Dossier: Iran

Iran

Im März 1979 stimmten die Iraner zu 98 Prozent für die Islamische Republik. Für viele bedeutete sie vor allem die Erlösung von der Diktatur des Schahs. Die Islamische Republik entwickelte sich seitdem zu einem widersprüchliches System, das republikanisch-demokratische und theokratisch-autoritäre Elemente vereinigt. Heute herrschen krasse soziale Gegensätze. Irans Gesellschaft ist jung und gut gebildet, aber gerade jungen Menschen droht die Arbeitslosigkeit. Zensur und staatliche Repressionen sind allgegenwärtig. Manche Journalisten, Blogger und Künstler schaffen sich dennoch eigene Räume und stellen bohrende Fragen an ihre Politiker.

Alle Beiträge sind, soweit nicht anders vermerkt, unter der Creative-Commons-Lizenz by-nc-nd/3.0/de lizenziert.

Creative Commons License


Essay


Helden und Verbrecher

Im Sommer 2009 beschworen internationalen Medien die „Twitter-Revolution“ in Iran herauf. Die gab es nie, meint die iranische Blog-Expertin Nasrin Alavi. Doch nach wie vor seien Tweets, Blogs und Videos im Netz ein zentrales Mittel der Menschen, Gerechtigkeit einzuklagen.

Flash-Zeitleiste

Chronologie: Iran 1941 bis 2009

1979 wurde die Islamische Republik Iran gegründet, zuvor war Mohammed Reza Schah ins Exil gegangen.

Wilfried Buchta


Die Islamische Republik Iran

Irans politisches System ist einmalig: Es vereinigt republikanisch-demokratische und theokratisch-autoritäre Elemente. Trotz ideologischer Widersprüche, innen- und außenpolitischer Krisen sowie heftiger Richtungskämpfe innerhalb der Elite ist die Islamische Republik beachtlich stabil. Anlässlich des 25. Jahrestages der islamischen Revolution 2004 zeichnete der Iran-Experte Wilfried Buchta ihre Entwicklung nach.

Fischer Weltalmanach


Das Land in Daten

Bevölkerung, Regierung, Wirtschaft: Die wichtigsten Daten und Zahlen über Iran auf einen Blick.

Chronik


Die Geschichte Irans 1941 bis 2005

Von der Besetzung durch britische und sowjetische Truppen über die Revolution, den Iran-Irak-Krieg bis hin zur den Präsidenten Chatami und Ahmadinedschad: Ein Überblick über die Geschichte Irans von 1941 bis 2005.



Das umstrittene Ergebnis der Präsidentschaftswahl im Juni 2009 führte zu Protesten und Massendemonstrationen. Foto: AP

bpb-Themenschwerpunkt


Fokus Iran

Die bpb setzt sich 2011 mit dem bpb-Schwerpunkt „Fokus Iran“ für eine differenzierte Betrachtung des Landes ein. In Veranstaltungen sowie Print- und Onlinepublikationen sollen die politische, wirtschaftliche und kulturelle Situation Irans analysiert und diskutiert werden.

Interview: Rudolf Chimelli


„Die Hoffnungen wurden erstickt“

Im Sommer 2009 gingen Hunderttausende in Iran auf die Straße: Sie protestierten gegen das Ergebnis der Präsidentschaftswahl und forderten Reformen. Das Regime schlug die Proteste nieder. Was ist aus der Reformbewegung geworden?

Alessandro Topa


Die Macht der Wächter

Iran galt lange als Mullah-Staat. Doch schleichend aber stetig entwickelt sich Iran zu einer Militärdiktatur. Alessandro Topa skizziert den Aufstieg der Revolutionsgarden.

Alessandro Topa

Irans Geschichte: 1979-2009 – Zwischen Revolution, Reform und Restauration

Vor 30 Jahren kam der greise Kleriker Ruhollah Chomeini in Iran an die Macht. Nach seinem Tod 1989 folgte eine Phase des Wiederaufbaus, später der Reformbemühungen. Mit Ahmadinedschad wurde 2005 ein Neokonservativer zum Präsidenten gewählt. Alessandro Topa blickt auf 30 Jahre iranische Geschichte.

Katajun Amirpur

Frauen und Frauenbewegung in Iran

Es ist das Bild verschleierter Frauen, das die Wahrnehmung von iranischen Frauen prägt. Doch zugleich sind zwei Drittel der Studierenden Frauen. Die Islamische Revolution brachte zwar eine massive Benachteiligung, aber nicht den gesellschaftlichen Ausschluss von Frauen. Katajun Amirpur berichtet.

Video

Feminin – Masculin
http://www.bpb.de/fsd/flashmediaplayer/mediaplayer.swfIn der von Männern dominierten Gesellschaft Irans ist Faranazh Shiri eine Ausnahme. Sie ist die erste Busfahrerin im Land, und sie betreibt ihre eigene Firma. In Iran gibt es in Bussen unterschiedliche Bereiche für Männer und Frauen. Während Frauen üblicherweise hinten einsteigen, sitzen die Männer vorne beim Busfahrer. In Faranazh Shiris Bus ist es allerdings genau umgekehrt. Hier sitzen die Frauen vorn und die Männer hinten. Das führt täglich zu Diskussionen.Film: Sadaf Foroughi

Veröffentlicht am 4. Mai 2011 in Blogs, Medien, Politik und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Dossier: Iran.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: