SWP| In der Krise liegt die Chance

Oliver Meier

In der Krise liegt die Chance

Der Atomkonflikt mit Iran und seine Auswirkungen auf das nukleare Nichtverbreitungsregime

SWP-Studien 2014/S 17, Oktober 2014, 34 SeitenDer Konflikt um das iranische Atomprogramm ist die größte Herausforderung für internationale Bemühungen, die Proliferation von Nuklearwaffen zu verhindern. Iran hat über Jahrzehnte Verpflichtungen nach seinen Sicherungsabkommen mit der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) verletzt, um die Fähigkeit zu erlangen, Nuklearwaffen herzustellen.

Wie aber wirkt sich der Konflikt um Teherans Atomprogramm auf das nukleare Nichtverbreitungsregime aus? Große Überschneidungen zwischen den Anstrengungen, zu einer Einigung mit Iran zu kommen, und den allgemeinen Diskussionen über eine Stärkung nichtverbreitungspolitischer Normen, Regeln und Prozeduren gibt es auf vier Feldern: Verifikation von zivilen Atomprogrammen; Begrenzung der Fähigkeiten zur Produktion von waffenfähigen Spaltstoffen; Liefergarantien für Nuklearbrennstoff; Verfahren mit dem Ziel, Regelverletzer zur Einhaltung ihrer Pflichten anzuleiten. Der Atomstreit mit Teheran dürfte sich in diesen Bereichen unterschiedlich auf die im Nichtverbreitungsregime verankerten Normen, Regeln und Prozeduren auswirken.

Die neunte Überprüfungskonferenz des Nuklearen Nichtverbreitungsvertrages, die vom 27. April bis 22. Mai 2015 stattfinden wird, bietet eine Gelegenheit, Lehren aus dem Nuklearkonflikt zu ziehen und Ansätze zur Weiterentwicklung des Regimes zu diskutieren. Innerhalb der E3+3 ist Deutschland der einzige Nichtatomwaffenstaat und der stärkste Protagonist zugunsten atomarer Abrüstung. Zugleich wirbt Berlin für einen effektiven Multilateralismus. Die Bundesrepublik trägt daher eine besondere Verantwortung dafür, dass die in den Gesprächen mit Iran thematisierten Ansätze zur Stärkung der nuklearen Kontroll- und Überwachungskapazitäten auch die Interessen der Nichtkernwaffenstaaten an Abrüstung und an Transparenz der Kernwaffenstaaten reflektieren.

Irans Expertenrat sucht neuen Chef

AMIR LOGHMANY AUS TEHERAN

Nach Tod von Mahdavi-Kani könnte Einfluss von Expräsident Rafsanjani wachsen

Ein gutes Jahr vor zwei wichtigen Wahlen im Iran sind bis heute alle Versuche der konservativen Opposition, eine einheitliche Front zu bilden, fehlgeschlagen. In zwei lange vorbereiteten Konferenzen sollte ein neues Strategiepapier fertiggestellt und die Kluft zwischen den verschiedenen konservativen Kräften überwunden werden. Es war ein Fehlstart ohnegleichen. Die meisten namhaften Konservativen blieben fern und waren nicht bereit, sich mit dem alten Kader der früheren Regierung an einen Tisch zu setzen. Sie machen kein Hehl daraus, dass sie sich zur Politik von Präsident Hassan Rohani hingezogen fühlen.

Rafsanjani könnte wieder an die Spitze

Im Winter 2015/2016 stehen neben den Parlamentswahlen auch die Wahlen zur Neuzusammensetzung des Expertenrats bevor. Ein Mann steht wieder im Mittelpunkt des Interesses: Expräsident Ali Akbar Hashemi Rafsanjani, der bis 2011 an der Spitze des Rats stand. Die Ultrakonservativen haben ihn als denjenigen ausgemacht, der die gemäßigten konservativen Kräfte im Iran um sich gesammelt und ermuntert hat, Hassan Rohani zu unterstützen.

Ein wichtiger Pfeiler der Konservativen, Ayatollah Mohammed Reza Mahdavi-Kani, Chef des Expertenrats nach Rafsanjani, verstarb am Dienstag nach langer Krankheit. Die Ultrakonservativen haben die Befürchtung, dass nun Rafsanjani wieder an die Spitze kommen könnte.

Der Expertenrat ist deshalb so wichtig, weil ihm die Aufgabe zukommt, beim Tod des religiösen Führers dessen Nachfolger zu wählen. Seit Monaten wird im Iran hinter vorgehaltener Hand darüber diskutiert und verschiedene Varianten einer neuen Führung durchgedacht.

Ob wie bisher, die Macht in einer Person, oder vielleicht in einem Gremium konzentriert sein soll, ist eine Frage, die wahrscheinlich der Expertenrat in den kommenden Jahren zu beantworten hat. Rafsanjani wird zugetraut, dass er, wie bei der Wahl Ali Khameneis vor 25 Jahren, eine große Rolle spielen kann. Damals setzte er gegen viele Bedenken Khamenei als Nachfolger Ayatollah Khomeinis durch.

Gegen die “Unmoral”

Ihre Schwäche hindert die Ultrakonserativen aber nicht daran, im Parlament einen Feldzug gegen die Verwestlichung der Gesellschaft und “Unmoral” zu führen. Satellitenempfänger sollen verboten und die islamischen Vorschriften bei Frauen und Jugendlichen strenger durchgesetzt werden. Das ermutigt Extremisten: In Isfahan gibt es derzeit eine Welle von Säureattacken gegen Frauen, die ihr Haar “schlecht” bedecken.

Quelle: (Amir Loghmany aus Teheran, DER STANDARD, 23.10.2014)

Afghanistan: Angst vor den Tailban | Weltbilder | NDR

Die Taliban sind zurück: Vor den Toren von Kundus gibt es Kämpfe zwischen ihnen und afghanischen Sicherheitskräften. Die Menschen in Kundus sind angespannt.

No Expected Changes in Upcoming UPR on Iran

dead end

The Universal Periodic Review (UPR) is a mechanism by the UN Human Rights Council(HRC) to review the state of human rights in 42 states once every 4.5 years. Its recommendations are handed over to the reviewed country which can either accept them or not. The working group in charge of the UPR is composed of UN members, including the State under Review (SuR), but is open also to relevant NGO’s.

The next UPR on Iran is scheduled for the 31st of October.

Iran implements 2.3% of all recommendation from last UPR

In the last UPR on Iran from 2010, a total of 212 recommendations were placed by 51 countries – Iran accepted 126 recommendations.

To date, it has implemented 5 and partially implemented another 30. The unimplemented recommendations represent the suffering of Iranians under a regime which does not tolerate human rights. You can find an interactive map of all recommendations here.

GRAPH

The lack of implementation doesn’t come as a big surprise for people interested in human rights in Iran but it should shake up a bit the supporters of the regime in Iran. More importantly, it should serve as a clear mirror to shatter the hypocrisy of Iranian leaders who keep on denying that the regime in Tehran is a serial offender of human rights.

Two people who should answer to the UPR but won’t

Two people in particular should have to answer openly to the UPR on Iran.

The first is Javad Larijani, Iran’s human rights chief.

Unfortunately, he systematically denies any problem of human rights in Iran, believes that being gay is a sickness and condones the use of torture, stoning and hanging because they are an integral part of Sha’ariah law. He also denies the existence of political prisoners, religious persecution, and basically any reports of human rights violations in Iran. Based on his modem operandi, he will probably evade and/or deny all accusations and follow up with accusations of his own that the UPR is political and does not accept the cultural and religious laws on which the Islamic Republic of Iran was born.

Chances are, he will evade, deny, accuse and rant profusely and won’t come even close to accept, answer or change anything that turns up in the review.

The second person who should answer to the UPR is President Rouhani.

Rouhani, pegged early on as a moderate, won his presidency on a ticket of change inforeign policy and human rights.

He did live up partially to half of his promises: His open foreign policy led to the nuclear negotiations between Iran and the P5+1 and to an unceasing list of foreign delegations of diplomats and businessmen to Tehran who are eager for sanctions to be lifted in order to make money…lots of money. The result of his efforts is evident in a big boost in the economy as well as numerous political and economic deals within and outside of the framework of the sanctions.

Unfortunately, Rouhani’s interior policy doesn’t live up to his promises and can be summed up in one word: silence. Rouhani has, for over a year, managed to dodge any questions regarding human rights violations in Iran even when faced with mounting evidence of abuses including state-promoted gender segregation, the highest rate of hangings to date, brutal cases of torture, amputations and floggings, imprisonment of political opponents and journalists, persecution of religious women, gays and religious minorities, clamping down on the freedom of speech and use of the internet and on and on and on.

Here’s a video which outlines the gap between his rhetoric and the reality in Iran.

He has remained silent to date and will probably remain silent.

On human rights and WMD’s

The violations of human rights in Iran and the repeated denials of the regime in Tehran symbolize not only the suffering of the Iranian people but also testify to the regime’s insistence to live according to its own perceptions with total disregard to international norms. The regime in Tehran is not open to criticism from within or from without and prefers to work only through the principles of the Islamic Revolution and the word of their Supreme Leader Khamenei.

It is this mindset that has led to the impasse on Tehran’s nuclear program as a result of multiple accounts of breaches of IAIA requirements and a low level of transparency. The growing suspicions on a military aspect to the nuclear program led to the crippling sanctions which, in a way, brought on the presidency of Rouhani and the need to negotiate. Some commentators believe that Rouhani is focusing first on his foreign policy and that once he inks a nuclear deal he will try to make right on his promises for better human rights. Maybe…or maybe the regime will continue to thumb its nose at its people and the world.

Source: Iran 24/07

Iran Journalists to Rouhani: Stop Lying!

With so many journalists jailed in Iran, including the Washington Post’s Jason Rezaian, reporters inside the country and out denounce the president’s smiling sophistry.
In a letter to President Hassan Rouhani, 135 Iranian reporters, editors and media workers from inside and outside Iran urged the president not to insult them by lying about the persecution of journalists in Iran.

The letter, published in Persian on IranWire, criticized Rouhani for recent comments he made during an interview with CNN’s Christiane Amanpour.

During the interview, which took place while Rouhani was in the United States to attend a the United Nations General Assembly, Amanpour asked the president to comment on the case of Jason Rezaian, the jailed Washington Post journalist.

“I really don’t believe the fact at all,” he said. “I do not believe that an individual would be detained or put in prison for being a journalist.”

Technically, Rouhani is right, but the reality is very different. Most of those in prison are not charged with activities related to journalism. Instead, it’s “endangering the security of the nation,” “spreading propaganda,” “insulting the Supreme Leader.” In some cases, journalists are held on charges of “promoting corruption” or “prostitution.”

According to research conducted by IranWire, there are 65 professional and citizen journalists currently in prison in Iran. All of them were arrested because of their reporting. Since the disputed presidential election in 2009, almost 300 journalists have been arrested. Iran has the highest number of women journalists in prison, and hundreds of Iranian journalists are forced to live in exile.

In their letter to Rouhani, which to date has 135 signatories, journalists asked him to honor his election promises: greater freedom for journalists, and a safer and more secure working environment. The letter is published in English below:

President Hassan Rouhani of Iran:

Your Excellency,

When you came to power in June 2013, you promised that you would create a more secure working environment for journalists and the media in our country.

Once again, in February 2014, you reminded the citizens of Iran of your election promises, stating that journalists should be entitled to greater security while doing their jobs. You said that shutting down a newspaper is not the right way to warn those who may have infringed on the law.

We, the undersigned, hoped you would take serious and practical measures to fulfill your promises. Yet more than a year after resuming office, the demands and expectations of journalists have not been realized. In fact, in an interview with CNN’s Christiane Amanpour, you denied that there was anyone in jail in Iran for their work as a journalist.

You were once critical of President Mahmoud Ahmadinejad’s administration and its habit of concealing and denying the truth. Your recent denial that a problem even exists echoes this sentiment, and reminds us of its impact.

We, the undersigned journalists, believe that it is unethical, unprofessional and insulting to deny the fact that, today, many journalists remain in prison in Iran for doing their jobs. Moreover, a number of journalists have been imprisoned during your presidency.

In our country, security agents regularly imprison journalists, denying them their basic rights simply for carrying out their duty: to inform the public. As the head of the executive branch, and as the second highest official of the land, whose responsibility includes supervising the execution of the constitution by different branches of the government, it is your duty to improve the situation of Iranian journalists.

At the very least, we expect you to correct your false statement concerning imprisoned journalists in Iran. But we hope for more, and we ask you to fulfill your promises to create a more secure environment for journalists in our country.

Signatories:

- Aida Ghajar

- Ahmad Rafat

- Alieh Motalebzadeh

- Ali Asghar Ramezanpour

- Ali Shirazi

- Ali Mazrouei

- Alireza Latifian

- Amirhossein Mossala

- Arash Bahmani

- Arash Ashourinia

- Arash Azizi

- Behdad Bordbar

- Behrouz Samadbeygi

- Bijan Farhoudi

- Darioush Memar

- Delbar Tavakoli

- Ehsan Mehrabi

- Elnaz Mohammadi

- Ershad Alijani

- Fatemeh Jamalpour

- Farshad Ghorbanpour

- Fereshte Ghazi

- Farshid Faryabi

- Farahmand Alipour

- Fariborz Soroush

- Farid Haeinejad

- Farideh Ghaeb

- Firouzeh Ramezanzadeh

- Hamid Eslami

- Hamidreza Ebrahimzadeh

- Hanif Mazrouei

- Homayoun Kheiri

- Hossein Alavi

- Javad Heidarian

- Isa Saharkhiz

- Kamyar Behrang

- Kaveh Ghoreishi

- Khatereh Vatankhah

- Ladan Salami

- Lida Ayaz

- Lida Hosseininejad

- Leila Sa’adati

- Leili Nikounazar

- Maziar Bahari

- Maziar Khosravi

- Mana Neyestani

- Mani Tehrani

- Mahrokh Gholamhosseinpour

- Mojtaba Najafi

- Majid Saeedi

- Mohammad Aghazadeh

- Mohammad Tangestani

- Mohammad Hossein Nejati

- Mohammad Rahbar

- Mohammad Ghadamali

- Mohammad Kassaeizadeh

- Mohammadreza Nassababdollahi

- Mahmoud Farjami

- Morteza Kazemian

- Marjan Tabatabaei

- Maryam Amiri

- Maryam Jafari

- Maryam Shahsamandi

- Maryam Majd

- Mazdak Alinazari

- Masoud Behnoud

- Masoud Safiri

- Masoud Kazemi

- Masoud Lavasani

- Mostafa Khalaji

- Maliheh Mohammadi

- Mansoureh Farahani

- Mahdi Tajik

- Mehdi Jami

- Mehdi Ghadimi

- Mehdi Mahmoudian

- Mehdi Vazirbani

- Mehdi Mohseni

- Mehran Faraji

- Mehraveh Kharazmi

- Mehrad Abolghassemi

- Mehrdad Hojati

- Mehrdad Mashayekhi

- Mitra Khalatbari

- Meisam Youssefi

- Milad Beheshti

- Minou Momeni

- Nazanin Kazemi

- Nazanin Matin’nia

- Nasrin Zahiri

- Naeimeh Doustdar

- Negin Behkam

- Noushabeh Amiri

- Noushin Pirouz

- Nikahang Kowsar

- Nima Dehghani

- Niousha Saremi

- Omid Montazeri

- Parvaneh Vahidmanesh

- Panah Farhadbahman

- Pourya Souri

- Reza Ansarirad

- Reza Haghighatnejad

- Reza Rafiei

- Reza Shokrollahi

- Rouzbeh Mirebrahimi

- Roya Maleki

- Reihaneh Mazaheri

- Sara Damavandan

- Saghi Laghaei

- Sam Mahmoudi Sarabi

- Sanaz Ghazizadeh

- Sepideh Behkam

- Sahar Bayati

- Soroush Farhadian

- Saeid Shams

- Saeideh Amin

- Soulmaz Eikder

- Siamak Ghaderi

- Seyyed Mojtaba Vahedi

- Sina Shahbaba

- Shabnam Shabani

- Shahram Rafizadeh

- Shahrzad Hemati

- Shohreh Asemi

- Shirzad Abdollahi

- Shirin Famili

- Shima Shahrabi

- Saba Sherdoust

- Sadra Mohaghegh

- Tahereh Rahimi

- Tara Bonyad

- Taraneh Baniyaghoub

- Touka Neyestani

- Youssef Azizi Banitorof

Rouhani

This article was republished from IranWire.

MemorialOmid, a memorial in defense of human rights in Iran

Manuchehr
Manuchehr
17255 victims of state violence are in Omid
One day, each of them was unfairly and arbitrarily deprived of his or her life

The men and women whose stories you can read on this page are now all citizens of a silent city named Omid (“hope” in Persian). There, victims of persecution have found a common life whose substance is memory.

Omid’s citizens were of varying social origins, nationalities, and religions; they held diverse, and often opposing, opinions and ideologies. Despite the differences in their personality, spirit, and moral fiber, they are all united in Omid by their natural rights and their humanity. What makes them fellow citizens is the fact that one day each of them was unfairly and arbitrarily deprived of his or her life. At that moment, while the world watched the unspeakable happen, an individual destiny was shattered, a family was destroyed, and an indescribable suffering was inflicted.

Shabnam Sohrabi…

On Ashura Day, Ms. Sohrabi invited friends over to the house. She went out to collect provisions for the meal they would all share, maybe a lamb stew, some sweets.

Read More

Shahrokh Rahmani…

What the authorities wanted from Mr. Rahmani’s family was to declare them, the police, harmless, after their vehicles spent part of the Day of Ashura driving over people.

Read More

Sohrab A’rabi…

Mr. A’rabi had been missing from his family for 26 days.  A dispute arose between his mother and some officers after pictures of Sohrab were torn from the hallway walls.

Read More

Source:

  • Abdorrahman Boroumand Foundation – http://www.iranrights.org/

KAS| Die iranische Demokratiebewegung holt sich ihre Stimme zurück |5. Hafis-Dialog in Weimar

5. Hafis-Dialog in Weimar

Oliver Ernst,  Berlin, 21. Okt. 2014 – Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Referenten vor dem Goethe-Hafis-Denkmal in Weimar

Referenten vor dem Goethe-Hafis-Denkmal in Weimar

Der Hafis-Dialog in Weimar bringt seit dem Jahr 2010 deutsche und iranische Experten zusammen, um aus verschiedenen Perspektiven über die Entwicklungen im Iran und die deutsch-iranischen Beziehungen zu sprechen. Kaum ein Thema ist dazu besser geeignet als die politische Entwicklung im Iran, die sowohl im Iran selbst als auch im Ausland extrem unterschiedlich bewertet wird. Mehrere der Experten waren zum fünften Hafis-Dialog aus dem Iran angereist und brachten ihre aktuellen Erfahrungen in die Diskussion ein.

Bijan Khajehpour, iranischer Wirtschaftsanalyst bei Atieh International, Dr. Rouzbeh Parsi, von der Universität Lund, Dr. Walter Posch, von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik, Adnan Tabatabai, vom neuen Center for Applied Research in Partnership with the Orient, und Christian Funke, Lehrbeauftragter an der Universität Bayreuth, diskutierten auf dem Panel über das Thema „Die Entwicklung der demokratischen Identität im Iran“. Moderiert wurde die Diskussion von Dennis Schröder, der in Teheran das DAAD-Informationszentrum leitet, das in diesem Jahr seine Arbeit aufgenommen hat.

Im Mittelpunkt der Diskussion stand die sehr dynamische Entwicklung seit der Wahl von Präsident Rohani im Juni 2013. Was bedeutet seine Wahl für die politische Landschaft im Iran, die in stark polarisierte Lager gespalten ist? Welchen Einfluss haben die Ereignisse von 2009, als Millionen gegen die mutmaßlich manipulierte Wiederwahl des damaligen Präsidenten Ahmadinedschad demonstrierten, heute noch auf die aktuelle Situation?

Ein Panelist des Hafis-Dialogs 2014, der 2009 im Iran dabei war und wie viele andere Iraner inhaftiert wurde und nach seiner Haftentlassung aus dem Land fliehen musste, ist der Wirtschaftswissenschafter Bijan Khajehpour.

Sehr präzise analysierte Khajehpour, warum nach den acht Jahren unter Präsident Ahmadinedschad, der die liberalen Reformen seines Vorgängers, Präsident Chatami zurückgenommen hatte und den kalten Wind der Intoleranz durch das Land wehen ließ, Rohani im ersten Wahlgang zum Präsidenten gewählt wurde:

„Im Jahr 2009 war das Regime nicht bereit, eine pluralistische Gesellschaft zu akzeptieren. Heute das das Regime verstanden, dass man der Gesellschaft mehr Raum geben muss und nicht weiter unterdrücken kann.“ Allerdings dienten die aktuellen Verhaftungen und Hinrichtungen dazu, die Regierung von Präsident Rohani „zu unterminieren“.

Die grüne Bewegung, die 2009 nach ihren Massenprotesten unterdrückt worden war, habe man zwar nicht mehr auf der Straße gesehen, sie habe sich aber ab 2010 in eine „online-Bewegung“ verändert und in vielen Blogs engagiert. Tatsächlich gehört Iran zu den Ländern im Nahen Osten, die am aktivsten soziale Netzwerke im Internet und Blogs betreiben. 2013 wurde daher im Iran auch online für eine starke Wahlbeteiligung mobilisiert. Der Einfluss der grünen Bewegung wurde durch den damaligen Slogan der Reformbewegung deutlich „Mousawi und Karroubi: Wir haben damals versprochen, unsere Stimmen zurück zu holen!“ Mousawi und Karroubi sind die beiden Anführer der Grünen Bewegung, die seit mehreren Jahren wegen ihrer oppositionellen politischen Arbeit unter Hausarrest stehen und die 2009 im Namen der Grünen Bewegung Neuwahlen gefordert hatten, da sie die Rechtmäßigkeit der Wiederwahl Ahmadinedschads anzweifelten. Die Proteste im Jahr 2009 standen unter den Motti: „Wo ist meine Stimme?“ und „Gebt uns unsere Stimmen zurück!“

Die Kluft, die es 2009 zwischen Regime und Gesellschaft gegeben habe, sei noch nicht ganz geschlossen, so Khajehpour. Aber die iranische Gesellschaft habe sich in einem „sozialen Sprung“ fortentwickelt. Ein diesbezügliches Phänomen gesellschaftlichen Engagements sei aktuell beispielsweise die unter anderem auch von Künstlern und Sportlern getragene Kampagne gegen die Todesstrafe. Khajehpour beschrieb die gesellschaftlichen Entwicklungen im Iran als einen wechselnden Kontrast zu den dominierenden politischen Kräften: Unter dem pro-westlichen Schah sei die Gesellschaft weniger westlich gewesen, unter der Herrschaft des Religionsführers seinen die Iraner dagegen heute weniger religiös. Die drei vorherrschenden und ehemals stark polarisierten Identitäten – religiöser, nationalistisch-vorislamischer und westlicher Ausprägung, passten heute, in einer „moderaten Generation“ zusammen, so Khajehpour.

Khajehpour schlug einen Bogen zu Hafis, dem großen persischen Dichter und Namensgeber des Hafis-Dialogs: „Was hat das alles mit Hafis zu tun? Hafis sei zu seiner Zeit auch ein Dissident gewesen und habe seine Dichtung als Dissident eingesetzt.“ Er zitierte einen Hafis-Vers: „Obwohl unsere Haus sehr gefährlich ist und unser Weg sehr weit – es gibt keinen Weg, der kein Ende hat.“

Walter Posch stellte in seinem Impulsreferat „Das iranische Machtgefüge und Reformperspektiven unter Präsident Rohani“ vor. Er beschrieb die komplexen politischen Institutionen im System der Islamischen Republik und das jeweilige Zusammenspiel bzw. die Konkurrenzen, die teilweise zu einem „doppelten Machtkampf zwischen den Eliten und zwischen den Leuten auf der Straße“ beitrügen. Reformperspektiven unter Präsident Rohani sah Posch als große Herausforderung an, da es nicht allein mit dem Ende der Sanktionen zu einer Lösung der „strukturimmanenten Probleme Arbeitslosigkeit und Unterentwicklung“ kommen werde. Die von Rohani in einem umfassenden Buch dargelegten wirtschaftspolitischen Vorstellungen bewertete Posch eher kritisch: Auf den 600 Seiten käme kein einziges Mal der Begriff des „freien Unternehmertums“ vor. Allerdings hielt er Rohani zugute, dass dieser Regeln aufstelle und gegen Korruption vorgehe. Der Rechtsstaat werde so „irgendwann Zug um Zug verwirklicht.“

Enttäuscht von der bisherigen Amtszeit von Präsident Rohani sind nicht nur die Anhänger der Grünen Bewegung, da ihre Anführer immer noch unter Hausarrest stehen, sondern auch die Menschenrechtler. Die Situation der Menschenrechte beschrieb Rouzbeh Parsi als weiterhin sehr schlecht. Es gebe erhebliche Unterschiede zwischen der Gesetzeslage und der gerichtlichen Praxis. Folter sei zwar gesetzlich verboten, existiere aber. Eigentlich dürften die Iraner per Gesetz ohne Anmeldung demonstrieren, in der Praxis sei dies aber nicht so. Die sehr schlechte Menschenrechtsbilanz sei „seit der Wahl von Rohani nicht besser geworden“. Auch die Beendigung der gegen Iran gerichteten Sanktionen würden in der ersten Zeit – aufgrund der zu erwartenden Reaktionen der gegen liberale Reformen eingestellten Hardliner – keine Verbesserung der Menschenrechtslage bringen, aber in der langfristigen Dreijahres-Perspektive seien diese Verbesserungen wahrscheinlich. Rouzbeh beschrieb die lange Geschichte der europäischen Menschenrechtspolitik gegenüber Iran, die z.B. in europäisch-iranischen Menschenrechtsdialogen mündete. Dialoge über Menschenrechte und gute Regierungsführung setzten aber innenpolitische Diskurse voraus, die sehr langsam wirksam würden, ohne Einflussnahme von außen, meinte Parsi. Wie wichtig der Menschenrechtsdiskurs im Iran heute sei, bemerkte Parsi: „Auch die Leute die gegen die Menschenrechte sind, müssen sich damit befassen – sie haben keine andere Wahl.“

Adnan Tabatabai befasste sich in seinem Beitrag mit dem Legitimationsbegriff einerseits und mit dem Interesse des Systems andererseits. Dabei zeigte er das Spannungsverhältnis auf zwischen dem Bedürfnis, die Stimmen der Bevölkerung zur Legitimation zu gewinnen und der Notwendigkeit der Systemgefährdung durch Antagonismen in der Herrschaftselite entgegenzutreten. Gerade die Präsidentschaft Ahmadinedschads sein von diesen Antagonismen durchsetzt gewesen, die gegen die Interessen des Systems waren. Iran brauche daher eine „Phase der De-Radikalisierung“. Der Sieg des „Pragmatikers“ Rohani war letztlich die Konsequenz aus dieser Entwicklung, da nach Tabatabai „Pragmatismus eher in der Lage ist, die Responsivität des Staates gegenüber der Bevölkerung zu sichern“. Allerdings sei schon vor der Präsidentschaftswahl 2013 klar gewesen, dass, „egal wer Präsident werde, es einer langen Phase der Aussöhnung und Entradikalisierung“ bedürfe.

Christian Funke beschrieb die Bedeutung der Wahlen für die politische Entwicklung und Dynamik im Iran. Trotz des Manipulationsverdachts, der über Wahlen liege, seien diese verhältnismäßig offen und dabei das Hauptinstrument politischer Massenpartizipation. Dabei bewertet die Reformbewegung insbesondere eine hohe Wahlbeteiligung als positiv: „Hohe Wahlbeteiligung macht Manipulation nicht unmöglich, steigert aber ihre Kosten“, meinte er. Dass trotz der Wahlkrise des Jahres 2009 eine hohe Wahlbeteiligung bei den Wahlen 2013 zu verzeichnen war, begründete er damit, dass die Iraner meinten „abzustimmen gibt uns ein Fenster der Hoffnung“ und dass gleichzeitig die Ereignisse nach den Wahlen des Jahres 2009 verdrängt und relativiert wurden. Auch die Stimmung am Wahltag und das iranische Nationalgefühl seien wichtige Faktoren bei der Präsidentschaftswahl gewesen. Die Wahlen des Jahres 2013 stellen im Hinblick auf das Jahr 2009 eine ernüchternde Rückkehr zum status quo ante dar. Funke bilanziert, „dass es auf absehbare Zeit keinen legitimen Raum für grundlegende politische Veränderungen geben wird, der auf der Teilhabe von breiteren Schichten der Bevölkerung und der Zivilgesellschaft außerhalb etablierter Systemkräfte beruht.“

Wie wird es im Iran weiter gehen? In welchem Verhältnis wird sich die mögliche außenpolitische Öffnung zur innenpolitischen Lage entwickeln?

Auch wenn diese Fragen derzeit nicht abschließend beantwortet werden können, so skizzierte doch Bijan Khajehpour einen interessanten Analyserahmen: „Das islamische Regime möchte nie Schwäche projizieren, sondern aus einer Position der Stärke etwas machen“, erklärte er. Die Legitimität im Inneren, die der iranische Präsident Rohani durch den klaren Wahlsieg im Juni 2013 genießt, wie auch die recht selbstbewusste Verhandlungsposition des Iran bei den Nuklearverhandlungen, die durch die breite Unterstützung des zivilen Atomprogramms in der iranischen Bevölkerung abgesichert ist, machen deutlich, dass die Krise von 2009 und das harte Sanktionsregime den Iran nicht in eine Sackgasse getrieben haben. Im Gegenteil: diese politischen Krisen haben den Iran eventuell wieder ein Stück in Richtung einer republikanischen Entwicklung vorangebracht. Ob die demokratische Transformation an Fahrt gewinnen wird, hängt aber auch davon ab, ob die Reformer die urbane Mittelschicht dauerhaft für ein politisches Engagement gewinnen können. Die politische und wirtschaftliche Liberalisierung des Systems ist hierzu aber unabdingbar erforderlich.

Publikationen

Afghanistan: Die aktuelle Sicherheitslage – Lagebericht der Schweizer Flüchtlingshilfe

Afghanistan: Die aktuelle Sicherheitslage
Update der SFH-Länderanalyse, Corinne Troxler Gulzar, 5. Oktober 2014, 21 Seiten.
Download (pdf)

Ehe auf Zeit im Iran: Liebe und Sex unter den Augen der Mullahs

Noch eine Unterschrift, dann ist dieses Paar verheiratet. Im Iran können Mann und Frau nur mit Trauschein. Die Partnersuche übernehmen meistens die Eltern.O-Ton Schahrus Tawakol, Filmemacher: “In unserer Gesellschaft bist du nur jemand, wenn du verheiratet bist. Seit meiner Hochzeit gehen die Leute anders mit mir um. Ich habe das Gefühl, dass mich meine Familie, meine Verwandten und meine Freunde ernster nehmen seither.”Scheidungen sind eigentlich nicht vorgesehen. Doch inzwischen wird im Iran jede fünfte Ehe geschieden, in Teheran ist es sogar jede dritte. Außerdem hat sich das Heiratsalter erhöht, bei Männern von 24 auf 25 und bei Frauen von 18 auf 22. Viele machen dafür die schlechte Wirtschaftslage und die hohe Jugendarbeitslosigkeit verantwortlich.Ein Ausweg könnte die Ehe auf Zeit sein. Die Zeitdauer variiert zwischen einer halben Stunde und 99 Jahren.O-Ton Mahmud Rahimipur-Jasdi, Geistlicher:”Mit der Zeitehe kann die Gesellschaft die Jugend unterstützen. Wir müssen sie fördern, damit unsere Jugend nicht durch den Westen und nicht-islamische Kulturen vom Weg abkommt.”Doch der Westen ist längst angekommen im Iran. 80 Prozent der Studentinnen hatten bereits einen Freund und sogar Sex. Und das, obwohl Sex ohne Trauschein eigentlich streng verboten ist.

Navy exercises bring Iran, China closer

Iran’s navy commander Habibollah Sayyari (C) points while standing on a naval ship during Velayat-90 war game on Sea of Oman near the Strait of Hormuz in southern Iran, Jan. 1, 2012. (photo by REUTERS/Fars News/Hamed Jafarnejad)

As global media keep their focus on the Islamic State (IS) and the US airstrikes in Syria and Iraq, other notable, potentially headline-making events are being missed.

On Sept. 20, China dispatched ships to the Persian Gulf for a joint exercise with the Iranian navy — the first time that Chinese warships have ever sailed in the Gulf. The Chinese missile destroyer Changchun and missile frigate Changzhou of the17th Naval Fleet took part in a five-day joint training drill, the aim of which was “establishing peace, stability, tranquility and multilateral and mutual cooperation,” according to Adm. Amir Hossein Azad, commander of Iran’s First Naval Zone.

In understanding the move by China and Iran, one must keep three things in mind. First, it is the first time China, a US rival that does not border the Gulf, has ever sailed warships in the Gulf. Second, these exercises signal a boost in Iran’s position in the Gulf and the region. Third, the move cannot be viewed outside China’s response to the US foreign policy concept of “Pivot to Asia,” which signaled a US plan to shift focus and resources to Asia in response to China’s growing power and influence — a move that China saw as an attempt to contain it.

The Gulf is a globally important strategic location — an area that the United States is willing to spend “blood and iron” to keep under its influence or, practically, its control. For the Gulf to be approached by China, it would — or should — make the United States take notice.

Boost for Iran

In the past, Iran has threatened to close the Strait of Hormuz if it were to come under attack by the United States or Israel for its nuclear program. If Iran were to act on that threat, oil prices would skyrocket. Iran has also expressed discomfort at foreign navy ships sailing in the Gulf.

On April 6, 2012, Iran’s navy saved a Chinese cargo ship from Somali pirates. It has also prevented other pirate attacks on various occasions. It seems there is no need for an external presence in the Gulf since Iran is competent and not in need of China to protect its ships in the Gulf, though Iran would likely welcome the move since China is a close ally. Iran, however, finds it inexcusable that hostile ships from other countries roam the Gulf under the pretext of carrying out anti-piracy or anti-terrorism operations.

In a 2012 interview following the Somali pirate incident, Adm. Habibollah Sayyari, commander of Iran’s navy, said in an interview: “With coordination and cooperation, we can easily provide security in the region because we have mutual interests, and only those with mutual and legitimate interests can truly cooperate. So, two or more countries can easily handle this. That’s why we stress there is no need for the presence of foreign troops.”

Having the support of the Chinese navy puts Iran in a stronger position in the Gulf, even if just symbolically, as the US Navy presence in the Gulf by far outmatches its rivals. The United States, however, might reconsider making moves that would potentially anger China, as the two countries possess plenty of mutual interests.

The governments of China and Iran plan for trade between the two countries to reach $200 billion in 10 years. Furthermore, Iran is the third-largest supplier of oil to China, providing for 12% of China’s annual consumption. Therefore, China would want to protect its interests in Iran, as the United States is doing the same in the Gulf. The recent joint navy drills are a push in this regard.

Chinese interests

In mid-September, Chinese President Xi Jinping visited Sri Lanka and the Maldives. The themes of the visits were similar, as China was assisting both countries in economic development, which would in turn provide economic opportunities for China. More important, the countries are part of China’s 21st Century Maritime Silk Road initiative. Xi promised to cooperate with the Maldives and Sri Lanka on “peace, stability and prosperity,” as well as “port construction and operation, maritime economy and security, and the construction of a maritime transportation center in the Indian Ocean.” These initiatives bring China closer to the Middle East and within better reach of Iran, and show that the recent navy drills are part of a greater Chinese foreign policy.

China is obviously trying to counterbalance the US “Pivot to Asia” policy. China is already experiencing plenty of tensions in the South China Sea, with conflicts over islands and maritime issues with neighboring countries. The United States is exploiting such tensions and concerns among China’s neighbors. For example, Gen. Martin Dempsey, chairman of the US Joint Chiefs of Staff, visited Vietnam in August, making him the highest-ranking US military officer to visit Vietnam since 1971.

Dempsey’s recent visit comes only a few months after tensions increased between Vietnam and China, as Chinese vessels and Vietnamese navy ships collided in the South China Sea. The Chinese vessels were setting up an oil rig in an area claimed by both countries. In his visit, Dempsey spoke about the possibility of lifting the ban on sales of lethal weapons to Vietnam that has been in place since the Vietnam War. He also mentioned in his visit maritime common security interests, referring to the common rival of China.

With the recent exercises, China aims to break free from the containment and strengthen its alliances and capabilities in the Middle East. Perhaps China also has future plans for a permanent presence in the Gulf, or near it, as the United States has done in the South China Sea. The aims of the drills are similar for Iran, as it wants to strengthen its regional position. Yet, China and Iran cannot compete with the more powerful US Navy. Still, China’s ambitions don’t seem short-sighted; it is clearly planning ahead to better secure its trading routes between Southeast Asia and the Middle East.

The Chinese navy’s visit to the city of Bandar Abbas is unlikely to be the last. It is a reflection of good relations between China and Iran, and the Maritime Silk Road initiative. Should China in the future strengthen its presence in the Gulf and its Maritime Silk Road, the Chinese warships that docked at Bandar Abbas will always be remembered as a turning point.

Source: AL-MONITOR

%d Bloggern gefällt das: