Iranischer Journalist erhält UNESCO-Preis für Pressefreiheit – Herzlichen Glückwunsch!!!!

Iranischer Journalist erhält UNESCO-Preis für Pressefreiheit

Bonn (epd). Die UNESCO ehrt den iranischen Journalisten Ahmad Zeidabadi mit dem Guillermo-Cano-Preis für Pressefreiheit. Der inhaftierte Reporter erhalte die Auszeichnung für seinen Einsatz für Demokratie und Menschenrechte im Iran, teilte die Deutsche Kulturorganisation der Vereinten Nationen am Donnerstag in Bonn mit. Der Preis ist mit 25.000 US-Dollar (17.000 Euro) dotiert und wird zum Welttag der Pressefreiheit am 3. Mai in der US-Hauptstadt Washington verliehen.

Ahmad Zeidabadi habe sich mutig und beharrlich für Presse- und Meinungsfreiheit eingesetzt, heißt es in der Begründung der Jury. Er ist den Angaben zufolge mit weiteren Journalisten von der iranischen Regierung zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er sich an der „sanften Revolution“ während der Präsidentschaftswahlen 2009 beteiligt hatte. Zudem habe der 45-Jährige, der vor seiner Festnahme als Chefredakteur und Journalist für iranische Zeitungen und BBC Persian gearbeitet hatte, ein lebenslanges Berufsverbot als Journalist erhalten. Wegen kritischer Äußerungen war Zeidabadi bereits in den Jahren 2000 und 2001 für mehrere Monate in Gefängnis.

Der UNESCO zufolge kamen im vergangenen Jahr weltweit mindestens 60 Journalisten bei der Ausübung ihres Berufes ums Leben. Der Guillermo-Cano-Preis für Pressefreiheit wird seit 1997 jährlich verliehen. Er ist benannt nach Guillermo Cano, dem Chefredakteur der kolumbianischen Zeitung „El Espectador“, der 1986 ermordet wurde. Preisträger der vergangenen Jahre waren unter anderem der ermordete srilankische Journalist Lasantha Wickrematunge, die mexikanische Reporterin Lydia Cacho Ribeiro und die chilenische Journalistin Mónica González Mujica.

Veröffentlicht am 28. April 2011 in Medien, Politik und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

  1. Pingback: Nics Bloghaus

%d Bloggern gefällt das: