Archiv für den Tag 15. Dezember 2011

Auswärtiges Amt: Menschenrechtsbeauftragter fordert Aussetzung der Todesstrafe in Iran

Nach Angaben von amnesty international ist die Zahl von Hinrichtungen in Iran in 2011 gegenüber 2010 signifikant gestiegen. Die meisten Opfer sind iranischen Angaben zufolge mutmaßliche Drogenschmuggler.

Dazu erklärte der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, heute (15.12.):

Die Hinrichtungswelle in Iran ist erschütternd. Der Iran bleibt der Staat, der gemessen an seiner Bevölkerungszahl die meisten Todesurteile vollstreckt. Auch der berechtigte Kampf gegen Drogenschmuggel kann dies in keinster Weise rechtfertigen.

Besonders erschreckend ist, dass in Iran Menschen hingerichtet werden, die zum Tatzeitpunkt und zum Teil sogar bei der Vollstreckung minderjährig waren. Iran ist aufgerufen, internationale Mindeststandards, zu denen sich das Land selbst verpflichtet hat, auch einzuhalten.

Seit der Niederschlagung der Protestbewegung 2009 wird die Todesstrafe darüber hinaus gezielt gegen Regimekritiker verhängt und vollstreckt. Das ist Terror des Regimes gegen die eigene Bevölkerung, um die Menschen weiter einzuschüchtern.

Ich appelliere an die Verantwortlichen, keine Menschen mehr hinzurichten, die Todesstrafe abzuschaffen und damit einer großen Zahl von Ländern weltweit zu folgen.

Seit Anfang des Jahres wurden in Iran nach offiziellen Angaben mindestens 368 Personen hingerichtet. Schätzungen gehen von weit höheren Hinrichtungszahlen aus. Dies geht deutlich über die Gesamtzahl aller Hinrichtungen in 2010 hinaus (262 Fälle offiziell bestätigt).

Iran hat sich mit der Ratifizierung des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte verpflichtet, die Todesstrafe nur für schwerste Verbrechen vorzusehen und Mindeststandards wie das Verbot besonders grausamer Formen der Hinrichtung und das Verbot des Vollzugs der Todesstrafe an zum Tatzeitpunkt Minderjährigen einzuhalten.

Quelle: Auswärtiges Amt

Justice for Iran: محسن رضایی (سبزوار رضایی میرقائد)

 

 

زندگینامه

محسن رضایی با نام اصلی سبزوار رضایی میرقائد، متولد ۱۳۳۳، حوالی مسجد سلیمان

فارغ التحصیل رشته اقتصاد در دانشگاه تهران بعد از پایان جنگ.

فارغ ااتحصیل دکترای اقتصاد دانشگاه تهران در سال ۱۳۷۹

وی در سال ۱۳۵۳ با همسرش معصومه خدنگ که هردو از اعضای گروه منصورون بودند، ازدواج نمود.

برادر او امیدوار رضایی نماینده شهر مسجد سلیمان در مجلس شورای اسلامی است. Lies den Rest dieses Beitrags

Don`t forget: International Human Rights Day 2011

Sixty-three years ago, today, the Universal Declaration of Human Rights enshrined the fundamental human rights to which each of the globe’s citizens are entitled. On this important day, we pay tribute to all of those struggling to attain their basic rights from Homs to Moscow to Tehran. In particular, we honor Iran’s prisoners of conscience, who have inspired us with their struggle and sacrifice. We wish them the patience, strength and perseverance to continue. And we assure them: You are not alone. You have not been forgotten.

Join us this December 10 in celebrating the struggle for human rights in Iran by sending a letter to Iranian authorities and urging their cooperation with the UN’s new human rights mandate on Iran. Help us raise awareness by sharing our tribute video and urging your family and friends to take action. We thank you for your solidarity.

2. HRI-MENSCHENRECHTSPREIS 2011 Verleihung am 9. Dezember 2011 an der EURAC

2. HRI-MENSCHENRECHTSPREIS 2011

Verleihung am 9. Dezember 2011 an der EURAC

Wie alles begann: Vor drei Jahren wurde der 1. HRI-Preis 2008 erstmals in Zusammenarbeit mit dem Frauenmuseum Meran vergeben.

Shirin Ebadi, iranische  Friedensnobelpreisträgerin und Rechtsanwältin, war Schirmfrau vom internationalen Frauenmuseumskongress und hat auch den HRI Preis mitgetragen. Sie hatte die Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh aus dem Iran vorgeschlagen.

Lies den Rest dieses Beitrags

NO COMMENT: Mahmoud Ahmadinejad Demands For Returning Our Drones – Top Ten List

Deutschland: Aufenthaltsgesetz

Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet

zur Gesamtausgabe der Norm im Format:   HTML   PDF   Zur englischen Übersetzung dieser Norm

Deutschland: Flüchtlingsschutz

Welche Voraussetzungen vorliegen müssen, um die Zuerkennung von Flüchtlingsschutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention zu erhalten, erfahren Sie hier.

Nach § 3 Abs. 1 AsylVfG in Verbindung mit § 60 Abs. 1 AufenthG wird ein Ausländer als Flüchtling anerkannt, wenn sein Leben oder seine Freiheit in seinem Herkunftsstaat wegen seiner

  • Rasse,
  • Religion,
  • Staatsangehörigkeit,
  • seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe

oder

  • wegen seiner politischen Überzeugung

bedroht ist. Lies den Rest dieses Beitrags

BAMF: Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Eine Frau berät einen Mann beim Ausfüllen von Unterlagen / © iStockphoto

Zugewanderte Fachkräfte können ihre im Ausland erworbenen Abschlüsse in Deutschland oft nicht beruflich einbringen. Nur rund 16 Prozent gelingt es, ihren erlernten Beruf hierzulande wieder aufzunehmen. Ein Grund hierfür ist die mangelnde Transparenz von Informationen, Zuständigkeiten und Anerkennungsverfahren. Mit dem Ziel, einen neuen gemeinsamen Beratungsansatz zu erproben, richtete das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, gemeinsam mit dem Saarland und dem Jobcenter Saarbrücken modellhaft im Juni 2009 eine Servicestelle zur Erschließung ausländischer Qualifikationen ein.

Die Erfahrungen, die während des Modellprojekts gesammelt wurden, sind im Rahmen einer externen Evaluation durch die EvalueLab Gesellschaft für empirische Sozialforschung mbH, Hamburg aufgearbeitet worden und Grundlage für diesen Bericht. Lies den Rest dieses Beitrags

“His New Charge is ‘Assistance in Espionage,’ But It’s Not Clear Whom He Was Assisting”

Saeed NaimiSaeed Naimi

Saeed Naimi, who was transferred from Karaj Prison to Tabriz Prison, is currently facing new charges of “assistance in espionage.” Naimi’s wife, Saideh Islami, spoke with the International Campaign for Human Rights in Iran about her husband’s new charges and his current conditions in prison. Lies den Rest dieses Beitrags

Eye on Iran: U.S. Concerned Iran on Verge of Underground Nuclear Enrichment

Top Stories

Bloomberg: „The Obama administration is concerned Iran is on the verge of being able to enrich uranium at a facility deep underground near the Muslim holy city of Qom, which may strengthen those advocating tougher action to stop Iran’s suspected atomic weapons program. Iranian nuclear scientists at the Fordo facility appear to be within weeks of producing 20 percent enriched uranium, according to Iran analysts and nuclear specialists who are in close communication with U.S. officials and atomic inspectors. Enriched uranium is used to fuel power plants and reactors, and may be further processed into atomic weapons material. Administration officials speaking on condition of anonymity because of the sensitivity of the issue say Iran’s actions may bolster calls for military or covert action against the Persian Gulf country from Republican presidential candidates. It may also fuel pressure on the administration to impose measures approved by Congress to limit Iran’s oil exports.“ http://t.uani.com/uyre1c  Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: