Archiv für den Tag 10. Januar 2012

Leila Hatami: Zensur kann Kreativität auch anspornen

Die Schauspielerin Leila Hatami ist die Oscar-Hoffnung des Irans. Wir trafen sie beim Filmfestival in Marrakesch, dort saß sie in der Jury . Die 39-jährige Tochter des Regisseurs Ali Hatami und der Schauspielerin Zari Khoshkam kam erst über Umwege zum Film, nachdem sie zunächst Elektrotechnik und dann französische Literatur studiert hatte. Seit ihrem Einstieg ins Filmgeschäft vor gut 15 Jahren ist sie international bekannt geworden – vor allem als Hauptdarstellerin in Asghar Farhadis Film “Nader und Simin – eine Trennung”. Der Film bekam in Berlin den Goldenen Bären und die Silbernen Bären für die besten Hauptdarsteller.

Er ist jetzt offizieller Kandidat des Irans für den Oscar in der Kategorie ausländischer Film. In der Heimat hatte Regisseur Farhadi unlängst Filmverbot, weil er sich unter anderem für den exilierten Kollegen Mohsen Makhmalbaf und den inhaftierten Jafar Panahi eingesetzt hatte. Lies den Rest dieses Beitrags

Aktuell: USA retten Iraner aus Seenot

Washington – Mitarbeiter der US-Küstenwache haben iranische Seeleute aus einer Notlage gerettet. Ein Schiff nahm im Norden des Persischen Golfs die sechsköpfige Besatzung eines havarierten Frachtschiffes auf. Einer der Iraner hatte Brandverletzungen erlitten. Erst am Donnerstag vergangener Woche hatte die US-Marine 14 iranische Fischer aus der Gewalt von Piraten gerettet.

VOA: China, US to Discuss Iran, Trade Imbalance

U.S. Treasury Secretary Timothy Geithner is on a two-day visit to China, where he is expected to discuss U.S. sanctions against Iran and the huge imbalance in China-U.S. trade.

Chinese Vice Premier Wang Qishan is hosting Geithner for a dinner in Beijing Tuesday, followed by a day of meetings with Chinese officials on Wednesday.

Chinese Foreign Ministry spokesman Liu Weimin says the two sides will exchange views on economic relations as well as the global financial landscape.

He says the two countries agree on establishing a cooperative partnership based on mutual respect and mutual benefit.  He adds that Sino-American cooperation is needed to tackle what he describes as “grave” global economic challenges. Lies den Rest dieses Beitrags

Eye on Iran: Iran Sentences Ex-Marine to Death

Top Stories

WSJ: “Iran’s Revolutionary Court sentenced a 28-year-old American and former Marine to death on charges of spying for the Central Intelligence Agency, adding another point of conflict to heightened tensions between Washington and Tehran. Amir Mirzaei Hekmati, who was born in Arizona to Iranian parents and raised in Michigan, is the first American to be sentenced to death in the Islamic Republic of Iran, according to Iranian human-rights groups. The Obama administration denied Mr. Hekmati worked for the CIA and criticized Tehran for what it called a pattern of arresting innocent people for political reasons. Iran had spurned earlier calls by the State Department to allow Mr. Hekmati consular access through the Swiss Embassy, which handles U.S. diplomatic interests in Iran.” http://t.uani.com/xYifkc  Lies den Rest dieses Beitrags

Iran’s Strategy in Latin America: Q&A with Security Expert Román D. Ortiz


Iranian President Mahmoud Ahmadinejad arrived in Venezuela Monday to start a five-day tour of Latin American countries, during which he will also travel to Nicaragua, Cuba and Ecuador. Ties between Tehran and several Latin American states have been growing stronger in recent years, posing new challenges and threats to both Latin America and the United States. Bogota-based security expert Román D. Ortiz talked to Realite-EU about this visit and the implications of Iran’s increasing presence in the region.

What are the main reasons behind Ahmadinejad’s current visit to the region?

There are two main reasons behind the trip of president Ahmadinejad to Latin America. Firstly, Iran is in a very difficult international position. The last IAEA report has demonstrated beyond any reasonable doubt that its nuclear program has military purposes and is not aimed at developing peaceful nuclear energy. Under these circumstances, the isolation of the Islamic Republic is growing very quickly. In fact, there is an increasing consensus in the international community demanding that something be done to stop Iran’s progress to produce nuclear weapons. Even though China and Russia will probably continue to be reluctant to take effective measures against Iran, it is clear that the international tide is turning against the Ayatollahs. This means not just that there is increasing support in the international community to impose new economic sanctions but also that the military option is beginning to receive less resistance given the open rejection of Iran to abandon its illegal nuclear program. As a consequence, the Iranian president has to try to collect international support from his allies in order to break the isolation of his regime and weaken the emerging international consensus against the Islamic Republic. Lies den Rest dieses Beitrags

The Latest from Iran (10 January): “A Big Atomic Bomb Will Come Out”

1045 GMT: Economy Watch. Leading conservative MP Habiballah Asgaroladi has claimed that inflation in December was 40%because of the currency crisis. He said that President Ahmadinejad’s subsidy cuts project has failed.

1035 GMT: Elections Watch. Khabar Online reports that the applications of most people claiming to be “reformists” have been vetted for the Parliamentary elections in March, but it lists only a few — such as Mohammad Reza Tabesh and Mohammad Reza Khabbaz — who have been approved. Lies den Rest dieses Beitrags

Berlin: Circa 300 Flughafenasylverfahren pro Jahr am Flughafen Berlin Brandenburg erwartet

Berlin: (hib/STO) Die Bundesregierung geht von circa 300 Flughafenasylverfahren pro Jahr am künftigen Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt aus. Das geht aus der Antwort der Regierung (17/8095) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/7870) hervor. Wie die Regierung darin erläutert, handelt es sich dabei um ein „beschleunigtes Verfahren für Asylbewerber aus gesetzlich festgelegten sicheren Herkunftsstaaten sowie für Asylbewerber, die bei der Einreisekontrolle keinen gültigen Pass oder Passersatz vorlegen“.

Das Verfahren solle eine zügige Entscheidung in einfach gelagerten Fällen ermöglichen, in denen ein Asylantrag offensichtlich unbegründet ist und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge dies innerhalb von zwei Tagen feststellen kann, schreibt die Regierung. Damit werde das Ziel verfolgt, „Personen, die erkennbar ohne jeglichen Schutzbedarf sind, gar nicht erst nach Deutschland einreisen zu lassen“.

Bundestag: Mehr als eine Milliarde Euro an Kosten für “intelligente Grenzen”

Berlin: (hib/MPI) Die Europäische Kommission geht laut Bundesregierung davon aus, dass die Kosten zur Errichtung „intelligenter Grenzen“ bei mehr als einer Milliarde Euro liegen. Wie die Regierung in ihrer Antwort (17/8084) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/7747) unter Berufung auf eine von der EU-Kommission beauftragte Studie schreibt, betragen die Gesamtkosten für ein Einreise/Ausreisesystem (EES), das unter anderem Reisebewegungen von Drittstaatenangehörigen innerhalb der EU erlauben soll, 623 Millionen Euro für Entwicklung und eine fünfjährige Betriebszeit. Für ein Registrierprogramm für Reisende in der EU (RTF), das eine automatische Grenzkontrolle von vorab geprüften Vielreisenden aus Drittstaaten ermöglichen soll, seien in der Studie 712 Millionen Euro für Entwicklung und eine fünfjährige Betriebszeit veranschlagt.

Weiter heißt es, die Gesamtkosten würden sich laut EU-Kommission um 30 Prozent verringern, wenn beide Systeme zusammen, das heißt auf einer technischen Plattform, entwickelt würden. Automatisierte Grenzkontrollsysteme könnten grundsätzlich Kontrollprozesse erleichtern und beschleunigen. Ein EES könnte demnach unter anderem Hinweise auf Personen geben, die sich ohne gültiges Visum in den Mitgliedstaaten aufhalten. Zur konkreten Beurteilung der EU-Vorhaben müssten die Rechtssetzungsvorschläge der Europäischen Kommission abgewartet werden, schreibt die Regierung.

Im Bundestag notiert: Optionspflicht im Staatsangehörigkeitsrecht

Berlin: (hib/MPI) Die Optionspflicht im Staatsangehörigkeitsrecht nimmt die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen unter die Lupe. In einer Kleinen Anfrage (17/8090) wollen die Abgeordneten unter anderem wissen, wie viele Bürger mit doppelter Staatsbürgerschaft sich bis zum Jahr 2026 für eine Staatsbürgerschaft entscheiden müssen.

%d Bloggern gefällt das: