Die Grünen: Maryam Majd und Mahnaz Mohammadi müssen umgehend freigelassen werden

Zur Verhaftung der iranischen Fotografin Maryam Majd vor der Ausreise
zur Frauenfußball-WM und zur Verhaftung der Dokumentarfilmerin Mahnaz
Mohammadi erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und Mitglied des Kuratoriums der Frauenfußball-WM:

„Die Umstände der Verhaftung der jungen Fotokünstlerin und Fotografin
Maryam Majd sind immer noch ungeklärt. Sie sollte am letzten Freitag in
Deutschland ankommen, pünktlich zur Frauenfußball-WM. Zusammen mit Petra
Landers plante sie ein WM-Buchprojekt. Doch Maryam Majd saß nicht in der
gebuchten Maschine. Allein die Verhinderung der Ausreise von Frau Majd
wäre ein weiterer Beleg für die im Iran herrschende Willkür und
Rechtlosigkeit. Aber nach den bisher vorliegenden Informationen haben
die iranischen Behörden die junge Künstlerin offensichtlich aufgrund
ihrer frauenrechtlichen Aktivitäten auch verhaftet und ihrer Freiheit
beraubt. Denn Frau Majds Arbeiten belegen den enthusiastischen Kampf und
starken Willen von Frauen im Iran, die sich auch mit Frauenfußball und
in den Stadien gegen die alltägliche und mehrfache Diskriminierung und
Unterdrückung der Frauen wehren.

Die iranischen Verantwortlichen haben bis jetzt alles unternommen, um
den iranischen Fußballerinnen die Möglichkeit der Teilnahme an
internationalen Wettbewerben zu nehmen. Deswegen ist es ein perfider und
zynischer Versuch, nun auch Fotografinnen und Reporterinnen aus diesem
Land daran zu hindern, über die Frauenfußball-WM zu berichten. Es ist an
der Zeit, die massiven Menschenrechtsverletzungen und Einschränkungen im
Sportbereich im Iran durch die internationale Gemeinschaft und die
internationalen Sportorganisationen zu thematisieren.

Am vergangenen Montag wurde in Teheran auch Mahnaz Mohammadi verhaftet,
eine mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilmerin und Frauenrechtlerin. Das
Bezeichnende ist auch im Falle von Mahnaz Mohammadi die absolute
Rechtlosigkeit und Willkür der Behörden im Umgang mit der Betroffenen.

Wir fordern die umgehende Freilassung von Maryam Majd und Mahnaz
Mohammadi, eine umfassende Aufklärung der Umstände ihrer Verhaftungen
und die Bestrafung der Verantwortlichen. Die Bundesregierung muss diese
Fälle gegenüber der iranischen Regierung und ihren Vertretern deutlich
ansprechen und sich für die Verhafteten einzusetzen.“

Veröffentlicht am 28. Juni 2011 in Empfehlungen, Gesetze, Medien, Meinungen, Politik und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

%d Bloggern gefällt das: