Blog-Archive

NIEMAND WEISS, DASS ES EINEN SKATEBOARD HERSTELLER IN IRAN GIB

Bisher wußte wohl niemand, dass es einen Skateboard Hersteller in Iran gibt. Wie so vieles, findet auch dieser Prozess in einem Keller, im Untergrund statt. Während in vielen Ländern auf der Welt das Skaten weit verbreitet ist, kann man hier die ersten aufkommenden Zeichen einer Skateboard-Kultur erleben.
Dieser Film zeigt die Reise junger Skater und Journalisten, die auf der Suche nach einer Skateboard-Subkultur sind:

<iframe class=’ThrasherVideo’ width=’100%’ height=’100%’ frameborder=’0′ style=’margin:0px;padding:0px;border:0px;’ src=’http://www.thrashermagazine.com/Embed.php?VideoId=2818&Remote=1&Width=610′&gt;

News from Iran – Week 12 – 2014

by lissnup

Prisoners’ News

A-Transfers

  • Shahram Ahmadi transferred to hospital and then to Rejaei Shahr.

  • Taleb Maleki, Mokhtar Rahimi, Behrouz Shah-Nazari, Kaveh Veisi,  Arash and Kaveh Sharifi transferred to Rejaei Shahr.

  • Mostafa Daneshjou and Hamid-Reza Moradi-Sarvestani transferred to hospital.

  • Kurdish journalist Adnan Hasanpour transferred to Zahedan prison.

  • Afshin Karampour back from hospital to Evin without any treatment.

  • Reza Shahabi, workers’ rights activist, moved from hospital to Evin.

  • Mohammad-Hasan Yousef-Pourseifi returned to Evin from hospital.

  • Kurdish journalist Khosro Kordpour transferred to Tabriz prison.

B-Arrests-Detentions

  • Yekta Fahandej, Baha’I from Shiraz, arrested.

  • 17 young boys and girls arrested in a party in Abbasabad.

C-Liberations

  • Kurdish political activist Ebrahim Hosseinpour released on furlough.

  • Cyrus Mansouri released on 50 million toman bail.

  • Dr. Ali Nazeri released on furlough.

D-Other News

  • Mohammad-Amin Agooshi on hunger strike and sewed his lips closed.

  • Nemat Fatehi, Mohsen Khodayari, Kianoosh Rostami, Kurdish political activists, launch hunger strike in Dizel Abad.

  • Mostafa Abdi,  Omid Behrouzi, Mostafa Daneshjou, Reza Entesari, Amir Eslami, Abdol-Ghafour Ghalandari, Afshin Karampour, Gholamreza Khosravi, Hamid-Reza Moradi-Sarvestani , Kasra Nouri , Ali Salanpour and Farshid Yadollahi end hunger strike.

News of injustice in Iran

  • Jamal Agooshi, son of Mohammad-Amin Agooshi, sentenced to 1 year in prison for contacting Human Rights Organisations about his father’s fate.

  • Nemat Fatehi, Kurdish political activist, sentenced to 10 years in prison.

  • Mohsen Khodayari and Kianoosh Rostami , Kurdish political activists, each sentenced to 15 years in prison.

  • One hanging in Semnan on Sunday.

University – Culture

  • “Ayandeh Online” website stopped activities due to pressure from hardliners.

  • Home of prominent artist Parviz Tanavoli was raided by officials, his sculptures confiscated and damaged.

  • Hardliner weekly 9 Rooz banned.

Protests

  • Kurdistan steel workers protest in front of ministry of labour.

  • 40000 workers petition to Labour Ministry for immediate revision of minimum wage.

  • People gathered to protest the destruction of historical monuments in Ahvaz.

Iran abroad

  • Greek FM meets Zarif in Tehran.

  • Zarif meets Qatari and Tajik conterparts.

Iran Economics

  • Journalists of Tabnak Newspaper not been paid for three months.

Iran Politics

  • Larijani condemns Ban Ki-Moon’s report on Iran.

  • 13 revolutionary guards arrested for alleged trading in seized guns.

Miscellaneous

  • Floods in Bandar Abbas.

  • Iran is World Champion of Wrestling.

  • Japan provides $1m grant to aid support effort in restoration of Lake Urmia.

As usual, list of political prisoners in Iran: http://hyperactivist.info/ipr.html

Please help us to keep it updated

Welt| “Ich bin eine Vollblut-Tussi” – Comedy-Hoffnung Enissa Amani über Perser, Stefan Raab und Vorurteile

Neben ihr klingt Heidi Klums Stimme wie ein Nebelhorn. Das hat Enissa Amani einmal selbst über sich gesagt – und es stimmt. Piepsiger geht kaum. Lustiger aber auch nicht. Die Deutsch-Perserin Enissa Amani ist die Newcomerin in der deutschen Comedy-Szene. Sie ist hübsch, witzig, clever und absolut nicht auf den Mund gefallen. Im Iran geboren, in Frankfurt aufgewachsen ist Enissa Amani prädestiniert dafür, über beide Kulturen Witze zu machen. Und genau damit spielt sie bei ihren Auftritten. Im Gespräch erzählt die ehemalige Miss Westdeutschland was sie mit Lenins Geliebter teilt und wie sie Nouruz verbringt.

Die Welt:

Wie würden Sie sich selbst beschreiben?

Enissa Amani:

Ich beschreibe mich oft als Vollblut-Tussi. Manche sagen zwar, ich tue mir damit Unrecht, aber ganz objektiv gesehen bin ich eine Frau, die gerne Frau ist. Gleichzeitig komme ich aus einem sehr belesenen Elternhaus. Meine Mutter ist Ärztin, mein Vater hat Literatur und Philosophie studiert.

Ich bin also auch mit Büchern aufgewachsen.

Was bedeutet Ihr Vorname?

Ich bin benannt nach Inessa Armand, einer russischen Kommunisten französischer Herkunft. Meine Kindheit war sehr sozialistisch geprägt. Es gibt einen Film über Lenin, “Der Zug”, der von Lenins Leben im Exil handelt. Inessa Armand war wohl Lenins heimliche Geliebte – man kann also sagen, dass ich nach Lenins Affäre benannt bin.

Sind Sie Moderatorin, Miss oder Comedian?

Ich bin Moderatorin und Comedienne. Ich habe über die Comedy gestartet, mache mittlerweile aber auch Moderationsprojekte. Ich bin sehr froh, dass ich so schnell bereits von dem leben kann, was ich als Künstlerin mache.

Wo möchten Sie noch hin?

Vollständiger Artikel

President Obama wishing the people of Iran a happy, healthy, and prosperous Nowruz

John Kerry
Secretary of State
Washington, DC
March 20, 2014

 


 

I’m privileged to join President Obama in wishing the people of Iran and all those who celebrate around the world — from East Asia to the Persian Gulf region — a happy, healthy, and prosperous Nowruz.

All who celebrate Nowruz remember that it is not just an ancient tradition dating back over 3,000 years, but a time of renewal and hope. This season we reflect on the shared humanity that binds us together.

My own family is stronger today because of the presence and love of Iranian-Americans, and I am proud of the family ties that we Americans have to Iran and its people. Here in America, we value the significant contributions that Iranian-Americans continue to make, whether it’s in science, medicine, engineering, business, art, or so many other ways.

On this Nowruz, we reaffirm our belief that strengthening cultural and academic ties between our two countries benefits our two peoples. Today, I am pleased to note that the Treasury Department will issue a new General License that will enhance educational ties between Iran and the United States through exchanges and the provision of new opportunities for Iranians to study in our country.

It’s not lost on any of us that the United States and Iran have endured harsh winters in our past, but gathering to welcome Spring and the New Year with friends and family is an opportunity to look forward to what can lie ahead with hard work and commitment. And it is our hope that the people of Iran will be able to fulfill their aspirations in their own society in the coming year.

So as you gather with your loved ones around the Haft Seen Sofreh, the United States wishes you a joyous New Year filled with the hope for a better tomorrow.

Nowruzetan Pirooz!

The Baha’i and Political Change in Iran – Dr. Kishan Manocha

“Outside the Law?” The Baha’i and Political Change in Iran
Dr. Kishan Manocha
Director of Public Affairs, National Spiritual Assembly of the Baha’is, UK
http://migs.concordia.ca/personnel/Fe…

The Future of Religious Minorities in the Middle East
A Series of CSI-sponsored Public Discussions | 2012-2014
http://www.middle-east-minorities.com

Kishan Manocha: “Menschenrechte bei allen Verhandlungen mit dem Iran thematisieren”

Der Iran führe eine “systematische Kampagne zur Ausrottung der Bahai”, sagte der Bahai Kishan Manocha gestern in Zürich. Sein Referat – “Ausserhalb des Gesetzes? Die Bahai und der politische Wandel im Iran” – war der neunte Beitrag in der Vortragsreihe von Christian Solidarity International zu den religiösen Minderheiten im Nahen/Mittleren Osten.

Menschenrechtslage im Iran weiterhin “haarsträubend” Lies den Rest dieses Beitrags

Über alle Hindernisse: Die Parkour-Frauen von Teheran

Der akrobatische Großstadthindernislauf Parkour findet weltweit immer mehr Anhänger, auch in der iranischen Hauptstadt Teheran. Dort ist Parkour bei vielen jungen Frauen populär – allen gesellschaftlichen Hürden in der islamischen Republik zum Trotz.

RBB| Alltagsrassismus in Berlin – Leistungen verwehrt – JobCenter Reinickendorf

Jobcenter Logo (Quelle: rbb)Beitrag ansehen

 

Eigentlich sollte man sich freuen über Flüchtlinge, die schnell und engagiert Deutsch lernen wollen. Und eigentlich wird dies von Migranten immer wieder gefordert. Nicht so in einigen Berliner Jobcentern.

Dort, so berichtet der iranische Karrikaturist Ahmad Barakzadeh, sei ihm ein Deutsch-Aufbaukurs mit dem Hinweis “zum Putzen reichen ihre Deutschkenntnisse doch jetzt schon” verweigert worden.

Der 44-jährige hat als Journalist und Dozent an der Kunsthochschule Teheran gearbeitet und lebt jetzt als politischer Flüchtling in Deutschland.

Beitrag von Agnes Taegner

Concern over persecution of Iranian Baha’is at UN Human Rights Council

Overall, human rights in Iran have not improved substantially since the election of President Hassan Rouhani last year, despite his promises to grant citizens more rights and to end discriminatory practices, according to Ahmed Shaheed, the UN special rapporteur on human rights in Iran.

In a presentation to the Human Rights Council yesterday, Dr. Shaheed said that while Iran had made a few positive steps towards strengthening human rights, the government continues to violate international legal standards, oppress women, and persecute ethnic and religious minorities, including members of the Baha’i Faith.

“Hundreds of individuals reportedly remain in some form of confinement for exercising their fundamental rights, including some 39 journalists and bloggers, 92 human rights defenders, 136 Baha’is, 90 Sunni Muslims, 50 Christians, and 19 Dervish Muslims,” Dr. Shaheed said.

The session marked the formal presentation of his annual report to the Council. In that report, which was issued last week, and before the Council yesterday, Dr. Shaheed noted that while Iran’s proposed charter of citizen’s rights is “a step in the right direction,” it nevertheless “falls short of strengthening protections for the equal enjoyment of human rights for women and members of the country’s religious and ethnic minority communities.”

“It also fails to address the use of cruel, inhumane or degrading punishment, including flogging, hanging, stoning and amputation.”

“The charter does not ban the execution of juveniles and also fails to address concerns about the use of capital punishment, in particular for offenses that do not meet the standards for most serious crimes under international law,” Dr. Shaheed said.

Last week, UN Secretary General Ban Ki-moon also released his annual report to the Council on human rights in Iran. He said that he found no improvements for Baha’is and other religious minorities, and few improvements in Iran’s human rights situation overall.

“There have been no improvements in the situation of religious and ethnic minorities, who continue to suffer severe restrictions in the enjoyment of their civil, political, economic, social and cultural rights,” said Mr. Ban. “Religious minorities such as Baha’is and Christians face violations entrenched in law and in practice.”

Yesterday, during Dr. Shaheed’s presentation, known as an interactive dialogue, country delegations and non-governmental organizations were allowed to respond and ask questions.

At least nine countries specifically expressed concern about the ongoing persecution of Iranian Baha’is. They included Australia, Belgium, Botswana, France, Germany, Ireland, Switzerland, the United Kingdom, and the United States. The European Union, in its statement, also mentioned the Baha’is.

Ireland said: “The situation of members of religious minorities continues to be of concern.”

“We note in particular the information contained in the Special Rapporteur’s report on the situation of the Baha’is, including that they are regularly prosecuted for participation in their community affairs, including by facilitating educational services and publicly engaging in religious practices, such as attending devotional gatherings, but that they are typically charged with political or security crimes, such as espionage or ‘propaganda against the ruling system.’”

Botswana said: “We also ask Iran to eliminate discrimination against religious minorities, including Baha’is.”

Switzerland asked why Baha’is are “subjected to growing oppression, despite the fact that they are very discreet in Iran” and are “not critical of the government.”

Diane Ala’i, the representative of the Baha’i International Community to the United Nations in Geneva, also participated in the session, as did a number of other NGO representatives.

“To date, there has been no improvement in the situation of Iranian Baha’is,” Ms. Ala’i said, addressing Dr. Shaheed. “As you indicated yourself, 136 Baha’is are in prison solely on religious grounds, not one Baha’i youth has been able to complete his or her studies in an Iranian university and most of them are denied access in the first place, shops continue to be sealed, work in the public sector is prohibited, cemeteries are desecrated, and incitement to hatred in state-sponsored media is rampant.”

Source: Bahá’í International Community

Eklat in Wien – Iran versetzte Ashton bei Abendessen

Catherine Ashton, Mohammad Javad Zarif

Catherine Ashton, Mohammad Javad Zarif (© AP)

Die Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den fünf UN-Vetomächten sollten am Dienstag in Wien fortgesetzt werden. Am Vorabend solcher Treffen hatten Irans Außenminister Mohammed Javad Zarif und  EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton zuletzt immer ein Arbeitsessen. Am Montag wurde die Lady von ihrem Gegenüber versetzt.

Irans Außenminister Mohammed Javad Zarif hat ein für Montagabend geplantes Abendessen mit der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton in Wien abgesagt. Nach Angaben iranischer Medien erfolgte dies aus Protest gegen das Treffen Ashtons mit Dissidentinnen während ihres Besuchs in Teheran in der vergangenen Woche. Darüber sei angeblich das iranische Außenministerium nicht informiert worden.

Die konservative Opposition im Iran hatte Ashtons Treffen als Gefährdung der nationalen Sicherheit ausgelegt. Dem Außenministerium wurde vorgeworfen, entweder das Treffen wissentlich verheimlicht zu haben oder aber unfähig gewesen zu sein, es zu verhindern. Auch die iranische staatliche Nachrichtenagentur IRNA bestätigte die Absage des Abendessens.

Gespräche sollen drei Tage dauern
Die Unterhändler beider Seiten wollen in Wien bei den voraussichtlich dreitägigen Gesprächen weitere Hürden auf dem Weg zu einer umfassenden Lösung des Streits ausräumen. Der Iran strebt eine Aufhebung der Wirtschaftssanktionen an, soll dafür aber den friedlichen Charakter seines Atomprogramms garantieren.

Bis zum Juli wollen die fünf UNO-Vetomächte (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich) sowie Deutschland mit dem Iran ein entsprechendes Abkommen aushandeln. Knackpunkt ist unter anderem der Schwerwasserreaktor in Arak, dessen Plutonium zur Herstellung einer Atombombe benutzt werden könnte.

Einfluss des Ukraine-Konflikts unklar
Unklar ist, ob die aktuellen Spannungen mit Russland im Ukraine-Konflikt die Iran-Verhandlungen beeinflussen werden. Die USA hofften, dass die Krise auf der Krim die Atom-Verhandlungen nicht substanziell gefährde, sagte ein hoher US-Regierungsbeamter. Klar sei aber, dass eine Einigung nur gemeinsam möglich sei.

Zudem betonte die US-Seite, dass es keine Teil-Lösungen in diesem Konflikt geben werde. Entweder die Verhandlungspartner einigten sich in allen kritischen Punkten oder der Konflikt bleibe in Gänze ungelöst. Es sei wie mit dem berühmten Zauberwürfel (Rubik’s Cube), der nur dann als gelöst gelte, wenn alle Seiten perfekt seien. Es werde allerdings anerkannt, dass der Iran bisher alle konkreten Schritte zur Überprüfung seines Atomprogramms penibel einhalte. So hat die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA/IAEO) attestiert, dass Teheran den Bestand an hochangereichertem Uran deutlich gesenkt hat.

Vollständiger Artikel

Bericht zur politischen Lage (politische Geschichte; Struktur des Regimes, Stabilität und Opposition; Menschenrechtspraxis; Massenvernichtungsprogramme; terroristische Gruppen; Regimewechsel) [ID 271516]

Congressional Research Service  Quellenbeschreibung anzeigen

Iran

Bericht zur politischen Lage (politische Geschichte; Struktur des Regimes, Stabilität und Opposition; Menschenrechtspraxis; Massenvernichtungsprogramme; terroristische Gruppen; Regimewechsel) [ID 271516]

Dokument öffnen Spezieller Bericht oder Analyse: Iran: U.S. Concerns and Policy Responses

Bericht zu staatlichen Einschränkungen der Meinungsfreiheit im Internet im Jahr 2013 [ID 271411]

Reporters Sans Frontières  Quellenbeschreibung anzeigen

Iran

Bericht zu staatlichen Einschränkungen der Meinungsfreiheit im Internet im Jahr 2013 [ID 271411]

Dokument öffnen Periodischer Bericht: Enemies of the Internet 2014 – Iran: Cyberspace ayatollahs

Spiegel| Schweizer Rohstoffhändler: Dunkle Gschäftli

Von Günter Heismann

Die Schweiz ist Europas wichtigste Drehscheibe im Rohstoffhandel. Jetzt aber fürchtet das Land um sein Image – denn in der Branche herrschen raue Sitten. Auch die EU übt deshalb inzwischen Druck auf die Eidgenossen aus. Ein Beitrag aus dem Wirtschaftsmagazin “enorm”.

Glencore-Zentrale: Der Gründer hat den heutigen Rohölhandel quasi erfundenZur Großansicht

REUTERS

Glencore-Zentrale: Der Gründer hat den heutigen Rohölhandel quasi erfunden

Die brisante Ladung wechselte unter größter Geheimhaltung den Besitzer. In der Straße von Malakka, der Meerenge zwischen Malaysia und Sumatra, trafen sich Ende August 2012 zwei Öltanker. Der eine war die leer fahrende “Ticen Ocean”, der andere die “Leadership”, die zuvor im iranischen Ölhafen Kharg zwei Millionen Barrel Schweröl gebunkert hatte. Von Land aus nicht zu sehen, beförderten Pumpen über lange Leitungen das Öl von der “Leadership” auf die “Ticen Ocean”. Als sie ihre Ladung gelöscht hatte, setzte die “Leadership” ihre Fahrt fort. Um zu verbergen, welchen Kurs das Schiff nahm, war offenbar der Transponder abgestellt, mit dem Reedereien und Behörden per Satellit feststellen können, auf welcher Position ein Schiff sich befindet.

 

Die “Ticen Ocean” blieb einige Tage in den Gewässern vor der Küste Malaysias liegen. Dann kreuzte ein dritter Öltanker auf, die “Speranza” der chinesischen Firma Sino Shipping Holdings. Das Schiff übernahm einen Teil des iranischen Öls und lief damit am 13. September den malaysischen Hafen Tanjung Pelepas an. Schließlich beteiligte sich ein vierter Tanker an dem Verwirrspiel: Die “Kamari I”, die unter der Flagge Panamas läuft, übernahm von der “Ticen Ocean” das restliche Schweröl.Drahtzieher der Transaktion war laut Recherchen der Nachrichtenagentur Reuters die Schweizer Handelsgesellschaft Vitol, eines der größten Unternehmen Europas. Die Geheimnistuerei hatte einen Grund: Mit dem Kauf des Schweröls umging Vitol die Handelssanktionen gegen den Iran, die von der EU und den USA am 1. Juli 2012 verhängt worden waren und den Iran zum Stopp seines Atombomben-Programms zwingen sollten. Die Schweiz hat sich dem Embargo zwar nicht angeschlossen, anrüchig sind solche Geschäfte aber allemal.

Vitol ließ keinen Trick und Kniff aus, um den umstrittenen Deal zu verschleiern. Die Ladung aus dem Iran mixte das Unternehmen vermutlich mit Schweröl aus der Nordsee, um die Herkunft zu vertuschen. Chemiker können leicht feststellen, aus welchem Ölfeld eine Charge stammt. Das gepanschte Öl wurde dann offenbar Raffinerien in China zum Kauf angeboten.

Arbeiter werden ausgebeutet, die Umwelt wird vergiftet

“Eine Tochterfirma in Bahrain hat von einem nichtiranischen Geschäftspartner im Juli 2012 eine Schiffsladung Schweröl angekauft. Das Öl war iranischer Herkunft”, bestätigte eine Vitol-Sprecherin gegenüber Reuters. “Die Firmen der Vitol-Gruppe handeln nicht mehr mit Ölprodukten aus dem Iran.”

Vollständiger Artikel

ORF| Rouhanis Reformen als leere Versprechen

Atomprogramm: Iran bleibt vertragstreu

Kaum Hoffnung auf mehr Freiheit

Seit einem halben Jahr ist Hassan Rouhani Präsident des Iran. Bei seinem Amtsantritt hatte er Hoffnungen geweckt, das abgeschottete Land nach außen hin wieder zu öffnen. Das begann damit, dass er etwa via Twitter allen Juden zum jüdischen Neujahrsfest gratulierte. Eine Charmeoffensive begann, die sich in den folgenden Monaten fortsetzte. Doch was seither innerhalb des Iran passierte, hat mit Offenheit nichts zu tun.

Denn Menschenrechtler und die Vereinten Nationen (UNO) sehen die Situation weiter äußerst problematisch bzw. als „Gegenstand enrster Sorge“. Hinrichtungen, Steinigungen und Repressionen sind nach wie vor alltäglich. Einige Beobachter waren davor ausgegangen, dass sich die Situation nach dem Amtsaustritt von Ex-Präsident Mahmud Ahmadinedschad zumindest vereinzelt bessern könnte – entsprechende Reformankündigungen Rouhanis ließen diese Hoffnungen weiter steigen.

Zahl der Exekutionen gestiegen

Doch die bestätigten Fakten sind ernüchternd – denn sie geben Anlass, vom Gegenteil auszugehen: Im Jahr 2014 sind laut UNO bis dato 176 Menschen gehängt worden. Zuvor hatte bereits die Iranische Exilopposition, der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI) Alarm geschlagen. Damit ist ein deutlicher Anstieg der Hinrichtungen zum Vergleichszeitraum des Vorjahres belegt. Nach NWRI-Angaben seien 2013 insgesamt mindestens 660 Hinrichtungen gezählt worden, davon zwei Drittel, also 430, seit der Wahl Rouhanis am 14. Juni, hieß es. Die UNO dokumentierte 500 Hinrichtungen für das Jahr 2013, 57 davon öffentlich.

Laut Amnesty International (AI) werden viele Urteile von Revolutionsgerichten hinter verschlossenen Türen gesprochen. Die meisten Todesurteile werden gegen Drogenhändler verhängt – der Iran versucht auf diese Weise, den Schmuggel von Drogen etwa aus Afghanistan einzudämmen. Viele Todesurteile werden zudem weiterhin aus politisch-religiösen Motiven gesprochen, wie die Exekution des Dichters Haschem Schabani im Jänner zeigt. Bereits Anfang 2011 war er zusammen mit vier weiteren Männern arabisch-ahwasischer Abstammung unter dem Vorwurf, gegen den Iran gerichtete arabische Kultur zu verbreiten, festgenommen worden.

„Feindschaft gegen Gott und seinen Propheten“

AI warf der iranischen Regierung im Vorfeld der Exekution vor, dass die Verhaftung lediglich aufgrund kultureller, nicht aber politischer Aktivitäten vorgenommen worden sei. Begründet wurde das Todesurteil gegen den Literaten schließlich mit „Muharaba“ (übersetzt etwa „Feindschaft gegen Gott und seinen Propheten“), „Mofsed fil-ars“ („Verbreitung von Korruption auf Erden“) sowie angeblichen Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit und Verbreitung von Propaganda gegen die Islamische Republik.

Die UNO machte zuletzt auf einen besonders gravierenden Unrechtsfall aufmerksam – dabei ging es um die Hinrichtung einer Frau, die unter zweifelhaften Umständen zunächst gestanden, dann aber widerrufen hatte, vor sechs Jahren ihren Ehemann ermordet zu haben. Farsaneh Moradi, die am 4. März gehängt wurde, war laut UNO-Darstellung im Alter von 15 Jahren zwangsverheiratet worden. In ihrem Widerruf habe sie geltend gemacht, sie sei vom tatsächlichen Mörder überredet worden, die Tat auf sich zu nehmen, da man im Iran keine junge Mutter hinrichten würde. Das Gericht habe jedoch eine Revision des Verfahrens verweigert.

Gleichzeitig berichtete die Nachrichtenagentur ISNA unlängst von Amnestieerlässen mit starker politischer Prägung. Dem Bericht zufolge seien 15 bereits zum Tode Verurteilte freigesprochen worden, in einem Fall wurde die Todesstrafe in eine 15-jährige Haftstrafe umgewandelt. Die Bedingung war ein Auswendiglernen des Koran – was die Verurteilten im Zuge einer Zeremonie vor Tausenden Mitgefangenen und Wärtern im Gefängnis von Isfahan glaubhaft zu belegen hatten. ISNA berief sich dabei auf den Chef für Stiftungen und Wohltätigkeitsorganisationen der Provinz Isfahan.

Haarsträubende Praktiken

Die Gewähr einer solchen Amnestie ist völlig willkürlich und gründet auch nicht auf geltendes Recht im Iran. De facto hängt eine Amnestie von mehreren Faktoren ab, maßgeblich sind die Art des Verbrechens und der Wille der Behörden. Weniger Chancen haben politische Saboteure. Mehr Chancen werden offenbar Verurteilten eingeräumt, deren Delikt keine Nähe zu einem politischen Motiv aufweist – unabhängig, ob es sich dabei um Mord, Diebstahl, Missbrauch, Drogenhandel, bewaffneten Raub, Entführung, Terrorismus oder Verrat handelt. Doch generell sind Amnestien die absolute Ausnahme.

Für weltweite Aufregung hatte ein Hinrichtungsfall im vergangenen Herbst gesorgt. Ein zum Tode verurteilter Drogenhändler hatte seine Hinrichtung mit schweren Hirnschäden überlebt. Ein Arzt hatte zwar zunächst seinen Tod festgestellt, als Familienangehörige die Leiche zur Beerdigung abholen wollen, stellte sich heraus, dass der vermeintlich Tote noch lebte. Der iranische Justizchef Sadegh Laridschani entschied danach, den Mann nicht erneut zu hängen. „Er hat de facto dem Tod ins Auge gesehen, aber da er die Hinrichtung überlebt hat, sollte ihm nun Amnestie gewährt werden“, sagte Laridschani damals.

Gesamtes Kapital für Außenpolitik verbraucht?

Während die UNO Teheran erneut auffordert, Rechtsverstöße im Zusammenhang mit Drogen nicht mehr als Kapitalverbrechen zu ahnden und ein Moratorium für alle Hinrichtungen zu erlassen, werden in Teheran weiterhin Journalisten und politische Aktivisten im berüchtigten Ewin-Gefängnis festgehalten, Internetcafes geschlossen und Millionen Websites gesperrt. Die Ankündigung Rouhanis, die Sozialen Netzwerke Facebook und Twitter sowie YouTube zu legalisieren und der jungen iranischen Bevölkerung mehr Freiheiten im Alltag zu gewähren, wurde bisher ebenso wenig umgesetzt wie die versprochene Bürgerrechtscharta.

Kritiker werfen Rouhanis Regierung vor, beim obersten geistlichen Führer, Ajatollah Ali Chamenei, der in allen Belangen das letzte Wort hat, außenpolitisch sein gesamtes politisches Kapital verbraucht zu haben. Durch die Unterstützung Chameneis beim Kuschelkurs der Regierung mit dem Westen sei der Präsident innenpolitisch an die kurze Leine gezwungen worden, so der Vorwurf. Die Iraner jedenfalls warten ungeduldig darauf, dass sich auch im Inneren des Landes maßgeblich etwas ändert: wirtschaftlich, politisch und die Lockerung der Zensur betreffend.

UNO forderte konkrete Schritte

Auch die UNO forderte Teheran angesichts mangelnder Fortschritte bei den Menschenrechten unlängst zu konkreten Schritten auf: So seien die beiden Oppositionspolitiker Mehdi Karubi und Mir-Hossein Mussawi „sofort“ freizulassen, „dringend benötigte und angemessene medizinische Hilfe“ müsse man ihren umgehend zukommen lassen, schrieb Ban in einem Bericht zuletzt.

Der frühere Ministerpräsident Mussawi und der ehemalige Parlamentspräsident Karubi waren bei der Präsidentschaftswahl 2009 offiziell dem Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad unterlegen. Wie auch viele Wähler warfen sie den Behörden aber Fälschung vor und weigerten sich, die Ergebnisse anzuerkennen. Die Massenproteste nach der Wahl wurden letztlich aber blutig niedergeschlagen. Mussawi und Karubi stehen seit Februar 2011 unter Hausarrest.

UNO-Bericht als „Lüge“ zurückgewiesen

Justizchef Laridschani hatte Ende des Vorjahres einen Bericht der UNO-Menschenrechtskommission über die Verschlechterung der Menschenrechtslage im Iran als „Lüge“ und „einseitig“ zurückgewiesen. Zur Kritik an der Todesstrafe hatte er gesagt, wer gegen diese Strafe sei, widersetze sich „den Geboten des Islam“. Laut NWRI gibt es Tausende Todeskandidaten im Iran. Um die Hinrichtungen zu beschleunigen, habe das Regime Galgen mit einer Kapazität für zwölf Personen anfertigen lassen – das öffentliche Hängen mittels Kränen ist noch immer die Regel.

Quelle: ORF.at

NZZ| Die Uno fordert Moratorium

Gegenüber dem Westen zeigt sich die iranische Führung flexibel und um Entspannung bemüht. In Iran selbst ist von Entspannung nichts zu spüren. Die Zahl der Hinrichtungen steigt an.
Jean-Pierre Kapp, Genf

Die Uno-Sonderberichterstatter für Folter, willkürliche Hinrichtungen und Gewalt gegen Frauen haben in dieser Woche Iran aufgefordert, die Anwendung der Todesstrafe auszusetzen. In einem gemeinsamen Bericht zuhanden des Uno-Menschenrechtsrates zeigen sie sich über den exzessiven Einsatz der Todesstrafe beunruhigt. Gemäss ihren Angaben hat die Zahl der Exekutionen seit dem vergangenen Sommer stark zugenommen. Allein seit Beginn dieses Jahres seien in Iran 176 Personen hingerichtet worden. Die Sonderberichterstatter weisen in ihrem Bericht zudem darauf hin, dass die Todesurteile sehr oft unter Missachtung der grundlegendsten Rechte der Angeklagten verhängt werden und die Verurteilten kaum die Möglichkeit haben, die Urteile anzufechten.

Politisches Instrument

So sei beispielsweise am 4. März im Gefängnis von Isfahan eine junge Frau gehängt worden, obwohl sie ihre Unschuld bis zuletzt beteuert habe. Farzaneh Moradi, die im Alter von 15 Jahren gegen ihren Willen verheiratet wurde, hatte zwar zuerst zugegeben, ihren Ehemann ermordet zu haben, hatte ihr Geständnis später aber widerrufen. Auf ihren Widerruf seien die zuständigen Gerichte dann aber nicht eingegangen. Der Uno-Sonderberichterstatter für Menschenrechte in Iran, Ahmed Shaheed, erklärte, Farzaneh sei anscheinend vom Mörder ihres Gatten mit dem Hinweis darauf, dass eine Minderjährige kaum mit einer langen Gefängnisstrafe rechnen müsse, dazu überredet worden, die Tat auf sich zu nehmen.

Vollständiger Artikel

Die Wut einer ganzen Generation

Interview mit dem iranischen Filmemacher Reza Dormishian

Die Wut einer ganzen Generation

Reza Dormishians Spielfilm “Asabani Nistam!” handelt von der Frustration iranischer Jungendlicher während der Regierungszeit Ahmadinedschads. Obwohl der Film Publikumsliebling beim diesjährigen iranischen Fajr-Filmfestival war, wurde er trotzdem aus dem Wettbewerb entfernt. Darüber hat sich Igal Avidan mit dem Regisseur unterhalten.

Wie erklären Sie sich den Unmut Ihres Protagonisten in “Asabani Nistam” (“Ich bin nicht wütend!”)?

Reza Dormishian: Sein Unmut korrespondiert mit der zunehmenden Frustration junger Iraner in den letzten acht Jahren.

Welchen Stellenwert hatte die grüne Protestbewegung und der Widerstand gegen Ahmadinedschad für Navid und seine Freunde im Sommer 2009?

Dormishian: Navid ist ein sehr friedlicher Mensch, der auch während der Demonstrationen darum bemüht war, die Gewalt zu stoppen. Er wurde schließlich vom Studium ausgeschlossen, weil er an einer Demonstration teilnahm und das Auto eines Professors mit Farbe beschmierte. Er verändert sich. Nach einer Weile beginnt er, seine Mitmenschen zu hassen und sie zusammenzuschlagen.

Viele Studenten im Iran müssen aufgrund ihrer Einstellungen oder ihrer Aktivitäten das Studium abbrechen – ein Erbe der früheren Regierung. Doch jetzt hat der neue Bildungsminister angeordnet, 400 ehemaligen Studenten die Rückkehr an die Universität zu erlauben. Studieren ist ein Grundrecht.

Navids Freunde raten ihm auszureisen, aber seine Freundin Setareh will im Land bleiben. Wie sehr beschäftigt die junge Generation im Iran heute das Thema Auswanderung?

Dormishian: Auswanderung ist derzeit wohl eines der meist diskutierten Themen unter jungen Iranern. Sie fragen sich, ob es sich angesichts der zahlreichen Probleme im Iran überhaupt noch lohnt, im Land zu bleiben oder dem Land endgültig den Rücken zu kehren. Ich habe in dieser Frage bislang gezögert.

Baran Kosari and Navid Mohammadzadeh in einer Filmszene aus "Asabani Nistam!"

Genug von den politischen und gesellschaftlichen Zwängen in der Islamischen Republik: In “Asabani Nistam!” schlägt Navids Frustration in Aggression um. Das Lebensgefühl einer Jugend ohne Zukunft bestimmt den Tonfall von Reza Dormishians zweitem Film.

Und was hält Sie noch im Iran?

Dormishian: Ich möchte im Iran Filme machen und sie dort zeigen. Es ist sehr wichtig für mich, mein Land im Ausland zu präsentieren und über meine Mitmenschen Filme zu drehen, die ich ja am besten kenne. Daher habe ich diesen Film im Iran gedreht und alle notwendigen Genehmigungen erhalten. Eines Tages werde ich diesen Film gewiss auch im Iran zeigen – allen Widerständen zum Trotz.

Vollständiger Artikel

tagblatt| Kahve Pouryazdani: Selbstverbrennung als ein letztes politisches Signal

Mehr als hundert Gäste bei der Trauerfeier

Mehr als hundert Trauergäste verabschiedeten sich gestern von Kahve Pouryazdani. Der Exil-Iraner hatte sich am 20. Februar hinter der Stiftskirche selbst verbrannt. Beim Begräbnis auf dem Bergfriedhof war auch OB Boris Palmer anwesend. Eberhardskirchen-Pfarrer Christoph Wiborg geißelte bei der Trauerfeier die deutsche Asylpolitik.

VOLKER REKITTKE

 

Tübingen. „Es lebe die Freiheit – es leben die Menschenrechte und die Demokratie für den Iran!“ Ganz am Ende der Trauerfeier, viele waren schon gegangen, verbeugte sich Ali Hashemi ein letztes Mal am offenen Grab seines toten Freundes Kahve Pouryazdani. Er rief ihm seine Abschiedsworte auf Farsi zu. In der persischen Sprache hatten Ali Hashemi und andere Exil-Iraner zuvor bei der Beerdigung ein Lied angestimmt: „Oh Iran, du wertvolles Land.“

Am offenen Grab von Kahve Pouryazdani, der sich hinter der Tübinger Stiftskirche selbst verbrannt ...Am offenen Grab von Kahve Pouryazdani, der sich hinter der Tübinger Stiftskirche selbst verbrannt hatte, nimmt Ali Hashemi Abschied von seinem langjährigen Freund. Neben zahlreichen Exil-Iranern waren auch viele deutsche Tübinger/innen unter den mehr als hundert Trauergästen.Bild: Rekittke

„Als ich 1970 nach Reutlingen kam, waren wir erst fünf“, sagte Ali Hashemi nach der Trauerfeier. Fünf Iraner. „Heute sind wir Hunderte in Reutlingen und Tübingen – das verdanken wir dem Regime im Iran.“ Weltweit, schätzte er, leben zwei Millionen Exil-Iraner, die vor der Diktatur der Mullahs flüchteten. Einer davon war Kahve Pouryazdani, den die meisten nur unter seinem Vornamen kannten. „Er litt stark darunter, dass er seine Tochter nicht sehen konnte.“ Was mit dem jahrelangen Arbeitsverbot durch deutsche Ausländerbehörden zusammenhing. Gern hätte er sein Kind, das im Iran zurückbleiben musste, in der Türkei getroffen. Doch das Geld dafür durfte er nicht verdienen.

„Ich will arbeiten, ich bin ein guter Schweißer“, habe er immer wieder von seinem Freund gehört, sagte Mehrdad. Seinen Nachnamen will er nicht im Blatt lesen – aus Angst um seine Familienangehörigen im Iran. Kahve beschrieb er als „einen wahren Menschenrechtler“, der nie aufgehört habe, die Diktatur und die Verbrechen der Mullahs in seiner Heimat anzuprangern. „Ich war 14, als im Iran eine Katastrophe passierte“, schrieb er einmal. Die islamische Revolution von 1979 sei „ein Anschlag“ gewesen, „auf meine persönliche Freiheit und auf die aller Iraner“. Kahve protestierte auch gegen die ausländischen Unterstützer der Mullahs, prangerte etwa die Lieferung von Abhör-Technologie durch deutsche Firmen an.

Die Trauerrede von Pfarrer Christoph Wiborg im Wortlaut

Vollständiger Artikel

BZ| Schlagen Freiburg und Isfahan ein neues Kapitel einer schwierigen Städtepartnerschaft auf?

Nachdem die EU die Sanktionen gegen den Iran gelockert hat, will Oberbürgermeister Salomon im Oktober mit einer Delegation in die Partnerstadt Isfahan reisen.

  1. Seit 14 Jahren Partner: Freiburg und Isfahan Foto: ingo schneider

In die Beziehungen zwischen Freiburg und Isfahan kommt neues Leben: Im Oktober will Oberbürgermeister Dieter Salomon mit einer Delegation, der auch Stadträte angehören sollen, in die iranische Partnerstadt reisen. Seit 2005 lag die 2000 besiegelte Städtepartnerschaft auf offizieller Ebene auf Eis. Als der damals neu gewählte iranische Präsident Mahmoud Ahmadinedschad eine Hass-Rede über Israel gehalten hatte, sagte Salomon damals seine geplante Reise kurzfristig ab. Danach gab es keine Besuche von Politikern mehr, zu groß war die Angst der Freiburger, instrumentalisiert zu werden.

Ganz beenden wollte man im Rathaus – Freiburg ist die einzige deutsche Stadt, die eine Partnerschaft mit einer iranischen Stadt unterhält – die Beziehung allerdings nie. Zuletzt debattierte der Gemeinderat im Dezember 2010 kontrovers über die Beziehung. Anlass waren Berichte über gravierende Menschenrechtsverletzungen und die drohende Steinigung einer angeblichen Ehebrecherin.

Nie abgerissen sind hingegen die Kontakte zwischen den Einwohnern und Verwaltungen beider Städte. Im April wird die 24. Gruppe Freiburger Bürger in die iranische 1,75-Millionen-Stadt aufbrechen. Da die Nachfrage so groß war, folgt kurz darauf eine weitere, und schon für den Herbst ist eine dritte Bürgerreise geplant. Bereits am kommenden Donnerstag wird eine Gruppe aus Isfahan in Freiburg erwartet. Dass die Rathausspitze nach Isfahan fliegen will, habe sie alleine entschieden, Ratschläge aus dem Auswärtigen Amt habe es nicht gegeben, sagt Günter Burger, Leiter des städtischen Referats für internationale Kontakte. Im Auswärtigen Amt habe man die Städtepartnerschaft stets begrüßt. Auslöser für Salomons Entscheidung, nun zu reisen, sei gewesen, dass die EU nach der Wahl des neuen Präsidenten Hassan Rohani, der als gemäßigter gilt, das Embargo gelockert habe. Voraussetzung dafür, dass die Freiburger Delegation im Herbst tatsächlich nach Isfahan aufbricht, sei natürlich, dass sich im Iran bis dahin nichts zum Negativen entwickle und die Entspannungspolitik fortgesetzt werde, sagt Burger. “Stand heute können wir reisen.”

Vollständiger Artikel

Iranisches Parlament zitierte Minister wegen Ashton

Teheran (APA/dpa) – Der erste Besuch der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton im Iran am vergangenen Wochenende sorgt noch immer für Aufregung in Teheran. Weil Ashton auf ihrer Reise Dissidentinnen getroffen hatte, warf die konservative Opposition der Regierung von Präsident Hassan Rohani am Donnerstag vor, die nationale Sicherheit gefährdet zu haben.

Das von Konservativen dominierte Parlament zitierte für die nächste Woche drei Minister vor die Abgeordneten, darunter Außenamtschef Mohammed Javad Zarif, berichtete die Nachrichtenagentur Fars. Den Ministern wird vorgeworfen, entweder vorher von dem Treffen informiert gewesen oder absolut naiv und unfähig zu sein, europäischen Diplomaten die Einmischung in interne Angelegenheiten zu verwehren. „Das Land ist doch kein öffentlicher Park“, sagte Parlamentsvizepräsident Mohammed-Reza Bahonar.

Hintergrund ist ein mehrstündiges Treffen Ashtons mit Dissidentinnen in der österreichischen Botschaft am Samstagabend. Unter ihnen war auch die lange inhaftierte Regimekritikerin Narges Mohammedi, für deren Freilassung die EU sich besonders eingesetzt hatte. Laut Medienberichten waren diese Frauen 2009 in Demonstrationen gegen das Regime verwickelt. Nach Darstellung des iranischen Außenministeriums war das Treffen nicht mit der Behörde koordiniert und fand nicht im Rahmen des diplomatischen Protokolls statt. Auch in Wien betonte man, es habe sich um ein „informelles“ Treffen gehandelt.

Source: TTonline

DW| Strässer: “Man muss Rohani nach seinen Taten beurteilen”

Trotz vieler Ankündigungen habe sich unter Hassan Rohani die Menschrechtslage im Iran nicht verbessert, sagt Christoph Strässer, Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe.

Christoph Strässer MdB SPD (Foto: SPD-Fraktion)

DW: Viele Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International oder der UN-Sonderberichterstatter für den Iran, Ahmad Shaheed, beklagen, dass in Hassan Rohanis Amtszeit die Lage der Menschenrechte im Iran unverändert geblieben ist. Was sagen Sie als deutscher Menschenrechtsbeauftragter zur aktuellen Situation?

Christoph Strässer: Ich kann die Einschätzung nur bestätigen. Wir sind ständig in Kontakt mit verschiedenen Nichtregierungs-Organisationen, die sich nicht nur mit der Gesamtlage beschäftigen, sondern auch mit vielen anderen Fällen, die wir nach wie vor beklagen. Wir haben den Eindruck, dass sich trotz der vielen Ankündigungen – etwa eines nationalen Menschenrechtsplans durch Rohani – in der Realität und Wahrnehmung nichts geändert hat.

Die Oppositionsführer Karubi und Mussawi sitzen immer noch in Haft, aber die deutsche Regierung reagiert nicht. Sind die Menschenrechte Opfer der Atomgespräche geworden? Seitdem spricht man im Westen nur noch wenig über die Menschenrechte.

Ich sehe das ein wenig anders. Natürlich ist es so, dass – auch in der öffentlichen Wahrnehmung – die Atomgespräche vieles überlagern. Aber ich selbst habe in den letzten Wochen und Monaten immer wieder an die iranischen Behörden geschrieben. Ich habe auch Aufrufe von Amnesty International unterstützt, um unter anderem die Freilassung von – aus unserer Sicht – unfair verurteilten Oppositionellen zu befördern. Bei mir jedenfalls steht das Thema ganz oben auf der Tagesordnung und ich werde es immer wieder ansprechen. Vielleicht muss man die öffentliche Wahrnehmung wieder mehr stärken. Denn dass die politische Dimension der Atomgespräche vieles überlagert, finde ich nicht richtig.

In Deutschland spricht man gerne von “Wandel durch Handel”. Wir haben jetzt im Iran eine neue Situation, viele Investoren, viele Firmen wollen sich im Iran engagieren oder in Richtung Iran bewegen. Kann man auch dort dieses Ziel, “Wandel durch Handel” erreichen?

Ich bin immer noch der Meinung, dass Verhandlungen und Gespräche der richtige Weg sind. Die alternativen Handlungsoptionen bergen hohe Risiken. Ich warne aber davor, dass sich deutsche Unternehmen im Iran engagieren, ohne die menschenrechtliche Situation zu berücksichtigen. Das heißt: Geschäftsabschlüsse mit dem Iran müssen mit einer Menschenrechtsklausel versehen werden. Und das fordern wir auch von den deutschen Unternehmen ein. Nicht nur für den Iran – weltweit.

Was können Sie über die Lage der ethnischen Minderheiten wie Kurden und Belutschen sagen? Viele von ihnen sitzen im Gefängnis, einigen droht die Todesstrafe. Wie erklären Sie sich, dass man in der deutschen Öffentlichkeit so wenig über deren Schicksal erfährt?

Wir bemühen uns, diese Themen in die deutsche Öffentlichkeit zu bringen, wir intervenieren auch. Ich weiß auch, dass das die deutsche Auslandsvertretung in Teheran tut. Es gibt Situationen, da sind die Handlungsmöglichkeiten eines Menschrechtsbeauftragten begrenzt. Ich kann nur darauf drängen, dass diese Themen immer wieder angesprochen werden. Und ich werde das auch in den nächsten Wochen medial tun.

Werden Sie auch im Bundestag die Menschenrechtssituation im Iran ansprechen?

Ich kann das beispielsweise im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe tun. Dort wird das Thema in den nächsten Wochen – spätestens im April – auf der Tagesordnung stehen. Dann muss der Ausschuss entscheiden, ob mit einem Initiativ-Antrag das Plenum des Deutschen Bundestages damit beschäftigt wird. Ich würde das begrüßen und unterstützen und würde auch im Deutschen Bundestag Stellung dazu beziehen.

Was geschieht im Fall des iranischen Physikers Omid Kokabee, der im Iran zu zehn Jahren Haft verurteilt worden ist, weil ihm das Regime vorwirft, als Stipendiat an der Universität von Texas “Kontakt mit feindlich gesinnten Ländern” gehabt und “verbotene Zahlungen” erhalten zu haben?

Ich kenne den Fall und bin darüber in sehr engem Kontakt mit Amnesty International, die zu “Urgent Actions” aufgerufen haben. Ich habe bei der deutschen Auslandsvertretung in Teheran nachgefragt und die versichern mir, dass in jedem bilateralem Gespräch, das es mit der iranischen Führung gibt, dieses Thema angesprochen wird. Was ich gelesen habe über diese willkürliche Inhaftierung, das ist wirklich jenseits jeder Vorstellung, die wir hier in Deutschland, in Europa und im Westen von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit haben.

Rohani ist jetzt seit sieben Monaten im Amt. Außenpolitisch – so sagt man im Iran – hat er Erfolg, denn die Atomgespräche gehen weiter. Doch seit Rohani im Amt ist, sollen erneut Hunderte hingerichtet worden sein. Allein seit Jahresbeginn sollen mindestens 176 Menschen durch Erhängen hingerichtet worden sein. Kann man da auf eine Verbesserung der Menschenrechtslage hoffen?

Ich muss gestehen, ich hatte, als die Nachricht von Rohanis Wahl kam, schon die ein oder andere Erwartung. Aber die sind bisher alle enttäuscht worden. Rohani hat einen nationalen Menschrechtsdialog angeregt, der jetzt noch einmal konkretisiert worden ist. Aber in der Realität und in der Wahrnehmung hat sich definitiv nichts geändert. Sie haben die Zahlen genannt und ich finde, man muss Rohani nicht an seinen Worten messen, sondern an seinen Taten. Von daher kann ich nur sagen, die Erwartungen sind bisher enttäuscht worden. Hoffnungen habe ich nicht, aber Erwartungen und die kann man nur auf dem politischen Weg mit politischem Druck erfüllen.

Was heißt das konkret?

Ich erwarte natürlich, dass ein gewählter Politiker seinen Ankündigungen nachkommt. Dass er nicht nur Pläne vorlegt, sondern, dass er real die Situation für die Menschen, für die Opposition, für die religiösen Minderheiten verbessert. Das wird er natürlich nur tun, wenn politischer Druck kommt. Wir wären gut beraten, wenn wir oppositionelle Bestrebungen, rechtsstaatliche Bestrebungen unterstützen. Und das muss man natürlich deutlich und mit sehr klaren Worten tun. Daran fehlt es im Moment noch – und ich werde daran arbeiten, das zu ändern.

Christoph Strässer (SPD) ist seit Januar 2014 der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe.

Quelle: DW.DE

Shame you Mrs Catherine Ashton!

Shame on this ignorant woman, wearing a hijab in Iran AND negotiating with a regime which is torturing and killing innocent men and women every day! Catherine Ashton should hang her head in shame – AND she did this on International Women’s Day! Unbelievable.

In Gedenken an alle Hingerichteten im Iran – ermordet durch ein barbarisches Regime

Some Die Young

I will tell you a story if you die
I will tell you a story and keep you alive
And the best you can
I will tell them to the children
If we have some
If we have someAnd I have always felt the feeling we would die young
Some die young
Some die young
Some
Some die youngYou better hold on
Some many things I need to say to you
Please don’t, don’t let me go
And we said we would die together
some die youngYou better hold on
Some many things I need to say to you
Please dont, don’t let me go
And wee said we would die together
Some die youngI will tell you a story if you try
But along with your thoughts of valleis they are green
When the world you were born in changes of seasons
Will you run with the dream or will you run alone
or will you run against and finally reveal
Why some die young
Why some die young
Why some die, some die young

Some die young
But you better hold on
So many things I need to say to you
Please don’t, don’t let me go
And we said we would die together

Some die young
But you better hold on
So many things I need to say to you
Please don’t, don’t let me go
And we said we would die together

Some die young
but you better hold on
but you better hold on
So many things i need to say to you
Please don’t, don’t let me go
and we said we would die together
Some die young
(Some die young)

Song: Laleh (Laleh Pourkarim) – in Schweden lebende junge Musikerin

Geboren um zu leben

Es fällt mir schwer
ohne Dich zu leben
Jeden Tag zu jeder Zeit
einfach alles zu geben
Ich denk’ so oft
zurück an das was war
an jenem so geliebten vergangenen Tag
Ich stell’ mir vor
dass du zu mir stehst,
und jeden meiner Wege
an meiner Seite gehst
Ich denke an so vieles
seitdem du nicht mehr bist
denn du hast mir gezeigt
wie wertvoll das Leben ist

Wir waren geboren um zu leben
mit den Wundern jener Zeit
Sich niemals zu vergessen
bis in alle Ewigkeit
Wir waren geboren um zu leben
für den einen Augenblick
Bei dem jeder von uns spürte
wie wertvoll Leben ist

Es tut noch weh
wieder neuem Platz zu schaffen
Mit gutem Gefühl
etwas Neues zuzulassen
In diesem Augenblick
bist du mir wieder nah
wie an jedem so geliebten vergangenen Tag
Es ist mein Wunsch
wieder Träume zu erlauben
ohne Reue nach vorn
in eine Zukunft zu schauen
Ich sehe einen Sinn
seitdem du nicht mehr bist
Denn du hast hat mir gezeigt
wie wertvoll mein Leben ist

Wir waren geboren um zu leben
mit den Wundern jener Zeit
Sich niemals zu vergessen
bis in alle Ewigkeit
Wir waren geboren um zu leben
für den einen Augenblick
Bei dem jeder von uns spürte
wie wertvoll Leben ist

Wir waren geboren um zu leben…

Song:  Unheilig (Deutschland)

HRW| Iran: Free Women Activists

Imprisonment of 3 Highlights Plight of Female Rights Defenders

Iran’s government should immediately and unconditionally free three female rights defenders unlawfully detained for their support of women, students, and political dissidents, Human Rights Watch said today, International Women’s Day. On March 2, 2014, one of the three was sentenced to seven years in prison. The others were already serving prison terms.

The three activists are among at least 14 women in the women’s political prisoners ward at Tehran’s Evin Prison. The Iranian government should also address gender discrimination codified in the country’s legal system, Human Rights Watch said.

“International Women’s Day is an occasion to shed light on the courageous women behind bars in Iran solely because they spoke out for people’s rights or called for an overhaul of the country’s discriminatory laws,” said Sarah Leah Whitson, Middle East and North Africa director. “The detention of these women activists is a stark reminder that Iran’s government deprives its people of their most basic and fundamental rights.”

On March 2, a revolutionary court found Maryam Shafipour, a student rights activist, guilty of violating the country’s national security and sentenced her to seven years in prison.

Bahareh Hedayat, a women’s and students’ rights defender, was sentenced in May 2010 to 10 years in prison in relation to her peaceful activities. Since her arrest in 2009, her husband told Human Rights Watch that authorities have not allowed her to get adequate medical treatment outside of prison for serious gynecological problems. The lack of gynecological services in prison and the denial of such treatment outside jail could amount to gender-based discrimination, Human Rights Watch said.

The third activist, Hakimeh Shokri, is serving a three-year sentence for peaceful activities in support of political prisoners and protesters killed during the 2009 postelection violence.

Shafipour, 27, was summoned to the Evin Prison prosecutor’s office on July 27, 2013, and then arrested. She had spent several years advocating for the rights of university students barred from higher education because of their activism and for the release of political prisoners, including the 2009 presidential candidate, Mehdi Karroubi, who is under house arrest.

A source close to the family told Human Rights Watch that Shafipour spent seven months in pretrial detention, including over two months in solitary confinement, during which she had no access to her lawyer. Another source told Human Rights Watch that during her pretrial detention, interrogation officials subjected her to psychological and physical abuse, including kicking her.

The source close to the family told Human Rights Watch that branch 28 of Tehran’s revolutionary court convicted Shafipour of “propaganda against the state,” “assembly and collusion against the national security,” and “membership in an illegal group” that the source said was defending the rights of university students barred from education. The source said evidence, presented by the prosecutor’s office as proof of these “crimes,” included information posted on her Facebook page about the situation of political prisoners, and her peaceful activities and statements she signed in support of students barred from higher education. The sentence against Shafipour includes a two-year ban on the use of Facebook and other social media sites upon release.

In 2010, Emam Khomeini International University officials in the northwestern city of Ghazvin barred Shafipour from continuing her university studies because of her rights activities. The activities included visiting family members of political prisoners and her affiliation with Karroubi’s presidential campaign. Shafipour has 20 days to appeal her conviction and sentence.

Shafipour and Shokri are both members of the Mothers of Laleh Park, a group established in June 2009 by mothers whose children lost their lives in the violent government-sanctioned response to protests following Iran’s disputed June 12 election. The group has also shown solidarity with political prisoners and their families. Authorities have repeatedly targeted the group, previously named “Mourning Mothers,” arrested its members, and prevented them from gathering at Laleh Park in Tehran and other public places.

A Tehran revolutionary court convicted Shokri on charges of “propaganda against the state” and “acting against the national security” in April 2012 because of her activities with the group, according to rights activists. Security forces arrested her and several other members of the group on December 5, 2010, as they gathered at a Tehran cemetery to commemorate the death of a protester killed by security forces during the 2009 postelection violence.

Hedayat, 32, is the first secretary of the Women’s Commission of the Office to Foster Unity (Tahkim-e Vahdat), one of the country’s largest student groups, which has been banned since 2009, and the first – and only – woman elected to its central committee. Authorities arrested her on December 30, 2009, and eventually charged her with various national security crimes, including “propaganda against the system,” “disturbing public order,” “participating in illegal gatherings,” “insulting the Supreme Leader,” and “insulting the president.” An appeals court upheld the sentence in July 2010.

Amin Ahmadian, Hedayat’s husband, told Human Rights Watch that Hedayat is serving an eight year sentence because of public speeches and joint statements she made as a central committee member of Takhim-e Vahdat criticizing the government clampdown on political dissidents and students in the wake of the 2009 presidential election. He said Hedayat is serving an additional two years based on a previous suspended sentence in connection with public demonstrations she attended in 2006 with theOne Million Signatures Campaign, a grass-roots campaign aimed at overturning laws that discriminate against women.

Ahmadian said that although Hedayat is suffering from a chronic reproductive system complication that requires immediate medical attention, judiciary and prison authorities have refused her an adequate medical leave.

Iran’s judiciary should release Hedayat and other political prisoners based on recent amendments to Iran’s penal code, Human Rights Watch said. Under article 134, a person convicted of multiple charges may only receive the maximum penalty for their most serious charge, instead of a compounded sentence based on each individual charge. Article 134 also allows the judiciary to free Hedayat after she has served half her sentence.

Since 2005, and especially since the 2009 presidential election, Iran has stepped up arrests and otherrepressive measures against activists, including those who advocate student’s rights and speak out against discriminatory laws based on gender. Iranian women face discrimination in personal status matters related to marriage, divorce, inheritance, and child custody. A woman needs her male guardian’s approval for marriage regardless of her age, and cannot pass on her nationality to her foreign-born spouse or their children.

On August 1, 2013, Human Rights Watch wrote to then-President Hassan Rouhani asking him to take concrete steps in several key reform areas, ranging from freeing political prisoners to expanding academic freedom in universities and respecting women’s rights. Human Rights Watch urged Rouhani to remove disciplinary boards that unlawfully monitor students’ activities and suspend or expel them solely because they have exercised their fundamental rights, and to allow organizations like Tahkim-e Vahdat to resume operating.

Human Rights Watch also urged Rouhani to work toward gender equality in the country, noting that while “the president has limited ability to directly change the discriminatory personal status laws related to marriage, inheritance, and child custody … [he] should nonetheless support efforts to amend or abolish such laws” and support groups like the One Million Signatures Campaign.

On November 26, President Rouhani’s official website presented a draft Citizens’ Rights Charter for public comment. In a joint letter Human Rights Watch and the International Campaign for Human Rights in Iran noted that many of the draft charter’s provisions, including those addressing women’s rights, fail to protect rights adequately or violate Iran’s legal obligations under international law. Among the problems are limitations on rights based on seemingly subjective criteria such as “national security” and “principles of Islam.”

“Iran’s judiciary bears primary responsibility for freeing rights defenders like Shafipour, Hedayat, and Shokri from prison, and ensuring that the country abides by its international rights obligations,” Whitson said. “But Rouhani’s government can also play a critical role by advocating the release of these rights defenders and pressing security and intelligence forces to stop harassing and targeting activists.”

Source: Human Rights Watch

Groundbreaking report demonstrates hijab laws amount to widespread and systematic violation of women’s rights in Iran

Comoplsery Hejab-EN

March 6, 2014 | To mark International Women’s Day Justice for Iran (JFI) has published a major report on history and politics of enforced hijab under the Islamic Republic of Iran.

Thirty-five Years of Forced Hijab: The Widespread and Systematic Violation of Women’s Rights in Iran points out over the past ten years more than 30,000 women have faced arrest throughout Iran due to hijab laws. Iran is the first country where the state forces all girls and women to observe uniform hijab laws. Without a clear definition of hijab, Islamic Republic laws consider women who lack “Islamic veil” in “public” as criminal and punishable by imprisonment and fines. The call for enforced hijab was first raised 35 years ago by Ayatollah Khomeini, the founder of the Islamic Republic, just 24 days after the revolution was declared victorious, on 7 March 1979. However, given the resistance of a considerable percentage of Iranian women, it took three years of tension and violence to enforce this law.

Although Islamic Sharia laws deem hijab compulsory at age 9, Islamic Republic requires all girls to begin observing hijab laws at the outset of primary education at age 7. It also imposes hijab laws on women of all faiths regardless of their sacred teachings on the issue of hijab. Furthermore, it is used as a tool for segregation and imposition of a wide range of limitations on women including violations of fundamental rights, including the right to education, work and movement.

The report documents over past 35 years many women have been deprived of education, employment, driving, travelling by air, access to public medical services as well as cultural and recreational facilities because of their hijab. It also refers to instances involving arrest and other violations of the articles of the Convention on the Rights of the Child through impositions of hijab rules on girl children.

In addition, the report embodies a comparative look at the Islamic Republic’s efforts to enforce hijab laws in contradiction to its international commitments. As a signatory to the International Bill of Rights and the Convention on the Rights of the Child Iran is duty bound to implement the articles. However, many of its domestic codes and procedures on hijab violate the rights enshrined in these documents.

The report goes on to point out how a high number of women are not only exposed to insult, harassment and physical abuse at the hands of the authorities, but that they also face detention and various forms of torture, including lashing. The report describes the process of arrest and prosecution of women based on the charge of improper Islamic hijab and unjust sentences. It also presents an overview of the psychological abuse where in some cases women have faced death or suicide. However, it also highlights an important historical fact that despite 35 years of violent enforcement measures, Iranian women continue to resist hijab laws and through their daily struggles provide an example for women in other Muslim majority countries, in particular those in transition, to demand their rights and freedom.

In addition, based on official statistics, reports by human rights organizations and victim statements instances involving harassment, such as expulsion of women from governmental offices, refusal to grant promotion on the grounds of lacking proper Islamic hijab, banning access to education, summoning female students to disciplinary bodies and expulsion from dormitories continue unabated. Furthermore, despite many promises there has been no tangible improvement since Mr. Rowhani took office.

“Thirty-five Years of Hijab” offers a number of recommendations and highlights the need for the international community to shine a spotlight on forced hijab as a symbol and means of advancing serious and systematic human rights violation of more than half of Iran’s population. JFI calls on the Islamic Republic to lift the mandatory hijab laws and instead safeguard women’s rights to education, work, participation in cultural life, access to public services, and freedom of movement. JFI also calls on the United Nations, in particular the Special Rapporteur on Violence against Women, the United Nations Working Group on Discrimination Against Women look into gender-based discrimination in policies and practice; and the Special Rapporteur on Human Rights in Iran, to include the issue of “forced hijab” in Iran in their agenda and use all means at their disposal to force the Islamic Republic to lift the law on mandatory hijab.

 

The report is published in Farsi and English at:

http://justice4iran.org/english/wp-content/uploads/2014/03/Hejab-Report-JFI-English.pdf

Release Shafipour, Hedayat, and All Other Women Prisoners of Conscience

International Women’s Day Sees Shafipour Sentenced to Seven Years

(March 7, 2014)—As the world prepares to honor and promote the economic, political, and social achievements of women on International Women’s Day, Iran has sentenced yet another young woman, Maryam Shafipour, for her peaceful activities.

The Iranian Judiciary should release student activists Shafipour and Bahareh Hedayat, along with the eight other women held in Tehran’s Evin Prison’s political prisoners’ ward Nesvan, the International Campaign for Human Rights in Iran said today.

“There is no justification for these young women to languish in prison for precisely the kind of positive engagement that International Women’s Day is meant to promote,” said Hadi Ghaemi, executive director of the Campaign.

A student activist and member of Mehdi Karroubi’s 2009 election campaign, Maryam Shafipourwas arrested on July 27, 2013. On March 1, the Tehran Revolutionary Court sentenced her to seven years’ imprisonment and two years’ ban on “cyberspace, media, and press activities.”Hedayat, a student and women’s rights activist, has been serving a nine-year prison term since December 2009.

The eight other women serving prison terms in Evin’s political ward Nesvan include six women of the Baha’i faith—Fariba Kamal Abadi, 20 years; Mahvash Shahriari, 20 years; Faran Hesami, 4 years; Nooshin Khadem, 4 years; Leva Khanjani, 2 years; and Zhinoos Rahimi, 1 year—as well as a Christian convert, Maryam Naghash Zargaran, 4 years; and a member of the Mourning Mothers of Laleh Park, Hakimeh Shokri, 3 years.

Maryam Shafipour’s recent sentencing for the political charges of “propaganda against the regime” and “assembly and collusion against national security” included an unheard of ban on participating in cyberspace, a dangerous precedent for political activists and dissidents in Iran.

Security forces arrested Shafipour on July 27, 2013, after she answered a summons to Evin Prison Court. They then transferred her to Evin Prison, where she spent 67 days in solitary confinement and nearly eight months in “temporary detention” while her case judge refused to release her on bail.

During the trial, “Examples of ‘propaganda against the regime’ have been provided as her publishing content in cyberspace through Facebook and ‘portrayal of a dark image’ of the Islamic Republic. What this means is that whoever writes any critical messages on Facebook can be accused of this ‘crime,’” a source close to her family told the Campaign.

“Other examples of her crimes is that they found an application form for a student visa on her laptop computer. Under what law is applying for a student visa a crime?” the source added.

Maryam Shafipour is a former student of Agricultural Engineering at Qazvin International University. She was first suspended from education for two terms and later dismissed from the university due to her student activities. In 2010, a Qazvin Revolutionary Court had sentenced her to one year in prison for her student activities, which had been suspended.

Bahareh Hedayat, now 32, is a former member of the Central Council and the Spokesperson for the nationwide student organization Daftar-e Tahkim-e Vahdat. A Tehran court sentenced her to a total of nine years and six months in prison, comprised of two years for “insulting the Supreme Leader,” six months for “insulting the President,” and five years for “acting against national security and publishing falsehoods.” She was also sentenced to an additional two years in prison for “acting against national security through holding a protest gathering for women” on June 12, 2006, currently suspended.

“Releasing all these women would be a much more fitting way to mark March 8 than continuing to sentence and imprison women activists for peaceful exercise of their rights,” Ghaemi said.

Leitfaden zum Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge neu erschienen

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat im Februar 2014 seinen Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und -förderung für Flüchtlinge in einer überarbeiteten Fassung herausgegeben. Berücksichtigt wurden Neuerungen beim Arbeitsmarktzugang, die u.a. Personen mit einer Duldung betreffen.

Der Leitfaden wurde im Rahmen des Bundesprogramms “zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge” erarbeitet. Autor ist der Berliner Rechtsanwalt Joachim Genge. Der Leitfaden richtet sich besonders an die Arbeitsagenturen bzw. Jobcenter/Träger der Grundsicherung. Dargestellt werden die wichtigsten Aufenthaltstitel sowie die Zuständigkeiten für Beratung und Vermittlung. Darüber hinaus gibt der Leitfaden in mehreren Tabellen einen Überblick dazu, welche Instrumente des Arbeitsmarktzugangs und der -förderung bei den jeweiligen Personengruppen mit unterschiedlichem Aufenthaltsstatus anwendbar sind.

In der im Februar 2014 erschienenen Neufassung sind insbesondere auch die Änderungen berücksichtigt, die durch die im Juli 2013 in Kraft getretene neue Beschäftigungsverordnung eingetreten sind. Klargestellt wird etwa, dass aufgrund dieser Neuregelungen Personen mit einer Duldung einen Zugang zum Arbeitsmarkt haben, wenn sie eine sogenannte zustimmungsfreie Beschäftigung ausüben wollen (etwa Berufsausbildungen, Praktika, Beschäftigungen bei Verwandten). Dies gilt vom ersten Tag ihres Aufenthalts an, also auch in dem 12-Monats-Zeitraum, in dem ansonsten keine Beschäftigungserlaubnis erteilt werden kann.

Die Broschüre ist in 16 verschiedenen Versionen (für jedes Bundesland) erhältlich. Bei den vor Ort ansässigen Projekten des ESF-Bundesprogramms können auch gedruckte Broschüren bestellt werden.

OVG Sachsen| Kosten Ausweise

Leitsatz:
Das behördliche Ermessen, einem bedürftigen Antragsteller, der keinen zwingenden Reisegrund geltend macht, die Gebühren für die Ausstellung eines Reiseausweises für Flüchtlinge zu ermäßigen, ist aufgrund des aus Art. 29 Nr. 1 GFK folgenden Gebots, anerkannte Flüchtlinge bei der Erhebung von Gebühren nicht schlechter zu stellen als deutsche Staatsangehörige, und der allgemeinen Verwaltungspraxis gemäß Nr. 20.2 PassVwV in der hier maßgeblichen Fassung vom 3. Juli 2000 (GMBl. S. 587) zugunsten einer dem Antragsteller positiven Entscheidung reduziert.

(Amtlicher Leitsatz)

Schlagwörter:
Reiseausweis für Flüchtlinge, Gebühr, Verwaltungsgebühr, Ausstellung, Passbeschaffungskosten, Kosten, Ermäßigung, Gebührenermäßigung, sonstige Gebühr, Ermäßigung aus Billigkeitsgründen, Billigkeit, anerkannter Flüchtling, Reisegrund, zwingender Reisegrund, Lies den Rest dieses Beitrags

Farzaneh Moradi, A 26 year young woman, was hanged this morning

Farzaneh (Razieh) Moradi (26) was hanged in the prison of Isfahan this morning- She was convicted of murdering her husband, to whom she had been married to at the age of 15. Farzaneh’s daughter is 10 year old and has not seen her mother since she was arrested six years ago.

women

Iran Human Rights, March 4, 2014: Farzaneh Moradi, 26 year old woman whose scheduled execution was postponed one months ago, was hanged  early this morning.

Quoting Farzaneh’s lawyer Abdolsamad Khoramshahi, the Iranian enws website reported that Farzaneh’s execution was carried out in the prison of Isfahan this morning. According to the report the lawyer had not been informed about the execution. According to the Iranian laws the lawyer has to be present at the time and site of the execution.

Farzaneh Moradi, was convicted of murdering her husband six years ago.  At the beginning she confessed to the murder but later she said that it was another man identified as Saeed  who had committed the murder.  However, the court didn’t accept the new explanation and sentenced her to death (qisas, retribution in kind). According to the Iranian law, the only way to save her life was if the family of the offended pardoned her.

Farzaneh was married to her husband Ahmad at the age of 15, and became a mother of a girl when she was only 16.  According to several reports Farzaneh was not happy with her marriage. According to her , the man who had committed the murder had promised Farzaneh that they would live together, and told her that if she accepted the responsibility for the murder she would not be executed since she is mother of a little child.

Farzaneh had not seen her daughter since she was arrested six years ago.

Iran Human Rights (IHR) strongly condemns Farzaneh’s execution. Referring to the sentence of “qisas” (retribution), Mahmood Amiry-Moghaddam, the spokesperson of IHR said: “Iranian authorities are fully responsible for Farzaneh’s execution even if by using the ingumane sentence of qisas, they want to put the responsibility of her execution on the shoulders of the family of the offended. According to the international law, punishment is the responsibility of the state”.

Source

Migration und Bevölkerung Ausgabe 2/2014

Der Europäische Flüchtlingsrat (ECRE) weist in einer aktuellen Studie darauf hin, dass sich EU-weit zahlreiche Geflüchtete in Abschiebehaft befinden, obwohl sie nicht in ihre Herkunftsländer rückgeführt werden können. Der EU und ihren Mitgliedstaaten wird in der Studie der Vorwurf gemacht, asylrechtliche Grauzonen tatenlos hinzunehmen und Betroffenen mitunter eineinhalb Jahre lang die Freiheit zu entziehen. Auch die Flüchtlingsräte Brandenburg und Schleswig-Holstein sowie die Humanistische Union dokumentieren in ihrer Studie “Haft ohne Straftat” für Deutschland Abschiebehaftzeiten von bis zu acht Monaten.

Bulgaren und Rumänen sind in hohem Maße bereit, sich in Deutschland einzubürgern. Seit der Jahrtausendwende steigt die Anzahl der Einbürgerungen von Menschen aus Rumänien und Bulgarien kontinuierlich. Die Einbürgerungsbereitschaft unter Bulgaren und Rumänen ist dabei um ein Vielfaches höher als beim Durchschnitt der EU-Bürger sowie aller ausländischen Bürger und kann als besonders motiviertes Streben nach gesellschaftlicher Gleichberechtigung und Teilhabe gedeutet werden.

Nachdem die Zahl der Asylantragsteller seit Mitte der 1990er Jahre fast kontinuierlich gesunken ist, hat sie im vergangenen Jahr den höchsten Stand seit 1999 erreicht. Die Asylantragszahlen nahmen insgesamt zu, nicht nur aus den wichtigsten Hauptherkunftsländern. Gegenüber dem Vorjahr sind die Antragszahlen aus der Russischen Föderation, Syrien, Bosnien-Herzegowina und dem Kosovo am stärksten gestiegen.

In der Bundesregierung herrscht Unstimmigkeit über die Abschaffung der Optionspflicht. Ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht vor, die Hinnahme der doppelten Staatsbürgerschaft u. a. an einen Schulabschluss in Deutschland sowie die melderechtliche Aufenthaltsdauer zu binden. Dies wird von der mitregierenden SPD, aber auch von den Oppositionsparteien, Migrationsforschern und Migrantenorganisationen kritisiert.

Beim Schweizer Volksentscheid hat sich eine hauchdünne Mehrheit fürEinwanderungsbeschränkungen ausgesprochen. Nun muss der Schweizer Bundesrat Kontingente zur Begrenzung der Einwanderung einführen. Dies stellt nicht nur das bestehende EU-Freizügigkeitsabkommen in Frage, sondern könnte auch ernsthafte Konsequenzen für die Schweizer Wirtschaft haben.

Die Lebensbedingungen in Flüchtlingslagern oder informellen Migrantensiedlungen sind oft schlecht, Krisenlösungen bieten häufig nicht viel mehr als das sprichwörtliche Dach über dem Kopf. Der Verein und das Unternehmen “morethanshelters” haben ein Zelt entworfen, das nach ihrer Aussage einen menschenwürdigeren Aufenthalt in Ausnahmesituationen ermöglichen könnte. Ein Interview mit Jochen Bader von “morethanshelters” über Herausforderungen und Lösungen der Nothilfe und die Frage, ob man für eine menschenwürdige Unterkunft in Not mehr als ein Zelt braucht.  Lies den Rest dieses Beitrags

Berlin: IRANIAN YOUTH: HUMAN RIGHTS & CIVIL SOCIETY – The Global Dialogue

About this Event

This interactive panel discussion, featuring prominent thinkers and activists, will focus on issues relating to the situation of human rights in Iran and its impact on youth as well as opportunities and challenges that lay ahead for civil society engagement.

The Global Dialogue is using Google Moderator, Twitter, Facebook, and YouTube to open up the dialogue to participants from inside Iran and from around the world. All questions will be taken from the online platform and can be submitted anonymously.

Panelists

  • HOSSEIN ALIZADEH Panelist
  • SEPEHR ATEFI Panelist
  • ALI SAMADI AHADI Moderator
  • KAVEH KERMANSHAHI Panelist
  • MARYAM MIRZA Panelist

USDOS – US Department of State: Country Report on Human Rights Practices 2013 – Iran, 27. Februar 2014

Country Report on Human Rights Practices 2013 – Iran

EXECUTIVE SUMMARY

The Islamic Republic of Iran is a theocratic republic established after the 1979 adoption of a constitution by popular referendum. The constitution, amended in 1989, created a political system based on the concept in Shia Islam of velayat-e faqih (“guardianship of the jurist” or “rule by the jurisprudent”). Shia clergy, most notably the “supreme jurisprudent” (or supreme leader), and political leaders vetted by the clergy-dominated key power structures. While mechanisms for popular election exist within the structure of the state, the supreme leader directly controlled the legislative, executive, and judicial branches of government as well as the armed forces. The supreme leader also indirectly controlled internal security forces and other key institutions. Since 1989 the supreme leader has been Ayatollah Ali Khamenei. Despite high popular participation in the country’s June 14 presidential election, candidate vetting conducted by unelected bodies based on arbitrary criteria, as well as limitations on civil society, print and electronic media, and election monitoring by credible nongovernmental observers, continued to undermine the freedom and fairness of the electoral system. Authorities maintained effective control over the security forces. Security forces frequently committed human rights abuses.

The most egregious human rights problems were the government’s manipulation of the electoral process, which severely limited citizens’ right to change their government peacefully through free and fair elections; restrictions on civil liberties, including the freedoms of assembly, speech, and press; and disregard for the physical integrity of persons whom it arbitrarily and unlawfully detained, tortured, or killed. Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: