Archiv für den Tag 2. Oktober 2011

The Norwegian Government’s Violation of Article 16 of the European Returns Directive Results in Deportation of Three Iranian Political Refugees, in the Continuation of Ongoing Violations of Asylum-Seekers’ Rights by European Governments


No to Deportation to Iran!

While the international human and refugee rights grass root activists in the European Union have been concentrating their efforts on battling the violation of Iranian asylum seekers’ rights in Sweden over the past few months, the rights of refugees from other nations seeking asylum in Sweden, as well as those of all asylum-seekers in other European countries, have been “generously” violated. These violations have seldom if ever been challenged by the international bodies officially founded and financed for these purposes.

The International Coalition for the Rights of Iranian Refugees takes this opportunity to express its deepest disappointment with the passivity of these organizations while asylum-seekers‘ rights have been systematically violated under their watch here in “democratic and humane Europe.” These organizations, including Human Rights Watch, Amnesty International, and UNHCR among others should be subjected to an external evaluation of their activities and their roles in maintaining the status quo: systematic violation of human rights.

Official reports indicate that there are thousands of refugees being deported by European governments every year. Unfortunately, for obvious but unacceptable reasons, the fates of non-Iranian asylum seekers who have been deported to their countries of origin are unknown to us. We do not know what has happened to all of the Syrian asylum-seekers who were deported back to Assad’s “mercy” or what has happened to those women deported back to the Democratic Republic of the Congo or Afghanistan, but knowing the nature of these regimes and the degree of human rights violations there, we can guess.

Lies den Rest dieses Beitrags

Menschenrechts­beauftragter fordert Aufhebung der Todesstrafe gegen iranischen Pastor

„Mit Entsetzen habe ich von der drohenden Todesstrafe gegen Youcef Nadarkhani erfahren. Er kann dem Todesurteil nur dann noch entgehen, wenn er sich vom christlichen Glauben lossagt.

Iran hat sich völkerrechtlich verpflichtet, religiöse Minderheiten zu achten. Dazu gehört auch das Recht der freien Religionswahl und –ausübung.
Dieses Recht fordere ich für Youcef Nadarkhani sowie alle weiteren in Iran aufgrund ihrer Glaubenszugehörigkeit Benachteiligten und Verfolgten. Ich appelliere an die iranischen Behörden, das Todesurteil aufzuheben und Herrn Nadarkhani unverzüglich frei zu lassen.
Die Bundesregierung lehnt die Todesstrafe grundsätzlich ab. Ich fordere deshalb den Iran auf, die Todesstrafe abzuschaffen.“

 

Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung, Markus Löning

EIL: Anwalt freigelassener US-Bürger darf Iran nicht verlassen – Pass vor Abflug in die USA beschlagnahmt

Der Anwalt von zwei im Iran wegen Spionage verurteilten und vergangene Woche freigelassenen US-Bürgern darf das Land nicht verlassen. Wie aus Justizkreisen verlautete, wurde Masud Schafii am Sonntag auf dem Teheraner Flughafen am Abflug in die USA gehindert. Sein Pass wurde beschlagnahmt, er blieb jedoch in Freiheit. Schafii sei bereits am Dienstag zuhause festgenommen und vor seiner Freilassung mehrere Stunden lang vernommen worden. Vorübergehend beschlagnahmte Dokumente, seinen Computer und Reisepass habe er später zurückerhalten.

Schafii war zwei Jahre lang der Verteidiger der beiden US-Bürger Josh Fattal and Shane Bauer, die am Sonntag vergangener Woche nach ihrer vorzeitigen Haftentlassung in den USA eingetroffen waren. Bauer und Fattal waren im Juli 2009 an der irakisch-iranischen Grenze festgenommen worden, wo sie sich nach eigenen Angaben auf einer Wanderung befanden. Im August dieses Jahres wurden sie wegen Spionage und illegalen Grenzübertritts zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Sie hatten die Vorwürfe stets bestritten.

 

Quelle: AFP

%d Bloggern gefällt das: