Blog-Archive

A Baluchi woman killed by police forces

Seyed Bibi Rasoulizadeh

HRANA News Agency – Seyed Bibi Rasoulizadeh (Moradkhatoon), in Sarbaz town, was taken over by police when she was resisting against seizure of her nephew’s car and died in the way to hospital.

According to the report of Human Rights Activists News Agency (HRANA), police seized a Toyota car, in a checkpoint on Sarbaz town, the suburb of Ashar in Afshan village, which was carrying diesel fuel and belonged to the nephew of Seyed Bibi Rasoulizadeh, on Friday, July 18th at 12am.

When this 40 years old woman tried to prevent seizure of the car she was taken over by the police officer who was driving and died on the way to hospital due to the injuries.

An informed source told HRANA’s reporter, “when police officers were trying to transfer the car to station, they confronted with her. Moradkhatoon insisted that they should not seize her nephew’s car. But, the officer who was driving had taken over her”.

This source also said that officer was a conscript and he even did not stop for transferring her to hospital.

This incident caused anger of the community and some had attacked the station and broken the door.

Poverty and unemployment have caused the young people tending to smuggling the fuel to neighbor countries.

Source: HRA-NEWS.org

City of Tehran’s female workers fired ‘for own well-being’

Women work in the Iranian Interior Ministry in Tehran Mar. 15, 2008. (photo by REUTERS/Ahmed Jadallah)

A number of female employees were recently fired by the Tehran municipality, reportedly for their own “well-being.” Both the sudden decision and its motivation shocked many at the Tehran City Council and officials managing women’s affairs in the administration of President Hassan Rouhani.

Farzad Khalafi, media affairs deputy for the Tehran municipality, told Iranian Labour News Agency July 13, “Secretarial work and office management is time consuming and lengthy, and for the comfort and well-being of women, this decision was adopted that the office manager and secretary be a gentleman.”

Khalafi continued, “The officials at the municipality may be at work until night and visit various projects, and this needs the presence of the office manager. In this case, it’s possible that women would be inconvenienced and strained and not be able to take care of their lives and family, and it’s possible there would be a disruption in their life.”

He added that there are many other women employed by the city and there is no plan to fire them.

Khalafi also said that there was no specific directive for the firing of the female workers and that the decision had been made in a meeting. Shahindokth Molaverdi, Rouhani’s vice president for Women and Family Affairs, told Reformist Etemaad that there was indeed a directive by the municipality to fire the female employees. She said that it “has not yet been implemented and no one has been fired.” Etemaad did not clarify whether it had interviewed her before the firings or if she had simply been unaware of them.

Molaverdi added, “On this issue, we gave the mayor a serious warning. We are hopeful they prevent this.”

Ali Saberi, a Reformist member of Tehran City Council, called the decision and the reasoning behind the firings a “strange act,” adding, “I implore you that whatever is done should be done based on expertise.”

Shahrbanou Amani, a former parliamentarian and current adviser for women’s affairs at the Environmental Protection Agency, criticized the move to fire female employees. She said it wasn’t clear why the decision was made but that setting limitations for women in the workplace would not help address the issue of men’s unemployment.

According Etemaad, the three women on Tehran’s City Council have not yet responded to the recent firings.

There have also been rumors that Tehran municipality would separate men and women in its offices. Khalafi told ILNA that he had “no information” on that topic.

Tehran City Council member Gholamreza Ansari said on the issue of segregation, “In a situation where a worker has no choice but to work two shifts for the financial security of one’s family, these limitations will have negative consequences and will cause corruption, bribery and fraud.”

Ansari went on, “These kinds of actions have high costs and are only propaganda … and have no relation to the spirit of our religion and ethics. Separating the sexes has been tested many times in various places, such as our universities, and it has not been successful.”

Source: al-monitor

Iran statt Irak – REISEBERICHT: Frauen scheinen in diesem Land tatsächlich unterdrückt.

Da Austrian den Flug von Wien nach Teheran kurzfristig gecancelt hat (die Hamas hat an diesem Abend den Flughafen von Tel Aviv beschossen) hatte ich in Wien bei der wundervollen Claudia Uth (dade-Design PR Frau) einen ungeplanten Stopp over. Weiter ging’s via Istanbul nach Teheran. Im Flieger etwa 100 Frauen. …2 davon trugen Kopftuch. Kaum waren wir gelandet, holten alle Frauen einen Umhang und Kopftuch hervor und stiegen verschleiert aus dem Flugzeug. Freiwillig wäre anders…

Dass Iran eine totalitäre Diktatur ist, wird einem gleich bei der Einreise bewusst. …VISA bekommt man fuer 60 Euro problemlos (Visa on arrival), setzt sich aber einer massiven Willkür der Beamten aus. Nach ueber 30 Stunden auf der Reise gar nicht so einfach…  :-)

Ich habe noch nie ein so verschlossenes Land bereist. Als Tourist ist man Exot, wird nicht beachtet und auch nicht ständig angesprochen. Das liegt sicher auch daran, dass fast niemand english spricht. Es gibt auch fast keine Hotels und Touristen sieht man keine. Andererseits spürt man, dass dieser Staat mit eiserner Hand geführt wird. (Angst/Achtsamkeit vor Regelverstoessen ist omnipräsent) …einen Schwarzhandel von Alkohol, westlichen Konsumgütern, Drogen oder Prostitution sieht man nicht. Facebook und Twitter sind gesperrt. Massenansammlungen werden systematisch verhindert. (Zb kein Public viewing vom WM Final, …nicht mal in der Hotel Lobby… nungut, das Spiel war ja eh schlecht).

Man sieht viele Frauen auf der Strasse (immer verschleiert), und sogar in Restaurants essen Frauen nach Sonnenuntergang alleine. (Es ist gerade Ramadan). Frauen lachen, zeigen Gefühle in der Öffentlichkeit und hin und wieder sogar ein Blickkontakt … junge Frauen haben Smartphones. …andererseits sitzen Frauen im Auto fast immer hinten, der Mann bestimmt, bestellt und benimmt sich totalitär. Im generellen Eindruck auf der Strasse werden Frauen respektvoll aber nicht zuvorkommend behandelt. …im Strassenverkauf sowieso. (Die Frau kauft ein). tiefer jedoch blickt man nicht, alles ist und bleibt verschlossen. (Was das Reisen nicht unbedingt zum Genuss macht)

Alleine in 2 Tagen habe ich x Massenschlägereien gesehen, …doch Polizei ist nicht zu gegen. Diese beschäftigt sich primär mit der Regelung vom enormen Verkehrschaos in dieser 12 Mio City. Iraner wirken sehr selbstbewusst und autoritär. …als “westler” irritiert das oft.

Teheran ist eine solide laute grosse Stadt. Armut sieht man wenig. Wie in Cuba fehlt auch im Iran fast sämtlicher westlicher (Werbe-) Einfluss. …ausser Peugeot (fahren hier alle), Bosch (Werkzeuge) und hin oder wieder ein Pepsi in einem Regal von einem Restaurant ist hier der Westen ausgeschlossen… Resp wird durch die Amerikaner durch das Embargo wirksam verhindert. Dennoch fehlt hier nichts.
Erwartet habe ich mir auch üppiges und Reichtum zu sehen. Das ist nicht der Fall. …kein Gebäude glänz … Kein Mercedes auf der Strasse, keine Rolexshops.

In Iran wird einem bewusst, was Frauen in der westlichen Welt mit ihrem Gleistellungskampf geschafft haben. …diesbezüglich ist der nahe Osten noch meilenweit entfernt. Dieser Kampf muss hier erst geführt werden, insb da die Maenner hier absolut nicht erkennen, dass jeder Mensch die gleichen Rechte hat, ganz egal welches Geschlecht, Rasse oder Religion dieser Mensch hat.
…andererseits öffnet eine Reise in einem solchen Land auch die Augen, dass zuhause die Gleichstellung zum Luxusproblemchen geworden ist. De facto herrscht Gleichstellung und eigentlich müsste Feminismus und Maennerpolitik neu erfunden und definiert werden. #gemeinsam #vereinbarkeit … Auch der #Teilzeitmann gehört zu diesem Luxusproblemchen.

Quelle: http://papa-blog.com/iran/

Lange Haftstrafen für acht Facebook-Nutzer

Wegen regierungskritischer Kommentare auf der Online-Plattform Facebook sind acht junge Iraner zu langen Haftstrafen verurteilt worden.

Ein Gericht verhängte Freiheitsstrafen zwischen elf und 21 Jahren gegen die namentlich nicht genannten Angeklagten, wie iranische Medien am Montag berichteten. Ihnen wurden demnach “Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit, Propaganda gegen die Regierung und Beleidigung religiöser Werte sowie der iranischen Führung” zur Last gelegt. Weitere Details wurden in den Berichten nicht genannt. Die iranische Regierung versucht systematisch, die Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook oder Twitter zu unterbinden. Dennoch äußern sich dort immer wieder Aktivisten mit Kritik. Der politisch moderat auftretende Präsident Hassan Ruhani hatte den Iranern zu seinem Amtsantritt im Juni 2013 mehr Freiheiten im Internet versprochen, trifft dabei aber auf den Widerstand konservativer Hardliner.

Quelle: n-tv/afp

Iranian women still banned from stadiums

Iranian women watch a game practice session from behind the railings at Azadi sports complex in Tehran, May 21, 2006. (photo by REUTERS/Morteza Nikoubazl)

The recent strong performances by Iran’s national volleyball team against world volleyball giants Brazil, Italy and Poland thrilled Iranians, but once again “half of the society” was deprived of its rights. The ban on Iranian women entering stadiums for the national team’s games once again caused an uproar in society as police forces didn’t allow women to attend the International Federation of Volleyball (FIVB) World League games in Tehran.

Police dispersed women’s rights activists and female volleyball fans who were gathered in front of the entrance of Azadi Stadium when Iran played Italy in the first leg on June 20. According to eyewitness reports, some were beaten and detained.

“First slap, second slap, and a third one inconceivably I received in the face and, surrounded by 10 agents and plainclothes men and women, was beaten and pulled on the ground harshly to a police van,” Shargh daily reporter Fatemeh Jamalpou wrote on her Facebook page. Jamalpou went to the stadium to cover women protesting against the ban. “I closed my eyes for a second, saying should it be a dream, or a nightmare, but it was bitter reality that happened today in front of the western gate of Azadi Stadium before the volleyball game between Iran and Italy.” Jamalpour was kept in custody for six hours and then released.

The ban originally came after the 1979 Islamic Revolution in Iran as mixed crowds enjoying games was deemed un-Islamic. Some clerics, including those in Iran, strongly object to free mixing between men and women. Gender segregation falls under Islamic jurisprudence and insists on separation of men and boys from women and girls in social settings.

“In the current conditions, the mixing of men and women in stadiums is not in the public interest,” said Iran’s police chief, Esmail Ahmadi Moghadam. “The stance taken by religious scholars and the supreme leader remains unchanged, and as the enforcer of law, we cannot allow women to enter stadiums.”

At the beginning of the Iran-Italy game on June 20, authorities asked female journalists to leave the stadium. Hours later, Islamic Republic News Agency (IRNA) announced that they would also be “banned from entering the stadium for the next three games in Tehran.” This all occurred while the presence of female journalists and executives was authorized by the Iran Volleyball Federation.

During the June 13 Iran-Brazil game, Brazilian women with their passports in hand were allowed to enter to watch their national volleyball team playing Iran. This sparked criticism from some lawmakers, including Kamaledin Pirmoazen, who during the June 15 parliament open session referred to the Iranian constitution’s Article 3, saying, “Iranian women, like Brazilian [women], should benefit from volleyball games.”

According to the cited article, the government of the Islamic Republic of Iran has the duty of directing all its resources to “the abolition of all forms of undesirable discrimination and the provision of equitable opportunities for all, in both the material and intellectual spheres; and securing the multifarious rights of all citizens.”

Meanwhile, according to some reports, several Iranian women managed to sneak into the second leg of the Iran-Brazil game disguised as Brazilian fans.

Vice President for Women and Family Affairs Shahindokht Molaverdi wrote on her Facebook page that during the cabinet meeting of June 16, she “objected to the prevention of women’s presence in stadiums and declared the message of despair and frustration of [the] young generation [to the cabinet members].”

Later she was quoted by Mehr News as saying, “The president has called for further explanations, therefore, the minister of sports and I are charged with the probe.”

Well-known women’s rights activist Jila Baniyaghub, a critic of the ban on women fans, was also present among the crowd in front of Azadi Stadium. In a Facebook post, she gave a brief account of the June 20 incidents, writing, “All roads to the stadium were full of anti-riot police and vehicles … they insulted, beat badly and detained some of the men [who] accompanied protesting women. It’s said more than 15 women have been detained.”

Over the past 35 years, women have been banned from attending almost all men’s football games. Only in 2005, at the end of Mohammad Khatami’s tenure, after women’s rights activists widely insisted on their right to attend the 2006 World Cup qualifying games played in Iran, a group of female fans who crowded in front of Azadi Stadium were allowed to enter at the start of the second half of the Iran-Bahrain game.

These activists had started a campaign called “Rusari Sefid-ha” which means “those wearing white scarves.” The campaign aimed at “defending women’s right to attend stadiums freely.” Its motto was, “My share, half of Azadi.” (“Azadi” also means freedom.)

In the meantime, Iranian women were briefly allowed to attend volleyball games, but the ban was restored months after Mahmoud Ahmadinejad came to power.

In 2013, during the World League volleyball qualifying games, when Iran hosted Japan, 2,000 out of 12,000 seats of Azadi Stadium were reserved for female fans to have the chance to cheer on the men’s volleyball team. The ban was re-imposed following this game, however.

There were sparse efforts by former authorities to grant women the right to enter stadiums. During 2006, former President Ahmadinejad ordered Iran’s Physical Education Organization to plan “in a way that women are respected and are given the best places to watch national and important games.” Ahmadinejad wrote that women and families help bring “morality” and “chastity” to public venues. The move immediately sparked criticism from hard-line clerics and Qom seminaries.

Amid the recent ensuing clamor, some female lawmakers dismissed the idea of women spectators. Sakineh Omrani criticized the media for publishing false news, saying it’s not possible that they detain women only because they wanted to watch a volleyball game; they must have done something illegal. “They can watch sports matches at home, on television, if they are so eager. It’s forbidden by Islamic Sharia [to go to stadiums] because while doing sports, men are not fully dressed,” she said.

Meanwhile, female member of parliament Fatemeh Alia said, “Women’s duty is to raise children and take care of their husbands, not to watch volleyball games … the woman whose main concern is to go to [the] stadium and find a job and things like these would not be able to fulfill her duties.”

The remarks by these lawmakers caused a major uproar in social media.

Shahla Mirgalubayat, another female lawmaker, reacted differently when asked about women’s rights to attend events in stadiums. “Women are half of the society and their demands should be respected, but in the framework of Islamic and legal standards,” Mirgalubayat said. “They can observe the existing concerns and attend stadiums.”

Women’s right activists still are hopeful they would ultimately join other spectators inside stadiums. It’s been nearly a decade since they have started their fight to recover their “half of Azadi” and it seems that they will, again and again, buy tickets to national games and gather in front of Azadi Stadium — no matter how many times they are turned away.

They are keeping an eye on the government and on Hassan Rouhani’s efforts. As Jila Baniyaghub said, they would “continue to ask Rouhani to strive to keep his promise to defend women’s rights.”

Source: al-monitor.com

Ein Kreditkarteninstitut zeigt wie viele Iraner gesehen werden wollen

Ich schwöre, die Iraner sind nicht alle Böse. Nein Mann, wir haben alle auch Samba im Blut!
Ausgerechnet ein Imagevideo eines Kreditinstituts zeigt den modernen Iran so, wie wir es sonst aus Dokus und Urlaubsbildern kennen. Ich kann nur sagen, dass diese Bilder unsere zweiwöchige Reise im Iran auf den Punkt bringen: Stau, Essen, tanzen, lachen und Musik.
Aber….ein Kreditkartenanbieter?! Und nein! Dieser Beitrag wurde nicht finanziert. Von nichts und niemandem.

 

Quelle: NILOFAR

Galerie-Hopping in Teheran mit der Künstlerin Homa Arkani

Es sind sieben Stationen mit der Metro von Karaj nach Teheran Ekbatan, und freitags sind hauptsächlich Menschen unterwegs, die einen Ausflug machen. Was bei uns der Sonntag ist, ist im Iran der Freitag. Trockene Hitze drückt sich von außen an die Scheibe des Zuges, während Peter und ich im wohl klimatisierten, gemischten Abteil (meist steigen Frauen und Männer in getrennte Abteile ein) sitzen und beobachten, wie wir beobachtet werden.

Karaj_Metro

Wir sind auf dem Weg zu einem Treffen mit Homa Arkani. Eine grandiose Künstlerin, wie ich finde, die es schafft mit ihrer fotorealistischen Malerei, die tragische Komödie ihrer Generation einzufangen. Es sind meist Frauen, die wiehybride Gestalten die westliche Kultur mit ihrer lokalen Tradition vermischen.
Aufmerksam geworden bin ich über das Netz. Irgendwo hab ich ihre Bilder gesehen und war direkt gefangen und überwältigt. Ich musste sie sehen, sie sprechen.

Die siebte Station. Ekbatan. Draußen auf der Straße stehen erwartungsvoll Taxis in einer Reihe und rufen uns ihre Fahrtrichtungen entgegen. Ich versuche Homa zu entdecken. Etwas weiter die Straße hinauf steht eine kleine, zarte Person in einem Rock und Ballerinas, neben einem weißen Auto (irgendwie gibt es in Teheran auffällig viele weiße Autos). Wir begrüßen uns, wie es in Iran üblich ist; drei Küsse auf die Wangen und mein Lächeln im Gesicht wird breiter.
Gespannt, welchen Plan sie sich für unseren gemeinsamen Nachmittag ausgedacht hat, stiegen wir in ihr Auto und fuhren los in Richtung City.

Der Freitag in Teheran ist das Ereignis für die Kunstszene. Zahlreiche Galerien öffnen ihre Türen und Homa hatte drei Galerien für uns raus gesucht.
Es dauerte nicht lange und wir verwickelten uns in ein tiefes Gespräch über uns unser Leben – sie in Teheran, ich in Berlin. „Schau mal,“ sie deutete auf der Autobahn auf einen Wagen, der an uns vorbei fuhr. „So was gibt es viel hier. Der Fahrer tätowiert von oben bis unten und auf der Rückscheibe klebt ein Koranvers.“  Sie lächelte. Da war sie wieder; die Tragik in der Komödie.

 

blumen

Ich hielt mit Fragen Wie ist es als Malerin in Iran zu arbeiten? oder Hattest du schon mal Schwierigkeiten mit dem Staat zunächst inne. Ich kenne die Antwort. Wer hier lebt, findet sich damit ab, dass es ein Doppelleben gibt. Dinge, die gesagt werden dürfen und Dinge, die dich in Schwierigkeiten bringen. Selbstzensur fängt beim Rausgehen aus der Haustür an. Dann gibt es Grauzonen, in denen es möglich ist sich so zu bewegen, dass niemand offensichtlich was dagegen sagen kann.

Norden_Teheran

Wir fuhren die erste Galerie im Norden Teherans, der hauptsächlich mit luxuriösen Hochhäusern bestückt ist, an.
Entlang einer hohen Mauer liefen wir zum Haupteingang der Ariana Art Gallery.„Diese Galerie gibt es erst seit einigen Monaten und sie ist sehr besonders, da wir solch eine freie und große Fläche noch nie hatten.“ Bereitete mich Homa bereits vor der Tür vor.

Arian_Galerie

Und tatsächlich, wir betraten einen Garten, indem ich eine Leichtigkeit spürte. So fühlt es sich an, wenn man eine Grauzone betritt.  Der Wind wehte direkt unsere Kopftücher vom Kopf. Am liebsten hätte ich es abgenommen. Aber ich denke, damit wäre niemanden etwas Gutes getan. Diese Grauzonen stehen unter Beobachtung, sie werden zugelassen, aber wenn sich daraus ein Aufstand gegenüber vorherrschender Moral bilden sollte, werden sie gleich wieder geschlossen.

Der große Garten und die Menschen darin versprühten eine Energie, die mich nach zwei Wochen Aufenthalt, wieder tief durchatmen ließ. Vieles war so, wie ich es aus Deutschland kenne; Menschen, in gelassener Stimmung, die sich unterhalten. Keine Hektik, kein Lärm, kein Stress und saubere Luft.

Nilo_Homa

Homa: “Es ist ein Ventil für die Menschen hier. Es hilft davor, dass die Stimmung nicht überkocht.”
Ich:”Aber wenn sie wollten, könnten sie, das hier schließen?”
Homa: “Ja natürlich.”

Ehebett

Die Ausstellung behandelte auf sehr unterhaltsame und anspruchsvolle weise, gesellschaftliche Themen, die nicht offen angesprochen werden können: Zensur, Frau sein in einem von Männern dominierten Gesellschaft, Ehe, die Vermischung der traditionellen Kultur mit modernen Einflüssen. Inszeniert wurden die Themen nach den Vorgaben der islamischen Richtlinien.

weiblichkeit

Draußen auf dem Hof nahmen wir uns etwas Zeit, bevor es weiter ging. Ein Erfrischungsgetränk und der Blick auf die weiteren Besucher, die uns kurz nach Berlin versetzen. Lange, zottelige Haare bei den Männern, blaugefärbte Haare einer Frau, die Kontrast zu ihrem zitronengelben leichten Tuch auf dem Kopf bieten und T-Shirts mit Message:

needwifi

Peter und ich verließen die Galerie mit einem sehr guten Gefühl und tiefer Dankbarkeit, dass Homa uns diesen Ort gezeigt hat. Gespannt auf die nächsten Stationen, machten wir uns wieder auf dem Weg in den älteren Teil des nördlichen Teherans, wo wir die  Aaran Art Gallery und die Homa Art Gallery besuchten.

Galerie_Eingang

Wohnhäuser, deren Keller zu einer Ausstellungsfläche umgebaut wurde, die aber nicht weniger imponierend war. Abgesehen von den großartigen Malereien, die wir zu Gesicht bekamen, waren wir hier von dem stylischen Ambiente angetan.

pool

 

Die vorletzte Station: Khaneh Honarmandan

Zum Anbruch der Dunkelheit, kam auch die Schließzeit der Galerien. Wir waren aber noch nicht müde und Homa beschloss uns mit ins Khaneh Honarmandan – zu Deutsch Das Haus der Künstler – zu nehmen. Zum ersten Mal sahen wir ein vegetarisches Restaurant auf unserer Reise und nach langer Zeit wieder Menschen, die Deutsch sprachen.

khaneh_honarmandan

Für Peter war das großartig, war er doch sehr gefangen, weil viele sehr wenig bis gar kein Englisch sprachen. Leider kam es nicht, dazu, dass wir mit ihnen ein Gespräch führen konnten. Unser Tisch war weiter weg und es gab noch vieles, was wir Homa noch fragen wollten:

Peter: “Ist es schwer für dich deine Kunst hier auszustellen?
Homa: “Es gibt viele Vorgaben, an die man sich halten muss. Eine offizielle Stelle, die für kulturelle Belange zuständig ist, prüft Ausstellungen vor der offiziellen Eröffnung und urteilt, ob was gezeigt werden kann oder nicht. Bei meinen letzten Ausstellungen wurden einige meiner Bilder zensiert, weil einmal das Bein von einer Frau, die sich sonnt, nicht bedeckt war, dann ein anderes, weil eine Szene mit drei Frauen im Auto gezeigt wurde (siehe Bild unten), deren dargestelltes Verhalten einer schlechten kulturellen Erziehung entsprach.”

adad-bede1

Ich:”Was macht das mit dir und welche Auswirkungen hat das auf deine Arbeit?”
Homa:”Die Zensur und die Einschränkungen sind der Motor für meine Kreativität. Ich weiß nicht, wie ich mit uneingeschränkter Freiheit arbeiten würde. Aber deshalb möchte ich gerne ins Ausland, um das auszuprobieren. Der Blick von außen, wie du es hast. Das würde mich sehr interessieren.”
Ich, mit einem grinsen: “So viel anders sind wir nicht.”

Gespraech_homa_niloufar

 

Letzte Station: Ekbatan

Auf dem Weg nach Ekbatan fuhren wir an dem Tor der Freiheit vorbei. Ein unbeschreibliches Gefühl, nach solch einem Tag, der mir gezeigt hat, dass diese Kultur weder mir noch meinem deutschen Mann fremd ist. Veränderung ist ein Prozess, der nicht über das Knie gebrochen werden kann, selbst, wenn dies mit der Würde der Menschen passiert, sobald sie an der Oberfläche, oberhalb der unterirdischen Räume nach Luft schnappen wollen.

azadi

 

Quelle:

@nielow “Nix zu sehen – Kultur-Curry aus dem Feld” Erzählt Geschichten, die ihr begegnen. Aus dem Netz, der Nachbarschaft, aus Berlin, Deutschland oder aus ihrer alten Heimat Iran.

Es sind sieben Stationen mit der Metro von Karaj nach Teheran Ekbatan, und freitags sind hauptsächlich Menschen unterwegs, die einen Ausflug machen. Was bei uns der Sonntag ist, ist im Iran der Freitag. Trockene Hitze drückt sich von außen an die Scheibe des Zuges, während Peter und ich im wohl klimatisierten, gemischten Abteil (meist steigen Frauen und Männer in getrennte Abteile ein) sitzen und beobachten, wie wir beobachtet werden.

Karaj_Metro

Wir sind auf dem Weg zu einem Treffen mit Homa Arkani. Eine grandiose Künstlerin, wie ich finde, die es schafft mit ihrer fotorealistischen Malerei, die tragische Komödie ihrer Generation einzufangen. Es sind meist Frauen, die wiehybride Gestalten die westliche Kultur mit ihrer lokalen Tradition vermischen.
Aufmerksam geworden bin ich über das Netz. Irgendwo hab ich ihre Bilder gesehen und war direkt gefangen und überwältigt. Ich musste sie sehen, sie sprechen.

Die siebte Station. Ekbatan. Draußen auf der Straße stehen erwartungsvoll Taxis in einer Reihe und rufen uns ihre Fahrtrichtungen entgegen. Ich versuche Homa zu entdecken. Etwas weiter die Straße hinauf steht eine kleine, zarte Person in einem Rock und Ballerinas, neben einem weißen Auto (irgendwie gibt es in Teheran auffällig viele weiße Autos). Wir begrüßen uns, wie es in Iran üblich ist; drei Küsse auf die Wangen und mein Lächeln im Gesicht wird breiter.
Gespannt, welchen Plan sie sich für unseren gemeinsamen Nachmittag ausgedacht hat, stiegen wir in ihr Auto und fuhren los in Richtung City.

Der Freitag in Teheran ist das Ereignis für die Kunstszene. Zahlreiche Galerien öffnen ihre Türen und Homa hatte drei Galerien für uns raus gesucht.
Es dauerte nicht lange und wir verwickelten uns in ein tiefes Gespräch über uns unser Leben – sie in Teheran, ich in Berlin. „Schau mal,“ sie deutete auf der Autobahn auf einen Wagen, der an uns vorbei fuhr. „So was gibt es viel hier. Der Fahrer tätowiert von oben bis unten und auf der Rückscheibe klebt ein Koranvers.“  Sie lächelte. Da war sie wieder; die Tragik in der Komödie.

 

blumen

Ich hielt mit Fragen Wie ist es als Malerin in Iran zu arbeiten? oder Hattest du schon mal Schwierigkeiten mit dem Staat zunächst inne. Ich kenne die Antwort. Wer hier lebt, findet sich damit ab, dass es ein Doppelleben gibt. Dinge, die gesagt werden dürfen und Dinge, die dich in Schwierigkeiten bringen. Selbstzensur fängt beim Rausgehen aus der Haustür an. Dann gibt es Grauzonen, in denen es möglich ist sich so zu bewegen, dass niemand offensichtlich was dagegen sagen kann.

Norden_Teheran

Wir fuhren die erste Galerie im Norden Teherans, der hauptsächlich mit luxuriösen Hochhäusern bestückt ist, an.
Entlang einer hohen Mauer liefen wir zum Haupteingang der Ariana Art Gallery.„Diese Galerie gibt es erst seit einigen Monaten und sie ist sehr besonders, da wir solch eine freie und große Fläche noch nie hatten.“ Bereitete mich Homa bereits vor der Tür vor.

Arian_Galerie

Und tatsächlich, wir betraten einen Garten, indem ich eine Leichtigkeit spürte. So fühlt es sich an, wenn man eine Grauzone betritt.  Der Wind wehte direkt unsere Kopftücher vom Kopf. Am liebsten hätte ich es abgenommen. Aber ich denke, damit wäre niemanden etwas Gutes getan. Diese Grauzonen stehen unter Beobachtung, sie werden zugelassen, aber wenn sich daraus ein Aufstand gegenüber vorherrschender Moral bilden sollte, werden sie gleich wieder geschlossen.

Der große Garten und die Menschen darin versprühten eine Energie, die mich nach zwei Wochen Aufenthalt, wieder tief durchatmen ließ. Vieles war so, wie ich es aus Deutschland kenne; Menschen, in gelassener Stimmung, die sich unterhalten. Keine Hektik, kein Lärm, kein Stress und saubere Luft.

Nilo_Homa

Homa: “Es ist ein Ventil für die Menschen hier. Es hilft davor, dass die Stimmung nicht überkocht.”
Ich:”Aber wenn sie wollten, könnten sie, das hier schließen?”
Homa: “Ja natürlich.”

Ehebett

Die Ausstellung behandelte auf sehr unterhaltsame und anspruchsvolle weise, gesellschaftliche Themen, die nicht offen angesprochen werden können: Zensur, Frau sein in einem von Männern dominierten Gesellschaft, Ehe, die Vermischung der traditionellen Kultur mit modernen Einflüssen. Inszeniert wurden die Themen nach den Vorgaben der islamischen Richtlinien.

weiblichkeit

Draußen auf dem Hof nahmen wir uns etwas Zeit, bevor es weiter ging. Ein Erfrischungsgetränk und der Blick auf die weiteren Besucher, die uns kurz nach Berlin versetzen. Lange, zottelige Haare bei den Männern, blaugefärbte Haare einer Frau, die Kontrast zu ihrem zitronengelben leichten Tuch auf dem Kopf bieten und T-Shirts mit Message:

needwifi

Peter und ich verließen die Galerie mit einem sehr guten Gefühl und tiefer Dankbarkeit, dass Homa uns diesen Ort gezeigt hat. Gespannt auf die nächsten Stationen, machten wir uns wieder auf dem Weg in den älteren Teil des nördlichen Teherans, wo wir die  Aaran Art Gallery und die Homa Art Gallery besuchten.

Galerie_Eingang

Wohnhäuser, deren Keller zu einer Ausstellungsfläche umgebaut wurde, die aber nicht weniger imponierend war. Abgesehen von den großartigen Malereien, die wir zu Gesicht bekamen, waren wir hier von dem stylischen Ambiente angetan.

pool

 

Die vorletzte Station: Khaneh Honarmandan

Zum Anbruch der Dunkelheit, kam auch die Schließzeit der Galerien. Wir waren aber noch nicht müde und Homa beschloss uns mit ins Khaneh Honarmandan – zu Deutsch Das Haus der Künstler – zu nehmen. Zum ersten Mal sahen wir ein vegetarisches Restaurant auf unserer Reise und nach langer Zeit wieder Menschen, die Deutsch sprachen.

khaneh_honarmandan

Für Peter war das großartig, war er doch sehr gefangen, weil viele sehr wenig bis gar kein Englisch sprachen. Leider kam es nicht, dazu, dass wir mit ihnen ein Gespräch führen konnten. Unser Tisch war weiter weg und es gab noch vieles, was wir Homa noch fragen wollten:

Peter: “Ist es schwer für dich deine Kunst hier auszustellen?
Homa: “Es gibt viele Vorgaben, an die man sich halten muss. Eine offizielle Stelle, die für kulturelle Belange zuständig ist, prüft Ausstellungen vor der offiziellen Eröffnung und urteilt, ob was gezeigt werden kann oder nicht. Bei meinen letzten Ausstellungen wurden einige meiner Bilder zensiert, weil einmal das Bein von einer Frau, die sich sonnt, nicht bedeckt war, dann ein anderes, weil eine Szene mit drei Frauen im Auto gezeigt wurde (siehe Bild unten), deren dargestelltes Verhalten einer schlechten kulturellen Erziehung entsprach.”

adad-bede1

Ich:”Was macht das mit dir und welche Auswirkungen hat das auf deine Arbeit?”
Homa:”Die Zensur und die Einschränkungen sind der Motor für meine Kreativität. Ich weiß nicht, wie ich mit uneingeschränkter Freiheit arbeiten würde. Aber deshalb möchte ich gerne ins Ausland, um das auszuprobieren. Der Blick von außen, wie du es hast. Das würde mich sehr interessieren.”
Ich, mit einem grinsen: “So viel anders sind wir nicht.”

Gespraech_homa_niloufar

 

Letzte Station: Ekbatan

Auf dem Weg nach Ekbatan fuhren wir an dem Tor der Freiheit vorbei. Ein unbeschreibliches Gefühl, nach solch einem Tag, der mir gezeigt hat, dass diese Kultur weder mir noch meinem deutschen Mann fremd ist. Veränderung ist ein Prozess, der nicht über das Knie gebrochen werden kann, selbst, wenn dies mit der Würde der Menschen passiert, sobald sie an der Oberfläche, oberhalb der unterirdischen Räume nach Luft schnappen wollen.

azadi

 

 

 Quelle: NILOFAR

 

Pendeln zwischen Frust und Hoffnung auf ein besseres Leben

Junge Iraner haben trotz guter Ausbildung in der Heimat oftmals schlechte Jobchancen / Die Flucht ins Ausland garantiert ihnen nicht immer ein besseres Leben

Iranische Jugendliche feiern nach der Stimmabgabe bei der Präsidentschaftswahl im Juni 2013. Sie erhofften sich durch Ruhani, der Ahmadinedschad als Präsident ablöste, bessere Chancen – vergeblich.

Keine Arbeit, politische Zwänge, kaum Perspektiven: Viele Jugendliche aus dem Iran verlassen ihre Heimat – und kommen unter anderem nach Deutschland. Azadeh Oveis Gharani lebt seit vier Jahren in Worms.

Nomen est omen, besagt eine lateinische Redensart. Sie bedeutet: Der Name ist ein Zeichen. Bei der Iranerin Azadeh Oveis Gharani trifft das wohl zu: Ihr persischer Vorname “Azadeh” bedeutet so viel wie “Freidenker”. “Meine Eltern haben für mich den passenden Namen gewählt”, bestätigt Gharani und lächelt. Die 29-Jährige hat ihre Heimat hinter sich gelassen, um sich von den politischen und wirtschaftlichen Zwängen zu befreien. Außerdem war sie neugierig auf das Leben in Europa.

Seit vier Jahren lebt die Studentin in Worms, rund 4700 Kilometer von ihrer Familie entfernt. “Ich war im Iran unzufrieden”, sagt sie. Es sei schwer, dort Arbeit zu finden. Vor allem für Frauen sei die Situation im Iran nicht gerecht. Wenn ein Arbeitgeber die Wahl zwischen einem Mann und einer Frau habe, falle die Entscheidung meist zugunsten des männlichen Bewerbers. Personaler seien davon überzeugt, dass bei weiblichen Bewerbern die Prioritäten häufig bei der Familie lägen. “Viele Frauen denken auch: ,Es ist okay, wenn ich schlechter bezahlt werde’.” Das sei nicht fair.

Viele studieren im Ausland

Oveis Gharani ist nur eine von vielen jungen Iranern, die ihr Glück fern von der Heimat suchen. “Ich habe Freunde, die im Ausland studiert und dort geheiratet haben oder ausgewandert sind”, sagt sie. “Es gibt aber viele, die im Iran geblieben sind. Sie sind inzwischen verheiratet und haben Kinder.”

Azadeh Oveis Gharani dagegen ist noch ungebunden. Sie wurde von ihren Eltern dazu erzogen, finanziell unabhängig zu sein und ihr eigenes Geld zu verdienen, erzählt sie. Nach dem Abitur beginnt sie ein Studium der Politikwissenschaften in Teheran. “Ich war in der Politik aktiv”, erzählt sie. So nimmt sie etwa 2009 an einer Demonstration teil, als die Menschen auf die Straße gehen, um gegen die manipulierte Präsidentschaftswahl zu protestieren. Nach eineinhalb Jahren legt sie ihr Politikstudium auf Eis – und kehrt nie wieder an die Universität dort zurück. “Es gibt viele politische Gegner im Gefängnis. Zum Teil ist es gefährlich, seine Meinung zu sagen”, erzählt sie. “Das war auch einer der Gründe, warum ich mein Politikstudium nicht beendet habe.”

Vollständiger Artikel

Iranian reporter sentenced to two years in prison and 50 lashes

Marzieh Rasouli is the latest journalist imprisoned by Islamic republic for ‘spreading propaganda’ against the government.

Marzieh Rasouli

Iranian journalist Marzieh Rasouli was charged with spreading anti-government propaganda. Photograph: Guardian

An Iranian journalist has been sentenced to 50 lashes and two years in prison over charges of spreading anti-government propaganda in the latest incident of Iran‘s crackdown on the independent media.

Marzieh Rasouli reported to Evin prison in Tehran on Tuesday, where she became the latest of dozens of journalists imprisoned by the Islamic republic, which has been branded as one of the world’s worst jailer of journalists by the New York Committee to Protect Journalists (CPJ).

Her arrest followed the detention in recent months of a number of other Iranian journalists, including Saba Azarpeik , who was being held incommunicado, and Reyhaneh Tabatabaei.

As president Hassan Rouhani pursues a reconciliatory foreign policy, hardliners in the country’s judiciary and the revolutionary guards appear to be tightening their grip on domestic social and cultural norms.

The young female journalist was jailed to endure her conviction on charges of “spreading propaganda” against the ruling system and “disturbing the public order”, the Guardian has understood. On the previous day, Rasouli had also announced on her Twitter account that she had been informed of her sentence and was expected to go to jail.

Rasouli, a well-known writer on the arts and culture for a number of reformists newspapers including Shargh and Etemaad, was initially arrested in January 2012 as the authorities launched a crackdown before the parliamentary elections at the time. She was later releasedafter posting a large bail with the prison authorities.

According to the Reporters Without Borders, Rasouli and at least two other Iranian journalists, Parastoo Dokouhaki and Sahamoldin Borghani, were accused by hardliners of collaborating with the BBC, which Iran conservatives see as a tool of British espionage.

Article

ARTE|FREISPIELEN IM IRAN – Ein Wandertheater

Die Schauspielertruppe um Regisseur Hamed hat sich mittlerweile von Teheran auf den Weg gemacht Richtung Westiran. Unter freiem Himmel strömen die Kinder zusammen, um das Märchen vom bösen König Ejdehak zu erleben. Der Sage nach unterdrückte er im alten Persien grausam sein Volk, bis die tapfere Faranak die Menschen befreite.

Die Schauspielertruppe um Regisseur Hamed hat sich mittlerweile von Teheran auf den Weg Richtung Westiran gemacht. In den abgelegenen Ortschaften werden sie mit ihrem bunt bemalten Lastwagen von den Schulklassen begeistert empfangen. Unter freiem Himmel strömen die Kinder zusammen, um das Märchen vom bösen König Ejdehak zu erleben. Der Sage nach unterdrückte er im alten Persien grausam sein Volk, bis die tapfere Faranak und ihr Sohn Fereydoun die Menschen vom Despoten befreiten.

Mit ihren bunten Masken, der Musik und den Kostümen sind die fremden Besucher auf jedem Dorfplatz eine Attraktion. Mitra, Hamed, Sina und Shirin wissen aber auch, dass sie während der gesamten Reise unter staatlicher Beobachtung stehen. Denn für Theateraufführungen im Iran gelten strenge Regeln. Und die Schauspieler können nur vermuten, wer der Spitzel ist. Doch das ist nicht die einzige Schwierigkeit, der sie sich stellen müssen.

Diese Folgen der Freispielen im Iran sind derzeit verfügbar, sie können sie auch direkt im Webbrowser öffnen:

%d Bloggern gefällt das: