Archiv der Kategorie: Iran Election 2013

Iran| Jahresbericht zur Menschenrechtslage im Jahr 2013 (Entwicklungen und Probleme) [ID 273697]

 UK Foreign and Commonwealth Office

Iran

Jahresbericht zur Menschenrechtslage im Jahr 2013 (Entwicklungen und Probleme) [ID 273697]

Dokument öffnen

Periodischer Bericht: Human Rights and Democracy Report 2013 – Section XI: Human Rights in Countries of Concern – Iran

New Hope amid Persistent Challenges for Women in Iran: Interview with Parisa Kakaee

An Iranian protester at the End Male Violence Against Women rally in London, March 2010. (Gary Knight/flickr)

“The main problem for all the social and political groups inside [Iran] is the atmosphere of insecurity,” according to Parisa Kakaee, a women and children’s rights activist from Iran. “When these groups don’t have freedom of speech or activity, how can they recognize and address society’s needs?”

Ms. Kakaee is all too familiar with this dilemma. After being arrested for her human rights activities in 2009 and spending a month in prison, she fled her native land. She was then sentenced in absentia to six years in prison and has been living in exile in Germany ever since.

In a phone interview, Ms. Kakaee suggested that security, women’s rights, and socioeconomic development are all intertwined in Iran: “When women’s employment is subject to the permission of her husband … when parliament encourages society to have more children and limits women’s access to contraception, when domestic violence is considered as a private family matter, how do we expect to eradicate poverty, to promote gender equality, and to empower women to reduce high mortality rates or to combat HIV/AIDS?,” she asked.

“We can’t talk about gender equality and empowering women while there is a law that supports child marriage. How is it possible to improve maternal health when a child becomes a mother?”

After eight years under the conservative government of President Ahmadinejad, last year’s election of President Rouhani breathed new hope into the women’s movement in Iran, according to Ms. Kakaee. The appointment of legal scholar Mrs. Shahindokht Molaverdi in the cabinet, for example, shows that there have been some positive steps in terms of women’s participation in policymaking.

Nonetheless, significant challenges remain. Iran continues to have “a male-dominated and conservative parliament” that could still reverse the limited progress that has been made, Ms. Kakaee said, and “systematic changes in the regime’s policy on women’s rights and girls’ rights are necessary.”

Inside Iran, “women’s rights activists are fighting for their freedom of speech, fighting against discrimination laws, and try[ing] to support development for women and girls,” she said. But the international community still has a role to play.  If relations between Iran and the rest of the world can be improved, then “civil society can focus on social and economic problems and human rights rather than concerns arising from the risk of war or the impact of sanctions,” she said. “It’s important that the international community prioritizes concerns about the violation of human rights in Iran over other political and economic issues.”

The interview was conducted by Marie O’Reilly, associate editor at the International Peace Institute.

Transcript

When you spoke to the Global Observatory last year, you described how the situation of women in Iran had evolved during the conservative era of the government of President Ahmadinejad. Since the June 2013 election of President Rouhani, how has the situation changed for women in Iran?

Well, talking about the people’s situation in a country is not easy when you don’t live there. However, as an observer and follower of the news and reports, I can say that since the election of President Rouhani, Iranians have developed fresh hope for some changes in the situation of women and human rights. Based on the president’s promises, this hope didn’t seem unrealistic. However, I felt, at the time, that it was too early to judge. It was a hope that could fade or continue to exist.

I would like to categorize the positive changes into two groups. First, within the Iranian women’s movement I think the above-mentioned hope reactivated the women’s movement and made them able to come together, organize some groups, hold some meetings on women’s rights, develop their main demands from the new government, and continue their unprohibited activities.

Second, there have been some changes in policymaking and women’s participation. For example, there is some noticeable improvement in licensing surrounding the establishment of NGOs. That may lead to more activity in various areas related to women, such as violence, impoverishment, sexual health, et cetera.

In addition, some of the women’s rights activists believe that appointing Mrs. Shahindokht Molaverdi as vice-president for women and family affairs is a positive step, which could—could—affect decisions and policy relating to women’s rights. If she has sufficient authority, she may retrieve what we had lost over the past eight years. However, I think, we should not forget that she works in a male-dominated government and society.

And aside from the limited positive progress, Iran has a male-dominated and conservative parliament, which can pass policies against human rights. For example, parliament is initiating a new plan called the Comprehensive Population and Family Excellence Plan that imposes some restrictions on women’s employment and educational, health, and civil rights. Women’s rights activists have issued a statement objecting to the plan, but it’s expected that the new government will use all its power to stop this plan too.

As I mentioned last year, Iranian women are still suffering from domestic violence and a lack of supportive laws. There are still unemployed women, unequal wages, prostitution, discriminatory laws against women, restrictions on personal freedom, and education and economic problems. In addition, some groups in the women’s movement still cannot hold official meetings about, for example, 8th of March [International Women’s Day].

I personally don’t expect the new government to solve all the problems overnight, but I think there should be some sign of momentum in supporting women’s rights—a momentum that I don’t currently see.

Here in New York, we recently concluded the 58th session of the Commission on the Status of Women, and its theme this year was the challenges and achievements of the Millennium Development Goals for women and girls. What do you see as the challenges and achievements of the MDGs for women and girls in Iran?

I think the main problem for all the social and political groups inside the country is the atmosphere of insecurity. When these groups don’t have freedom of speech or activity, how can they recognize and address society’s needs?

Women’s rights activists are doing their best to take advantage of existing resources and make changes in women’s lives. But when women’s employment is subject to the permission of her husband, they can’t act independently. When parliament encourages society to have more children and limits women’s access to contraception, when domestic violence is considered as a private family matter, how do we expect to eradicate poverty, to promote gender equality, and to empower women to reduce high mortality rates or to combat HIV/AIDS?

In my opinion, to achieve the Millennium Development Goals for women and girls, partnership between government and civil society is important. I’m not saying that government has not done anything about—for instance, in terms of HIV/AIDS or maternal health or primary education, et cetera. Rather, I think it’s not sufficient.

Government and parliament need a more gender-sensitive approach to policymaking and planning for women and girls. We can’t talk about gender equality and empowering women while there is a law that supports child marriage. How is it possible to improve maternal health when a child becomes a mother?

Therefore, I believe systematic changes in the regime’s policy on women’s rights and girls’ rights are necessary. Women’s rights activists are fighting for their freedom of speech, fighting against discrimination laws, and they try to support development for women and girls at the same time. I think this is a tough challenge, and it’s not an easy job.

Late last year the international community and Iran reached an agreement to ease some sanctions in line with the scaling back of Iran’s nuclear activities. Has this easing of sanctions had an impact on the situation of women?

First of all, as far as I know the number of eased sanctions is low. Secondly, the massive damage caused by sanctions is not something that can be fixed in a short time. As I mentioned last year, the Iranian people and civil society are under pressure from international sanctions and structural economic and political mismanagement. People are happy that the risk of entering into war is being eliminated, and they have more hope for the future. However, most of the sanctions remain, and the economic situation has not significantly changed.

Unemployment, unequal access to education, and poverty are part of the problems that affect vulnerable people, such as women, children, and marginalized groups. Therefore, I think Iranian people—and especially women—are still under pressure as a result of the sanctions.

Parisa, what would you suggest the international community could do to support women’s and children’s rights in Iran?

In general, improving relations between Iran and the world should be considered by the both sides—the Iranian regime and the international community—as a first step to reduce the economic pressure on people. In this way, civil society can focus on social and economic problems and human rights rather than concerns arising from the risk of war or the impact of sanctions. Second, it’s important that the international community prioritizes concerns about the violation of human rights in Iran over other political and economic issues. It’s important to support the activists in danger inside the country and question the regime about human rights violations.

Also, I think having more women’s and children’s rights experts in the country would improve work in this area, so providing college education opportunities for Iranian activists to continue their education abroad could also help. We have to gain specialized knowledge and exchange experiences.

Source: IPI Global Observatory

Lies den Rest dieses Beitrags

Coverage of Unlock Iran on HuffPostLive, NPR and more…

Now in its second month of launch, UNLOCK IRAN, an initiative started by the Iran Human Rights Documentation Center (IHRDC) to raise awareness about Iranian “prisoners of rights”—or those jailed for their lifestyle, beliefs or profession—continues to gain followers and widespread media coverage.

The Unlock Iran website provides a unique platform that gives users a digital view of what their lives would be like if jailed in Iran. The initiative at large calls on the international community to elevate the discussion of human rights issues in Iran at a time of critical reengagement with the Iranian government.

In addition to features on Unlock Iran by ForbesUpworthyThe Daily BeastFast Company’s Co.ExistNPR and theBBC World Service, the campaign was recently profiled at length on HuffPostLive on a segment featuring Iranian student leader and former political prisoner Mehdi Arabshahi and IHRDC Executive Director Gissou Nia.  Mehdi Arabshahi is also the author of a Change.org petition featured on the Unlock Iran site calling on Iranian leaders to release prisoners of rights.  To watch, click the link below.

huggpost

This media coverage follows significant activity in February, when Unlock Iran and the Inside Out Project—started by famed TED prize winner and street artist JR—carried out an art activation featuring the portraits of 13 prisoners of rights (two of whom were executed at the end of January) at the UN headquarters in New York City.

For more information, please visit www.UnlockIran.org, follow @UnlockIran on Twitter and Instagram, and visit #UnlockIran’s Facebook page

 

Source: Iran Human Rights Documentation Center

DW| Amnesty: Iraq, Iran executions drive increase in global executions

Amnesty International has released its annual report on the implementation of the death penalty around the world. The total number of executions in 2013 went up compared to 2012, largely due to spikes in Iran and Iraq.

Hinrichtungsraum Gefängnis Abu Ghraid Irak

The report from Amnesty, released on Thursday, showed that worldwide, at least 778 executions were known to have been carried out in 2013, compared to 682 in 2012. Both figures exclude executions carried out in China, as this number is kept secret by the Chinese government. Amnesty estimates the number of people put to death in China is in the thousands every year.

The increase in executions in 2013 is, according to Amnesty, mostly due to rises in instances of the death penalty in Iran (at least 369 executions) and Iraq (169).

“The virtual killing sprees we saw in countries like Iran and Iraq were shameful. But those states who cling to the death penalty are on the wrong side of history and are, in fact, growing more and more isolated,” said Salil Shetty, Amnesty International’s Secretary General, in a statement.

The figures put Iran and Iraq second and third on the list of total executions in 2013, behind China’s presumed figure in the thousands. Saudi Arabia and the United States rounded out the top five in terms of total executions with 79 and 39, respectively.

Despite the overall increase in the number of executions, Amnesty said the global trend was moving away from the use of the death penalty as a means of criminal punishment.

“Only a small number of countries carried out the vast majority of these senseless state-sponsored killings. They can’t undo the overall progress already made towards abolition,” Shetty said. “The long-term trend is clear – the death penalty is becoming a thing of the past. We urge all governments who still kill in the name of justice to impose a moratorium on the death penalty immediately, with a view to abolishing it.”

The report indicated that for the first time since 2009, Europe and Central Asia did not see any executions. The only country in these regions that has not abolished the death penalty is Belarus, which Amnesty said did not carry out any executions in 2013.

The report indicated that beheading, electrocution, firing squad, hanging and lethal injection were among the methods used to execute people in 2013. Some people were put to death for drug-related or economic crimes, as well as adultery or blasphemy. Political crimes were also grounds for execution in some countries. In Iran, North Korea, Saudi Arabia and Somalia, public executions were conducted, and in Saudi Arabia, three juveniles were put to death, according to Amnesty.

The United States was the only country in the Americas to implement the death penalty. Of the country’s 39 executions, 41 percent were in the state of Texas. Maryland became the 18th US state to abolish the death penalty.

mz/kms (AP, AFP)

Quelle: Deutsche Welle

Reuters| Iranische Jugend trinkt sich frei

Ankara (Reuters) – Aus den Boxen dröhnt Rap-Musik, zuckendes Stroboskop-Licht verleiht dem Raum Disko-Atmosphäre.

“Trink erst mal einen Tequila!” ruft der Gastgeber zur Begrüßung. Was in vielen Gesellschaften der Beginn eines normalen Samstagabends ist, ist hier – im Iran – eine Besonderheit.

Alkohol ist im schiitisch-dominierten muslimischen Land offiziell verboten. Hinter verschlossenen Türen wird aber vor allem in den reicheren Kreisen häufig getrunken. Schahrijar lade seine Freunde jedes Wochenende in die Luxuswohnung seines Vaters in Teheran ein, sagt seine Freundin Schima. “Wir trinken bis zum Morgen”, erzählt sie Reuters per Videotelefon. Öffentliche Nachtclubs gibt es im Iran nicht. Für die Jugendlichen sind häusliche Alkoholparties wie diese ein Weg, sich aus der Unterdrückung durch die strengen Richtlinien des Landes zu befreien. Beim Trinken vergesse man seine Probleme, sagt Schahrijar. “Andernfalls würden wir verrückt werden vor lauter Beschränkungen für junge Menschen im Iran.”

“FAST WIE EIN REINIGUNGSRITUAL”

Die Herstellung von Wein hat im Iran eine lange Tradition. Wissenschaftler gehen davon aus, dass bereits 5000 vor Christus auf dem heutigen iranischen Staatsgebiet Wein getrunken wurde. Der berühmte Shiraz-Wein aus dem südlichen Teil des Irans etwa soll durch die Kreuzritter seinen Weg nach Europa gefunden haben.

Wegen des Verbots versorgen sich heute viele Iraner selbst mit Alkohol. Hessam, ein 28-jähriger Musiklehrer aus Teheran, erzählt, dass er mit seinen Freunden regelmäßig in der Badewanne Weintrauben stampfe: “Es macht Spaß. Fast wie ein Reinigungsritual.” Der 35-jährige Sporttrainer Amin produziert professionell. In seinem 50 Quadratmeter großen Garten baut er Wein an, im Keller brennt er Spiritus. Wer selbst keinen Alkohol herstellt, ruft einfach einen Produzenten aus dem Bekanntenkreis an. Man müsse nicht mal das Haus verlassen, erklärt der Computeringenieur Resa. “Nasser, der Brauer, liefert es nach Hause, VIP Service.”

Neben der Eigenherstellung gelangt Alkohol auch durch Schmuggel ins Land. Es heißt, die Grenzwachen, die aus der Islamischen Revolution 1979 hervorgegangen sind, besäßen das Monopol in diesem Geschäft und würden jährlich rund 12 Milliarden Dollar (etwa 8,7 Milliarden Euro) damit verdienen.

 

Vollständiger Artikel

Bericht des Sonderberichterstatters über die Menschenrechtssituation in der Islamischen Republik Iran

 UN Human Rights Council (formerly UN Commission on Human Rights)  Quellenbeschreibung anzeigen

Iran

Bericht des Sonderberichterstatters über die Menschenrechtssituation in der Islamischen Republik Iran (legislative Entwicklungen; MenschenrechtsverteidigerInnen; JournalistInnen; religiöse Minderheiten; ethnische Minderheiten; Unabhängigkeit von RichterInnen; Unabhängigkeit von AnwältInnen; etc.) [ID 271950]

Vorabversion

Spezieller Bericht oder Analyse: Report of the Special Rapporteur on the situation of human rights in the Islamic Republic of Iran [A/HRC/25/61]

Focus| Verstoß gegen Waffen-EmbargoIran kauft über Tarnfirmen Rüstungsgüter in Deutschland

Zollfahnder, Embargo, Deutschland, Hassan Rohani, Rüstungsgüter, Iran

dpa/Abedin TaherkenarehDer iranische Präsident Hassan Ruhani schlägt in der Öffentlichkeit gerne versöhnliche Töne an

Trotz der Friedenssignale von Präsident Hassan Rohani beschafft sich der Iran weiterhin illegal Rüstungsgüter aus Deutschland. 70 Prozent der Verfahren des Zollkriminalamts betreffen Lieferungen in den Iran, der mit Tarnfirmen internationale Embargos umgeht.

Der Iran versucht FOCUS-Informationen zufolge, sich über ein komplexes Netz aus Tarnfirmen weiterhin illegal Rüstungsgüter aus Deutschland zu beschaffen. „Mehr als 70 Prozent unserer Verfahren betreffen geplante oder durchgeführte Lieferungen in den Iran”, sagte der Chef des Zollkriminalamts Norbert Drude gegenüber FOCUS. Insgesamt führten Zollfahnder nach internen Statistiken im vergangenen Jahr 128 Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Außenwirtschaftsgesetz, acht Fälle weniger als im Rekordjahr 2012.

Der Iran umgeht das Embargo der westlichen Welt über ein komplexes Tarnfirmennetz. So ermittle der Zoll in Hamburg gegen deutsche Unternehmen, die über Banken in Hongkong, China, Südkorea und den Vereinigten Arabischen Emiraten den Transfer von 14 Millionen Euro an eine iranische Schiffsfirma zu verschleiern suchten. Der Empfänger stehe auf der Embargoliste.

Vollständiger Artikel

Concern over persecution of Iranian Baha’is at UN Human Rights Council

Overall, human rights in Iran have not improved substantially since the election of President Hassan Rouhani last year, despite his promises to grant citizens more rights and to end discriminatory practices, according to Ahmed Shaheed, the UN special rapporteur on human rights in Iran.

In a presentation to the Human Rights Council yesterday, Dr. Shaheed said that while Iran had made a few positive steps towards strengthening human rights, the government continues to violate international legal standards, oppress women, and persecute ethnic and religious minorities, including members of the Baha’i Faith.

“Hundreds of individuals reportedly remain in some form of confinement for exercising their fundamental rights, including some 39 journalists and bloggers, 92 human rights defenders, 136 Baha’is, 90 Sunni Muslims, 50 Christians, and 19 Dervish Muslims,” Dr. Shaheed said.

The session marked the formal presentation of his annual report to the Council. In that report, which was issued last week, and before the Council yesterday, Dr. Shaheed noted that while Iran’s proposed charter of citizen’s rights is “a step in the right direction,” it nevertheless “falls short of strengthening protections for the equal enjoyment of human rights for women and members of the country’s religious and ethnic minority communities.”

“It also fails to address the use of cruel, inhumane or degrading punishment, including flogging, hanging, stoning and amputation.”

“The charter does not ban the execution of juveniles and also fails to address concerns about the use of capital punishment, in particular for offenses that do not meet the standards for most serious crimes under international law,” Dr. Shaheed said.

Last week, UN Secretary General Ban Ki-moon also released his annual report to the Council on human rights in Iran. He said that he found no improvements for Baha’is and other religious minorities, and few improvements in Iran’s human rights situation overall.

“There have been no improvements in the situation of religious and ethnic minorities, who continue to suffer severe restrictions in the enjoyment of their civil, political, economic, social and cultural rights,” said Mr. Ban. “Religious minorities such as Baha’is and Christians face violations entrenched in law and in practice.”

Yesterday, during Dr. Shaheed’s presentation, known as an interactive dialogue, country delegations and non-governmental organizations were allowed to respond and ask questions.

At least nine countries specifically expressed concern about the ongoing persecution of Iranian Baha’is. They included Australia, Belgium, Botswana, France, Germany, Ireland, Switzerland, the United Kingdom, and the United States. The European Union, in its statement, also mentioned the Baha’is.

Ireland said: “The situation of members of religious minorities continues to be of concern.”

“We note in particular the information contained in the Special Rapporteur’s report on the situation of the Baha’is, including that they are regularly prosecuted for participation in their community affairs, including by facilitating educational services and publicly engaging in religious practices, such as attending devotional gatherings, but that they are typically charged with political or security crimes, such as espionage or ‘propaganda against the ruling system.’”

Botswana said: “We also ask Iran to eliminate discrimination against religious minorities, including Baha’is.”

Switzerland asked why Baha’is are “subjected to growing oppression, despite the fact that they are very discreet in Iran” and are “not critical of the government.”

Diane Ala’i, the representative of the Baha’i International Community to the United Nations in Geneva, also participated in the session, as did a number of other NGO representatives.

“To date, there has been no improvement in the situation of Iranian Baha’is,” Ms. Ala’i said, addressing Dr. Shaheed. “As you indicated yourself, 136 Baha’is are in prison solely on religious grounds, not one Baha’i youth has been able to complete his or her studies in an Iranian university and most of them are denied access in the first place, shops continue to be sealed, work in the public sector is prohibited, cemeteries are desecrated, and incitement to hatred in state-sponsored media is rampant.”

Source: Bahá’í International Community

Bericht zur politischen Lage (politische Geschichte; Struktur des Regimes, Stabilität und Opposition; Menschenrechtspraxis; Massenvernichtungsprogramme; terroristische Gruppen; Regimewechsel) [ID 271516]

Congressional Research Service  Quellenbeschreibung anzeigen

Iran

Bericht zur politischen Lage (politische Geschichte; Struktur des Regimes, Stabilität und Opposition; Menschenrechtspraxis; Massenvernichtungsprogramme; terroristische Gruppen; Regimewechsel) [ID 271516]

Dokument öffnen Spezieller Bericht oder Analyse: Iran: U.S. Concerns and Policy Responses

Bericht zu staatlichen Einschränkungen der Meinungsfreiheit im Internet im Jahr 2013 [ID 271411]

Reporters Sans Frontières  Quellenbeschreibung anzeigen

Iran

Bericht zu staatlichen Einschränkungen der Meinungsfreiheit im Internet im Jahr 2013 [ID 271411]

Dokument öffnen Periodischer Bericht: Enemies of the Internet 2014 – Iran: Cyberspace ayatollahs

ORF| Rouhanis Reformen als leere Versprechen

Atomprogramm: Iran bleibt vertragstreu

Kaum Hoffnung auf mehr Freiheit

Seit einem halben Jahr ist Hassan Rouhani Präsident des Iran. Bei seinem Amtsantritt hatte er Hoffnungen geweckt, das abgeschottete Land nach außen hin wieder zu öffnen. Das begann damit, dass er etwa via Twitter allen Juden zum jüdischen Neujahrsfest gratulierte. Eine Charmeoffensive begann, die sich in den folgenden Monaten fortsetzte. Doch was seither innerhalb des Iran passierte, hat mit Offenheit nichts zu tun.

Denn Menschenrechtler und die Vereinten Nationen (UNO) sehen die Situation weiter äußerst problematisch bzw. als „Gegenstand enrster Sorge“. Hinrichtungen, Steinigungen und Repressionen sind nach wie vor alltäglich. Einige Beobachter waren davor ausgegangen, dass sich die Situation nach dem Amtsaustritt von Ex-Präsident Mahmud Ahmadinedschad zumindest vereinzelt bessern könnte – entsprechende Reformankündigungen Rouhanis ließen diese Hoffnungen weiter steigen.

Zahl der Exekutionen gestiegen

Doch die bestätigten Fakten sind ernüchternd – denn sie geben Anlass, vom Gegenteil auszugehen: Im Jahr 2014 sind laut UNO bis dato 176 Menschen gehängt worden. Zuvor hatte bereits die Iranische Exilopposition, der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI) Alarm geschlagen. Damit ist ein deutlicher Anstieg der Hinrichtungen zum Vergleichszeitraum des Vorjahres belegt. Nach NWRI-Angaben seien 2013 insgesamt mindestens 660 Hinrichtungen gezählt worden, davon zwei Drittel, also 430, seit der Wahl Rouhanis am 14. Juni, hieß es. Die UNO dokumentierte 500 Hinrichtungen für das Jahr 2013, 57 davon öffentlich.

Laut Amnesty International (AI) werden viele Urteile von Revolutionsgerichten hinter verschlossenen Türen gesprochen. Die meisten Todesurteile werden gegen Drogenhändler verhängt – der Iran versucht auf diese Weise, den Schmuggel von Drogen etwa aus Afghanistan einzudämmen. Viele Todesurteile werden zudem weiterhin aus politisch-religiösen Motiven gesprochen, wie die Exekution des Dichters Haschem Schabani im Jänner zeigt. Bereits Anfang 2011 war er zusammen mit vier weiteren Männern arabisch-ahwasischer Abstammung unter dem Vorwurf, gegen den Iran gerichtete arabische Kultur zu verbreiten, festgenommen worden.

„Feindschaft gegen Gott und seinen Propheten“

AI warf der iranischen Regierung im Vorfeld der Exekution vor, dass die Verhaftung lediglich aufgrund kultureller, nicht aber politischer Aktivitäten vorgenommen worden sei. Begründet wurde das Todesurteil gegen den Literaten schließlich mit „Muharaba“ (übersetzt etwa „Feindschaft gegen Gott und seinen Propheten“), „Mofsed fil-ars“ („Verbreitung von Korruption auf Erden“) sowie angeblichen Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit und Verbreitung von Propaganda gegen die Islamische Republik.

Die UNO machte zuletzt auf einen besonders gravierenden Unrechtsfall aufmerksam – dabei ging es um die Hinrichtung einer Frau, die unter zweifelhaften Umständen zunächst gestanden, dann aber widerrufen hatte, vor sechs Jahren ihren Ehemann ermordet zu haben. Farsaneh Moradi, die am 4. März gehängt wurde, war laut UNO-Darstellung im Alter von 15 Jahren zwangsverheiratet worden. In ihrem Widerruf habe sie geltend gemacht, sie sei vom tatsächlichen Mörder überredet worden, die Tat auf sich zu nehmen, da man im Iran keine junge Mutter hinrichten würde. Das Gericht habe jedoch eine Revision des Verfahrens verweigert.

Gleichzeitig berichtete die Nachrichtenagentur ISNA unlängst von Amnestieerlässen mit starker politischer Prägung. Dem Bericht zufolge seien 15 bereits zum Tode Verurteilte freigesprochen worden, in einem Fall wurde die Todesstrafe in eine 15-jährige Haftstrafe umgewandelt. Die Bedingung war ein Auswendiglernen des Koran – was die Verurteilten im Zuge einer Zeremonie vor Tausenden Mitgefangenen und Wärtern im Gefängnis von Isfahan glaubhaft zu belegen hatten. ISNA berief sich dabei auf den Chef für Stiftungen und Wohltätigkeitsorganisationen der Provinz Isfahan.

Haarsträubende Praktiken

Die Gewähr einer solchen Amnestie ist völlig willkürlich und gründet auch nicht auf geltendes Recht im Iran. De facto hängt eine Amnestie von mehreren Faktoren ab, maßgeblich sind die Art des Verbrechens und der Wille der Behörden. Weniger Chancen haben politische Saboteure. Mehr Chancen werden offenbar Verurteilten eingeräumt, deren Delikt keine Nähe zu einem politischen Motiv aufweist – unabhängig, ob es sich dabei um Mord, Diebstahl, Missbrauch, Drogenhandel, bewaffneten Raub, Entführung, Terrorismus oder Verrat handelt. Doch generell sind Amnestien die absolute Ausnahme.

Für weltweite Aufregung hatte ein Hinrichtungsfall im vergangenen Herbst gesorgt. Ein zum Tode verurteilter Drogenhändler hatte seine Hinrichtung mit schweren Hirnschäden überlebt. Ein Arzt hatte zwar zunächst seinen Tod festgestellt, als Familienangehörige die Leiche zur Beerdigung abholen wollen, stellte sich heraus, dass der vermeintlich Tote noch lebte. Der iranische Justizchef Sadegh Laridschani entschied danach, den Mann nicht erneut zu hängen. „Er hat de facto dem Tod ins Auge gesehen, aber da er die Hinrichtung überlebt hat, sollte ihm nun Amnestie gewährt werden“, sagte Laridschani damals.

Gesamtes Kapital für Außenpolitik verbraucht?

Während die UNO Teheran erneut auffordert, Rechtsverstöße im Zusammenhang mit Drogen nicht mehr als Kapitalverbrechen zu ahnden und ein Moratorium für alle Hinrichtungen zu erlassen, werden in Teheran weiterhin Journalisten und politische Aktivisten im berüchtigten Ewin-Gefängnis festgehalten, Internetcafes geschlossen und Millionen Websites gesperrt. Die Ankündigung Rouhanis, die Sozialen Netzwerke Facebook und Twitter sowie YouTube zu legalisieren und der jungen iranischen Bevölkerung mehr Freiheiten im Alltag zu gewähren, wurde bisher ebenso wenig umgesetzt wie die versprochene Bürgerrechtscharta.

Kritiker werfen Rouhanis Regierung vor, beim obersten geistlichen Führer, Ajatollah Ali Chamenei, der in allen Belangen das letzte Wort hat, außenpolitisch sein gesamtes politisches Kapital verbraucht zu haben. Durch die Unterstützung Chameneis beim Kuschelkurs der Regierung mit dem Westen sei der Präsident innenpolitisch an die kurze Leine gezwungen worden, so der Vorwurf. Die Iraner jedenfalls warten ungeduldig darauf, dass sich auch im Inneren des Landes maßgeblich etwas ändert: wirtschaftlich, politisch und die Lockerung der Zensur betreffend.

UNO forderte konkrete Schritte

Auch die UNO forderte Teheran angesichts mangelnder Fortschritte bei den Menschenrechten unlängst zu konkreten Schritten auf: So seien die beiden Oppositionspolitiker Mehdi Karubi und Mir-Hossein Mussawi „sofort“ freizulassen, „dringend benötigte und angemessene medizinische Hilfe“ müsse man ihren umgehend zukommen lassen, schrieb Ban in einem Bericht zuletzt.

Der frühere Ministerpräsident Mussawi und der ehemalige Parlamentspräsident Karubi waren bei der Präsidentschaftswahl 2009 offiziell dem Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad unterlegen. Wie auch viele Wähler warfen sie den Behörden aber Fälschung vor und weigerten sich, die Ergebnisse anzuerkennen. Die Massenproteste nach der Wahl wurden letztlich aber blutig niedergeschlagen. Mussawi und Karubi stehen seit Februar 2011 unter Hausarrest.

UNO-Bericht als „Lüge“ zurückgewiesen

Justizchef Laridschani hatte Ende des Vorjahres einen Bericht der UNO-Menschenrechtskommission über die Verschlechterung der Menschenrechtslage im Iran als „Lüge“ und „einseitig“ zurückgewiesen. Zur Kritik an der Todesstrafe hatte er gesagt, wer gegen diese Strafe sei, widersetze sich „den Geboten des Islam“. Laut NWRI gibt es Tausende Todeskandidaten im Iran. Um die Hinrichtungen zu beschleunigen, habe das Regime Galgen mit einer Kapazität für zwölf Personen anfertigen lassen – das öffentliche Hängen mittels Kränen ist noch immer die Regel.

Quelle: ORF.at

NZZ| Die Uno fordert Moratorium

Gegenüber dem Westen zeigt sich die iranische Führung flexibel und um Entspannung bemüht. In Iran selbst ist von Entspannung nichts zu spüren. Die Zahl der Hinrichtungen steigt an.
Jean-Pierre Kapp, Genf

Die Uno-Sonderberichterstatter für Folter, willkürliche Hinrichtungen und Gewalt gegen Frauen haben in dieser Woche Iran aufgefordert, die Anwendung der Todesstrafe auszusetzen. In einem gemeinsamen Bericht zuhanden des Uno-Menschenrechtsrates zeigen sie sich über den exzessiven Einsatz der Todesstrafe beunruhigt. Gemäss ihren Angaben hat die Zahl der Exekutionen seit dem vergangenen Sommer stark zugenommen. Allein seit Beginn dieses Jahres seien in Iran 176 Personen hingerichtet worden. Die Sonderberichterstatter weisen in ihrem Bericht zudem darauf hin, dass die Todesurteile sehr oft unter Missachtung der grundlegendsten Rechte der Angeklagten verhängt werden und die Verurteilten kaum die Möglichkeit haben, die Urteile anzufechten.

Politisches Instrument

So sei beispielsweise am 4. März im Gefängnis von Isfahan eine junge Frau gehängt worden, obwohl sie ihre Unschuld bis zuletzt beteuert habe. Farzaneh Moradi, die im Alter von 15 Jahren gegen ihren Willen verheiratet wurde, hatte zwar zuerst zugegeben, ihren Ehemann ermordet zu haben, hatte ihr Geständnis später aber widerrufen. Auf ihren Widerruf seien die zuständigen Gerichte dann aber nicht eingegangen. Der Uno-Sonderberichterstatter für Menschenrechte in Iran, Ahmed Shaheed, erklärte, Farzaneh sei anscheinend vom Mörder ihres Gatten mit dem Hinweis darauf, dass eine Minderjährige kaum mit einer langen Gefängnisstrafe rechnen müsse, dazu überredet worden, die Tat auf sich zu nehmen.

Vollständiger Artikel

DW| Strässer: “Man muss Rohani nach seinen Taten beurteilen”

Trotz vieler Ankündigungen habe sich unter Hassan Rohani die Menschrechtslage im Iran nicht verbessert, sagt Christoph Strässer, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe.

Christoph Strässer MdB SPD (Foto: SPD-Fraktion)

DW: Viele Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International oder der UN-Sonderberichterstatter für den Iran, Ahmad Shaheed, beklagen, dass in Hassan Rohanis Amtszeit die Lage der Menschenrechte im Iran unverändert geblieben ist. Was sagen Sie als deutscher Menschenrechtsbeauftragter zur aktuellen Situation?

Christoph Strässer: Ich kann die Einschätzung nur bestätigen. Wir sind ständig in Kontakt mit verschiedenen Nichtregierungs-Organisationen, die sich nicht nur mit der Gesamtlage beschäftigen, sondern auch mit vielen anderen Fällen, die wir nach wie vor beklagen. Wir haben den Eindruck, dass sich trotz der vielen Ankündigungen – etwa eines nationalen Menschenrechtsplans durch Rohani – in der Realität und Wahrnehmung nichts geändert hat.

Die Oppositionsführer Karubi und Mussawi sitzen immer noch in Haft, aber die deutsche Regierung reagiert nicht. Sind die Menschenrechte Opfer der Atomgespräche geworden? Seitdem spricht man im Westen nur noch wenig über die Menschenrechte.

Ich sehe das ein wenig anders. Natürlich ist es so, dass – auch in der öffentlichen Wahrnehmung – die Atomgespräche vieles überlagern. Aber ich selbst habe in den letzten Wochen und Monaten immer wieder an die iranischen Behörden geschrieben. Ich habe auch Aufrufe von Amnesty International unterstützt, um unter anderem die Freilassung von – aus unserer Sicht – unfair verurteilten Oppositionellen zu befördern. Bei mir jedenfalls steht das Thema ganz oben auf der Tagesordnung und ich werde es immer wieder ansprechen. Vielleicht muss man die öffentliche Wahrnehmung wieder mehr stärken. Denn dass die politische Dimension der Atomgespräche vieles überlagert, finde ich nicht richtig.

In Deutschland spricht man gerne von “Wandel durch Handel”. Wir haben jetzt im Iran eine neue Situation, viele Investoren, viele Firmen wollen sich im Iran engagieren oder in Richtung Iran bewegen. Kann man auch dort dieses Ziel, “Wandel durch Handel” erreichen?

Ich bin immer noch der Meinung, dass Verhandlungen und Gespräche der richtige Weg sind. Die alternativen Handlungsoptionen bergen hohe Risiken. Ich warne aber davor, dass sich deutsche Unternehmen im Iran engagieren, ohne die menschenrechtliche Situation zu berücksichtigen. Das heißt: Geschäftsabschlüsse mit dem Iran müssen mit einer Menschenrechtsklausel versehen werden. Und das fordern wir auch von den deutschen Unternehmen ein. Nicht nur für den Iran – weltweit.

Was können Sie über die Lage der ethnischen Minderheiten wie Kurden und Belutschen sagen? Viele von ihnen sitzen im Gefängnis, einigen droht die Todesstrafe. Wie erklären Sie sich, dass man in der deutschen Öffentlichkeit so wenig über deren Schicksal erfährt?

Wir bemühen uns, diese Themen in die deutsche Öffentlichkeit zu bringen, wir intervenieren auch. Ich weiß auch, dass das die deutsche Auslandsvertretung in Teheran tut. Es gibt Situationen, da sind die Handlungsmöglichkeiten eines Menschrechtsbeauftragten begrenzt. Ich kann nur darauf drängen, dass diese Themen immer wieder angesprochen werden. Und ich werde das auch in den nächsten Wochen medial tun.

Werden Sie auch im Bundestag die Menschenrechtssituation im Iran ansprechen?

Ich kann das beispielsweise im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe tun. Dort wird das Thema in den nächsten Wochen – spätestens im April – auf der Tagesordnung stehen. Dann muss der Ausschuss entscheiden, ob mit einem Initiativ-Antrag das Plenum des Deutschen Bundestages damit beschäftigt wird. Ich würde das begrüßen und unterstützen und würde auch im Deutschen Bundestag Stellung dazu beziehen.

Was geschieht im Fall des iranischen Physikers Omid Kokabee, der im Iran zu zehn Jahren Haft verurteilt worden ist, weil ihm das Regime vorwirft, als Stipendiat an der Universität von Texas “Kontakt mit feindlich gesinnten Ländern” gehabt und “verbotene Zahlungen” erhalten zu haben?

Ich kenne den Fall und bin darüber in sehr engem Kontakt mit Amnesty International, die zu “Urgent Actions” aufgerufen haben. Ich habe bei der deutschen Auslandsvertretung in Teheran nachgefragt und die versichern mir, dass in jedem bilateralem Gespräch, das es mit der iranischen Führung gibt, dieses Thema angesprochen wird. Was ich gelesen habe über diese willkürliche Inhaftierung, das ist wirklich jenseits jeder Vorstellung, die wir hier in Deutschland, in Europa und im Westen von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit haben.

Rohani ist jetzt seit sieben Monaten im Amt. Außenpolitisch – so sagt man im Iran – hat er Erfolg, denn die Atomgespräche gehen weiter. Doch seit Rohani im Amt ist, sollen erneut Hunderte hingerichtet worden sein. Allein seit Jahresbeginn sollen mindestens 176 Menschen durch Erhängen hingerichtet worden sein. Kann man da auf eine Verbesserung der Menschenrechtslage hoffen?

Ich muss gestehen, ich hatte, als die Nachricht von Rohanis Wahl kam, schon die ein oder andere Erwartung. Aber die sind bisher alle enttäuscht worden. Rohani hat einen nationalen Menschrechtsdialog angeregt, der jetzt noch einmal konkretisiert worden ist. Aber in der Realität und in der Wahrnehmung hat sich definitiv nichts geändert. Sie haben die Zahlen genannt und ich finde, man muss Rohani nicht an seinen Worten messen, sondern an seinen Taten. Von daher kann ich nur sagen, die Erwartungen sind bisher enttäuscht worden. Hoffnungen habe ich nicht, aber Erwartungen und die kann man nur auf dem politischen Weg mit politischem Druck erfüllen.

Was heißt das konkret?

Ich erwarte natürlich, dass ein gewählter Politiker seinen Ankündigungen nachkommt. Dass er nicht nur Pläne vorlegt, sondern, dass er real die Situation für die Menschen, für die Opposition, für die religiösen Minderheiten verbessert. Das wird er natürlich nur tun, wenn politischer Druck kommt. Wir wären gut beraten, wenn wir oppositionelle Bestrebungen, rechtsstaatliche Bestrebungen unterstützen. Und das muss man natürlich deutlich und mit sehr klaren Worten tun. Daran fehlt es im Moment noch – und ich werde daran arbeiten, das zu ändern.

Christoph Strässer (SPD) ist seit Januar 2014 der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe.

Quelle: DW.DE

Shame you Mrs Catherine Ashton!

Shame on this ignorant woman, wearing a hijab in Iran AND negotiating with a regime which is torturing and killing innocent men and women every day! Catherine Ashton should hang her head in shame – AND she did this on International Women’s Day! Unbelievable.

Berlin: IRANIAN YOUTH: HUMAN RIGHTS & CIVIL SOCIETY – The Global Dialogue

About this Event

This interactive panel discussion, featuring prominent thinkers and activists, will focus on issues relating to the situation of human rights in Iran and its impact on youth as well as opportunities and challenges that lay ahead for civil society engagement.

The Global Dialogue is using Google Moderator, Twitter, Facebook, and YouTube to open up the dialogue to participants from inside Iran and from around the world. All questions will be taken from the online platform and can be submitted anonymously.

Panelists

  • HOSSEIN ALIZADEH Panelist
  • SEPEHR ATEFI Panelist
  • ALI SAMADI AHADI Moderator
  • KAVEH KERMANSHAHI Panelist
  • MARYAM MIRZA Panelist

Spiegel| Wlada sucht die Liebe: Samira heiratet eine Familie

Samira und Kian lernten sich im Chat kennen, sie erzählten sich ihr Leben, dann machte er ihr einen Antrag. Das Glück aber war von seiner Familie nicht gewollt. Wlada Kolosowa hat das Paar in der iranischen Wüstenstadt Yazd getroffen.

Samira und Kian: Ein Jahr Abstand als Test ihrer LiebeZur Großansicht

privat

Samira und Kian: Ein Jahr Abstand als Test ihrer Liebe

Die Liste von Verboten ist lang in Iran: Frauen dürfen keine Haut zeigen, abgesehen von Gesicht und Handgelenken. Oder Fahrrad fahren. Unverheiratete Paare, die von der Religionspolizei erwischt werden, können allein wegen Händchenhaltens Probleme bekommen. “Nach iranischem Verständnis unzüchtiges Verhalten wird streng geahndet; teilweise ist es mit der Todesstrafe bedroht”, warnt das Auswärtige Amt.

Hinter verschlossenen Türen gelten lockerere Regeln. Jungs und Mädchen mit liberalen Eltern können zu Hause ungestört unter vier Augen quatschen und sogar knutschen. In Großstädten wie Teheranerinnern Kopftücher eher an modische Accessoires; halbgeheime “Alkoholtaxis” liefern verbotenes Hochprozentiges aus.Die Wüstenstadt Yazd ist die erste Stadt, in der ich mehr Tschadors als High Heels auf den Straßen sehe, und Samira und Kian* sind mein erstes iranisches Paar, das kein Bier im Kühlschrank hat und fünf Mal am Tag betet.

Kian ist 32 und Zahnarzt. Ein gemächlicher Mann, der bei der Arbeit so viele offene Münder sieht, dass er den eigenen meist geschlossen hält. Seine Frau Samira – 25, IT-Spezialistin – ist ein Perpetuum Mobile im Fast-Forward-Modus. Sie ist der Motor, er die Bremse, seit fünf Jahren sind die beiden verheiratet. Davor haben sie sich vier Mal gesehen. Kann man sich so schnell dazu entscheiden, den Rest seines Lebens miteinander zu verbringen? “Heirat ist wie eine Wassermelone”, zitiert Samira ein iranisches Sprichwort. “Du weißt nie, was drin ist, bevor du sie aufmachst.”

Vollständiger Artikel

USDOS – US Department of State: Country Report on Human Rights Practices 2013 – Iran, 27. Februar 2014

Country Report on Human Rights Practices 2013 – Iran

EXECUTIVE SUMMARY

The Islamic Republic of Iran is a theocratic republic established after the 1979 adoption of a constitution by popular referendum. The constitution, amended in 1989, created a political system based on the concept in Shia Islam of velayat-e faqih (“guardianship of the jurist” or “rule by the jurisprudent”). Shia clergy, most notably the “supreme jurisprudent” (or supreme leader), and political leaders vetted by the clergy-dominated key power structures. While mechanisms for popular election exist within the structure of the state, the supreme leader directly controlled the legislative, executive, and judicial branches of government as well as the armed forces. The supreme leader also indirectly controlled internal security forces and other key institutions. Since 1989 the supreme leader has been Ayatollah Ali Khamenei. Despite high popular participation in the country’s June 14 presidential election, candidate vetting conducted by unelected bodies based on arbitrary criteria, as well as limitations on civil society, print and electronic media, and election monitoring by credible nongovernmental observers, continued to undermine the freedom and fairness of the electoral system. Authorities maintained effective control over the security forces. Security forces frequently committed human rights abuses.

The most egregious human rights problems were the government’s manipulation of the electoral process, which severely limited citizens’ right to change their government peacefully through free and fair elections; restrictions on civil liberties, including the freedoms of assembly, speech, and press; and disregard for the physical integrity of persons whom it arbitrarily and unlawfully detained, tortured, or killed. Lies den Rest dieses Beitrags

Power Punishment & Execution in Iran

An analysis of Foucault’s Discipline and Punishment applied to modern Iran

In his seminal work, Discipline and Punishment, the French philosopher Michel Foucault remarked on the political significance of public executions as they once stood in the West.

“The public execution is to be understood not only as a judicial but also as a political ritual. It belongs, even in minor cases, to the ceremonies by which power is manifested.” — (Foucault, page 47)

Though his focus is 18th century Europe, Foucault’s remarks have startling applicability to the current situation in Iran.

Iran leads the world in per capita executions, and is one of the few countries which continues to publicly hang condemned individuals, creating a spectacle of terror in the street. These executions carry political significance beyond the administration of supposed justice. They are in essence an abstraction of the political and judicial climate in Iran, in which a population is controlled through sheer violence and terror.

To illustrate my point, I will reference a shocking amateur video whichemerged from Iran this week. The video appears to depict a prisoner who is set to be publicly hanged in Karaj on February 25th. At this time I do not have information as to the identity of the prisoner or the crime he was charged with.

WARNING: VIDEO IS GRAPHIC AND DISTURBING

In the video the man is seen begging to receive a final embrace from his Mother who is in the crowd. It appears that his Mother was present and can also be heard yelling to her son. Lies den Rest dieses Beitrags

Iran: Öffentliche Hinrichtung – Public hanging


As the young man is being prepared for execution, the two people who are filming the video are lamenting his fate and talk about imagining what he must be feeling, as he is being sent up to the noose.

The young man then starts to beg to see his mother a last time and the mother’s voice can be heard, wailing in the background, but the executioners refuse to let him embrace his mother a last time. He cries out: “Mother, mother, please bless me…bless my soul mother…”

Finally, he is hung and those cheers that are heard are praises for his soul and prayers for him to rest in peace – those are not cheers of happiness or voyeuristic delight.

Then the people in the crowd are interviewed and they say that they have no clue what the fellow’s crime had been and why he had to be publicly executed…but perhaps he had done something bad….but he should have been permitted to embrace his mother and that that was his right and why did they stop him from that one last, simple thing he wanted before being mercilessly killed. The interviewer who turns out to be a reporter for the Iranian regime media then also admits that he was sent to cover the execution but he too is clueless as to the now-dead man’s crime.

So it is…another day in the life of Iranians under the bloodied heels of the Supreme Leader…

Iran’s “Enemies of God”: Zaniar and Loghman Moradi

Berlin: Menschenrechte und Zivilgesellschaft in Iran – 4. März 2014, 17:30 Uhr /// Heinrich Böll Stiftung

Eventinformationen

Berlin: Menschenrechte und Zivilgesellschaft in Iran

4. März 2014, 17:30 Uhr  /// Heinrich Böll Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

 

Die Munk School of Global Affairs freut sich die dritte Runde des „Global Dialogue on the Future of Iran“ zu präsentieren – eine Reihe von internationalen Veranstaltungen die digitale Verknüpfungen herstellt zwischen der jungen Bevölkerung in Iran und der globalen Community. Diese interaktiven Dialoge werden in der ersten März-Woche 2014 in Berlin, Toronto, London und im Silicon Valley ausgetragen. Während das iranische Neujahrsfest am 21. März näher rückt, soll diese Dialog-Reihe der iranischen Jugend die Möglichkeit geben, das ereignisreiche vergangene Jahr zu reflektieren und die Bedeutung der jüngsten Entwicklungen für sich selbst, für ihre Familien und für ihr Land zu beleuchten.

Die Veranstaltung in Berlin wird die gegenwärtige Menschenrechtssituation in Iran thematisieren und dabei insbesondere die Auswirkungen auf die iranische Jugend, sowie Möglichkeiten und Herausforderungen von zivilgesellschaftlichem Aktivismus beleuchten.

Moderator

Ali Samadi Ahadi: Drehbuchautor, Regisseur und Produzent (“The Green Wave”, “45 Minutes to Ramallah”)

Diskutanten

Hossein Alizadeh: Programmkoordinator für Nahost und Nordafrika an der International Gay and Lesbian Human Rights Commission

Sepehr Atefi: Menschenrechtsaktivist und Blogger

* Weitere Diskutanten werden in den nächsten Tagen hinzugefügt.

Hintergrund

Diese dritte Runde des „Global Dialogue“ bringt Experten, Vordenker und engagierte Akteure aus der internationalen Iranischen Community zusammen, um über digitale Plattformen mit der Jugend in Iran in den Dialog zu treten, eine breite Palette an Themen und Ansichten im Hinblick auf die Zukunft Irans gemeinsam zu teilen und zu debattieren. Mit Hilfe der Anti-Zensursoftware Psiphon (an der Munk School entwickelt), sowie sozialer Netzwerke konnten über 1 Million Nutzer aus dem Iran auf die Inhalte der Global Dialogue – Plattform zugreifen.

Alle vier Veranstaltungen werden live über das Internet ausgestrahlt. Jede Veranstaltung adressiert Themen und Fragestellungen, die für die iranische Jugend von besonderer Bedeutung sind: Technologien und technologische Innovationen, Unternehmertum, Medien, Zivilgesellschaft und mehr. Das Themenspektrum der anstehenden Veranstaltungen hat sich aus einer Umfrage mit 19.000 IranerInnen in Iran auf der Plattform des Global Dialogue herauskristallisiert.

Wir hoffen das die dritte Runde des „Global Dialogue on the Future of Iran“ als eine Plattform dienen wird, über die junge Iranerinnen und Iraner weltweit mit Gleichgesinnten in einen Dialog treten können.

Wie Du teilnehmen, teilen und netzwerken kannst

Teilnehmen

Wenn Du vor Ort in Berlin dabei sein möchtest, nutze bitte die Möglichkeit Dich auf dieser Seite zu registrieren. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zuschauen

Der „Global Dialogue on the Future of Iran“ wird live über You Tube ausgestrahlt. Folge der Veranstaltung live auf www.theglobaldialogue.ca und erfahre den aktuellen Link zu jeder der vier Veranstaltungen. Aktualisiere die Website um den neuesten Link zu erhalten oder gehe direkt auf                                  http://www.youtube.com/theglobaldialogue

Über den offiziellen Twitter-Account des Global Dialogue (http://twitter.com/gdfilive) erhälst Du eine live Twitter-Berichterstattung der Veranstaltung. Über @gdfilive kannst Du uns in Deinen Tweets erwähnen und während der Veranstaltung Fragen, Ideen, Meinungen und Anregungen schicken.

Sprache

Die Podiumsdiskussion wird auf Farsi geführt. Vor Ort werden Simultanübersetzungen auf Deutsch und Englisch zur Verfügung gestellt.Kurz nach jeder Veranstaltung wird auf der Global Dialogue Website die jeweilige Podiumsdiskussion als Download angeboten. Besuche die Global DialogueWebsiteum dabei zu sein: www.theglobaldialogue.ca

Online Fragen stellen und zur Veranstaltung beitragen

Für den Global Dialogue benutzen wir Google Moderator, Twitter, Facebook undYou Tube,um die Debatten einem globalen Publikum zugänglich zu machen. Fragen werden über die Online-Plattformen entgegengenommen. Um direkt eine Frage zu stellen, gehe auf auf www.theglobaldialogue.ca und trete in Kontakt mit uns. Deine Fragen können völlig anonym über Google Moderator eingesendet werden.

Gestalte die Debatte vor, während und nach der Veranstaltung. Wir hören zu!

Twitter: http://twitter.com/gdfilive

Facebook: http://www.facebook.com/theglobaldialogue

YouTube: http://www.youtube.com/theglobaldialogue

Google+ Page: http://goo.gl/MAOdR

 

 

دانشکده مطالعات جهانی مانک در دانشگاه تورنتو با افتخار سومین مرحله از سلسله نشست‌های «گفتگوی جهانی برای آینده ایران» را تقدیم می‌کند. این نشست‌ها که تلاش خواهند کرد تا جوانان داخل ایران را به صورت دیجیتالی با جامعه جهانی پیوند بزنند، در شهرهای برلین، تورنتو ، لندن و سیلیکُن ولی (سانفرانسیسکو) در هفته اول مارس ۲۰۱۴ برگزار خواهند شد. در آستانه نوروز، این گفتگو‌ها فرصتی فراهم می‌آورند تا جوانان ایرانی نگاهی به سال پر ماجرایی که گذشت بیاندازند و اهمیت آن برای خود، خانواده‌هایشان و کشورشان را با نزدیک شدن به سال جدید ارزیابی کنند.

 

موضوع نشست برلین حقوق بشر و جامعه مدنی در ایران خواهد بود. در این میزگرد به مسائلی همچون وضعیت حقوق بشر در ایران و تاثیرش بر زندگی جوانان و همچنین فرصت‌ها و چالش‌های فعالیت‌های مدنی خواهد پرداخت. از کارشناسان و افراد برجسته این حوزه برای شرکت در این نشست دعوت به عمل آمده است.

گرداننده جلسه

علی صمدی احدی: نويسنده،  فیلم‌ساز و کارگردان («موج سبز», «۴۵ دقیقه تا رام‌الله»)

مهمانان

حسین علیزاده: مدیر برنامه‌های منطقه‌ای خاورمیانه و شمال آفریقا در کمیسیون بین‌المللی حقوق بشر همجنسگرایان

سپهر عاطفی: فعال حقوق بشر و خبرنگار

 

*اطلاعیه‌های بیشتر درباره شرکت‌ کننده های میزگردها در همین صفحه منتشر خواهند شد.

پیش‌زمینه

هدف سومین «گفتگوی جهانی» پیوند دادن نخبگان جامعه ایرانیان خارج از کشور با جوانان داخل ایران است تا زمینه‌ای برای تضارب آرا مختلف در رابطه با آینده ایران را فراهم آورد. به کمک شبکه‌های اجتماعی پرطرفدار و همچنین به یاری فناوری عبور از فیلتر «سایفون» (که در دانشکده مانک توسعه یافته است)، «گفتگوی جهانی» به بستری برای ارتباط با بیش از یک میلیون کاربر ایرانی در داخل ایران تبدیل شده است.

 

هر کدام از این چهار نشست به صورت آنلاین پخش خواهد شد و به مسائل و موضوعات مرتبط با جوانان ایرانی خواهد پرداخت. نوآوری‌های تکنولوژیک، کارآفرینی، خبر و رسانه، جامعه مدنی از سرفصل‌های این نشست‌ها هستند.

این سرفصل‌ها به صورت مستقیم از سوی جوانان ایرانی از طریق نظرخواهی «گفتگوی جهانی» که 19000 ایرانی داخل کشور در آن شرکت کردند تعیین شده‌اند.

امید ما این است که این نشست‌ها زمینه‌ای فراهم آورند تا جوانان ایران با همتایان خود در آن سوی مرزها، درباره مسائلی که برایشان اهمیت دارد بحث و گفتگو کنند.

روش شرکت:

اگر می‌خواهید در این نشست‌ها حضور داشته باشید لطفا از طریق این صفحه تمایل خود را اعلام کنید.

 

مشاهده نشست‌ها:

گفتگوی جهانی برای آینده ایران از طریق یوتیوب پخش خواهد شد. برای اطلاع یافتن از لینک هر نشست، در طول کنفرانس به وبگاه www.theglobaldialogue.caمراجعه کنید یا به صفحه یوتیوب ما سر بزنید:

http://www.youtube.com/theglobaldialogue

 

نشست‌ها به صورت زنده در توییتر رسمی «گفتکوی جهانی»(http://twitter.com/gdfilive) پوشش داده خواهند شد. با استفاده از gdfilive@پرسش‌های خود را مطرح و ما را از نظرات و پیشنهادات خود درباره هر موضوع آگاه کنید.

گزینه‌های زبانی:

بحث‌ها به زبان فارسی خواهند بود.

پس از برگزاری نشست‌ها، وبگاه «گفتگوی جهانی» نسخه انگلیسی هر نشست را برای دانلود در اختیار علاقه‌مندان خواهد گذاشت.

گزینه‌های زبانی:

بحث‌ها به زبان فارسی خواهند بود.

پس از برگزاری نشست‌ها، وبگاه «گفتگوی جهانی» نسخه انگلیسی هر نشست را برای دانلود در اختیار علاقه‌مندان خواهد گذاشت.

‌طرح پرسش و شرکت در بحث‌ها به صورت آنلاین:

«گفتگوی جهانی» از گوگل مادریتور، توییتر، فیسبوک و یوتیوب برای افراهم آوردن بستر گفتگو در سراسر جهان استفاده می‌کند. تمام پرسش‌ها به صورت آنلاین دریافت خواهند شد. برای پرسش مستقیم، و یا رای به پرسشی جهت مطرح شدن به وبگاه www.theglobaldialogue.ca مراجعه کنید. پیام‌های ارسالی از طریق گوگل مادریتور می‌توانند به صورت کاملا ناشناس باشند.

پرسش‌ها و پیشنهادات خود را برای ما بفرستید و ما را در طول نشست‌ها و پس از آن با هر روشی که می‌خواهیدهمراهی کنید.

توییتر:http://twitter.com/gdfilive

فیسبوک:http://www.facebook.com/theglobaldialogue

یوتیوب:http://www.youtube.com/theglobaldialogue

گوگل پلاس:http://goo.gl/MAOdR

 

Wenn Sie Fragen zu “Global Dialogue on the Future of Iran /// گفتگو‌ی جهانی برای آینده‌ی ایران” haben,wenden Sie sich an Munk School of Global Affairs /// University of Toronto /// www.theglobaldialogue.ca.

Welt| Irans größter Binnensee wird zur Salzwüste

Vor zehn Jahren war der Urmia-See zehn Mal größer als der Bodensee. Doch schon in zwei Jahren, so warnen Experten, könnte der riesige Salzsee verschwunden sein. Lässt sich die Katastrophe abwenden?Von Ali Akbar Dareini und Alexandra Rehn

Der Salzsee trocknet aus – in den vergangenen Jahren schrumpfte er um mehr als 80 Prozent seiner ursprünglichen Fläche auf 1000 Quadratkilometer

Mosafar Tscheragi steht auf einem staubigen Podest, auf dem sich einst sein Teehaus befand. “Der See ist weg, mein Job ist weg, meine Kinder sind weg und die Touristen auch”, klagt der 58-jährige Iraner. Sein persönliches Schicksal ist Teil eines drohenden ökologischen und ökonomischen Desasters im Nordwesten des Iran, unweit der türkischen Grenze.

Noch vor weniger als einem Jahrzehnt hatte Tscheragi mehrere Dutzend Gäste am Tag. Seine Söhne machten Bootstouren über den Urmia-See, den größten Binnensee des Iran. Doch der Salzsee trocknet aus und droht völlig zu verschwinden. Er ist in den vergangenen Jahren um mehr als 80 Prozent seiner ursprünglichen Fläche auf 1000 Quadratkilometer geschrumpft. Salzbedeckte Felsen, die einst tief unter der Wasseroberfläche lagen, ragen nun inmitten einer Wüste aus dem Boden.

Die erste Kabinettsentscheidung des seit einem halben Jahr amtierenden iranischen Präsidenten Hassan Ruhani galt nicht etwa dem internationalen Streit über das iranische Atomprogramm. Vielmehr hatte Ruhani schon im Wahlkampf versprochen, den Urmia-See zu retten. Zu diesem Zweck beschloss die neue Regierung, eine Arbeitsgruppe zu bilden und zu einer internationalen Konferenz einzuladen.

Vollständiger Artikel

Bericht zu wirtschaftlichen Sanktionen gegen den Iran [ID 269499]

04.02.2014 - Congressional Research Service  Quellenbeschreibung anzeigen

Iran

Bericht zu wirtschaftlichen Sanktionen gegen den Iran [ID 269499]

Dokument öffnen Spezieller Bericht oder Analyse: Iran: U.S. Economic Sanctions and the Authority to Lift Restrictions

Tagesspiegel| Erste Stunt-Frau in Iran – Mahsa Ahmadi ist die Frau für gefährliche Situationen

Schwebt durch die Lüfte. Die Iranerin Mahsa Ahmadi. Foto: Katharina Eglau
Schwebt durch die Lüfte. Die Iranerin Mahsa Ahmadi. - FOTO: KATHARINA EGLAU

Mahsa Ahmadi ist die erste Stuntwoman im Iran – sie hat schon in “Skyfall” mitgespielt und wird das auch im nächsten 007-Film tun. Das einzige, was sie bei ihren waghalsigen Stunts behindert, ist das Kopftuch, das sie immer tragen muss.

„Autounfälle kann ich besser als Männer“, sagt sie und schmunzelt. Mal steht Mahsa Ahmadi in hellen Flammen, mal stürzt sie von einer Brücke in einen reißenden Fluss, mal läuft sie wie schwerelos an einer Hochhauswand herunter oder springt vom Hubschrauber am Bungee-Seil in die Tiefe – die 24-Jährige beherrscht alles, was in ihrer Branche verlangt wird. Mahsa Ahmadi ist Stunt-Frau, die erste im Iran und eine von mittlerweile zehn im ganzen Land. „Stunt 13“ heißt ihre Truppe, vor sechs Jahren von Arsha Aghdasi gegründet, einem drahtigen und energischen Mann. „Ich brauche den regelmäßigen Adrenalin-Stoß im Körper“, sagt er. Inzwischen hat seine Firma acht feste Mitarbeiter.

„Mahsa ist die Beste“, schwärmt ihr 31-jähriger Boss. In 21 iranischen Filmen hatte sie bereits mitgespielt, bis 2012 mit James Bond der Welterfolg kam. Zunächst meldeten sich die Macher von „Skyfall“ bei den Iranern per Like auf deren Facebook-Seite, wo ihr Stunt-Clip mit einem sieben Meter senkrecht in die Luft geschleuderten Auto zu sehen war. Vier Wochen später kam per E-Mail eine Einladung zu Dreharbeiten in der Türkei. „Wir konnten es zuerst nicht glauben und dachten, da will uns jemand auf den Arm nehmen“, bekannten die beiden.

Schon in “Skyfall” war Mahsa Ahmadi dabei

Vollständiger Artikel

Farzaneh Moradi’s Hanging Scheduled for This Morning Now Delayed for a Month: Justice for Iran Demands A Retrial

 

girls (2)Justice for Iran (JFI), October 24, 2013- The hanging of Farzaneh Moradi, a 26-year-old woman charged with the murder of her husband, scheduled for this morning, was delayed by a month this morning in Isfahan, Iran.

Mohammad Reza Habibi, the Attorney General in Isfahan confirmed the extension and added the judiciary is making every effort to secure the agreement of the victim’s family in order to spare her life. According to Abdolsamad Khorramshahi, Farzaneh’s lawyer, the family of her late husband has agreed to give her a month in order to prove it was her lover who committed the murder and not her.

Farzaneh Moradi was forced to marry a paternal relative at the age of 15 and gave birth to her first child at 16. Farzaneh fell in love with a man named Saeed at 19 and a year later was charged and arrested for the murder of her husband. She initially took responsibility for the murder of her husband hoping his parents would forgive her and Saeed who had committed the murder was then in a position to marry her.

Khorramshahi points out Saeed is at large and Farzaneh needs to begin the process of charging him with the murder as she claims. He adds the family of Farzaneh’s late husband will only agree to spare her life, if Saeed is tried, a challenging task that may prove impossible. In this manner, Farzaneh, a victim of forced early marriage, continues to face execution.

In a report entitled “Stolen Lives, Empty Classrooms: An Overview on Girl Marriages in the Islamic Republic of Iran” published on the occasion of the inaugural International Day of the Girl Child on 11 October 2013, Justice for Iran examined the statistics and laws pertaining to forced girl marriages and called for a ban on child marriages and abolishing all laws pertaining to girl marriages, in particular those below the age of 13. In addition, JFI submitted a report to the United Human Rights Council, now in the midst of investigating this phenomenon. JFI also held a Facebook event attracting more than 56,000 members with more than 150 moving personal enriching this important initiative.

girls (2)

Furthermore, JFI published a new report today, entitled “Forced Girl Marriages: The Death of One’s Reality“. This report examines the justifications, but more importantly the effects of this form of harmful practice on the lives of women and girl children, who form the least powerful segment of the family and society in Iran, based on accounts and images shared in JFI’s Facebook event. They include lack of access to education, physical or psychological damage, domestic violence, early pregnancy and its side effects, suicide or in some cases homicide at the expense of facing execution, as in the case of Farzaneh Moradi, who may have played a role in her husband’s murder in order to flee forced marriage.

Please see the relevant Prezi at this link or the picture.

Prezi-EN

 

Academic studies indicate women charged with the murder of their spouses are often forced to marry as children between 13 and 18 years of age. Many of those in Iran are unable to flee domestic violence due to cultural and legal barriers to divorce.

Source: Shadi Sadr

NZZ| Afghanische Flüchtlinge in Iran-Keine Spur von islamischer Solidarität

Afghanische Flüchtlinge werden diskriminiert und leiden unter Irans regionaler Interessenpolitik.
Afghanische Flüchtlinge werden diskriminiert und leiden unter Irans regionaler Interessenpolitik. (Bild: Shahpari Sohaie / Redux / Laif)
In der Hoffnung auf Frieden zog es Millionen von Afghanen nach Iran. Doch die anfängliche Gastfreundschaft ist verflogen, Diskriminierung und Ausbeutung prägen ihren Alltag. Nun will die iranische Regierung, dass sie das Land definitiv verlassen.
Carole Helbling

Im Bus ist es totenstill. Ab und zu wagt ein Insasse einen Blick durch die zugezogenen Vorhänge und versucht anhand der Umgebung abzuschätzen, wie lange die Fahrt noch dauern wird. Das Ziel ist die iranisch-afghanische Grenze, wo die iranische Sicherheitspolizei die Passagiere der afghanischen Grenzwache übergeben wird. Es ist einer der unzähligen Busse, die afghanische Migranten ausser Landes bringen. Die Ausschaffungen sind mittlerweile so normal, dass die Chauffeure der Busse bei freien Plätzen sogar ausländische Touristen zusteigen lassen, um sich einen kleinen Zustupf zu verdienen.

Schiitisches Bruderland

Afghanen in Iran stellen die zweitgrösste Flüchtlingsgruppe weltweit. Das Uno-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) hat im Oktober 2011 rund 840 000 Personen registriert, laut einem im November erschienenen Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Right Watch (HRW) halten sich zudem weitere 1,4 bis 2 Millionen Afghanen illegal im Land auf.

Im Vergleich zu den offiziell registrierten Flüchtlingen besitzen sie weder eine gültige Aufenthaltsgenehmigung noch eine Arbeitserlaubnis. Dennoch prägen sie das Bild auf den iranischen Baustellen. Als Taglöhner verrichten sie in den Grossstädten Schwerstarbeit, oftmals mehr als zehn Stunden pro Tag, unter härtesten, zum Teil lebensgefährlichen Bedingungen. Viele von ihnen sind Jugendliche, die von ihren Familien weggezogen sind ins Nachbarland in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Da die Mehrheit der Migranten der Volksgruppe der Hazara angehört, verbindet sie mit den Iranern nicht nur die gemeinsame Sprache Farsi, sondern auch ihr schiitischer Glaube.

Als die ersten Flüchtlinge während der sowjetischen Besetzung Afghanistans 1979 die Grenzen überquerten, empfing die Islamische Republik noch alle, die dem gottlosen kommunistischen Regime zu entfliehen versuchten, mit offenen Armen. Bis Anfang der neunziger Jahre strömten über drei Millionen Flüchtlinge ins Land. Eine neue Migrationswelle lösten schliesslich Mullah Omar und seine Taliban aus, die 1996 Kabul eroberten. Trotz dem repressiven Charakter des theokratischen Regimes stellte Iran für viele Afghanen einen Ort des Friedens dar, wo ein selbständiges Leben möglich war.

Doch obwohl die billigen afghanischen Arbeitskräfte bald schon zu einem wichtigen und unentbehrlichen Pfeiler der iranischen Wirtschaft wurden, verschlechterte sich die Situation der illegal Anwesenden. Auch die Beziehungen zur iranischen Bevölkerung wurden zunehmend gespannt und erreichten schliesslich unter Ahmadinejads Präsidentschaft den bisherigen Tiefpunkt. Weil die Regierung offiziell um die Sicherheit im eigenen Land fürchtete, wurde es Migranten verboten, Mietverträge zu unterschreiben oder ihre Stadt zu verlassen.

Menschen zweiter Klasse

Vollständiger Artikel

Berlin| Protest-Kundgebung gegen den Besuch des iranischen Außenministers in Berlin am 3. Februar 2014

Protest-Kundgebung gegen den Besuch des iranischen Außenministers in Berlin am 3. Februar

Montag, den 3. Februar 2014, 11:00-13:00 Uhr
Rauchstraße 17-18, 10787 Berlin-Tiergarten

 

Die Kampagne STOP THE BOMB wird am 3. Februar um 11 Uhr eine Kundgebung gegen den Besuch des iranischen Außenministers Zarif in Berlin abhalten. 

Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik hat den iranischen Außenminister zu einer Rede über „Iran’s New Foreign Policy“ eingeladen. Zarif ist der PR-Stratege des iranischen Terrorregimes. Der Verhandlungsführer der Islamischen Republik bei den Genfer Atomverhandlungen wird als „moderat“ gefeiert. Im Iran sitzt er mit Massenmördern wie dem Justizminister Pour-Mohammadi in einem Kabinett. Die Zahl der Hinrichtungen hat sich unter der Regierung Rohani sogar noch erhöht.

Die iranische Charme-Offensive und die Unterzeichnung des umstrittenen Genfer Zwischenabkommens sind nur Täuschungsmanöver, um das strategische Ziel, Nuklear- und Hegemonialmacht am Golf zu werden, doch noch zu erreichen. Von einer „neuen Außenpolitik“ kann keine Rede sein. Als Außenminister ist Zarif unmittelbar verantwortlich für den Massenmord mit über 100.000 Toten seines Verbündeten Assad in Syrien, der sich ohne Waffen und Revolutionsgardisten aus dem Iran nicht halten könnte.

Im Libanon hat Zarif kürzlich den toten Hisbollah-Topterroristen Imad Mughniyeh geehrt. Nichts hat sich an der massiven Unterstützung der Islamischen Republik für den Terror der Hisbollah im Libanon, in Syrien und gegen Israel geändert.

Zarifs Vorgesetzter, Präsident Rohani hat in Davos erneut Israel von den Ländern ausgenommen, mit denen die Islamische Republik Frieden sucht. Rohani hat sich wiederholt der Täuschung des Westens in der Atomfrage gerühmt und das Genfer Abkommen als Kapitulation der Großmächte gegenüber dem Regime bezeichnet.

Zarifs geplanter Auftritt ist bereits der dritte eines hohen iranischen Chargen bei der DGAP in den letzten drei Jahren. Institutionen wie die DGAP untergraben durch diese Hofierung der Islamischen Republik den internationalen Druck auf das Regime und fallen der demokratischen Opposition im Iran in den Rücken.

Trotz vermeintlicher Charme-Offensive: Die terroristischen Mittel und Ziele des Regimes bleiben die gleichen.

Das Bündnis STOP THE BOMB ruft deshalb zu einer Kundgebung gegen die Rede des Terrorpaten Zarif bei der DGAP auf.

Quelle: STOPTHEBOMB

Iran| Nachrichten vom 31.Januar 2014

Politics

  • Unnamed MP disclosed details about a meeting focusing on energy consumption, prices, and targeted subsidies,  between the Rouhani administration and parliament:
    • “The president announced that if we do not take action immediately, we will absolutely be stricken with gas cuts next winter. In the same way, if current electricity conditions continue, we will also be confronted with electricity cuts next year. For this reason we have returned electricity shares from the targeted subsidies to electricity companies.”
    • “The president believes that targeted subsidies are a cause of the lack of investment in electricity, energy, and businesses, but we have no alternative other than to implement phase two of the targeted subsidies.”
    • “In implementing phase two, different energy carriers will have different rates. Electricity prices will increase gently…However, gasoline prices, due to the dangers of air pollution and low impact on production, will increase rapidly.”
  • Tehran Interim Friday Prayer Leader Hojjat al-Eslam Ahmad Khatami responded to statements made by US officials, saying “Obama and Kerry’s gossip targets our nation’s pride. We must respond to them with the same level of cultural Resistance. Thirty-five years of the Iranian people’s honor is due to Resistance, standing [firm], and your chants of death to America.”
  • Friday Prayer Leader Hojjat al-Eslam Sheikh Mostafa Bagheri-benabi issued a warning about the dangers of takfiri currents, which look to commit “indescribable catastrophes in the name of Islam… There is no doubt that takfiris are tools used by America, Israel, and Arab reactionaries.” He also called on “security forces to increase their observance in the country… [so] takfiris cannot breach this region.”
  • Representative of the Supreme Leader in Kashan Ayatollah Abdolnabi Nemazi responded to statements made by US officials in his sermon, saying “These threats are a sign of inability, because if the enemies were able to act on their own threats, they would not resort to slogans.”
  • Ahvaz Friday Prayer Leader Ayatollah Ali Mousavi Jazayeri spoke about the Geneva II conference, claiming “This conference ultimately accompanied the failure of the enemies of Syria. America and its allies were unable to achieve their ominous goals in Syria.”
  • Ayatollah Gholam Ali Naimabadi delivered a sermon in Bandar Abbas about the Iranian people’s resolve: “While our Revolution was a cultural and moral revolution based on love and kindness, the West and the Great Satan [the US] continue to speak about bloodshed, war, and [placing] the military option on the table. They must know that we are a nation that will not give up our rights due to these hollow words.”
  • Former Chairman of the Cultural Heritage and Tourism Organization Mohammad Ali Nojafiannounced, “President Rouhani has graciously accepted my resignation.”
  • Founding member of the Combatant Clergy Association (CCA) [Rouhani’s party] Hojjat al-Eslam Mohammad Hassan Rahimian spoke about the participation of some party members in the 2009 protests, saying “The CCA as a group did not have a hand in this… I know there are now some in the association who are close followers of the Revolution and the Imam, while others were unveiled in the [2009] Sedition document as having a destructive role in it.”
Military and Security

  • Islamic Revolutionary Guards Corps (IRGC) Navy Commander Brig. Gen. Ali Fadavi said “The enemies of the Revolution create the false illusion in the minds of our youth that the basis of Iran’s progress is through direct relations with America. But have those who have direct relations with America progressed more than Iran? It is not possible to find a regional or non-regional country that has progressed more in different areas than Iran.”
  • Defense Minister Brig. Gen. Hossein Dehghan said “There is not a day in which we do not witness new achievements. On Saturday, at the beginning of the Ten Days of Dawn [marking Ayatollah Ruhollah Khomeini’s return to Iran from exile on February 1, 1979], we will announce news of the Defense Ministry’s new achievements.”
  • Head of the Basij Organization Brig. Gen. Mohammad Reza Naghdi discussed Iran’s history of resistance against the US, “In a country with fifty thousand US American advisors and in which the Savak had permission to take any freedoms from Iranian men and women, our Revolution was successful. Likewise, we stood against superpowers during the [Iran-Iraq War].
    • “The martyrs serve as the final word for anyone who says that we are not able to stand against America and wants the country to surrender in its conflict with the superpowers. Global Arrogance [the West] wants to consume the Revolution. In their imagination, they think that our nation will be forced to surrender, whereas our nation does not surrender and will continue on the path of the martyrs.”
Diplomacy and Regional Developments

  • Foreign Minister Mohammad Javad Zarif arrived in Germany for the Munich Security Conference, where he was officially welcomed by German President Joachim Gauck. Iran’s nuclear program and the Syrian crisis are reportedly two key subjects of the conference. Zarif is scheduled to speak at the conference and will also have meetings with other world leaders, including German Foreign Minister Frank Walter Steinmeier.
  • Deputy Foreign Minister for Arab and African Affairs Hossein Amir Abdollahian talked about the Geneva II conference, saying “It was completely clear to observers that Geneva II would not succeed. One reason was the selection of they Syrian opposition … by the West. The second was the exit of some of the opposition from the conference. The third was the American effort to achieve its desired outcome, meaning the outcome they have been unable to achieve over the last three years.”
  • Deputy Foreign Minister for Arab and African Affairs Abdollahian issued a warning to Yemenfollowing the death of an Iranian diplomat two weeks ago, saying “We have officially announced to [Yemeni] officials, that if they cannot secure the safety of our diplomats, they need to inform us so that we can provide some assurances in this regard.”
  • According to Islamic Republic News Agency (IRNA), following an invitation by radical cleric Abu Saif al-Ansari last week, the terrorist group Islamic State of Iraq and Sham (ISIS) began to form branches in Tripoli, the largest city in northern Lebanon. The Lebanese Army has reportedly stepped up security in the city in response.
Nuclear Issue

  • Foreign Minister Mohammad Javad Zarif called the Munich Security Conference “a good opportunity for us to explain our positions.” He added, “We are now entering important discussions about the nuclear issue on an international stage. It is necessary to speak with and present the real views of Iranians to people who are trying to present an unsuitable imagining of Iran’s nuclear debate.”
  • Conflicting reports over the scheduling of the next round of nuclear negotiations have emerged. According to a Russian diplomat, the next round is scheduled to take place on February 18 in New York. However, the EU rejected this claim, saying the time and place have yet to be determined.
Economy

Photo of the Day

IHRDC|The executions of two Ahwazi Arab prisoners

The Iran Human Rights Documentation Center (IHRDC) has learned further details concerning the executions of two Ahwazi Arab prisoners, Hadi Rashedi and Hashem Sha’baninejad, in the Islamic Republic of Iran (IRI).  On Wednesday, January 29, reports emerged that Mr. Rashedi and Mr. Sha’baninejad—two of five members of al-Hiwar, an Ahwazi Arab cultural organization, who were sentenced to death in July 2012—were executed.  IHRDC has since learned that IRI authorities executed the two men without notifying their attorneys or their families.

According to an IHRDC source, intelligence officials called the homes of these two individuals on January 29 and informed their families that they have been executed. The second branch of the Ahvaz Islamic Revolutionary Court had sentenced them to death on charges of muharibih (or “waging war on God”), sowing corruption on earth, propaganda against the Islamic Republic and acting against national security. Mr. Rashedi and Mr. Sha’baninejad were teachers from the town of Ramshir in Khuzestan Province.

The families of these individuals went to the Ministry of Intelligence and National Security (MOIS) office in Ahvaz to ascertain the validity of the information they had received on the phone. MOIS officials confirmed their executions, and stated that they had been executed “three or four days ago.” The regulatory code governing the conduct of executions specifies that the attorney for the person being executed must be notified at least 48 hours prior to the execution. In addition, the same code states that the person being executed is entitled to have visitors in the prison before his or her execution.

MOIS officials reportedly stated that they will tell the families where they have buried Mr. Rashedi and Mr. Sha’baninejad at a later date. The source who spoke with IHRDC indicated that on the evening of January 29, the authorities contacted the families again and told them that they only had 24 hours to hold religious services for the executed individuals, and that any such service should be held at their homes and not at a mosque. Otherwise, the families were told, they would be arrested and prosecuted.

The date or the location of the executions cannot be verified. According to the reports that the families of the executed persons received from contacts inside Karoun Prison in Ahvaz, Mr. Rashedi and Mr. Sha’baninejad were transferred out of the prison on December 7, 2013. Also, a prison official reportedly told one of the attorneys that they were handed to the MOIS on December 7. Although the MOIS initially stated that they were in its custody for further investigation, they did not confirm their presence at the MOIS afterwards. Nor did prison or judiciary officials provide any information on the whereabouts of Mr. Rashedi and Mr. Sha’baninejad to their families. A complaint filed to President Rouhani’s office was also left unanswered.

Three other individuals, Mohammad Ali Amourinejad, Jaber Alboshoka and Mokhtar Alboshoka, were sentenced to death along with Mr. Rashedi and Mr. Sha’baninejad. In early December, however, MOIS officials informed the families of these three individuals that their sentences have been commuted to life in prison. A judiciary official has also reportedly conveyed the same information to one of the attorneys representing them. The judiciary, however, has not officially announced the reduction of the sentences of the three men.

If the executions of Mr. Rashedi and Mr. Sha’baninejad were indeed carried out within the last few days as MOIS officials have reportedly stated, these executions would have directly preceded or coincided with the visit of “the Elders,”—a group of former world leaders—to Iran. The group that traveled to Iran includes former UN Secretary-General Kofi Annan, Archbishop Desmond Tutu, former President Martti Ahtisaari of Finland and former President Ernesto Zedillo of Mexico. The group’s mission is to “support greater openness and dialogue between Iran and the international community,” and to “encourage Iran to play a stabilizing role in the wider Middle East.”

Iran is the global leader in executions per capita, with a total of 624 executions in 2013. Human rights groups and UN experts have expressed concern about the rising numbers of persons executed in recent months.  According to IHRDC’s estimates, there have been a total of 55 executions in Iran so far in 2014.

Source: IHRDC

Jahresbericht zur Menschenrechtssituation im Jahr 2013 [ID 267711]

21.01.2014 - Human Rights Watch  Quellenbeschreibung anzeigen

Iran

Jahresbericht zur Menschenrechtssituation im Jahr 2013 [ID 267711]

Dokument öffnen Periodischer Bericht: World Report 2014 – Iran
%d Bloggern gefällt das: