Archiv für den Tag 11. Januar 2012

Iran: Alltag – perverse Geistliche bereiten sich auf das TÖTEN vor!

Auch das ist Alltag im Iran, die „geistlosen“ Geistlichen bereiten sich auf das TÖTEN vor. TÖTEN, Foltern und VERGEWALTIGEN gehört dazu, wenn man im Iran lebt. Politische Gefangene  erleiden all diese Dinge.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Iran: Alltag – jeden Tag mindestens ZWEI Hinrichtungen

Hinrichtungen gehören zum Alltag im Iran. Durchschnittlich werden täglich ZWEI Menschen hingerichtet. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher ausfallen, weil darin die vielen heimlichen Hinrichtungen in den Gefängnissen nicht mitgerechnet wurden.

Öffentliche Hinrichtungen werden häufig von vielen Tausend Menschen begleitet.  Es ist Alltag im Iran. Sicherlich hat dieses Auswirkungen auf die Menschen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Iran 1st-Hand: How the Currency Crisis Began (Chenar)

Ali Chenar writes for Tehran Bureau:

The first sign of trouble appeared in the gold market. There has always been a strong demand for gold and gold coinage in Iran, as Iranians have traditionally saved in the precious metal. „I never lose money buying gold,“ said Simin, a 50-year-old retired teacher and mother of four grown children. „Even during the war, I registered for Bahar-e Azadi coins [the Islamic Republic’s official gold coins]. They are easy to hide and easy to trade. When I need cash, all I need to do is go into the first jewelry store and sell them at market price.“ Few became alarmed as gold prices began to increase in Tehran; after all, the gold market was on the upswing globally. According to an economist at the Central Bank of Iran (CBI), „Gold was rising everywhere, and it was only natural to see prices increasing in Tehran. Although sometimes the price of gold in Tehran was more expensive than its price in the global market, sometimes it was lower.“ Lies den Rest dieses Beitrags

Iran Feature: The Regime Isolates the Rafsanjani Family (Alem)

Faezeh HashemiLast week women’s rights activist Faezeh Hashemi, the daughter of former President Hashemi Rafsanjani, was sentenced to six months in prison and a five-year ban on political, cultural, and media activities on charges of „spreading propaganda against the ruling system“. The next day, the passports of the family of Mehdi Hashemi, Rafsanjani’s son, were seized at Imam Khomeini International Airport outside Tehran. Lies den Rest dieses Beitrags

Im Bundestag notiert: Der asylrechtliche Umgang mit homosexuellen Flüchtlingen

Berlin: (hib/STO) Der asylrechtliche Umgang mit homosexuellen Flüchtlingen ist Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (17/8228). Darin schreibt die Fraktion, obwohl die Menschen- und Bürgerrechte von Lesben, Schwulen und Transgender sowie bi-, trans- und intersexuellen Menschen, ihre Rechte auf freie Entfaltung ihrer Persönlichkeit und sexuelle Selbstbestimmung massiv verletzt würden, werde ihnen in Deutschland eine Anerkennung als schutzbedürftige Flüchtlinge häufig untersagt. Wissen wollen die Abgeordneten unter anderem, in welchen Ländern derzeit Homosexualität unter Strafe steht beziehungsweise bi-, trans- und intersexuelle Menschen beziehungsweise Transgender etwa durch Strafandrohung für ein bestimmtes sexuelles Verhalten in ihren Menschenrechten verletzt werden.

Iranian Judiciary Should Dismiss Ministry Order Against House of Cinema

Authorities Target Independent Film Association

 

(11 January 2012) The Iranian Judiciary should withdraw the Ministry of Culture order to shut down House of Cinema, the country’s leading independent film association, the International Campaign for Human Rights in Iran said today. Authorities should end the unlawful attacks on independent civil society organizations and on freedom of expression and association, the Campaign added.

“The attempt to shut down the Iranian House of Cinema shows that the authorities do not hesitate to use any means necessary to bring associations in line,” said Campaign spokesperson Hadi Ghaemi. “The Iranian government systematically goes after independent associations whose work does not necessarily follow the State’s narrative.” Lies den Rest dieses Beitrags

Zypern und Türkei stoppen Waffenlieferungen an Syrien

Die Türkei und Zypern haben in zwei voneinander unabhängigen Aktionen Waffen- und Munitionslieferungen an Syrien unterbunden. Das Militärmaterial stammte aus Russland und dem Iran.

 

Fokus Grenzgebiet: Flüchtlinge und Militärfahrzeuge an der türkisch-syrischen Grenze (Archiv).

Bild: Keystone

Damaskus. – Türkische Zöllner stoppten laut Regierungsangaben vier iranische Lastwagen wegen Verdachts auf eine Lieferung von Militärmaterial nach Syrien. Die Fahrzeuge und deren Ladung würden nun in Ankara von Experten untersucht, bestätigte ein Sprecher des türkischen Aussenministeriums am Mittwoch.

Türkische Medien berichteten über Hinweise, wonach sich in den am türkisch-syrischen Grenzübergang Öncüpinar beschlagnahmten Lastwagen Sprengstoff und Waffen befinden. Wegen der andauernden Gewalt des Regimes in Damaskus gegen die Opposition duldet die Türkei keine Waffenlieferung nach Syrien mehr. Lies den Rest dieses Beitrags

Focus: Türkei stoppt verdächtige Syrien-Lieferung aus Iran…

Konflikte - Türkei stoppt verdächtige Syrien-Lieferung aus Iran

dpa / ArchivDer syrische Präsident Baschar al-Assad (2. v. r.) bei einem Truppenbesuch in Damaskus.
Türkische Zöllner haben vier iranische Lastwagen wegen Verdachts auf eine Lieferung von Militärmaterial nach Syrien gestoppt. Die Fahrzeuge würden nun von Experten untersucht, bestätigte ein Sprecher des Außenministeriums in Ankara.
Türkische Medien berichteten über Hinweise, wonach sich in den am türkisch-syrischen Grenzübergang Öncüpinar beschlagnahmten Lastwagen Sprengstoff und Waffen befinden. Die Ladung wurde zu einer genauen Überprüfung nach Ankara geschickt. Wegen der andauernden Gewalt des Regimes in Damaskus gegen die Opposition duldet die Türkei keine Waffenlieferung nach Syrien mehr. Lies den Rest dieses Beitrags

The Latest from Iran (11 January): A Car Bomb in Tehran

http://www.guardian.co.uk/video/embed

State media Press TV’s coverage of the bombing this morning in Tehran, killing Mostafa Ahmadi Roshan, deputy head of procurement at the Natanz uranium enrichment facility (video via The Guardian

0740 GMT: Ahmadinejad Watch. President Ahmadinejad is welcomed on Tuesday by his Nicaraguan counterpart Daniel Ortega. Ahmadinejad, on the second stop of his four-country Latin American tour, declared, „These two peoples, in different parts of the Earth, are fighting to establish solidarity and justice.“

0725 GMT: Currency Watch. Iran’s mobile phone companies have denied blocking text messages with the words „dollar“ and „currency“ amidst the fall of the Iranian Rial.

Phone users had complained that messages with „arz“ (currency) and „dollar“ were not delivered.

Khodnevis notes that the ban may not have been effective — people simply texted, „1 Rose [Dollar] Cost 1800 Tomans„.

Mesghal puts the current rate of the Iranian Rial v. the US dollar at 16900:1, or 1690 Toman to the dollar. Lies den Rest dieses Beitrags

Iran Snap Analysis: Ahmadinejad’s Men Strike 1st Blow in the Elections

0545 GMT: This will be a long, complex election process up to March’s formal ballot for Parliamentary seats, but it looks like Ahmadinejad supporters can claim a victory in the first skirmish.

On Tuesday, news emerged of the first decisions on who would and would not be allowed to stand among the almost 5400 applicants. The regime spin is that more than 80% made it past the scrutiny of officials of the Ministry of Interior, but the significant story lay in the banning of at least 32 of Iran’s 290 MPs. Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: