Blog-Archive

Diplomats work to extend Iran nuclear talks

On Thursday, July 17, diplomats from Iran and six world powers began to negotiate the terms of an extension for an Iran nuclear deal, as Iranian negotiators expressed frustration that their Western counterparts had not responded more positively to Iran’s proposal to hold enrichment capacity steady for up to seven years.

The five permanent members of the UN Security Council plus Germany (P5+1) “must convince us on the formula” for Iran to agree to an extension, a member of Iran’s nuclear negotiating team, speaking not for attribution, told Al-Monitor.

Iran had shown flexibility in a proposal presented to US Secretary of State John Kerry this week that would have held Iran’s enrichment capacity steady for up to seven years, among other measures. But if Iran hoped the more moderate 11th hour position would launch haggling over final deal terms to meet the July 20 interim deal deadline, it was disappointed. Diplomats here indicate they are preparing for an extension of four months, until around November 20, 2014.

Kerry, while praising tangible progress in the negotiations, returned to Washington July 15 saying there was more work to be done.

Kerry met with President Barack Obama and Vice President Joe Biden on July 16 to brief them on the nuclear negotiations, and has been consulting with congressional leaders over the past two days. Deputy Secretary of State Bill Burns was also due to return to Washington on Thursday.

Iranian President Hassan Rouhani — whose brother Hossein Fereidoun joined the Iranian delegation’s meetings with Kerry here this past week and who was instrumental in setting up the historic Obama-Rouhani phone call last September — said Thursday it was in the “interest of all” for the talks to continue past the July 20 deadline, Iran’s IRNA news agency reported.

Comments by Iran’s supreme leader last week that Iran eventually wants to have an enrichment capacityof 190,000 separative work units do not reflect Iran’s near term but “ultimate” needs, the Iranian negotiator told Al-Monitor. That suggested Iran had indicated to US negotiators it would be willing to postpone industrial-level enrichment until after the duration of a final agreement.

However, Iran and the P5+1 have not yet agreed on how long a final agreement should last. Iran would like to increase its enrichment capacity within seven years, in part to vindicate the policies of Rouhani, who has championed engagement with the international community, while he would still be in office, were he to win a second presidential term.

US officials have said the minimum duration of a final nuclear accord should be a two-digit number.

There are signs Iran’s Foreign Minister Mohammad Javad Zarif plans to return to Iran Friday, July 18, even as US negotiators indicate they currently plan to stay until the terms for an extension are agreed with the other parties.

Source: ai-monitor

Israel’s Rita Rocks the U.N. – Peace for all Palestinians and Israelis

http://www.unwatch.org
Israeli singer Rita’s special surrealistic concert at the UN General Assembly, 5 March 2013, in the United Nations General Assembly Hall.

UN Ambassador Prosor has pulled off one of the most unusual diplomatic achievements ever: a full-fledged UN-sponsored Farsi-Hebrew musical event full of goodwill and sympathy

HAARETZ
By Chemi Shalev | March 6, 2013 | 9:50 AM

Inside the hall of the General Assembly at the United Nations building in New York, it seemed at times that either the messiah had arrived or the world had turned inside-out Bizarro, like in the Superman comics: Rita, one of Israel’s most popular performers, was singing in Farsi and Hebrew; Israelis were dancing in the aisles: diplomats from around the world were clapping and begging for more; Israeli Ambassador Ron Prosor was the hero of the day; Secretary General Ban Ki Moon said “shalom” and General Assembly President Vuk Jeremic, it turned out, hails from a family of Righteous Gentiles.

It was, without a doubt, a night to remember, a memory to cherish, an Israeli-made spectacle the likes of which hadn’t been seen in the General Assembly since Ambassador Herzog tore apart that Zionism is Racism resolution in 1975. Only this time, it was the other way around: “Why is this night different than all other nights?” an elated and season conscious Prosor asked me, “Because on this night, contrary to all previous nights, the United Nations is united behind Israel and resides under the wings of Rita.”

The wings that Prosor was referring to come from Haim Bialik’s song “Hachnisini Tahat Knafech” — “Under Your Wing” — a popular Israeli song which was featured in Rita’s “Tunes for Peace” concert performed at UN headquarters Tuesday night. The famous platform underneath the giant olive-colored UN symbol was turned into a rock concert stage, including a smoke machine, strobe lights, and a rocking and raucous 9-piece ensemble that played Persian-Israeli music with light touches of Klezmer to boot.

The auditorium, which for most Israelis and Diaspora Jews has come to be associated with harsh anti-Israeli rhetoric, cold diplomatic isolation, and humiliating political defeats at the hands of the “automatic majority,” suddenly had a warm ambiance and an admiring audience comprised of Iranian expatriates, Israeli diplomats, UN employees, and representatives of 140 UN delegations who begged their Israeli colleagues for invitations to the show and to the experience.

Ban Ki Moon opened the evening with the word “shalom” and described Rita as “a cultural ambassador”. Then came Jeremic, who announced that he would soon be the first sitting President of the General Assembly to visit Israel, during which he will participate in a Yad Vashem ceremony in which members of his grandmother’s family in Belgrade would be recognized as “Righteous Among the Gentiles” for saving Jews during the Holocaust.

Then, Introducing Rita, Prosor said “I always hoped that I would one day be the opening act for Rita at a major venue in New York City. Although, I’ll admit, I never expected that it would be in the form of the Three Tenors: “Ban, Prosor, and Jeremic.”

“It is our sincere hope that this musical evening will echo from New York to the hearts and minds of people throughout Israel and Iran,” Prosor added, and then asked Rita to “rock the house”, which she did.

The popular Israeli singer gave a ten song rendition that included five songs in Farsi, four in Hebrew and one — “Time for Peace” — in English. She delighted the audience with stories of her childhood in Tehran, about her mother’s love for music, and about her own wish to spread the love far and wide between her birthplace and her homeland. Her strong voice reverberated in the hall which had never seen such a joyous bunch of Israelis, including enthusiastic Rita fans who tried to get the UN diplomats to dance with them near the stage and down the aisles, though that proved a bridge too long for the usually stiff and formal envoys.

DeutschlandRadio| “In Teheran gibt es zwei unterschiedliche Machtzentren”

Konservative Kräfte in Iran und USA behindern Verhandlungen

Beitrag hören

Atomgespräche mit dem Iran in Wien.
In Wien sprechen die fünf UN-Vetomächte und Deutschland mit dem Iran über dessen Kapazitäten zur Anreicherung von Uran. (dpa / Hans Punz)

Die Verhandlungen um das Atomprogramm des Iran werden durch innenpolitische Vorbehalte auf beiden Seiten behindert, glaubt der Politikwissenschaftler Jochen Hippler.

Starker innenpolitischer Widerstand in beiden Ländern mache die Verhandlungen doppelt schwierig, sagte Hippler im Deutschlandradio Kultur. Insofern gebe es auf beiden Seiten noch bestimmte Probleme, die gelöst werden müssten.

Mit der Präsidentschaft Hassan Rohanis habe es zwar einen neuen Ton in der Regierung gegeben, meinte Hippler:

“Das Problem ist jetzt nur, dass diese positive Anfangssituation so ein Fenster der Möglichkeiten eröffnet hat. Dass das aber, wenn man das lange hinauszögert, sich schließen wird. Also die reaktionären, konservativen Kräfte in Teheran, angeführt vom Führer Chamene’i, die versuchen tatsächlich wieder Boden gutzumachen. Je schneller es geht, desto besser wäre es eigentlich für die Verhandlungen.”

Auf die Frage, ob das weitgehende Schweigen Teherans zum aktuellen Konflikt zwischen Israel und Palästina als ein Zeichen Richtung Westen zu verstehen sei, entgegnete Hippler:

“Ich glaube, dass wir in Teheran jetzt tatsächlich unterschiedliche Machtzentren haben, die sich in solchen grundlegenden Fragen nicht immer einig sind.”

Präsident Rohani und sein Außenminister Sarif wünschten sich zwar eine grundlegende Neuorientierung der Außenpolitik, dürften das aber nicht so offen sagen.

“Weil die reaktionären Kreise in Teheran sonst halt noch destruktiver werden und auch gefährlich sind. Die haben die Kontrolle über das Justizsystem, über die bewaffneten Kräfte, über die Medien. Da hat tatsächlich die gewählte Regierung nur einen begrenzten Handlungsspielraum.”

Deshalb sei das Interesse von Präsident Rohani, eine grundsätzlich bessere Beziehung zum Westen zu bekommen, nicht immer erkennbar: “Weil das einfach innenpolitisch zu gefährlich wäre.”

MEHR ZUM THEMA:

Irans Atomanlagen - Gutes Uran, böses Uran (Deutschlandradio Kultur, 18.02.2014, Reportage)

Iran-Atomgespräche: Pokern, Feilschen, Drohen… | BR

Was läuft hinter verschlossenen Türen ab bei den Atomgesprächen mit dem Iran in Wien? Der BR berichtet.

“TALKS OVER IRAN’S NUCLEAR PROGRAM ARE MAKING LITTLE HEADWAY, WITH TEHRAN RESISTING U.”

The Iranian flag flies in front of a UN building where closed-door nuclear talks take place at the International Center in Vienna, Austria, Friday, July 4, 2014. (AP Photo/Ronald Zak)

Diplomats: Iran nuke talks make little progress

Talks over Iran’s nuclear program are making little headway, with Tehran resisting U.S.-led efforts to crimp activities that could be turned toward making weapons, diplomats said Monday.

As negotiations move closer to a July 20 target date for a deal, both sides are trying to plug holes in a sketchy draft agreement.

Five days into the latest round of talks between Iran and six global powers, two diplomats told The Associated Press that there is still a disagreement on the constraints Iran is ready to accept in exchange for a full end to the sanctions stifling its economy. The diplomats demanded anonymity because they are not authorized to discuss the confidential negotiations.

Tehran’s resistance was underscored late Monday when Iran’s supreme leader Ayatollah Ali Khamenei rejected pressure by the U.S. and its allies at the Vienna talks to force Iran into making concessions He said the Islamic republic would not give in to attempts by the West to greatly restrict its uranium enrichment program.

Khamenei told top officials that the country should plan as if sanctions will remain in place so that Iran will be immune to outside threats.

Khamenei said in a state television broadcast that the U.S. goal at the nuclear talks is to convince Iran to limit its uranium enrichment capacity to 10,000 Separative Work Units (SWUs) while Tehran needs at least 190,000 SWUs.

The biggest hurdle remains uranium enrichment, a process that can make reactor fuel or the core of a nuclear weapon depending on the grade of material produced. Iran, which insists it does not want such arms, now has nearly 20,000 centrifuges either on standby or churning out reactor-grade fuel.

Tehran has long demanded that it be allowed to run up to 50,000 centrifuges to power its one existing nuclear reactor, and the two diplomats said Monday’s expert talks began with no formal change in that position.

The United States wants no more than a small fraction of that number. Its strongest backers at the negotiating table are Britain, France and Germany, with Russia and China leaning to agreeing on any deal acceptable to Tehran and Washington.

Khamenei said Iran is prepared to give guarantees that it won’t weaponize its nuclear program but said the U.S., which has a record of using nuclear weapons during World War II, has no right to be worried about it.

The diplomats said there’s still disagreement over how to minimize proliferation dangers from a nearly built reactor that would produce substantial amounts of plutonium — like enriched uranium, a potential pathway to nuclear arms.

In addition, Iran is resisting pressure to turn a uranium enrichment site dug into a mountain as protection against air attack to another use, they said. Differences also exist over the length of any agreement placing limits on Tehran’s nuclear activities.

Khamenei rejected demands from the West that Iran shut down the underground Fordo enrichment site.

“On the Fordo facility, they say it should be shut down because it is not accessible and cannot be damaged. This is laughable,” Kahmenei said. “We are sure our negotiating team won’t agree that the rights of the country and the nation’s dignity be encroached,” he said.

Khamenei said “military threats” and “sanctions” are two instruments used by the U.S. to pressure Iran, but insisted that such tactics would not force Iran to give in.

“Sanctions must be thwarted through struggles in the field of resistance economy. And military threats are just words since it’s not affordable,” he said. “Economic planning should take this assumption that the enemy won’t reduce sanctions one iota. Don’t let the enemy affect your calculations.”

Khamenei, however, offered words of strong support for moderate President Hassan Rouhani, whose administration has been accused by hardliners of selling out Iran’s nuclear achievements.

“I endorse and support the government and will use everything in my power to back it … we trust our negotiating team,” he said.

Iran and the six-nation group signed an interim deal last November in Geneva that curtailed Iran’s enrichment program in return for an easing of some sanctions. Under the historic deal, Tehran stopped enrichment of uranium to 20 percent – which is just steps away from bomb-making grade – in exchange for the easing of some Western sanctions. It has diluted half of its 20 percent enriched uranium into 5 percent and is to turn the remaining half into oxide, which is very difficult to be used for bomb-making materials.

yahoo.com meldet dazu: TEHRAN, Iran (AP) ? Iran’s top leader has rejected pressure by the U.S. and its allies at ongoing nuclear talks in Vienna to force Iran into making concessions, saying the West seeks to greatly restrict his country’s uranium enrichment program. weiterlesen …

reuters.com berichtet: * People, rather than companies, expected to be added to listweiterlesen …

Mitteilung von telegraph.co.uk: So much has been happening in the Middle East that the huge diplomatic effort now under way to settle the confrontation over Iran?s nuclear ambitions risks falling off the radar. But a new round of talks in Vienna began last week and the clock is ticking on a deadline of July 20 for signing a weiterlesen …

Dazu meldet sfgate.com: VIENNA (AP) ? Talks over Iran’s nuclear program are making little headway, with Tehran resisting U.S.-led efforts to crimp activities that could be turned toward making weapons, diplomats said Monday. The biggest hurdle remains uranium enrichment, a process that can make reactor fuel or the core of a nuclear weapon depending on the grade of material produced. The diplomats said there’s still disagreement over how to minimize proliferation dangers from a nearly built reactor that would weiterlesen …

Dazu schreibt foxbusiness.com weiter: Diplomats say Iran continues to resist efforts to crimp nuclear activities that could be used to make weapons, with the clock ticking down on a July 20 target date for a deal. weiterlesen …

Lies den Rest dieses Beitrags

HUFF| Atomverhandlungen: Iran setzt auf Spiel mit der Zeit

Die Atomverhandlungen mit der Teheraner Führung, die derzeit im Rahmen eines Übergangsabkommens zwischen den P5+1 und dem iranischen Regime geführt werden, sind ein Dauerbrenner. Nicht erst seit dem vor fünf Monaten ausgehandeltem Deal zwischen den westlichen Großmächten und dem Iran sitzt man an den Verhandlungstischen. Die schier endlos scheinende Bedrohung der Welt durch einen Staat islamistischer Extremisten mit Atombomben geht nun schon seit über einem Jahrzehnt und seit der Zeit des iranischen Präsidenten Chatami. Der damalige Chefunterhändler des Iran ist heute mittlerweile iranischer Präsident. Hassan Rohani leitete bereits 2003 eine Verhandlungsrunde zwischen Frankreich, Großbritannien und Deutschland mit dem Iran, die damals schon als großer Durchbruch im Westen gefeiert wurde.

2014-07-03-3235EA802AB54FBBB33CE5C199D79889_mw1024_s_n.jpg

Kerry warnt Iran vor der unnachgiebigen Haltung (EPA)

Seitdem gibt es nur zwei wirkliche Ergebnisse zu vermelden. Das erste Ergebnis ist, dass der Iran heute näher am Bau von Kernwaffen denn je ist, dass er mit Rußland und China, Pakistan und Nordkorea potente Lieferanten von Kernwaffentechnologie gefunden hat und dass alle Länder kaum noch auf Linie des Westens zu bringen sind, wie die letzte Sanktionsrunde gegen den Iran zeigte, die überhaupt nur mit Mühe auf die Beine gestellt und nun kaum noch zu halten ist.

Das zweite Ergebnis ist, dass das Leiden des iranischen Volkes um weitere 10 Jahre verlängert wurde. Die dauerhafte Legitimierung der Mullahs, das Abducken vor seinen Drohgebährden und vor allem äußerst fragwürdige Deals haben nicht nur den Iran an seinem Weg in die Freiheit gehindert. Zu den schmutzigen Deals gehörten unter anderem die Terrorlistung der gut organisierten iranischen oppositionellen Volksmodjahedin (MEK), und ein verordnetes Schweigen, dass immer größer wurde, je näher die Konflikte in den Dunstkreis der Mullahs rückten. Dies sah man mehr als deutlich bei den iranischen Volksaufständen 2009, wo sich zwar die Welt empörte, aber unisono westliche Regierungen entweder schwiegen oder lapidare Worte für eine der größten Aufstände des Mittleren Ostens und eines unbändigen Mutes abließen und es endete mit dem Schweigen gegenüber den Menschenrechtsverletzungen, die danach stattfanden und die bis heute an vielen Stellen noch anhalten. Unter Hassan Rohani wurden mindestens 800 Menschen hingerichtet, so viele Menschen hingerichtet, wie seit 20 Jahren nicht mehr, aber der Westen schweigt, weil es die Atomverhandlungen – wie immer – nicht gefährden will.

Vollständiger Artikel

Bericht zu Sanktionen gegen den Iran

 Congressional Research Service  Quellenbeschreibung anzeigen

Iran

Bericht zu Sanktionen gegen den Iran (und archivierte Versionen von 2014) [ID 268941]

Version vom 15. Jänner 2014
Version vom 18. März 2014
Version vom 7. Mai 2014

AI| NEUER AMNESTY-BERICHT BELEGT: FOLTER IST IN VIELEN LÄNDERN ALLTÄGLICH

Zum Start der internationalen Amnesty-Kampagne gegen Folter weist die Organisation in einem heute veröffentlichten Bericht auf die erschreckende weltweite Verbreitung dieser schweren Menschenrechtsverletzung hin.

“Schläge, Tritte, Aufhängen an Händen oder Füßen, Elektroschocks, Isolation, vorgetäuschte Exekutionen, Schlafentzug, Vergewaltigung, Bedrohung durch Hunde. Dieser Albtraum ist Realität für unzählige Gefangene weltweit. Damit dürfen wir uns nicht abfinden”, sagt Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland, zum Start der internationalen Amnesty-Kampagne gegen Folter.

Aus 141 Ländern hat die Organisation in den vergangenen fünf Jahren glaubwürdige Berichte über Folter erhalten.

“In einigen Ländern handelt es sich um Einzelfälle. Aber in erschreckend vielen Ländern ist Folter alltäglich”, sagt Çalışkan. Oft sei die Misshandlung ein verbreitetes Mittel der Polizei, Geständnisse zu erpressen und so vermeintliche Ermittlungserfolge vorzuweisen. “Oft geschehen Misshandlungen aber auch im Namen der nationalen Sicherheit. Hier war die Rechtfertigung von Folter durch die USA im ‚Krieg gegen den Terror’ ein negatives Vorbild für die Weltgemeinschaft.”

Amnesty fordert Regierungen weltweit auf, endlich ihre internationalen Verpflichtungen umzusetzen und effektive Schutzmaßnahmen gegen Folter zu ergreifen.

“Die Staaten müssen endlich ihre Doppelmoral beenden. Das Bekenntnis zum internationalen Folterverbot ist nichts wert, solange viele Staaten Misshandlungsvorwürfen nicht nachgehen, Gerichte erpresste Geständnisse verwerten und Folterer straffrei bleiben”, so Çalışkan. Aus Deutschland berichtet Amnesty keinen Folterfall, auch wenn es Berichte über Misshandlungen durch die Polizei gibt. Trotzdem müsse Deutschland endlich das Zusatzprotokoll der Anti-Folter-Konvention konsequent umsetzen.

“Bisher ist die Nationale Stelle zur Verhütung von Folter, die Hafteinrichtungen überprüfen soll, völlig unterfinanziert. Damit macht sich Deutschland als Verfechter der Menschenrechte international unglaubwürdig”, stellt Çalışkan fest.

Amnesty-Bericht zu Folter im Jahr 2014
Der zum Start der internationalen Anti-Folterkampagne “Stop Torture” veröffentlichte Bericht“Folter 2014: 30 Jahre gebrochene Versprechen” gibt einen Überblick darüber, wie und wo Folter heute angewendet wird. Es werden verschiedene Foltermethoden beschrieben, wie zum Beispiel Stresspositionen, Schlafentzug, Elektroschocks und vorgetäuschte Exekutionen.

Gefoltert wird aus unterschiedlichsten Gründen: Um die politische Opposition einzuschüchtern oder im sogenannten Krieg gegen den Terror. Die meist verbreitete Anwendung von Folter wird in der Öffentlichkeit allerdings kaum wahrgenommen – Folter gilt in vielen Staaten als einfachster Weg, um Geständnisse zu erpressen und schnell vermeintliche Ermittlungserfolge vorzuweisen.

Weltweite Umfrage zum Thema Folter
Als Teil der “Stop Torture” Kampagne hat Amnesty International eine weltweite Umfrage bei GlobeScan zum Thema Folter in Auftrag gegeben. Befragt wurden mehr als 21.000 Menschen in 21 Ländern – darunter Deutschland – über ihre Einstellung zum Thema Folter und zur Situation in ihrem Land. Die Studie ergab, dass beinahe die Hälfte (44%) der Befragten weltweit befürchteten, dass sie nach einer Festnahme in ihrem Heimatland gefoltert würden. Die überwiegende Mehrheit (82%) ist weltweit – und derselbe Anteil der deutschen Befragten – der Meinung, dass klare Gesetze zur Bekämpfung von Folter notwendig sind. 78 Prozent der Deutschen halten Folter unter keinen Umständen für gerechtfertigt.

Die Kampagne “Stop Torture”
Amnesty International fordert die Regierungen dazu auf, konkrete Maßnahmen zum Schutz gegen Folter, wie sie in internationalen Abkommen festgehalten sind, zu ergreifen. Dazu gehören:

Zugang der Gefangenen zu Anwälten, Ärztinnen, Angehörigen und Menschenrechtsbeobachtern

• Video-Aufzeichnung der Verhöre

• Unangemeldete Überprüfung der Hafteinrichtungen

• Medizinische Dokumentation von Folterfällen

• Bessere, unabhängige Kontrolle der Polizei

• Strafverfahren gegen mutmaßliche Folterer

• Keine Verwendung von erpressten Geständnissen vor Gericht

Die weltweite Arbeit von Amnesty International im Kampf gegen Folter geht weiter. Die Kampagne konzentriert sich jedoch speziell auf fünf Länder: Mexiko, Marokko, Nigeria, Usbekistan und Philippinen. In diesen Ländern gibt es zwar Gesetze gegen Folter, aber in der Praxis wird weiter gefoltert.

ZEITjUNG.de|Passagiere protestieren gegen Abschiebung – Wir fliegen nicht mit Herrn Ghalamere!

Schwedische Fluggäste weigern sich den Gurt anzulegen – und retten einen Vater vor der Abschiebung.

Von Daniela Gaßmann

„Bitte legen Sie nun Ihren Sicherheitsgurt an“, drang es am Montag aus den Flugzeuglautsprechern zu Ghader Ghalamere hervor. Dabei will der kurdische Flüchtling nicht wieder in den Iran abgeschoben werden. Fast noch schlimmer als die Angst vor Verfolgung wäre es nämlich über 5.000 Kilometer getrennt von seiner Ehefrau Fatemeh Ghalamere und den beiden Söhnen in Schweden zu sein. Um legal mit ihnen zusammenleben zu dürfen, muss er nach dem schwedischen Immigrationsrecht vom Iran aus Asyl beantragen. Unverständlich: wie kann denn ein Mensch illegal sein und ein Gesetz so unmenschlich? Gegen die Behörden ist man jedoch machtlos… normalerweise. Als die Passagiere um Herrn Ghalamere ihre Sitzgurte aus Protest nicht anlegen wollen, passiert etwas Großartiges.

Zusammen sind wir stärker als Bürokratie

In der Wartehalle hat die Familie Ghalamere die anderen Fluggäste eingeweiht, bevor sie den traurigen Flughafenabschied hinter sich brachte. Als später die Durchsage in typischem Stewardessslang ertönte, blieben die Passagiere stur. Sie weigerten sie sich, den Sicherheitsgurt anzulegen, um den Pilot vom Start abzuhalten. Verspätung hin oder her, protestierten sie ganz geduldig gegen die Abschiebung von Ghalamere. Und Gesetze hin oder her, wurde dieser dann vorläufig zurück in eine Asylunterkunft gebracht. Trotz Medienhype um seine rührende Geschichte, soll er das europäische Flüchtlingslager in zwei Wochen verlassen. Allerdings hat sich gezeigt: die Bürger sind nicht machtlos gegen bürokratische Regelungen. Zusamen sind sie vielleicht sogar stärker. Je mehr Menschen sich der Facebookgruppe für die Rechte der Familie Ghalamere anschließen, desto stärker wird die schwedische Regierung unter Druck geraten. Vielleicht schaffen es seine Unterstützer, die Geschichte umzuschreiben.

Quelle: ZEITjUNG.de

Bundestag| EU-Sanktionen gegen den Iran

Nach der rechtlichen Situation der Sanktionen gegen den Iran erkundigt sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (18/1063). Die Bundesregierung soll mitteilen, „welche konkreten politischen Forderungen“ die EU und Deutschland an die iranische Führung als Voraussetzung „für eine Lockerung beziehungsweise Aufhebung des Ölembargos und der anderen Sanktionen“ richtet. Die Abgeordneten fragen unter anderem auch nach den Auswirkungen der Sanktionen auf das Bruttoinlandsprodukt, den Staatshaushalt, die Inflationsrate, die Gesundheitsversorgung und die Preise für Grundnahrungsmittel im Iran.

Weitere Fragen beziehen sich auf solche Sanktionen, die keinen Bezug zum iranischen Atomprogramm haben sowie auf Gerichtsurteile und Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit iranischen Unternehmen, die unter anderem vor dem Europäischen Gerichtshof und vor dem Handelsgericht in London gegen die Blockade ihrer Aktivitäten geklagt haben.

Quelle: Bundestag

%d Bloggern gefällt das: