Archiv für den Tag 17. April 2012

Deutschland: 3.602 Asylanträge im März 2012 – +224 Iraner

Im März 2012 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 3.602 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der Asylbewerber sank im Vergleich zum Vormonat um 202 Personen (-5,3 Prozent).

Im Vergleich zum Vorjahresmonat März 2011 stieg die Zahl der Asylbewerber um 75 Personen (2,1 Prozent).

703 Personen erhielten im März 2012 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (15,7 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 232 Personen (5,2 Prozent) sogenannten „subsidiären Schutz“ (Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 Aufenthaltsgesetz).

Die Zahlen im Einzelnen:

I. Aktueller Monat

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben im März 2012 3.602 Personen (Vormonat 3.804 Personen) Asyl beantragt.

Damit ist die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vormonat um 202 (-5,3 Prozent) gesunken und gegenüber dem Vorjahresmonat um 75 (2,1 Prozent) gestiegen.

Hauptherkunftsländer im März 2012 waren:

Zum Vergleich

Nr. Land Januar Februar März
 1. Afghanistan 647 579 628
 2. Irak 543 416 385
 3. Serbien 697 399 308
 4. Pakistan 369 230 240
 5. Iran 329 306 224
 6. Kosovo 91 100 168
 7. Syrien 204 233 165
 8. Russische Föderation 202 137 162
 9. Türkei 117 123 128
10. Somalia 66 58 91

Neben den 3.602 Erstanträgen wurden im März 2012 beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 740 Folgeanträge gestellt.

Im März 2012 hat das Bundesamt über die Anträge von 4.482 Personen (Vormonat: 4.077) entschieden.

Insgesamt 703 Personen (15,7 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) zuerkannt. Darunter waren 35 Personen (0,8 Prozent), die als Asylberechtigte nach Art. 16a des Grundgesetzes anerkannt wurden, sowie 668 Personen (14,9 Prozent), die Flüchtlingsschutz nach § 3 des Asylverfahrensgesetzes i. V. m. § 60 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes erhielten.

Darüber hinaus hat das Bundesamt im März 2012 bei 232 Personen (5,2 Prozent) Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 des Aufenthaltsgesetzes (sog. subsidiärer Schutz) festgestellt.

Abgelehnt wurden die Anträge von 2.508 Personen (55,9 Prozent). Anderweitig erledigt (z.B. durch Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 1.039 Personen (23,2 Prozent).

II. Laufendes Jahr

Für den Zeitraum Januar bis März 2012 ergeben sich folgende Zahlen:

In der Zeit von Januar bis März 2012 haben insgesamt 12.172 Personen in Deutschland Asyl beantragt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr (10.812 Personen) bedeutet dies eine Erhöhung um 1.360 Personen (12,6 Prozent).

Die Hauptherkunftsländer in der Zeit von Januar bis März 2012:

 1. Afghanistan 1.882 Personen
 2. Serbien 1.403 Personen
 3. Irak 1.401 Personen
 4. Iran 859 Personen
 5. Pakistan 840 Personen
 6. Syrien 607 Personen
 7. Russische Föderation 495 Personen
 8. Kosovo 381 Personen
 9. Türkei 375 Personen
10. Mazedonien 368 Personen

Neben den 12.172 Erstanträgen wurden insgesamt 2.376 Folgeanträge gestellt.

Im Zeitraum von Januar bis März 2012 hat das Bundesamt 12.513 Entscheidungen (Vorjahr: 12.708) getroffen.

Insgesamt 1.923 Personen (15,4 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) zuerkannt. Darunter waren 125 Personen (1,0 Prozent), die als Asylberechtigte nach Art. 16a des Grundgesetzes anerkannt wurden, sowie 1.798 Personen (14,4 Prozent), die Flüchtlingsschutz nach § 3 des Asylverfahrensgesetzes i. V. m. § 60 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes erhielten.

Darüber hinaus hat das Bundesamt von Januar bis März 2012 bei 553 Personen (4,4 Prozent) Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 des Aufenthaltsgesetzes (sog. subsidiärer Schutz) festgestellt.

Abgelehnt wurden die Anträge von 6.857 Personen (54,8 Prozent). Anderweitig erledigt (z.B. durch Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 3.180 Personen (25,4 Prozent).

Die Zahl der Personen, über deren Anträge noch nicht entschieden wurde, betrug Ende März 2012 36.060, darunter 31.724 Erstanträge und 4.336 Folgeanträge (Vormonat: 36.062 anhängige Verfahren, davon 31.697 Erst- und 4.365 Folgeanträge).

Advertisements

Im Bundestag notiert: Informationen zur Asylstatistik

Berlin: (hib/STO) „Ergänzende Informationen zur Asylstatistik für das erste Quartal 2012“ verlangt die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (17/9276). Darin erkundigen sich die Abgeordneten unter anderem danach, wie viele sogenannte Flughafenverfahren in den ersten drei Monaten dieses Jahres beziehungsweise im vorherigen Quartal an welchen Standorten mit welchem Ergebnis durchgeführt worden waren.

Im Bundestag notiert: Kostenbescheide der Bundespolizei an Asylsuchende

Berlin: (hib/STO) Die Fraktion Die Linke will wissen, in wie vielen Fällen die Bundespolizei in den Jahren 2002 bis 2011 Kostenbescheide an Personen erlassen hat, die sich im Transitgewahrsam eines deutschen Flughafens befunden haben. In einer Kleinen Anfrage (17/9269) über „Kostenbescheide der Bundespolizei an Asylsuchende, anerkannte Asylberechtigte und Flüchtlinge“ erkundigen sich die Abgeordneten zudem danach, aus welchen Positionen sich die Kosten in den Bescheiden zusammensetzen. Ferner fragen sie unter anderem, wie viele Kostenbescheide in den Jahren 2002 bis 2011 durch die Bundespolizei tatsächlich vollstreckt wurden.

teheranbureau: Mortazavi Ordered Back to Post by Ahmadinejad

by MUHAMMAD SAHIMI

Press Roundup provides a selected summary of news from the Farsi and Arabic press and excerpts where the source is in English. Tehran Bureau has not verified these stories and does not vouch for their accuracy. Any views expressed are the authors‘ own. Please refer to the Media Guide to help put the stories in perspective. You can follow breaking news stories on our Twitter feed.

MortazaviRing.jpg

Radio Zamaneh reports that Saeed Mortazavi, after a brief resignation, was back at his post Monday as chief of Iran’s Social Security Organization by order of President Mahmoud Ahmadinejad. According to the website, Lies den Rest dieses Beitrags

The Latest from Iran (17 April): Splitting Europe from the US Over Nukes and Sanctions

0725 GMT: All the President’s Men. Back to the hot domestic story of the controversial appointment of Presidential aide Saeed Mortazavi as head of the Social Security Fund….

Fatemeh Alia of Parliament’s National Security Committee, has declared that the judiciary „should examine accusations of the past ten years“ against Mortazavi.

Mortazavi is under fire because of his alleged role, as Tehran Prosecutor General, in the abuses and killings of protesters at Kahrizak detention centre in summer 2009. He had reportedly resigned earlier this week, but this was refused by President Ahmadinejad.

0722 GMT: Labour Front. Protesting eight months of unpaid wages, 800 workers of the metal industry rallied in front of the Ministry of Industry on Monday.

0715 GMT: Book Corner. Perhaps in a sign of concern over the 25th Tehran Book Fair on 2 May, the Ministry of Culture has invited suspended publishers to participate.

0705 GMT: All-Is-Well Alert. Ahmad Saeedi of the Ministry of Culture assures, „Nowhere in the world is itas safe and calm as in Iran.“

0515 GMT: Tough Talk of the Day. Alongside Tehran’s spin on the nuclear issue, expect a lot of declarations of the Islamic Republic’s strength today:

 

Units of the Iranian Army are staging parades on the occasion of the National Army Day to display their defensive and military capabilities and achievements. The country’s latest indigenous military hardware including surface-to-surface missiles, drones and air defense systems will be on display during the parades in Iran’s capital, Tehran. 

Senior Iranian officials including President Mahmoud Ahmadinejad as well as a host of top military commanders are attending the ceremony. Lies den Rest dieses Beitrags

Iran Special: Why Both Sides Shifted in Nuclear Talks — And What Comes Next (Dalton)

Richard Dalton, former British Ambassador to Libya and to Iran and now a fellow at the Royal Institute of International Affairs, writes for EA:

Given the depth of mutual distrust, it is a significant achievement for Iran and the Six countries negotiating with them to have launched a serious dialogue on a peaceful negotiated solution.

The Six [US, Britain, France, Germany, China, and Russia] have been at sixes and sevens too often. The difficult work starts now, crafting a negotiating strategy that will start building trust and will end with a permanently reduced risk of Iran ever building nuclear weapons. Lies den Rest dieses Beitrags

Iran Special: The Inside Story of the Nuclear Talks in Istanbul (Rozen)

Europe’s Catherine Ashton and Iran’s Saeed JaliliOver the last three days, we have put out the analysis that 1) sanctions played a role in bringing Iran to the negotiating table over its nuclear programme; 2) Tehran’s strategy is to get an easing of those sanctions before it makes any commitment on enrichment of uranium; and 3) the Islamic Republic is concentrating on the European representatives, especially the European Union’s Catherine Ashton, to achieve this by splitting them from any „hard line“ of the US.

In the most detailed account of last weekend’s Istanbul talks so far, Laura Rozen of Al Monitor narrates the story of how the discussions almost collapsed while supporting our interpretation of the Iran’s hopes, fears, and manoeuvres:


New details on the Iran nuclear talks in Istanbul this weekend, which were largely touted as being „positive„, now show the meeting had, in fact, deteriorated.

European Union Foreign Policy Chief Catherine Ashton and Iran’s chief nuclear negotiator Saeed Jalili kicked off the first international nuclear talks in over a year with a three-hour dinner at the Iranian consulate in Istanbul Friday night. The mood at the informal dinner—meant to build rapport between the two chief negotiators ahead of the formal talks getting underway the next day—was described by aides as “good and friendly.” Conversation deliberately steered away from specific discussion of the Iran nuclear issue. (What did they discuss? “Political party funding in the U.S.,” a European diplomat apprised of the conversation told me Monday, among other topics, including the Arab spring.) Lies den Rest dieses Beitrags

Kinderarbeit im Iran – Qaswin

Diese Diashow benötigt JavaScript.

The Harsh Realities of Visitations From Behind A Cabin Window – By Journalist Jila Baniyhagoob

Monday April 16th, 2012 – [Jila Baniyaghoob] Monday is once again upon us, bringing with it visitation day for political prisoners at Evin prison.  It is time to once again visit our loved ones  from behind a cabin window… but this time because of the lack of space some of us had to sit behind cabin windows with bars.  As if the thick double pane glass was not bad enough, we now had to contend with metal bars

The atmosphere is distressing and uncomfortable. Atefeh says that she had not been granted a face to face visitation with her family for more than six months. Farzaneh describes how painful it is to visit with loved ones from behind a cabin window. Lies den Rest dieses Beitrags

Teheran im Regen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Quelle: peykeiran.com

%d Bloggern gefällt das: