Archiv für den Tag 22. Dezember 2011

Round up of Today’s International News 22/12/12

IRAN

Iran Admits Western Sanctions Are Inflicting Damage
Iran’s veneer of stoicism toward the Western sanctions that have disrupted its economy showed some new strains on Monday, as the deputy oil minister acknowledged a decline in domestic petroleum production because of dwindling foreign investment, and four-year-old talks between the Iranians and Poland’s biggest natural gas developer collapsed.

Iran says UN agency could visit in January
A team of senior U.N. nuclear officials could visit Iran in January, the Islamic state’s ambassador to the International Atomic Energy Agency has told Reuters.

Iranian currency drops amid jitters over regional trade
Iran’s currency plunged against the U.S. dollar Tuesday, continuing a sharp drop exacerbated by jitters over tightening international sanctions and uncertainties about the domestic economy and regional trade.

Iran moves websites to guard against cyber attacks
Iran has moved most of its government websites from foreign-based hosting companies to new computer facilities inside the country, to protect them against cyber attacks, a senior official said on Tuesday.

UN General Assembly approves resolution denouncing serious human rights violations in Iran
The U.N. General Assembly has approved a resolution denouncing serious human rights violations in Iran ranging from flogging and amputations to frequent use of the death penalty.

Iran to expel around 900,000 Afghan refugees
According to officials in the interior affairs ministry of Iran, around 900,000 Afghan illegal refugees are residing in Iran. Lies den Rest dieses Beitrags

Zur Gleichbehandlung bei der Befreiung von Rundfunkgebühren

Das Bundesverfassungsgericht hat sich in den vorliegenden Verfahren mit 
der Frage befasst, ob und wie eine Gleichbehandlung der Empfänger von 
Sozialleistungen bzw. von niedrigen Einkünften bei der Befreiung von 
Rundfunkgebühren von Verfassungs wegen zu gewährleisten ist. Die 
Beschwerdeführerin in den Verfahren 1 BvR 3269/08 und 1 BvR 656/10 
erhielt für sich und ihre minderjährige Tochter Leistungen zur Sicherung 
des Lebensunterhalts nach dem SGB II sowie einen befristeten Zuschlag 
gemäß § 24 SGB II, der teilweise geringer war als die zu zahlenden 
Rundfunkgebühren. § 6 Abs. 1 Nr. 3 des Rundfunkgebührenstaatsvertrags 
(RGebStV) sieht eine Befreiung von den Rundfunkgebühren generell nur für 
diejenigen Empfänger von Sozialleistungen nach dem SGB II vor, die 
keinen solchen Zuschlag erhalten. Die Rundfunkanstalt lehnte daher die 
wiederholt für verschiedene Zeiträume gestellten Anträge der 
Beschwerdeführerin auf Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht ab.

Lies den Rest dieses Beitrags

Eye on Iran: Top General Says Iran Shouldn’t ‘Miscalculate Our Resolve’

Top Stories

CNN: “As Gen. Martin Dempsey toured around the globe over the last eight days, one issue was prominent — Iran’s nuclear intentions. Dempsey, in an exclusive interview with CNN, warned that Iran is playing a dangerous game that could ensnare the Middle East, the United States and others into conflict and a renewed nuclear arms race. From Iraq to Afghanistan, Kuwait to Saudi Arabia, the chairman of the Joint Chiefs of Staff heard about growing concerns about Iran’s ambitions. ‘My biggest worry is they will miscalculate our resolve,’ Dempsey said in an interview conducted during a stop in Afghanistan. ‘Any miscalculation could mean that we are drawn into conflict, and that would be a tragedy for the region and the world.'” http://t.uani.com/vrmjg1  Lies den Rest dieses Beitrags

EuGH: Urteil zur EU-Asylzuständigkeitsregelung Dublin II

Deutsche Drittstaatenregelung, das Konzept der „normativen Vergewisserung“, ist unionsrechtswidrig

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute ein Urteil zur Auslegung der EU-Asylzuständigkeitsregelung – der sogenannten Dublin II-Verordnung – gefällt und klargestellt,  dass Überstellungen von Asylsuchenden nicht in einen anderen Mitgliedstaat erfolgen dürfen, in dem für sie die Gefahr besteht, unmenschlich behandelt zu werden. Eine klare Absage erteilte der Gerichtshof nationalstaatlichen Regelungen wie in Deutschland, die eine unwiderlegliche Sicherheitsvermutung beinhalten. „Das Unionsrecht lässt keine unwiderlegbare Vermutung zu, dass die Mitgliedstaaten die Grundrechte der Asylbewerber beachten, “ so der EuGH.

In anderen Worten: Ein blindes Abschieben, ohne dass sich ein Gericht mit den Verhältnissen in dem anderen Mitgliedsland befasst, ist nicht im Einklang mit EU- Recht. Der deutsche Gesetzgeber muss nunmehr den Weg frei machen und durch eine Gesetzesänderung gewährleisten, dass Schutzsuchenden  ein effektiver Rechtsschutz gegen eine Abschiebung in einen anderen EU-Mitgliedstaat gewährt wird. Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: