Archiv für den Monat September 2012

Bericht zur politischen und Sicherheitslage (politische Geschichte; Struktur und Stabilität der Regierung; Opposition; Menschenrechte; Außenpolitik und terroristische Gruppen)

Congressional Research Service  Quellenbeschreibung anzeigen

Iran

Bericht zur politischen und Sicherheitslage (politische Geschichte; Struktur und Stabilität der Regierung; Opposition; Menschenrechte; Außenpolitik und terroristische Gruppen) [ID 211881]

Version vom 2. März 2012
Version vom 23. März 2012
Version vom 5. September 2012
Spezieller Bericht oder Analyse: Iran: U.S. Concerns and Policy Responses

Bericht zu Sanktionen gegen den Iran (und archivierte Versionen von 2012)

Congressional Research Service  Quellenbeschreibung anzeigen

Iran

Bericht zu Sanktionen gegen den Iran (und archivierte Versionen von 2012) [ID 222232]

Version vom 16. Juli 2012
Version vom 13. September 2012
Spezieller Bericht oder Analyse: Iran Sanctions

Bericht zu Bürgerrechten, Rechtsstaatlichkeit, Antikorruption und Transparenz 2012

Freedom House  Quellenbeschreibung anzeigen

Iran

Bericht zu Bürgerrechten, Rechtsstaatlichkeit, Antikorruption und Transparenz 2012 [ID 227130]

Dokument öffnen
Dokument öffnen
Periodischer Bericht: Countries at the Crossroads 2012 – Iran

Benefits and Costs of Military Action Against Iran

On Sept. 13, a group of former U.S. ambassadors, generals, officials and national security experts released a report cautioning against a strike on Iran’s nuclear facilities without a robust public debate. The Iran Project report aims to offer “an objective description of some of the prerequisites for thinking about the use of military force.” It estimates that an American attack could set Tehran’s program back by 4 years but also “produce serious unintended consequences” that could lead to “all-out regional war.”

The following are excerpts from the executive summary with a link to the full report at the end.

Timing, Objectives, Capability, and Exit Strategy. The U.S. has signaled that it is prepared to implement “all options”—including the use of military force against Iran, should sanctions and diplomacy fail—if or when there is a clear indication that Iran has decided to build a nuclear weapon. After deciding to “dash” for a bomb, Iran would need from one to four months to produce enough weapons-grade uranium for a single nuclear device. Additional time—up to two years, according to conservative estimates—would be required for Iran to build a nuclear warhead that would be reliably deliverable by a missile. Given extensive monitoring and surveillance of Iranian activities, signs of an Iranian decision to build a nuclear weapon would likely be detected, and the U.S. would have at least a month to implement a course of action…
Benefits… In estimating that preventive U.S. attacks could delay for up to four years Iran’s ability to build a nuclear weapon, we are assuming the deployment of American air power, drones, sea-launched missiles, and perhaps special operations forces and cyber attacks for several weeks or more, seriously damaging hundreds of targets. Such a military action could produce the following benefits:
  • Damage or destroy Iran’s declared major enrichment facilities…
  • Damage Iranian military capabilities…
  • Demonstrate U.S. seriousness and credibility…
  • Help to deter nuclear weapons proliferation… Lies den Rest dieses Beitrags

Mir Hossein Mousavi: I Will Not Surrender to this Dangerous Charade!

As the various political factions and  established figures begin contemplating their moves ahead of  next year’s presidential elections in Iran, let us heed the words of Mir Hossein Mousavi , now under illegal house arrest for over 570 days. Let us be reminded of his now famous declaration:  “I will not surrender to this dangerous charade.”  

I believe the solution lies in allowing springs and streams of clear and sweet water to flow into this river bed; a steady and gradual flow that will slowly lead to the transformation of the water quality and the conditions of the river itself. Furthermore, I am of the opinion that it is still not too late; that our ruling establishment [regime] has the power to bring about this change, provided that they adopt respectful and compassionate policies towards all segments within our society.

The following are a number of suggestions that in my opinion are analogous to the streams of fresh water required to positively influence our country on a national level, shifting the current conditions and allowing us to escape the existing crisis and challenges facing our nation:

1) Direct accountability of the government towards the nation, the parliament and the judiciary.  In other words, there should be no extraordinary support of the government’s deficiencies and weaknesses and the government should be held directly responsible for any difficulties and hardship it has caused the nation.  It goes without saying that a competent and just government will be in a position to answer the concerns and question of the people and members of the parliament.  In the event of an incompetent and dishonest government, the parliament and the judiciary should be allowed to react accordingly and within the scope of their constitutional powers.

2) Implementation of a transparent and credible electoral regulations and procedures designed to reassure and convince the nation of free and fair elections, without any form of fraud or interference. The electoral regulations must be designed to ensure the participation of citizens despite their differences of opinion or affiliations, with the goal to eliminate arbitrary interference by government officials based on their political affiliation or personal preferences. The initial meetings and administrative procedures of the governments serving at the onset of the revolution may be used as a model.

3)  The release and exoneration of all political prisoners. I am confident that such an act will not be viewed as a sign of weakness but rather will demonstrate the visionary nature of the ruling establishment. We are fully cognizant of the fact that the decadent political forces oppose such an approach.

4) Freedom of the press and media including the redistribution of those newspapers that have been banned from publication is key to the resolution of the current challenges. We must eliminate all fear associated with freedom of the press and build upon the international experience in this area. The advent and expansion of satellite networks and their clear impact has clearly demonstrated the deficiencies and limitations associated with older broadcasting mechanisms including the state run National Broadcasting Television Station (IRIB. Restricting internet access and jamming satellite signals will only result in short term gains.  The only effective solution is the establishment of a variety of independent media outlets allowed to operate freely within our nation.  Is it not time for a bold and brave move? Is it not time for us to turn our attention away from outside our borders and instead rely on the intellectuals and creative elements within our society and in doing so establish the level of trust that will unite our creative, political, cultural and social capital?

5) Recognizing the people’s right to peaceful gatherings and the establishment of political parties as stipulated under articles 26 and 27 of the Islamic Republic’s Constitution, particularly if done tactfully and with the cooperation of all interested parties within our country can undoubtedly transform the current atmosphere of conflict between the Basiji forces and the public, leading to improved conditions and national reconciliation.

 

Mir Hossein Mousavi

Excerpts from Statement Number 17, dated January 1st, 2010

 

Recently posted on the Facebook page of 25Bahman:

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=415452468519750&set=a.139864456078554.28448.139858942745772&type=1&theater

Full Content of Mir Hossein Mousavi’s Statement No 17 in Farsi:

http://www.kaleme.org/1388/10/11/klm-7047/

Source: banooyesabz |

TV Tipp ARD: Ware Mensch – Der Kampf gegen Schleuserbanden

Montag, 17.9.2012, 22:50 Uhr ARD

Jahr für Jahr reisen 400.000 Menschen illegal in den Schengen-Raum ein, oft mit Hilfe von Schleuserbanden. Zehn Milliarden US-Dollar fließen dabei in die Taschen der Banden – ein lukrativer globalisierter Menschenhandel. Deutschland, Skandinavien, Großbritannien, Belgien, Frankreich, aber auch die nordischen Länder sind die bevorzugten Ziele für die „Ware Mensch“.

Die Dokumentation begleitet die Sondereinheit der Bundespolizei „Bexbach“, die ausschließlich im verdeckten Bereich der Schleuserkriminalität ermittelt, spricht mit Betroffenen, die ihre Schleusung bereits erlebt und erlitten haben. Sie berichtet von Flüchtlingen in Istanbul und von einem Grenzfluss, über den viele von ihnen ihre Reise in das „gesegnete Europa“ antreten.
Während der Leiter der Sondereinheit Bundespolizei, Jörg Wettlaufer, seinen Kampf gegen die Schleuser in Deutschland antritt, machen sich jeden Monat 5000 Geschleuste auf den Weg über den türkisch-griechischen Grenzfluss Evros in die „Festung Europa“. In Istanbul sprechen die Autoren mit dem in seiner Heimat Sudan verfolgten Ali und erfahren die Motive für seine Flucht; 5.000 Euro wird diese kosten. Das Filmteam begleitet den Bürgermeister Ibrahim Kilic, aus dem Grenzdorf Karakasim an den Evros, wo immer wieder Flüchtlinge bei der Überquerung ums Leben kommen.
In Frankfurt sind Wettlaufer und seine Kollegen erfolgreich. In der S-Bahn können sie einen Schleuser festnehmen, der Frauen in Nigeria per Voodoo-Zauber gefügig macht und sie dann zur Prostitution nach Deutschland schaffen lässt. Einige Tage später geht den Bundespolizisten ein „großer Fisch“ ins Netz. Nach monatelangen Observationen und Telefonabhöraktionen können sie eine vietnamesische „Residentin“ dingfest machen. Als „Residenten“ bezeichnen sich „die Häuptlinge“ oder Clanchefs der Schleuserbanden, die in den jeweiligen Regionen oder Ländern Schleusungen organisieren und mit Hilfe von Scheinehen illegal legalisieren.
In Köln sprechen die Autoren mit der Iranerin Mitra Khaltbari. Vor zwei Jahren kam die in ihrer Heimat politisch verfolgte Journalistin mit einem gefälschten Pass vom Iran über Istanbul nach Deutschland. Sie erzählt von den Stationen ihrer Schleusung und dass man das Trauma der Flucht sein Leben lang mit sich herumträgt. Die Autoren sprechen mit ihr über ihre neue Heimat Deutschland.
In Warschau dokumentiert der Film die Arbeit von Frontex-Chef Klaus Roesler. Er erklärt die pragmatische Leitlinie des europäischen Grenzschutzes: „Migration kann nicht durch Grenzschutz aufgehalten werden.“ Im ICE nach Berlin sagt Jörg Wettlaufer: „Schleusern geht es immer um den finanziellen Profit, nicht um die Menschen.“
Mitra Khalatbari, die ehemals Geschleuste, hierzu: „Es ist richtig, dass die Art wie ich geflüchtet bin nicht gut war, aber meine Flucht war nicht die Schuld der Schleuser. Es ist einfach ihr Job und für mich sind sie respektvolle Menschen, die vielen in ihrer Not helfen, Menschen, denen Schlimmes in ihrer Heimat hätte zustoßen können.“ Und dann ganz ruhig aber bestimmt: „Meine Flucht hat sich gelohnt, weil ich am Leben bin.“
Der Film „Ware Mensch“ ist denen nahe gekommen, die fliehen und denen, die es verhindern sollen.

Deutschland: 5.239 Asylanträge im August 2012/ Iran +412

Im August 2012 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
5.239 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der Asylbewerber stieg im Vergleich zum Vormonat um 741 Personen (16,5 Prozent).
Im Vergleich zum Vorjahresmonat August 2011 stieg die Zahl der Asylbewerber um 1.212 Personen (30,1 Prozent).
789 Personen erhielten im August 2012 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (18,0 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 781 Personen (17,8 Prozent) sogenannten „subsidiären Schutz“ (Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 des Aufenthaltsgesetzes).

Die Zahlen im Einzelnen:

I. Aktueller Monat

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben im August 2012 5.239 Personen (Vormonat 4.498 Personen) Asyl beantragt. Damit ist die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vormonat um 741 Personen
(16,5 Prozent) und gegenüber dem Vorjahresmonat um 1.212 Personen (30,1 Prozent) gestiegen.

Hauptherkunftsländer im August 2012 waren:

Zum Vergleich

Nr. Land Juni Juli August
 1. Syrien 338 608 680
 2. Mazedonien 132 215 620
 3. Afghanistan 595 548 609
 4. Serbien 199 324 496
 5. Iran 293 327 412
 6. Irak 416 464 406
 7. Pakistan 316 248 291
 8. Russ. Föd. 139 193 188
 9. Kosovo 156 152 137
10. Georgien 65 115 134

Neben den 5.239 Erstanträgen wurden im August 2012 beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 1.290 Folgeanträge gestellt, darunter 437 von serbischen und 393 von mazedonischen Staatsangehörigen.

Im August 2012 hat das Bundesamt über die Anträge von 4.396 Personen (Vormonat: 4.666) entschieden.

Insgesamt 789 Personen (17,9 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) zuerkannt. Darunter waren 70 Personen (1,6 Prozent), die als Asylberechtigte nach Art. 16a des Grundgesetzes anerkannt wurden, sowie 719 Personen (16,3 Prozent), die Flüchtlingsschutz nach § 3 des Asylverfahrensgesetzes i. V. m. § 60Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes erhielten. Serbische oder mazedonische Staatsangehörige waren nicht darunter.

Darüber hinaus hat das Bundesamt im August 2012 bei 781 Personen (17,8 Prozent) Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 des Aufenthaltsgesetzes (sog.subsidiärer Schutz) festgestellt.

Abgelehnt wurden die Anträge von 1.783 Personen (40,6 Prozent). Anderweitig erledigt (z.B.durch Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 1.043 Personen (23,7 Prozent).

II. Laufendes Jahr
Für den Zeitraum Januar bis August 2012 ergeben sich folgende Zahlen:
In der Zeit von Januar bis August 2012 haben insgesamt 33.284 Personen in Deutschland Asyl beantragt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr (28.279 Personen) bedeutet dies eine Erhöhung um 5.005 Personen
(17,7 Prozent).

Die Hauptherkunftsländer in der Zeit von Januar bis August 2012:

 1. Afghanistan 4.781
 2. Irak 3.517
 3. Syrien 2.963
 4. Serbien 2.749
 5. Iran 2.582
 6. Pakistan 2.091
 7. Mazedonien 1.567
 8. Russ. Föd. 1.299
 9. Kosovo 983
10. Türkei 933

Neben den 33.284 Erstanträgen wurden insgesamt 7.010 Folgeanträge gestellt.

Im Zeitraum von Januar bis August 2012 hat das Bundesamt 34.569 Entscheidungen (Vorjahr: 29.760) getroffen.

Insgesamt 6.162 Personen (17,8 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) zuerkannt. Darunter waren 480 Personen (1,4 Prozent), die als Asylberechtigte nach Art. 16a des Grundgesetzes anerkannt wurden, sowie 5.682 Personen (16,4 Prozent), die Flüchtlingsschutz nach § 3 des Asylverfahrensgesetzes i. V. m. § 60Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes erhielten.

Darüber hinaus hat das Bundesamt von Januar bis August 2012 bei 5.765 Personen (16,7 Prozent) Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 des Aufenthaltsgesetzes (sog.subsidiärer Schutz) festgestellt.

Abgelehnt wurden die Anträge von 15.177 Personen (43,9 Prozent). Anderweitig erledigt (z.B.durch Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 7.465 Personen (21,6 Prozent).

Die Zahl der Personen, über deren Anträge noch nicht entschieden wurde, betrug Ende August 2012 39.826, darunter 35.786 Erstanträge und 4.040 Folgeanträge (Vormonat: 37.318 anhängige Verfahren, davon 33.657 Erst- und 3.661 Folgeanträge).

Kanada schließt Botschaft in Teheran und weist iranische Diplomaten aus

Aus Protest gegen das Atomprogramm des Iran schließt Kanada seine Botschaft in dem Mullah-Staat und weist auch den iranischen Diplomaten die Tür

Aus Protest gegen das Atomprogramm des Iran schließt Kanada seine Botschaft in dem Mullah-Staat und weist auch den iranischen Diplomaten die Tür © AFP/ PRESIDENT.IR

Aus Protest gegen das Atomprogramm des Iran schließt Kanada seine Botschaft in dem Mullah-Staat und weist auch den iranischen Diplomaten die Tür.

Die iranische Regierung stelle gegenwärtig die größte Bedrohung für Frieden und Sicherheit dar, erklärte der kanadische Außenminister John Baird nach Angaben der Agentur Reuters. Er beschuldigte Teheran, Waffen nach Syrien zu liefern und mit seinem Atomprogramm die Weltgemeinschaft zu gefährden. Kanada schließe seine Botschaft in Teheran, hieß es weiter. Auch die iranischen Diplomaten, die sich in Kanada aufhalten, haben das Land binnen fünf Tagen zu verlassen.

Der Iran steht bei der Weltgemeinschaft in dem Verdacht, unter dem Deckmantel seines Nuklearprogramms Atomwaffen zu entwickeln. Der UN-Sicherheitsrat hat bereits mehrere Resolutionen mit Sanktionen gegen den Mullah-Staat verabschiedet. Die USA, die EU und weitere Länder verhängten zudem einseitige Strafmaßnahmen gegen Teheran. Parallel dazu versuchen die sechs Vermittler Russland, USA, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland seit 2003, den Iran auf dem Verhandlungsweg von der Urananreicherung abzubringen.

 

Quelle: (RIA Novosti).

Urteil des EuGH stärkt die Position von Asylsuchenden, die vor religiöser Verfolgung fliehen

PRO ASYL: Ein Vierteljahrhundert restriktiver deutscher Asylrechtsprechung geht zu Ende

 

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute ein wegweisendes Urteil zum Asylanspruch von Menschen, die aus religiösen Gründen verfolgt werden, veröffentlicht. Gläubigen darf der Flüchtlingsschutz nicht mit dem Hinweis darauf verwehrt werden, dass sie sich religiöser Aktivitäten und öffentlicher Glaubensbetätigungen weitgehend enthalten könnten, um keine Verfolgung auf sich zu ziehen.

PRO ASYL begrüßt das EuGH-Urteil, das den Flüchtlingsschutz in Deutschland stärkt und dafür sorgt, dass europäisches Recht endlich durchgesetzt wird. Damit wird ein Vierteljahrhundert restriktiver deutscher Rechtsprechung beendet.

Hintergrund der EuGH-Entscheidung ist eine Vorlage des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig. In den Ausgangsverfahren aus den Jahren 2003 und 2004 hatten zwei pakistanische Staatsangehörige, aktive Angehörige der Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft, geltend gemacht, wegen ihrer religiösen Aktivitäten durch die strengen Blasphemie-Gesetze Pakistans bedroht zu sein. Diese sehen Gefängnisstrafen oder sogar die Todesstrafe vor. Lies den Rest dieses Beitrags

TV Tipp: das erste – Iran: Vom Elburs-Gebirge zum Kaspischen Meer ( Film )

Samstag, 8.9.2012, 16:00 Uhr – ARD

Von den Viertausendern des Elburs-Gebirges geht es sanft hinab zum Kaspischen Meer, das 28 Meter unter N.N. liegt. Dazwischen liegt der grüne Gürtel Irans von einer Schönheit, die das Kamerateam nicht erwartet hatte: Tropische Regenwälder und traumhafte Landschaften. Oben an den Hängen wächst Tee und Tabak, weiter unten tropische Früchte, Reis und Gemüse aller Art, das bis zu drei Mal im Jahr geerntet werden kann.

Das Bergdorf Masule, als UNESCO Welterbe vorgeschlagen, ist so eng gebaut, dass das Dach von einem Haus, die Straße für das darüber liegende Haus bildet.

Feil geboten wird die Ernte auf dem Basar in Rasht, hier gibt es alles zu kaufen, was die Region an Kulinarischem zu bieten hat – ein Sinnesrausch für Auge und Nase.
Die 500 Quadratkilometer großen Lagune von Anzali ist ein Naturpark mit einer Vielfalt an Fischen, Vögeln und Blumen. Das Bergdorf Masule, malerisch auf 1000 Meter Höhe gelegen, ist derart steil, dass das Dach eines Hauses als Zufahrtsweg für das darüber liegende Haus dient. Nahe der Hafenstadt Bandar Turkman finden Pferderennen mit kaspischen Pferden statt und wer heiratet, macht dies in der Tradition der Turkmenen mit Kamel und Eseln.
Auf seiner Reise hat Martin Weiss beeindruckende Menschen getroffen, die ihre eigenen Geschichten und die spannende Geschichte einer Region erzählen.

%d Bloggern gefällt das: