Archiv für den Tag 30. November 2011

The Latest from Iran (30 November): After the Attack on the British Embassy

http://c.brightcove.com/services/viewer/federated_f9?isVid=1
 



1635 GMT: The Embassy Attack. Could this be the first signal of the Supreme Leader’s support for Tuesday’s occupation of the British Embassy? Mohammad Mohammadian, his representative in the universities, said students have proven that „they found the centre of fitna (sedition)„.

1625 GMT: The Delayed Impeachment. Amidst the furour over relations with Britain, interesting to note the agreement within the establishment to set aside a domestic conflict…

Speaker of Parliament Ali Larijani said at a press conference that the impeachment of Minister of Economy Shamseddin Hosseini, which was anticipated on Monday, was deferred to avoid spreading the „huge shock“ of the $2.6 billion bank fraud.

Larijani said the impeachment was discussed at the meeting with President Ahmadinejad and the head of judiciary, Sadegh Larijani, on Monday — Ahmadinejad refused to dismiss Hosseini but the Larijanis decided to abandon impeachment to „prevent harm“.

This is the second time in the last month that Larijani has presented himself as the saviour of Hosseini and, beyond him, the Government. The Speaker had publicly intervened in the Majlis to halt a move towards interrogation of Hosseini, saying the Supreme Leader did not want to jeopardise stability. Lies den Rest dieses Beitrags

Iran Feature: So Who Were the „Students“ in the Embassy Attack?

Many reports have used the term „students“ to describe those who demonstrated and occupied the British Embassy in Tehran on Tuesday. However, if you take a closer look at what the Iranian media and the „students“ themselves are saying, you will get a much better idea of who is responsible.

Throughout the attack, major State-run news organizations like Iranian Students News Agency and Islamic Republic News Agency were running updates of how „students“ had broken into the Embassy. Fair enough —  you would not expect these outlets to give away the identities of the attackers; there is a concept called plausible deniability, and the Iranian regime is fully aware of it. So to understand what was occurring, one has to look for the proverbial stupid friend. Lies den Rest dieses Beitrags

Iran Special Analysis: More Than a Game — 6 Points About the Attack on the British Embassy

Protester Carries Picture of The Queen1. WHY DID THE IRANIAN REGIME PLAY THIS GAME?

Let’s start with two points: 1) the regime almost certainly had an important connection with Tuesday’s demonstration and attack on the British Embassy; 2) it supported that display of force not from strength, but from weakness. Lies den Rest dieses Beitrags

Iran Audio Feature: Scott Lucas with the BBC about Attack on UK Embassy

Last night I spoke with BBC Radio 4’s The World Tonight about Tuesday’s events in Tehran. The interview was too brief to get out some points — I think one development behind the pressure on Britain, the „punching bag“ for Tehran’s fight-back against Western pressure, is the Iranian regime’s uncertainty over the recent explosions at a Revolutionary Guards base and in Isfahan on Monday — but hopefully it offers a few pointers to what happened and what happens next.

The discussion begins at the 40:13 mark.

 

Quelle: EA World

Iran News Round Up (Nov. 30)

Summary
Iran’s foreign ministry to demand closure of British embassy, expulsion of all British diplomats from Iran; Norway closes embassy in Tehran; Germany recalls ambassador for consultation; Iranian Army’s Navy equips vessels with powerful anti-ship Qader cruise missiles  Lies den Rest dieses Beitrags

EU-Abgeordneter setzt sich für iranische Dissidenten im Irak ein

Brüssel – Der EU-Abgeordnete Struan Stevenson hat die Europäische Union am Mittwoch aufgefordert, die Schließung eines Lagers iranischer Dissidenten im Irak zu verhindern. Stevenson ist im EU-Parlament Vorsitzender des Ausschusses für Verbindungen zum Irak. Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki will Camp Ashraf zum Jahresende schließen. Dort halten sich etwa 3.400 Angehörige des Iranischen Widerstandsrats auf, die zu Zeiten Saddam Husseins bewaffnete Vorstöße gegen den Iran unternahmen. Nach Angaben von EU-Vertretern will ein Drittel der Lagerbewohner eine Amnestie des Irans zur Rückkehr nutzen. Die übrigen könnten in andere Länder.

Eye on Iran: Britain Downgrades Diplomatic Ties With Iran

Top Stories

NYT: „Britain said on Wednesday that it had closed its embassy in Tehran, withdrawn all its diplomats and ordered Iran to do the same within 48 hours at its own diplomatic mission in London in the worst rupture of relations in decades. The measures were announced in Parliament by Foreign Secretary William Hague a day after Iranian protesters shouting ‚Death to England‘ stormed the British Embassy compound and a diplomatic residence in Tehran, tearing down the British flag, smashing windows, defacing walls and briefly detaining six staff members in what appeared to be a state-sponsored protest against Britain’s tough new economic sanctions against Iran.  The attack was the most serious diplomatic breach since the traumatic assault on the American Embassy after Iran’s Islamic Revolution in 1979.  Mr. Hague had initially expressed outrage over the attack, saying Britain held Iran’s government responsible and promising ‚other, further, and serious consequences.‘ In Parliament Wednesday he declared: ‚We have now closed the British embassy in Tehran. We have decided to evacuate all our staff.‘ All British diplomats had now left Iran, he said. ‚We require the immediate closure of the Iranian embassy in London and all staff must leave in the next 48 hours,‘ he said… Separately, Norway said it had temporarily closed its embassy in Tehran but had not withdrawn diplomatic personnel. A spokeswoman, Hilde Steinfeld, said the Norwegian authorities decided on the move late Tuesday after the attack on the British facilities.“ http://t.uani.com/tG9VEO  Lies den Rest dieses Beitrags

EIL – Großbritannien schließt iranische Botschaft in London/ Deutscher Botschafter aus Iran abberufen EIL

Als Reaktion auf die Stürmung der britischen Botschaft in Teheran hat Großbritannien die Schließung der iranischen Botschaft in London und die Ausweisung aller iranischen Diplomaten angeordnet.

Als Reaktion auf die Stürmung der britischen Botschaft in Teheran hat Großbritannien die Schließung der iranischen Botschaft in London und die Ausweisung aller iranischen Diplomaten angeordnet. Die iranischen Diplomaten müssten das Land innerhalb von 48 Stunden verlassen, sagte Außenminister William Hague vor dem Parlament. Zugleich gab Hague die Schließung der britischen Botschaft und den Abzug ihres gesamten Personals aus Teheran bekannt.

„Die Vorstellung, dass die iranische Regierung unsere Botschaft nicht hätte schützen können oder dass dieser Angriff ohne eine gewisse Zustimmung des Regimes hätte stattfinden können, ist absurd“, sagte der Außenminister vor den Abgeordneten. Zugleich betonte er, dass die Schließung der Botschaften nicht den Abbruch, sondern lediglich die Herabstufung der diplomatischen Beziehungen auf ihre niedrigste Stufe bedeute. Lies den Rest dieses Beitrags

UNHCR veröffentlicht Bericht über Asyltrends in industrialisierten Staaten

UNHCR hat Mitte Oktober seinen statistischen Bericht über die Asyltrends in den industrialisierten Staaten veröffentlicht. In 38 europäischen Staaten wurden im ersten Halbjahr 2011 rund 144.000 Asylanträge gestellt, eine Zunahme von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, eine geringe Abnahme gegenüber dem zweiten Halbjahr 2010.

Bevorstehende Schließung von Camp Ashraf weckt Befürchtungen um Bewohner

Britische Parlamentarier haben die britische Regierung, die Europäische Union und die Vereinigten Staaten dringend zur Einbringung einer Resolution im UN-Sicherheitsrat aufgefordert mit dem Ziel, Blauhelm-Soldaten der Vereinten Nationen im Camp Ashraf im Irak einzusetzen, um ein Massaker beim Abzug der US-Truppen gegen Ende dieses Jahres zu verhindern, so UPI am 26. Oktober 2011Amnesty International hat zum selben Thema die irakische Regierung, die das Lager demnächst auflösen will, aufgefordert, die Frist zu verlängern. Amnesty International zeigt sich betroffen, dass mit der geplanten Schließung des Lagers im Dezember 2011 den 3.250 iranischen Langzeitbewohnern Menschenrechtsverletzungen drohen könnten. Das Lager sei bereits mehrfach von irakischen Sicherheitskräften angegriffen worden, wobei es Dutzende von Toten und Verletzten gegeben habe. Allein am 8. April dieses Jahres seien 36 Lagerinsassen das Opfer exzessiver Gewaltanwendung geworden. Ende Juli 2009 habe es bereits neun Tote gegeben. Die Kontrolle über das Lager ist im Juni 2009 auf die irakische Regierung übergegangen, die ihren Druck seitdem kontinuierlich verstärkt. Viele der Lagerinsassen sind Mitglieder der Volksmudjahedin des Iran. Die Ankündigung des irakischen Präsidenten Talabani, das Lager Ende dieses Jahres zu schließen, ist eine politische Geste gegenüber dem Iran. Residenten des Lagers werfen der irakischen Regierung vor, eine friedliche Lösung für das Camp Ashraf zu behindern und sich die Option offenzuhalten, gegen Ende des Jahres Umsiedlungen der Bewohner so vorzunehmen, dass sie in der Gefahr stehen, an den neuen Wohnorten getötet zu werden oder im Lager selbst Opfer neuer Attacken zu werden.

%d Bloggern gefällt das: