Archiv der Kategorie: Aktionen

Spiegel| Kampf gegen IS: Iran schickt seinen gefährlichsten General

Von

Kassim Soleimani: Chef der berüchtigten Kuds-EinheitZur Großansicht

AFP

Kassim Soleimani: Chef der berüchtigten Kuds-Einheit

Der iranische General Soleimani ist Spezialist für geheime Auslandseinsätze, er führt die berüchtigten Kuds-Einheiten an. Seine neue Mission: Er schult Iraker im Kampf gegen die IS-Milizen, mit ersten Erfolgen.

General Kassim Soleimani ist nicht der Typ, der zu Hause bleibt, wenn seine Männer in die Schlacht ziehen. Er ist der Chef der Kuds-Einheiten, einer Taskforce für Auslandseinsätze der iranischen Revolutionsgarden. Der 57-Jährige könnte bequem im Hintergrund bleiben. Er zeigt sich aber lieber an der Front.

Zuletzt tauchte Soleimani mitten im Kessel von Amirli im Nordirak auf. Er wurde per Hubschrauber eingeflogen – ein riskanter Flug über die Stellungen der Miliz “Islamischer Staat” (IS). Zwei Monate lang war die schiitisch-turkmenische Kleinstadt Amirli vom IS belagert worden, bevor es dort erstmals gelang, eine Stadt gegen den Ansturm der Radikalen zu verteidigen, ein beachtlicher Erfolg unter Federführung Soleimanis.

Überschwänglich ließ sich der Iraner von seinen irakischen Gefolgsleuten mit einem Jubeltänzchen feiern. Das entsprechende Video fand sich später auf YouTube. Sichtlich genießt Soleimani den Mythos als Iransgefährlichster General, der ihn umrankt.

Er gilt als mutig und ungeduldig bis an die Grenze zur Tollkühnheit, als ehrgeizig, intelligent und extrem charismatisch. Im Sog des Aufstands gegen den iranischen Schah trat Soleimani schon als junger Mann den Revolutionsgarden bei.

Soleimani beriet auch schon das syrische Regime

Seine Missionen sind streng geheim. Iran ist ausgesprochen wortkarg, was den Einsatz der Revolutionsgardisten im Ausland angeht. Erfolg bedeutet für sie auch, dass wenig über ihr Engagement bekannt wird – sei es im Irak, in Syrien, im Libanon oder in Gaza.

Vom derzeitigen Einsatz im Irak ist lediglich bekannt, dass Soleimani als Militärberater die irakischen Milizen in Amirli unterstützt. Dies hatte ein Vertrauter von Ajatollah Ali Chamenei dem Iran-Korrespondenten der “New York Times” bestätigt.

Vollständiger Artikel

Drought triggers protests in Iran

Fun boats lie on the bank of the dried-up Zayanderood River in Esfahan, 450 kilometers (281 miles) south of Tehran, June 27, 2008.  (photo by REUTERS/Morteza Nikoubazl)

Drought triggers protests in Iran

The water crisis in Iran, where several important rivers and lakes have dried up, has become so seriousthat in certain areas of the country, citizens have been demonstrating and protesting to express their concern.

From the early hours of the morning on Aug. 30, thousands of residents of Esfahan and the smaller cities and villages nearby demonstrated near Zayanderood River, holding placards, protesting the drying up of Zayanderood and officials not paying proper attention to this issue.

Zayanderood is the biggest river of the central Iranian plateau and is 200 kilometers (124 miles) in length. It starts in the Zagros Mountains, particularly the Zard Kuh Bakhtiari Mountain, crosses the central Iran desert toward the east and, after passing the city of Esfahan, eventually ends in the Gavekhuni swamp. After 14 consecutive years of drought, climate change and mismanagement, parts of the river in areas near Esfahan have turned into dry riverbed.

Mohammad Reza, an environmental activist who took part in this demonstration, said, “The number of residents who had turned up for the demonstration was astonishing. It is beautiful to see that people care this much about the future of our water resources and environment, and it is tragic that the officials refuse to seriously look for a solution to this crisis.”

According to Reza, the demonstration was peaceful. People were chanting, “We only want water” and “Where is my river Zayanderood?” This last slogan, however, shows that the demonstrators have yet to forget the protests following the 2009 presidential elections. In those demonstrations, people protested the contested election by chanting: “Where is my vote?”

The water crisis of Zayanderood will have terrible consequences, including the destruction of the river’s ecosystem, loss of different life forms and destruction of wells and streams. It will also destroy agriculturearound the river and will deeply affect the industrial sector as well.

In March 2013, a group of farmers had staged a demonstration protesting the drying up of Zayanderood. In June, a group of residents of East and West Azerbaijan provinces held a similar demonstrationprotesting the drying up of Lake Urmia.

It appears, however, that the water crisis is not unique to Azerbaijan or Esfahan. Back in May, Iranian President Hassan Rouhani’s minister of energy, Hamidreza Chitchian, issued a serious warning on the future of water in Iran: “In the past 10 years, we witnessed the average rainfall in the country drop from 250 millimeters (9.8 inches) to 242 millimeters (9.5 inches), and we are facing serious problems regarding our water and water sources.”

On Aug. 19, the CEO of Iran Water Resources Management Company, Mohammad Hajrasooliha, cited a 52% drop in surface runoff — the water from precipitation and other sources that moves across the earth’s surface — and had said that at the end of the fourth month of the year, after a drop of about 10% compared to the previous year, the amount of surface runoff in the country had fallen to 39.267 billion cubic meters. He said, “Last year, the number was 42.442 billion cubic meters.”

It is notable that only four months prior to this, in April, Hajrasooliha had presented a different set of numbers and had said: “The amount of surface water in the country had been estimated to be about 90 billion cubic meters, but the real amount is only 55-60 billion cubic meters.”

An environmental expert who lives in Tehran told Al-Monitor, “People are alarmed. The numbers are different, but according to the Ministry of Energy the amount of renewable water has dropped drastically, almost by 50%, in the post-revolution decades.”

In 1979, the amount of water allocated for each individual was 4,000-4,500 cubic meters. Right now, the number is less than 1,500 cubic meters, more or less. We are witnessing a serious drop. The population has grown and the underground water sources are shrinking due to illegal and irregular exploitation, and currently we don’t have anything to replace these water sources.

Chitchian has also said that underground water sources are shrinking. At the end of a session in parliament, Chitchian told members of parliament, “Unfortunately, there are a lot of illegal wells and even those with the proper license have been exploited beyond their sustainable level. This has resulted in a drop of about 100 billion cubic meters in the static underground water supplies. The number has reached 11 billion [cubic meters] in the past year.”

Chitchian said, “The presidents who took office in the post Iran-Iraq war era, Hashemi Rafsanjani, [Mohammad] Khatami and [Mahmoud] Ahmadinejad, were all interested in structural management and thus destroyed the crucial water sources and the underground water supplies and none of them are taking any responsibility for their actions.”

On Aug. 24, Masoumeh Ebtekar, the head of the Iranian Department of Environment, warned that environmental problems in Tehran have reached a critical level. She said Tehran had reached its ecological limit in 1996 and any industrial expansion in Tehran should have been stopped after 1996.

According to Ebtekar, natural resources in Tehran are being exploited seven times more than their normal capacity. Given that in Tehran the amount of drinking water is limited, experts have issued serious warnings in the past few months regarding the level of nitrate in the drinking water in Tehran.

State-owned media, including IRIB, repeatedly ask citizens to use water economically. This is while Parviz Fattah, who served as the minister of energy during Ahmadinejad’s first term as president, had said thatagricultural use accounts for 92% of Iran water usage, and that “on average, only 70% of water should be used for agriculture and therefore the numbers show that Iran has 22% more water usage than the international average.”

Although government officials constantly warn about water crisis and drought, they are yet to introduce a serious solution or management method that would help solve the water crisis. However, on Sept. 6, Ebtekar said that Rouhani’s administration was trying to help farmers reform their irrigation methods.

A senior professor of sociology at Tehran University told Al-Monitor, “All these years we were discussing economy, politics, society and democracy. Now, however, these discussions all sound absurd to me. Given the current situation, we will either die of thirst or run away. I am no longer sure there was any point in all those discussions.”

Source: AL-Monitor

Berlin| PRESSEFREIHEIT IM IRAN – ZWISCHENBILANZ DES HOFFNUNGSTRÄGERS ROHANI

                 

 

PRESSEFREIHEIT IM IRAN – ZWISCHENBILANZ DES HOFFNUNGSTRÄGERS ROHANI

 

Es diskutieren:

  • MARKUS LÖNING, ehemaliger Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung 
  • FARHAD PAYAR, Chefredakteur von Transparency for Iran 
  • WALTER POSCH, Iran-Experte und stellvertretender Forschungsgruppenleiter der Stiftung Wissenschaft und Politik

Moderation:

CHRISTOPH DREYER, Pressereferent und Iran-Experte bei Reporter ohne Grenzen 

DIENSTAG, 30. SEPTEMBER 2014 18:30 Uhr

MAGNUS-HAUS, AM KUPFERGRABEN 7, 10117 BERLIN-MITTE

 

als Hassan Rohani bei der Präsidentenwahl im Iran vor gut einem Jahr schon im ersten Wahlgang mit über 50 Prozent der Stimmen gewählt wurde, war dies eine echte Überraschung.

Mit Rohani an der Spitze des Landes keimten Hoffnungen auf Reformen in der Islamischen Republik Iran auf. Das seit Jahrzehnten autoritär regierte Land verweigert seiner Bevölkerung systematisch grundlegende Menschenrechte wie Presse- und Meinungsfreiheit. Gegen Andersdenkende geht die Regierung mit Einschüchterung und Gewalt vor. Die Demonstrationen im Spätsommer 2009 haben gezeigt, wie stark der Drang nach Freiheit und Mitbestimmung in der jungen iranischen Gesellschaft ist. Die Proteste haben aber auch verdeutlicht, zu welchen Maßnahmen das Regime zu greifen bereit ist, wenn es sein Macht- und Meinungsmonopol bedroht sieht. So gehört der Iran zu den Ländern, aus denen Reporter ohne Grenzen in den vergangenen Jahren die meisten Hilfsanfragen verfolgter Journalistinnen und Journalisten bekommen hat. 

Gesteht der Iran unter der Präsidentschaft Rohanis seinen Bürgerinnen und Bürgern mehr Meinungsfreiheit zu und lockert die Zensur der Medien? Mit welchen Unterstützern und Widersachern muss Präsident Rohani bei entsprechenden Reformen rechnen? Kann Präsident Rohani die großen Erwartungen erfüllen, die viele Iraner in ihn und seine Ankündigungen für mehr Respekt vor den Menschenrechten gesetzt haben? Wir laden Sie herzlich zu einem informativen Diskussionsabend ein!

Für die Anmeldung folgen Sie bitte diesem link: https://shop.freiheit.org/#!/events/id/odeuk

Zur rückwirkenden Befreiung vom Rundfunkbeitrag

Seit dem 01.01.2013 gibt es in Deutschland den geräteunabhängigen Rundfunkbeitrag. Die Beitragspflicht ist nicht mehr an das Bereithalten eines Rundfunkempfangsgerätes gebunden, sondern an das Bewohnen einer Wohnung: Jeder Wohnungsinhaber muss – unabhängig davon, ob er ein Rundfunkempfangsgerät bereithält sowie von deren Art und Anzahl (zur verfassungsrechtlichen Problematik etwa hier) – einen pauschalen Rundfunkbeitrag von 17,98 € im Monat bezahlen.

Beitragsservice fordert rückwirkend Beiträge nach

In hiesiger Praxis häufen sich seit Mitte 2014 die Anfragen von Beziehern von Leistungen nach dem SGB II, die bisher keine Rundfunkgeräte besessen haben und die nun vom “Beitragsservice” der öffentlichen Rundfunkanstalten rückwirkend ab 01.01.2013 angemeldet und zur Zahlung der offenen Beiträge aufgefordert werden, die sich mittlerweile auf rund 400 € belaufen.

Was verschwiegen wird: Eine rückwirkende Befreiung ist möglich

Worauf der “Beitragsservice” der öffentlichen Rundfunkanstalten nicht hinweist: Die Vermutung, dass die angemeldeten Wohnungsinhaber Beitragsschuldner des Beitrages in Höhe von 17,98 € monatlich sind, kann nach § 14 Abs. 5 des Rundfunkbeitragsstaatsvertrages  (RBStV) durch Übersendung der “Bescheinigung über den Leistungsbezug zur Vorlage bei dem Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio”, die jedem ALG II Bescheid als letzte Seite angefügt ist, widerlegt werden. Bezieher von Leistungen nach dem SGB II (ALG II) werden dann rückwirkend ab 01.01.2013 von der Beitragspflicht befreit.

Wer bereits gezahlt hat: Frist 31.12.2014 beachten!

Leistungsberechtigte, die für Zeiträume, in denen eine Befreiung möglich gewesen wäre, bereits den Rundfunkbeitrag bezahlt haben, müssen sich sputen: “Eine Erstattung bereits geleisteter Rundfunkbeiträge kann vom Beitragsschuldner nur bis zum 31.12.2014 geltend gemacht werden.” (§ 14 Abs. 5 Satz 3 RBStV)

Wichtig: § 14 RBStV gilt nur für die sog. Ersterfassung!

Die Übergangregelungen nach § 14 RBStV gelten nur für die nach dem neuen Beitragsrecht erstmals angemeldeten Beitragsschuldner, vor allem also die bisher mangels Empfangsgeräten nicht angemeldeten Personen (vgl. § 14 Abs. 2 RBStV). Danach ist § 4 Abs. 4 RBStV zu beachten:

“Die Befreiung oder Ermäßigung beginnt mit dem Ersten des Monats, zu dem der Gültigkeitszeitraum des Bescheids beginnt, wenn der Antrag innerhalb von zwei Monaten nach dem Erstellungsdatum des Bescheids nach Absatz 7 Satz 2 gestellt wird. Wird der Antrag erst zu einem späteren Zeitpunkt gestellt, so beginnt die Befreiung oder Ermäßigung mit dem Ersten des Monats, der der Antragstellung folgt. Die Befreiung oder Ermäßigung wird für die Gültigkeitsdauer des Bescheids befristet. Ist der Bescheid nach Absatz 7 Satz 2 unbefristet, so kann die Befreiung oder Ermäßigung auf drei Jahre befristet werden, wenn eine Änderung der Umstände möglich ist, die dem Tatbestand zugrunde liegen.”

 

Quelle: Sozialberatung Kiel

Bericht zu Sanktionen gegen den Iran (und archivierte Versionen von 2014) [ID 268941]

Iran

Bericht zu Sanktionen gegen den Iran (und archivierte Versionen von 2014) [ID 268941]

Version vom 15. Jänner 2014
Version vom 18. März 2014
Version vom 7. Mai 2014
Version vom 26. Juni 2014
Version vom 19. August 2014
 

PEN Deutschland| Iran: Journalistin an unbekanntem Ort festgehalten; Sorge um ihre Sicherheit

Die Journalistin Saba Azarpeik, die seit dem 28. Mai 2014 festgehalten wird, erschien am 21. und 22. Juli zu ihrer Gerichtsverhandlung und befand sich Berichten zufolge in schlechter physischer und psychischer Verfassung. Deshalb gibt es ernsthafte Sorgen um ihre Sicherheit. Der internationale PEN ruft zu ihrer sofortigen und bedingungslosen Freilassung auf. Außerdem fordert er die Freilassung aller Schriftsteller, die momentan im Iran einzig wegen der friedlichen Ausübung ihres Rechts auf Meinungsfreiheit inhaftiert sind.

Saba Azarpeik. Quelle: PEN International

 

 

 

 

 

 

 

 

Unternehmen Sie etwas! Teilen Sie diesen Artikel bei Facebook, Twitter und anderen sozialen Medien.

Bitte senden Sie Beschwerden:

  • Drücken Sie ihre ernstliche Sorge um das Wohlergehen und die Sicherheit der Journalistin Saba Azarpeik aus, die an einem unbekannten Ort festgehalten wird und dem Risiko von Folterungen und anderen Misshandlungen ausgesetzt ist;
  • Fordern Sie den direkten Kontakt zu ihrer Familie und einem Anwalt sowie die Sicherstellung einer notwendigen medizinischen Versorgung;
  • Rufen Sie zu ihrer sofortigen und unmittelbaren Freilassung auf und zu der Freilassung aller momentan ähnlich inhaftierten Schriftsteller im Iran, die im Zusammenhang mit der friedlichen Ausübung ihres Rechts auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit inhaftiert sind. Machen Sie auf Artikel 19 des internationalen Pakts bürgerlicher und politischer Rechte aufmerksam, dem der Iran als Unterzeichner angehört (cm/sf).

Schreiben Sie an:

S.E. den Botschafter der Islamischen Republik Iran
Herrn Ali Reza Sheikh Attar
Botschaft der Islamischen Republik Iran
Podbielskiallee 67
14195 Berlin
E-Mail: info@iranbotschaft.de

Leader of the Islamic Republic
Ayatollah Sayed ‘Ali Khamenei
The Office of the Supreme Leader
Islamic Republic Street — End of Shahid
Keshvar Doust Street,
Tehran, Islamic Republic of Iran
Email: info_leader@leader.ir
Twitter: @khamenei_ir

Hintergrund (bereitgestellt vom internationalen PEN)

Saba Azarpeik, a leading independent journalist and political correspondent for the newspaperEtemaad and other reformist publications, has been detained at an undisclosed location since 28 May 2014, possibly in a detention centre in East Tehran. She was arrested during a raid on the office of the Tehran-based weekly Tejarat-e Farda, for which Azarpeik is a correspondent, but no formal charges against her have been made known.  Since her arrest, she has been allowed to contact her family on only one occasion.

On 21 and 22 July 2014 she appeared in Branch 26 of the Revolutionary court under Judge Moghiseh, and was said to be in a poor physical and psychological condition, having lost a lot of weight. There are reports that she has needed treatment for severe back pain.

According to her lawyer, the hearing this week is related to a separate case which he is not involved with. She is still believed to be under interrogation and held without charge in her current case. By law, if the two cases contain similar charges, they should be merged.

MP Ali Motaheri, in an interview with Iran Wire, said that according to his enquiries, it appeared Azarpeik was being held by the Office of the Prosecutor of the Media and Culture Court.

Prior to her arrest, Azarpeik had reportedly written a series of articles accusing the hardline movement of trying to undermine the government of President Hassan Rouhani. Azarpeik was particularly outspoken on her Facebook page, which has been taken offline since she was detained. She had also been very active in covering the case of Sattar Beheshti, a blogger whose death in custody at the hands of the cyber police in 2012 highlighted torture and detention conditions in Iran.

Azarpeik was previously arrested in January 2013 amid a wave of arrests of at least 20 reformist journalists between January and March 2013. She spent some weeks in Evin prison.

Well over 20 writers are currently detained in Iran for the peaceful expression of their opinions and recent weeks have seen several journalists and filmmakers arrested and/or imprisoned, including journalist Marzieh Rasouli, journalist Serajeddin Mirdamadi, filmmaker Mahnaz Mohammadi,11 staff members of Pat Shargh Govashir, a company that owns the popular Iranian technology news website Narenji and its sister sites, Nardebaan and Negahbaan, blogger Mehdi Khazali and journalist Reyhaneh Tabatabaei.

 

Afghanische Ortskräfte in Berlin – Positive Bilanz

Im Zuge der Aufnahme afghanischer Ortskräfte (“Local workers”) sind inzwischen 168 Betroffene mit 377 Angehörigen nach Deutschland eingereist. Insgesamt hätten 937 Ortskräfte einen Antrag auf Aufnahme gestellt, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Bisher seien 908 Anträge bearbeitet und 313 davon bewilligt worden.

Davon sind bisher in Berlin 11 Ortskräfte angekommen, mit insgesamt 12 Familienangehörigen. Die meisten von ihnen besuchen bereits den Integrationskurs. Weitere Aufnahmen in Berlin folgen in den nächsten Wochen. Betreut werden all diese afghanischen Staatsbürger durch die Flüchtlingshilfe Iran e.V.. Wenn möglich werden sie bereits bei der Ankunft am Flughafen, Tegel oder Schönefeld, abgeholt und in die zuständige Unterkunft gebracht. Danach geht die persönliche Betreuung erst los.

Ein ausgesuchtes Spezialisten-Team der Flüchtlingshilfe Iran übernimmt die komplette Betreuung. Ärztliche Hilfe, Hilfe bei der Antragstellung in den Behörden, die Abwicklung bei der Berliner Ausländerbehörde, Wohnungssuche, wie auch die Suche nach dem geeigneten Integrationskurs, die Suche nach einer Schule für die Schulkinder, sind nur ein Bruchteil dieser Betreuung, die den afghanischen Neuankömmlingen zuteilwird.

Ein großes Erlebnis für die meisten dieser ehemaligen Ortskräfte war der Besuch der Fan-Meile, am Brandenburger Tor, während der Fußball-Weltmeisterschaft. Natürlich wurden die Familien in Afghanistan immer über die eigenen Aktivitäten via Facebook unterrichtet. Weitere Highlights werden folgen.

Die Flüchtlingshilfe Iran e.V. ist schon seit 2010 im Bereich der persönlichen Betreuung für insbesondere iranische Flüchtlinge – Sonderaufnahmen auf Grundlage des § 22.2 und § 23.2 des Aufenthaltsgesetzes – in der Bundesrepublik Deutschland tätig. Mehr als 100 Flüchtlinge aus dem Iran konnten seit dem im Betreuungs-Programm der Flüchtlingshilfe Iran aufgenommen werden und erfolgreich betreut werden. Zahlreiche dieser Flüchtlinge studieren mittlerweile an deutschen Universitäten und konnten, trotz mancher Probleme bei der Studienzulassung, erfolgreich integriert werden.

Five Ahwazi Arab shot dead and ten seriously wounded by the Iranian regime police security forces

According to Human Rights Activists News Agency (Harana) and reliable sources inside Qasem Island, the police …

1

Ahwazna

According to Human Rights Activists News Agency (Harana) and reliable sources inside Qasem Island, the police had clashed with the indigenous Ahwazi Arab people living in the village “Kaweh” in Qeshm Island which resulted in death of five people and wounding ten others including women and children.

After the discovery of smuggled fuel in “Kaweh” village, five Ahwazi Arab men were killed and at least ten others were fatally injured during shooting by the police. In addition, a ship at the village beach was set ablaze by the police security forces. This ship had contained smuggled fuel owned by the local people.

The police forces also confiscated all the properties belonging to those local smugglers who have been killed and wounded. Qeshm Island is the largest Island in the Arabian Gulf and is located a few kilometers south coast opposite the port of the city of Jamberoon (Bandar Abbas).

The island has over 1,491 km2 area, 135 km length and 40 km width and has a population around 113,846 (2010). However, in recent years the Iranian authorities begun to change the demographic of the Island by bringing massive number of settlers from different part of Iran to the Island.

In images sent by eyewitnesses show residential places which the police claimed where used as locations for storing smuggled fuel were bulldozed completely.

The indigenous Ahwazi Arab people living in Qeshm Island are mostly relying on fuel smuggling due to the abject poverty and severe economic condition which they suffer from.

The names of those who were killed and injured in the incident are not known as yet and the Iranian police website has not reported the incident since the protest sparked by the local Arab people against the barbaric killing and oppressing carried out by the regime occupying forces.

The Ahwazi Defence for Human Rights organisation strongly condemned the death of 5 Ahwazi from Qeshm Island by regime forces and said occupying regime must be held accountable for its nameless crimes which perpetrated against Ahwazi Arab people.

Note: Due to the explicit details of human pain and suffering, the contents contained in this news are not recommended for anyone under the age of 18, and/or those suffering from emotional disorders.

Queen Rania at a press conference on Gaza – Stop the war against humans!

Queen Rania makes an urgent plea on behalf of all the civilians living in Gaza for a “humanitarian ceasefire” and for the international community to do all it can to help alleviate the suffering.

This video ist from 2009, but it is the true about the situation today in Gaza. Stop the war against humans!

“All human beings are born free and equal in dignity and rights”… Article 1, the Universal Declaration of Human Rights.

“Everyone has the right to life, liberty and security of person”… Article 3, the Universal Declaration of Human Rights.

Over the past 41 years, the people of Gaza have been living under occupation. Over the past 18 months, they have been living under siege. And for the past 10 days, the people of Gaza have been subject to a cruel and continuous military attack.

Either the declaration is not so universal, or the people of Gaza are not human beings, worthy of the same “universal” rights. This is the message the world is sending out today.

Extent of the crisis
Today, I am here with representative members of the UN family, to share with you the extent of the humanitarian crisis that is Gaza.

But not only is there a humanitarian crisis in Gaza – there is a crisis in our global humanity. Nelson Mandela once said that “our freedom is incomplete without the freedom of the Palestinians.” Today, I tell you, our humanity is incomplete without theirs. It is incomplete. It is not universal.

This is the message I am sending world leaders: Our humanity is incomplete when children, irrespective of nationality, are victims of military operations.

More than 70 dead children. Close to 600 injured. What does the world tell to their mothers? To the Palestinian mother who lost five daughters in one day? To the mothers watching their children cry in pain, huddle in fear, and deal with more trauma than any of us will experience in an entire lifetime?

That they are collateral damage?
That their lives don’t matter?
That their deaths don’t count?
That the children of Gaza do not have “the right to life, liberty and security”?

What do we tell them?!

Push for a ceasefire
It is imperative that every nation acts to end the fighting and open all crossings, especially Karni, to permit the uninterrupted passage of wheat, fuel, medicine and other vital supplies.

At the very least, we must push for a ceasefire, a humanitarian ceasefire, a ceasefire for children, to help the wounded, to look for those buried under the rubble, to tend to the sick and elderly trapped in their homes, and to bring in vital medical supplies, equipment and staff.

At the very least, governments should, governments must, contribute to UNRWA’s emergency appeal for $34 million to meet the immediate needs of Gaza’s innocent civilians.

The children of Gaza, the dead and the barely living … their mothers … their fathers … are not acceptable collateral damage; their lives do matter, their loss does count. They are not divisible from our universal humanity. No child is, no civilian is.

SOURCE

25 Jahre nach den Wiener Kurdenmorden – Eine Schande für Österreich

Vor 25 Jahren haben die Wiener Kurdenmorde Österreich erschüttert. Am 13. Juli 1989 wurden der Chef der Kurdischen Demokratischen Partei/Iran, Abdul Rahman Ghassemlou und zwei weitere Kurden bei einem Geheimtreffen mit der Teheraner Führung ermordet. Bis heute sind die Morde ungeklärt.

Die Tatverdächtigen tauchten nach der Tat in einer Privatwohnung in Wien-Landstraße in der iranischen Botschaft unter und konnten nach Interventionen der iranischen Regierung unbehelligt ausreisen; einer von ihnen wurde sogar unter Polizeischutz zum Schwechater Flughafen geleitet.

Kurdenmorde

(APA/Jäger) Abdul Rahman Ghassemlou

Ahmadinejad an Tat beteiligt

Nach Darstellung des grünen Parlamentariers Peter Pilz, der sich jahrelang mit dem Fall beschäftigte, saß zumindest ein Akteur von damals in höchster Position: Der frühere iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad höchstpersönlich sei „dringend verdächtig“, an der Ermordung der drei Kurdenführer in Wien beteiligt gewesen zu sein. Möglicherweise habe er selbst geschossen, dies lasse sich allerdings nicht mehr eindeutig eruieren.

Laut Aussage eines deutschen Waffenhändlers aus dem Jahr 2006, so Pilz, habe es in der ersten Juliwoche 1989 ein Treffen in der iranischen Botschaft gegeben. Bei diesem Treffen sei auch ein „gewisser Mohammad“, welcher „später Präsident der iranischen Republik wurde“, anwesend gewesen. Zweck dieses Treffens seien laut Protokoll illegale Waffenlieferungen gewesen.

Große Empörung in Österreich

In Österreich war die Empörung über die Morde groß. Der damalige Außenminister Alois Mock (ÖVP) sprach im Zusammenhang mit den Tötungen von einer „Schweinerei“, am Ballhausplatz war von „erpresserischen Methoden der Iraner“ die Rede.

Der damalige Chef der Politischen Sektion des Außenamts, Botschafter Erich Maximilian Schmid, sagte im April 1997 nach seiner Pensionierung in einem TV-Interview, der iranische Botschafter habe „mit ziemlicher Klarheit“ zu verstehen gegeben, dass „es gefährlich werden könnte für die Österreicher im Iran“, sollten die Tatverdächtigen in Österreich vor Gericht gestellt werden. Über die iranischen Drohungen war nach Angaben Mocks auch der damalige Außenamts-Generalsekretär und spätere Bundespräsident Thomas Klestil informiert.

Iran setzte Österreich unter Druck

Am 30. November 1989 sagte Innenminister Franz Löschnak (SPÖ) nach einem Treffen mit dem Chef der Terrorbekämpfungsabteilung im US-Außenamt, Morris Busby, dass Haftbefehle gegen die Tatverdächtigen erlassen worden seien. Allerdings hatte der Generaldirektor für die Öffentliche Sicherheit, Robert Danzinger, am Vortag per Weisung die Überwachung der iranischen Botschaft „reduzieren“ lassen.

Kurdenmorde

(APA/Jäger)  – Eine Leiche wird abtransportiert

Im August 1991 erklärte der in Frankreich im Exil lebende Ex-Präsident Abolhassan Bani-Sadr, Teheran besitze ein Druckmittel gegen Österreich, nämlich die Unterlagen über die illegalen österreichischen Waffenlieferungen im irakisch-iranischen Golfkrieg. In der Noricum-Affäre war eine Woche vor dem Attentat eine Voruntersuchung gegen die SPÖ-Politiker Altbundeskanzler Fred Sinowatz, Ex-Außenminister Leopold Gratz und Ex-Innenminister Karl Blecha eingeleitet worden.

Bis heute nicht aufgeklärt

Am 17. August 1992 wurde Ghassemlous Nachfolger Sadegh Charafkandi nach einer Tagung der Sozialistischen Internationale (SI) mit drei Mitarbeitern im Restaurant „Mykonos“ in Berlin ermordet, der Lokalbesitzer lebensgefährlich verletzt. Charafkandi hätte am darauffolgenden Tag nach Wien kommen sollen.

Österreichische Beamte sagten im deutschen „Mykonos“-Prozess aus, dass sich der Iran für die mutmaßlichen Attentäter von Wien eingesetzt hatte. Die deutsche Justiz warf dem Iran Staatsterrorismus vor. Nach ihren Erkenntnissen wurden auch die Wiener Morde von der obersten iranischen Führung angeordnet. Das „Mykonos“-Urteil veranlasste die EU-Staaten, ihre Botschafter 1997 vorübergehend aus Teheran abzuziehen.

Täter nie bestraft

Im November 1992 wurde die Amtshaftungsklage der Ghassemlou-Witwe in Wien in dritter Instanz abgewiesen; die Republik Österreich bescheinigte ihren Organen, dass es „keinerlei schuldhaftes und rechtswidriges Verhalten“ gegeben habe. Grüne und Liberale scheiterten 1997 mit ihrer Forderung nach einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung möglicher Vertuschungsversuche am Widerstand der Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP.

Von einem „bösen, brutalen und vorbereiteten Verbrechen“ sprach der damalige Nationalratspräsident und heutige Bundespräsident Heinz Fischer bei einer Gedenkfeier zu Ehren von Ghassemlou. Es sei „bitter und traurig“, dass die Aufklärung im Einzelnen und die Bestrafung der Täter nicht zustande gekommen seien.

Quelle: ORF.at – Studio Wien

%d Bloggern gefällt das: