Archiv für den Tag 16. Februar 2012

Roundup of Today’s International News 16/02/12

IRAN

Iran trumpets nuclear advances, deepening standoff
Iran proclaimed advances in nuclear know-how on Wednesday, including new centrifuges able to enrich uranium much faster, a move that may hasten a drift towards confrontation with the West over suspicions it is seeking the means to make atomic bombs.

Defiant Iran claims major steps in nuclear fuel
The dual strategy — taking nuclear steps while proposing more talks — has become a hallmark of Iran’s dealings for years and some critics have dismissed it as a time-buying tactic. The advances claimed Wednesday could likely feed these views.

Opposition reports security clampdown in Tehran
Iranian security forces deployed in parts of Tehran on Tuesday after opposition figures called on supporters to hit the streets in protest against the year-long house arrest of their leaders.

Iran renews support for Palestinian resistance
Iran reaffirmed its backing for the Palestinian resistance against regional arch-foe Israel, the presidency website cited first vice-president Mohammad Reza Rahimi as telling the visiting Hamas premier.

Quake Hits Eastern Iran
An earthquake measuring 4.3 on the Richter scale hit the town of Khousof in South Khorassan province, Eastern Iran, on Wednesday night Lies den Rest dieses Beitrags

SCHNELL UND UNBÜROKRATISCH: Anerkennung ausländischer Qualifikationen

Die Anerkennung von ausländischer Qualifikationen soll in Bund und Ländern künftig deutlich schneller und unbürokratischer erfolgen. Erreicht werden soll das mit einer Musterregelung, die die Kultusministerkonferenz jetzt vorgelegt hat.

In Anlehnung an das Anerkennungsgesetz des Bundes, das am 1. April 2012 in Kraft tritt, liegt jetzt eine in der Kultusministerkonferenz koordinierte und abgestimmte Musterregelung für die notwendigen Anerkennungsgesetze in den 16 Ländern vor. Das Gesetz eröffnen allen Bewerbern mit ausländischen Berufsqualifikationen einen Anspruch auf ein Anerkennungsverfahren, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit und der Herkunft des Zeugnisses. Lies den Rest dieses Beitrags

Justice for Iran: Execution of Children and Iran’s New Penal Code/ Raha Bahreini

 

Within the past few days, much controversy and confusion has ensued over Iran’s amendments to those provisions in its Penal Code that pertain to juvenile justice. Government authorities have praised themselves for bringing Iran into compliance with its international obligation to not execute individuals under the age of eighteen. Reporters and commentators have expressed praise, mixed with doubt and confusion, about how the amendments can bring about the abolition of the death penalty for children in conflict with the law. This note discusses some of the flaws and contradictions that are apparent in the Code and fundamentally limit its effectiveness in terms of preventing the execution of children.

Our analysis should begin with defining two distinct yet interrelated concepts: the minimum age of criminal responsibility and the age of majority. Lies den Rest dieses Beitrags

Iran Snap Analysis: The Political Truth Behind Ahmadinejad’s Nuclear „Breakthroughs“

0705 GMT: President Ahmadinejad seized the headlines on Wednesday with his double declaration of Iran enriching uranium to 20% for its Tehran Research Reactor, producing medical isotopes, and installing new, faster centrifuges at the Natanz facility for the first step of enriching the fuel to 3.5%.

Clear away the grandstanding, however, and both postures are more show than substance. Iran has repeatedly said it will enrich uranium to 20% at home, thus avoiding the need to import it from suppliers who can withhold it at any point — Ahmadinejad and Tehran’s officials made also the exact same declaration on the 2010 anniversary of the Islamic Revolution. And the President was also posing in front of a new centrifuge around the same date. Lies den Rest dieses Beitrags

POMED Notes: An Assessment of Iran’s Upcoming Parliamentary Elections

On Thursday, the WoodrowWilsonInternationalCenterfor Scholars hosted a panel event to discuss the Iranian government ambitions after the upcoming parliamentary elections in Iran, due on the second of March, if there is a widespread boycott as claimed the opposition. The discussion included Hosein Ghazian, visiting scholar from Syracuse University and the respondent was Geneive Abdo, a fellow and Iran analyst for the Century Foundation. The panel was moderated by Haleh Esfandiari, director of the Middle East Program at theWoodrowWilsonInternationalCenter for Scholars.

For full event notes, continue reading below. Or click here for a full text of the PDF Lies den Rest dieses Beitrags

Australisches Parlament fordert Menschenrechte in Iran ein

Mit einem interfraktionellen Antrag fordern die Mitglieder des Repräsentantenhauses Australiens ihre iranischen Kollegen in dem Teheraner Majlis auf, die grundlegenden Menschenrechte der iranischen Bürger zu verbessern. Bei der gestrigen Parlamentsdebatte in Canberra wurden sie aufgefordert zu überprüfen, inwieweit Studentenaktivisten, Bahá’í und anderen der Zugang zu höherer Bildung verweigert wird. Weiterhin müssten die Prozesse gegen die sieben Mitglieder der ehemaligen Bahá’í-Führung wie auch gegen Menschenrechtsverteidiger und Anwälte neu aufgerollt werden.

„Im Jahr 2011 wurde der Iran aufgrund seiner Verletzungen internationaler Menschenrechtsnormen immer wieder thematisiert, so vom UN-Generalsekretär, der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte und den großen internationalen Menschenrechtsorganisationen“, stellte die Labor-Abgeordnete Melissa Parkes in der gestrigen Debatte zu Beginn fest. Seit die Menschenrechtslage im Iran zuletzt am 15. November 2010 im australischen Parlament debattiert wurde, nahmen die schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen im Iran deutlich zu, begründete Parkes ihren Antrag. Sie zitierte aus dem Bericht des UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon von September 2011, in dem der iranischen Regierung schwerwiegende, systematische Verletzungen der Menschenrechte seiner eigenen Bürger vorgeworfen werden, darunter die Verletzung der Religionsfreiheit.

„In seiner Unterdrückung der Bahá’í ist der iranische Staat vielleicht am grausamsten … Meiner Erfahrung nach sind sie sanfte und friedfertige Menschen. Deshalb ist es schwer, die Feindschaft der iranischen Regierung gegen sie zu verstehen.” Mehrere Gefangene haben Verwandte, die australische Bürger sind, ergänzte sie. „Bruder, Schwester, Tanten, Neffen und Nichten – die sich fragen, ob sie ihre Angehörigen jemals wieder sehen werden.“

Die Sprecherin der australischen Bahá’í-Gemeinde, Natalie Mobini, bestätigte dies: „In unserer Gemeinde sind unmittelbar betroffene Verwandte von einigen unschuldig Inhaftierten. Sie werden durch diesen deutlich formulierten Antrag der Abgeordneten unseres Landes sehr ermutigt.“

Während der Debatte zitierte der Labor-Abgeordnete Kelvin Thomson die Behauptung eines iranischen Diplomaten bei den Vereinten Nationen. Demnach sei die Bahá’í-Organisation im Iran eher politisch als religiös. Sie sei „illegal“ und daher „aufgelöst“ worden, zitierte Thomson den iranischen Vertreter. „Diese Antwort, die einem das Blut in den Adern gefrieren lässt, zeigt eine Missachtung der Idee von Redefreiheit und freie Meinungsäußerung, wozu auch die Religionsfreiheit gehört.“

Die liberale Abgeordnete Kelly O’Dwyer zeigte sich mit den Kollegen von der Opposition einig, dass die Menschenrechtsverletzungen im Iran verurteilt werden müssten. „Es gibt wohl keine ernstere und abscheulichere Tat in der Welt, als dass eine Regierung sich gegen ihr eigenes Volk wendet und gewaltsame Gräueltaten gegen ihre eigenen Bürger verübt“, meinte sie.

Antrag und Mitschrift der Debatte finden Sie hier.

 Quelle: BAHÁ’Í-GEMEINDE DEUTSCHLAND

Dokumentarfilm “Iranian Taboo” läuft an

In diesen Tagen läuft zunächst in Kalifornien der Film “Iranian Taboo“ des iranisch-niederländischen Filmemachers Reza Allamehzadeh an. Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte einer iranischen Bahá’í,  Nadereh, und ihrer 14-jährigen Tochter nach. Sie sind Flüchtlinge, die all ihre Habseligkeiten verkaufen und ihre Heimat wie so viele vor ihnen über die Türkei verlassen mussten. In der Ankündigung heißt es (in deutscher Übersetzung):

Der rund 80-minütige Film führt den Zuschauer quer über die Kontinente, von der Türkei nach Israel, von den USA zurück in den Iran. Er gibt einen einzigartigen Einblick in die Verfolgung der Bahá’í in Iran. So werden Aufnahmen gezeigt vom Bahá’í Institut for Higher Education (BIHE) sowie von den unterdrückten Bauern im Dorf Ivel in der nördlichen Provinz Mazandaran. Diese Szenen innerhalb des Iran wurden durch lokale Kontakte des Filmemachers verdeckt gedreht. Reza Allamehzadeh führte Interviews mit einigen der renommiertesten iranischen Gelehrten, Schriftstellern und Politikern über ein iranisches Tabuthema: die Bahá’í in Iran.  Lies den Rest dieses Beitrags

The Latest from Iran (15 February): The Momentum of Protest, Part 2

1905 GMT: Oil Watch. Looks like Tehran has got itself in a muddle with today’s grandstanding announcements. While the Ministry of Oil is sayingexports to six European countries will be cut off, Hassan Tajik, the Foreign Ministry’s deputy for Western Europe, is assuring that supplies will continue.

1850 GMT: Nuclear Watch. Saeed Jalili, the Secretary of the National Security Council, has sent a note to Catherine Ashton, the foreign policy representative for the European Union, about renewed talks on Iran’s nuclear programme. Lies den Rest dieses Beitrags

Thailand blasts, Israeli embassy attacks underscore global reach of Iran-backed terrorism

Three explosions reportedly linked to Iranian nationals rocked the Thai capital Tuesday. An Iranian man was seriously wounded after attempting to throw a bomb at police, officials said. Two other explosions were reported in the city, injuring four other people. Police said one blast took place at the house the injured man rented with other Iranians. [1]

Last month, Thai police said it had arrested a Lebanese man linked to the Iranian-backed Hezbollah organization, and that he later led them to a warehouse stocked with bomb-making materials. [2] Lies den Rest dieses Beitrags

4.564 Asylanträge im Januar 2012 – Iraner 329 Flüchtlinge

Im Januar 2012 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 4.564 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der Asylbewerber stieg im Vergleich zum Vormonat um 390 Personen (9,3 Prozent).

Im Vergleich zum Vorjahresmonat Januar 2011 stieg die Zahl der Asylbewerber um 816 Personen (21,8 Prozent).

599 Personen erhielten im Januar 2012 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (15,0 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 143 Personen (3,6 Prozent) sogenannten „subsidiären Schutz“ (Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 Aufenthaltsgesetz).

Die Zahlen im Einzelnen:

I. Aktueller Monat

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben im Januar 2012 4.564 Personen (Vormonat 4.174 Personen) Asyl beantragt.

Damit ist die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vormonat um 390 (9,3 Prozent) gestiegen und gegenüber dem Vorjahresmonat um 816 (21,8 Prozent) gestiegen.

Hauptherkunftsländer im Januar 2012 waren:

Zum Vergleich

Nr. Land November Dezember Januar
 1. Serbien 904 853 697
 2. Afghanistan 624 461 647
 3. Irak 507 378 543
 4. Pakistan 365 387 369
 5. Iran 363 323 329
 6. Syrien 279 210 204
 7. Russ. Föd. 144 155 202
 8. Mazedonien 186 109 154
 9. Türkei 140 122 117
10. Indien 83 48 92

Neben den 4.564 Erstanträgen wurden im Januar 2012 beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 810 Folgeanträge gestellt. Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: