Archiv für den Tag 24. Februar 2012

White House, State Department condemn Iran on pastor’s execution orders

By Dan Merica, CNN

 

Washington (CNN) – Pastor Youcef Nadarkhani, an Iranian Christian charged with leaving Islam, has received a local trial courts final verdict, according to sources close to his legal team, and may now be executed for leaving Islam.

Jodran Sekulow, executive director of the American Center for Law and Justice, said he was informed on Monday by the pastor’s legal team that the final execution order had been issued. At this point, said Sekulow, the pastor could be executed without the legal team’s knowledge.

The White House issued a pointed statement on Thursday, strongly condemning the reports and renewed calls for Iranian authorities to release the pastor.

„This action is yet another shocking breach of Iran’s international obligations, its own constitution, and stated religious values,“ stated a release by the White House. „The United States stands in solidarity with Pastor Nadarkhani, his family, and all those who seek to practice their religion without fear of persecution-a fundamental and universal human right. “ Lies den Rest dieses Beitrags

Öppet brev till migrations- och asylminister Tobias Billström.

Sluta att utvisa marxister, kristna, kvinnorätts aktivister, journalister och bloggare till de islamiska terroristernas fängelser och galgen!

Herr Billström! Om ingen annan, bör du komma ihåg att vi, de internationella människorättsaktivisterna förra året förhindrade Migrationsverket från att begå ett antal „misstag“ som kunde leda till personliga eller även i visa fall sociala tragedier för oss iranier, och naturligtvis en politisk skandal för din regering också.

Vi stoppade den svenska regeringen från att utvisa ett antal iranska politiska aktivister, bland dem ett antal mycket välkända personligheter som Marzieh Kamangar. Ni insåg “misstagen” att Ni var på väg att bryta mot internationella lagar och konventioner bara då rättsaktivister hade gått så långt som att organisera internationella kampanjer och demonstrationer. I vissa fall tog vi även i europeiska fackföreningar som CGT till stöd för krav på att stoppa dessa märkliga och mycket irrationella beslut. Lies den Rest dieses Beitrags

Eye on Iran: EU’s Iran Sanctions Curb Asian Insurance for Crude Tankers

Top Stories

Bloomberg: „Chinese and Japanese groups that insure ships against risks such as oil spills said European Union sanctions limit their ability to cover tankers hauling Iran’s crude, raising speculation governments may intervene. The Japan Ship Owners‘ Mutual Protection & Indemnity Association and the China Shipowners Mutual Assurance Association are reinsured through the London-based International Group of P&I Clubs, meaning they are indirectly affected by EU sanctions approved Jan. 23, the organizations said. Both groups say they are the largest insurers for ships in their respective countries, the two biggest importers of Iranian oil… The EU ban on the purchase, transportation, financing and insurance of Iranian oil affects Asian importers because 95 percent of the world’s tankers are insured by the 13 members of the International Group, according to Andrew Bardot, the organization’s executive officer. While China said it won’t reduce imports, the EU sanctions make fewer ships available to load the cargoes from the Organization of Petroleum Exporting Countries‘ second-largest producer.“http://t.uani.com/xR51hU  Lies den Rest dieses Beitrags

Bundesregierung: Mehrfach humanitäre Aufnahmeverfahren in den Jahren 2008 bis 2011 – 61 Iraner

Berlin: (hib/STO) Die Aufnahme und Neuansiedlung besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge aus Drittstaaten ist Thema der Antwort der Bundesregierung (17/8562) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur „Unterstützung von Resettlement-Maßnahmen durch den Europäischen Flüchtlingsfonds“ (17/8416). Darin verweist die Bundesregierung darauf, dass Deutschland in den Jahren 2008 bis 2011 mehrfach humanitäre Aufnahmeverfahren durchgeführt habe. So seien 2010 und 2011 – unabhängig von einer finanziellen Förderung einer Neuansiedlung gemäß der Entscheidung zur Einrichtung des Europäischen Flüchtlingsfonds für den Zeitraum 2008 bis 2013 – insgesamt 61 iranische Flüchtlinge aufgenommen worden.

Zitat:

Unabhängig von einer finanziellen Förderung einer Neuansiedlung gemäß der
Entscheidung des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Mai 2007
zur Einrichtung des Europäischen Flüchtlingsfonds für den Zeitraum 2008 bis
2013 (573/2007/EG) wurden 2010/2011 61 iranische Flüchtlinge (29 Personen
2010; 32 Personen 2011) aufgenommen.

Mit einer finanziellen Förderung der Neuansiedlung nach der genannten Entscheidung wurden ferner aus Jordanien und Syrien insgesamt 2.501 irakische Flüchtlinge aufgenommen, wie aus der Antwort weiter hervorgeht. Davon seien 2.069 im Jahr 2009 und 432 im Jahr 2010 eingereist. „Im Rahmen EU-interner Solidarität“ erfolgten den Angaben zufolge ferner 2009 die Aufnahme von elf afrikanischen Flüchtlingen aus Malta, 2010/2011 von 102 und 2011/2012 von 153.

Im Bundestag notiert: Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes

Berlin: (hib/CHE) Das Asylbewerberleistungsgesetz steht im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/8654). Konkret kritisieren die Grünen darin, dass die Leistungen, die das Gesetz für Asylsuchende vorsieht, seit 20 Jahren nicht an die Preissteigerungen angepasst wurden. Diese „gravierende materielle Schlechterstellung“ von asylsuchenden, geduldeten und ausreisepflichtigen Personen sei äußerst problematisch, schreiben die Grünen und fragen die Bundesregierung nach deren Plänen zur Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes.

Knapp 800 Asyl- beziehungsweise Flüchtlingsanerkennungen in 2011 widerrufen – > 50% aller Iraner erhalten Flüchtlingsstatus

Berlin: (hib/STO) Im vergangenen Jahr sind in Deutschland insgesamt 794 Asyl- beziehungsweise Flüchtlingsanerkennungen zurückgenommen worden. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (17/8577) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/8440) hervor. Danach gab es 2011 insgesamt 13.813 Entscheidungen über Widerrufsprüfverfahren. Dabei kam es in 13.019 Fällen oder 94,3 Prozent zu keinem Widerruf.

%d Bloggern gefällt das: