Archiv für den Tag 21. Dezember 2011

Deutschland: 4.825 Asylanträge im November 2011 – mehr als 3.000 Iraner im Jahr 2011

Im November 2011 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 4.825 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der Asylbewerber stieg im Vergleich zum Vormonat um 719 Personen (17,5 Prozent).

Im Vergleich zum Vorjahresmonat November 2010 stieg die Zahl der Asylbewerber um 226 Personen (4,9 Prozent).

573 Personen erhielten im November 2011 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (14,9 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 148 Personen (3,8 Prozent) sogenannten “subsidiären Schutz” (Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 des Aufenthaltsgesetzes).

Die Zahlen im Einzelnen:

I. Aktueller Monat

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben im November 2011 4.825 Personen (Vormonat 4.106 Personen) Asyl beantragt.

Damit ist die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vormonat um 719 (17,5 Prozent) gestiegen. Gegenüber dem Vergleichsmonat im Vorjahr (November 2010: 4.599 Personen) ist die Zahl der Asylbewerber im November 2011 um 226 (4,9 Prozent) gestiegen.

Hauptherkunftsländer im November 2011 waren:

Zum Vergleich

Nr. Land September Oktober November
 1. Serbien 286 620 904
 2. Afghanistan 659 579 624
 3. Irak 546 422 507
 4. Pakistan 289 377 365
 5. Iran 379 305 363
 6. Syrien 301 215 279
 7. Mazedonien 71 89 186
 8. Russische Föderation 139 171 144
 9. Türkei 115 132 140
10. Kosovo 151 112 133

Neben den 4.825 Erstanträgen wurden im November 2011 beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 1.005 Folgeanträge gestellt.

Im November 2011 hat das Bundesamt über die Anträge von 3.857 Personen (Vormonat: 3.339) entschieden.

Insgesamt 573 Personen (14,9 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) zuerkannt. Darunter waren 50 Personen (1,3 Prozent), die als Asylberechtigte nach Art. 16a des Grundgesetzes anerkannt wurden, sowie 523 Personen (13,6 Prozent), die Flüchtlingsschutz nach § 3 des Asylverfahrensgesetzes i. V. m. § 60 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes erhielten.

Darüber hinaus hat das Bundesamt im November 2011 bei 148 Personen (3,8 Prozent) Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 des Aufenthaltsgesetzes (sog. subsidiärer Schutz) festgestellt.

Abgelehnt wurden die Anträge von 2.148 Personen (55,7 Prozent). Anderweitig erledigt (z.B. durch Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 988 Personen (25,6 Prozent). Lies den Rest dieses Beitrags

The Latest from Iran (21 December): It’s The Economy, Mahmoud

0950 GMT: The Battle Within. More on the political dispute between the camps of Mahmoud Ahmadinejad and Hashemi Rafsanjani, which we featured in an analysis yesterday….

Rah-e Sabz reports that the President’s senior advisor Ali Akbar Javanfekr has used an article his Iran newspaper to allege, “What today is known as the deviant current is meaningless phrase that has been created by Hashemi Rafsanjani so that it can stand against the ‘Sedition Current’ phrase that was used by Supreme Leader.”

The “deviant current” is often applied by critics to Ahmadinejad’s inner circle including Javanfekr, recently given a one-year prison sentence over an issue of his newspaper. Lies den Rest dieses Beitrags

Iran Snap Analysis: The Currency Falls — What Does It Mean?

The Iranian currency, the rial, has fallen almost 10% vs. the US dollar in five days. The rate now stands on the open market at 15300:1.

Those numbers are only the beginning of the story. The gap between the official rate of exchange, which is just below 11000:1, and the free-market rate is now more than 40%. That in turn feeds the fall of the rial. People will line up outside banks — Tabnak wrote this week of the degrading sight of Iranians sleeping in front of them and waiting for the doors to open — and, if they can get the dollars, immediately re-sell them at “free” rates. Alternatively, people will buy gold coins — some will again take advantage of gaps in rates to make a quick profit by trading them on the open market, others will store them as a hedge against the economic crisis.

In September, the Central Bank had set a “red line” of 13000:1, which in itself was a historic low, for the rial. It put dollars into the market in an attempt to hold that rate. The effort failed. By last week, the head of the Central Bank, Mahmoud Bahmani, was reduced to pleading that those with influence did not realise the seriousness of the situation: sanctions were proving more dangerous than “physical war”.

The recent developments indicate that the Central Bank will not or cannot intervene. Is that because Iran’s foreign exchange reserves are shriking to risky levels? Given the lack of reliable information offered by the regime, that cannot be established.

The shift in the exchange rate may not be damaging at some levels. For example, a weak rial and strong US dollar can help Iranian exporters, if they are not hindered by the sanctions regime. On the surface, they do not affect what Iranians pay for domestically-produced goods. However, they do affect the cost of imports, which can hurt Iranian producers. If they cover those costs by raising their prices….

The falling rial is the sharpest image of a lack of confidence in the Iranian system. Of course, that is not surprising in the international arena, where the US has been seeing exactly that outcome through the sanctions regime.

Far more important, however, is whether that lack of confidence is spreading at home. On Tuesday, the regime showed the jitters when it initially declared, then withdrew, the announcement that it was suspending trade links with the United Arab Emirates. Given that the UAE is Tehran’s second-largest partner, notably as a transit point for the movement of goods and finance into and out of Iran, the episode smacked of desparation amongst the Islamic Republic’s officials.

And if those at the highest levels of the establishment are feeling the pressure, then it might be assumed that those lower down — with less power and fewer resources, facing subsidy cuts, rising prices, and a high rate of unemployment — may be feeling it even more. Their eroding coincidence would feed the cycle of economic distress.

All the posturing statements of the President — on Tuesday, he declared that many countries had asked Tehran for economic advice — and the attempts of State news agency IRNA to hide the news cannot offer a cure. Instead, the Islamic Republic will move to another question: what will be the political effect of the falling currency and confidence? Passive acceptance by the public or a sign of public anger? And if the latter, in what form and directed at whom?

Iran Special: The Battle Within — Ahmadinejad v. Rafsanjani in 5 Scenes

A trusted EA source gives us the latest from Tehran, through a series of events this past week:

SCENE 1: Hassan Rohani, an ally of former President Hashemi Rafsanjani, hosts a meeting of the Strategic Research Center of the Expediency Council. The topic is the Arab Spring, specifically the role of the Iran-led Islamic Awakening in the movements across North Africa and the Middle East.

All proceeds accordingly to plan until question-and-answer when Faezeh Hashemi, the daughter of Rafsanjani, makes a statement. Hashemi, a women’s right activist who has been detained on at least two occasions and still faces charges, declares — to audible gasps from the audience — that the Arab Spring has not been influenced by the Iranian regime but by the Green Movement. She continues with a challenge to the Republic’s officials, to the Government, and even to the Supreme Leader. Lies den Rest dieses Beitrags

Landesärztekammer Baden-Württemberg: Traumatisierte Migranten – Bericht

ambulante medizinische, psychosoziale und psychotherapeutische Versorgung von traumatisierten Migranten in Baden-Württemberg. 1.Versorgungsbericht. Zu beziehen über: Landesärztekammer Baden-Württemberg, Jägerstr. 40, 70174 Stuttgart, www.aerztekammer-bw.de

BaWü: Meldungen

SPD und Integrationsministerium unterstützen psychosoziale Beratungszentren für Flüchtlinge und Folteropfer. Das Land Baden-Württemberg plant, die bisher finanziell stark unterversorgten psychosozialen Beratungszentren (Refugio Stuttgart und Villingen-Schwenningen, BFU Ulm, PBV Stuttgart und Verein zur Unterstützung traumatisierter Migranten Karlsruhe) finanziell zu fördern. (vgl. auch Antrag der Abg. Rosa Grünstein u.a. SPD und Stellungnahme des Integrationsministeriums, Landtagsdrucksache 15/617)
– 27.10.2011 
Rechtsschutz gegen Dublin II-Überstellung. Das Verwaltungsgericht Freiburg hat mit Beschluss vom 20.10.2011 einem 18-jährigen Afrikaner (vgl. Bericht im Rundbrief Flüchtlingsrat 04/2011) vorläufigen Rechtsschutz gegen die Anordnung der Abschiebung nach Italien nach der Dublin II-Verordnung gewährt. (1 K 1936/11)

BaWÜ: Neue “AsylAufenthaltsVerordnung” verzögert sich

“Wir werden die Residenzpflicht abschaffen…” Die vom Innenministerium erarbeitete AsylAufenthaltsVerordnung wird laut Informationen aus dem Innenministerium erst im nächsten Jahr in Kraft treten. Wie zu erfahren war, wolle das Ministerium Änderungsvorschläge, die von der LIGA und vom Flüchtlingsrat vorgebracht wurden, berücksichtigen. Aus der Sicht des Flüchtlingsrats wurde mit dem Entwurf das Ziel, die Residenzpflicht abzuschaffen, nicht erreicht. Neben zu großen Restriktionen fehlte im Entwurf vor allem eine länderübergreifende Regelung, die die Residenzpflicht auch in der Grenzregionen zu anderen Bundesländern lockert und es fehlte ein Einbezug von Personen mit Duldung. Während auf der politischen Ebene ein Änderungsprozess im Gang, ist die Residenzpflicht faktisch weiter gültig. Es werden weiter Gebühren erhoben, Verlassenserlaubnisse verweigert oder Strafen verhängt, obwohl die politisch nicht mehr gewollt ist. Falls Sie Kenntnis von solchen Fällen erhalten, bitten wir um entsprechende (schriftliche) Meldung.

BaWü: Land will Flüchtlingsaufnahmegesetz ändern

Als eine der ersten praktischen Konsequenzen aus den Aussagen des Koalitionsvertrags hat das Integrationsministerium eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die das Flüchtlingsaufnahmegesetz von Baden-Württemberg überarbeiten soll. Der Flüchtlingsrat sowie die Liga der Freien Wohlfahrtspflege sind in diesem Arbeitskreis mit jeweils zwei Vertreter/innen repräsentiert. Ansonsten nehmen Vertreter/innen der Ministerien, der Regierungspräsidien, des Städte- und Landkreistags und der kommunalen Ausländerbehörden teil. Bei der ersten Versammlung am 29. November stellte der Leiter der Arbeitsgruppe, Ministerialrat Joachim Pampel, den Arbeitsplan und die inhaltliche Zielrichtung dieses Gremiums vor. Ausgangspunkt sei, so auch Ministerialdirektor Manfred Stehle, „der verpflichtende politische Auftrag“ aus dem Koalitionsvertrag. Dabei will das Ministerium auch die bisher eingebrachten Vorschläge des Flüchtlingsrats und der LIGA berücksichtigen. Im Laufe des Jahres 2012 sollen in monatlichen Sitzungen die zentralen Fragen rund um Flüchtlingsaufnahme, Unterbringung, Sozial- und Gesundheitsversorgung, Umgang mit minderjährigen und besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen, Finanzierung usw. diskutiert werden. Gegen Jahresende will das Ministerium einen Gesetzesentwurf vorlegen. Der Flüchtlingsrat will diesen Prozess auch durch eine Fortsetzung seiner „Lagerkampagne“ begleiten. Das Thema wird auch beim „Plenum“ am 7. Juli im Mittelpunkt stehen.

In Case You Missed It: “Why a Chinese Company Finally Decided to Pull Back from Iran”

Why a Chinese Company Finally Decided to Pull Back from Iran

 

By Mark D. Wallace

CNBC.com

 

While the international movement to pressure companies into leaving Iran has had a great deal of success over the past few years, there is one argument that seems to never go away.

For years now, Western firms have attempted to justify their business in Iran by claiming that if they were to pull out, their competitors from other countries-notably China-would rush in to fill the vacuum.

The prevailing wisdom is that Chinese companies and lawmakers in Beijing do not lose much sleep over Iran’s illegal nuclear weapons program, its sponsorship of global terrorism, or its egregious human rights record.

Yet now, in a move that could change the entire dynamic on the drive to economically isolate Iran’s regime, one Chinese company has done the unthinkable, and chosen to voluntarily stop pursuing new business activities in Iran.

The company, Huawei Technologies Co., is the world’s second-largest supplier of telecommunications equipment, and until recently has maintained a robust, 1000-employee presence in Iran.

In an unprecedented step, Huawei in a December 9 statement said that “Due to the increasingly complex situation in Iran, Huawei will voluntarily restrict its business development there by no longer seeking new customers and limiting its business activities with existing customers.” Lies den Rest dieses Beitrags

Deutschland: Verlängerung von Aufenthaltserlaubnissen nach der Bleiberechtsregelung 2009 (§ 23 Absatz 1 in Verbindung mit § 104a des Aufenthaltsgesetzes erteilte Aufenthaltserlaubnisse)

Beschluss:
Die Innenminister und -senatoren der Länder und der Bundesminister des Innern sind sich darüber einig, dass es einer weiteren Verlängerung der Bleiberechtsregelung vom 04.12.09 für geduldete ausländische Staatsangehörige nicht bedarf, weil die auf der Grundlage der Bleiberechtsregelung vom 04.12.09 gemäß § 23 Absatz 1 in Verbindung mit § 104a Absatz 5 und 6 AufenthG erteilten Aufenthaltserlaubnisse auf Probe in Anwendung des § 8 Absatz 1 AufenthG verlängert werden, wenn eine günstige Integrationsprognose erstellt werden kann und die Begünstigten sich nachweislich um die Sicherung des Lebensunterhalts durch die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bemühen.

Protokollnotiz SH:
Schleswig-Holstein hat aufgrund eines Landtagsbeschlusses den Entwurf für eine Änderung des Gesetzes über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (AufenthG) mit dem Ziel der Ergänzung um einen § 25b AufenthG (neuer stichtagsunabhängiger Aufenthaltstitel bei faktisch vollzogener und nachhaltiger Integration) in den Bundesrat eingebracht.

%d Bloggern gefällt das: