Archiv für den Tag 12. Februar 2013

Documentary on IRAN: Rageh inside IRAN

 

Once Upon A Time In Iran – Full Movie

The 2007 documentary by Channel 4 about the ideology behind Iranian Shiism. The role of Imam Hussein and Islam among the Iranian people, the struggle between good and evil in contemporary politics and society viewed through the historical glasses of the tragic Karbala incident. Iranian pilgrims visit the tomb of Imam Hussein that tells their own hidden stories. Channel 4 attempts to reveal the mysterious martyrdom culture of Iranians to the British public.

A steady drumbeat of leaks suggests that the US and/or Israel may attack Iran sometime over the coming months. Once Upon a Time in Iran is a road movie featuring pilgrims and presidents: a journey to the spiritual heartlands of the Iranian people and a tale of martyrdom that defines their view of aggressors and the outside world.

 

Süddeutsche: Iraner in Deutschland – Unter Generalverdacht

Menschen mit iranischem Pass haben es offenbar schwer, ein Konto in Deutschland zu eröffnen.

(Foto: dpa)

Verweigern Banken Iranern in Deutschland systematisch die Eröffnung eines Kontos? Scheint so, jedenfalls sind Menschenrechtsaktivisten empört. Es stellt sich die Frage: Buckeln deutsche Kreditinstitute vor den USA?

Von Pia Ratzesberger

Die Miete überweisen, die Stromrechnung begleichen oder den Handyvertrag bezahlen: Wer kein Konto hat, für den werden alltägliche Vorgänge zu unüberwindbaren Hürden. Navid Omidi* weiß das. Als der iranische Student vor sechs Jahren aus der Nähe von Teheran nach Thüringen kam, wollte er so schnell wie möglich ein Bankkonto eröffnen. Omidi ging in eine Filiale der Deutschen Bank, bekam einen Kaffee angeboten und die Angestellte verschwand mit seinen Unterlagen. Als sie zurückkam, sagte sie: „Es tut mir leid, wir können Ihnen kein Konto anbieten.“ Ohne einen Grund für die Absage zu erfahren, verließ Omidi die Bank, verstand nicht, was er falsch gemacht hatte.

Wenig später eröffnete er ein Konto bei der Sparkasse, doch das Gefühl, ungerechtfertigt abgewiesen zu sein, ließ ihn nicht los. Omidi heiratete eine deutsche Frau, zog in eine andere Stadt – dort befand sich die Filiale der Deutschen Bank direkt vor seiner Haustür. Der Student versuchte es noch einmal: „Ich wollte wissen, ob sich etwas geändert hat“, sagt Omidi. Wieder wurde er abgelehnt. „Gerne haben wir Ihren Antrag geprüft. Jedoch können wir das gewünschte Konto im Moment leider nicht für Sie einrichten“, steht in dem Schreiben.

Omidi ist nicht der Einzige, der in den vergangenen Monaten ein solches Schreiben erhielt. Immer mehr Iraner berichten davon, bei einer Reihe von Banken abgewiesen worden zu sein. Manchen wurden Konten gekündigt, die sie bereits lange geführt hatten. Einer Iranerin, die seit Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft besaß, sendete die Deutsche Bank erst einen Fragebogen zu, in dem sie genaue Angaben zu ihren Reisen nach Iran und ihren Geschäftsverbindungen in das Land machen musste. Zwei Wochen später lag das Schreiben über die Kontokündigung im Briefkasten.

Mehr als 1500 Betroffene

„Die Vorfälle betreffen fast alle Iraner mit einem iranischen Nationalpass, quer durch alle Bevölkerungsgruppen, keine Bank ausgenommen“, sagt Lutz Bucklitsch vom Verein Flüchtlingshilfe Iran. Vereinzelt habe es bereits seit Inkrafttreten des Embargos gegen Iran vor sechs Jahren solche Vorfälle gegeben. Seit Mai des vergangenen Jahres zählte Bucklitsch aber mehr als 1500 Betroffene, denen ihre Konten gekündigt wurden. Wobei die Dunkelziffer wohl sehr viel höher liege – viele schämten sich, ihr Bankkonto zu verlieren oder keines eröffnen zu können. Insgesamt leben in Deutschland etwa 54.000 Menschen mit iranischer Staatsangehörigkeit.

Vollständiger Artikel

 

Iran and Democracy

by Daniel Brumberg
  • The Islamic Republic of Iran has struggled with its primary political identity since the 1979 revolution: Should the state be based on religious principles mandated by God? Or should it be based on man-made laws about democratic governance and the will of the people?
  • Prominent reformists have sought to harness Islam for democratic ends. But hard-line clerics insist that Twelver Shiism vests ultimate power in theRahbar, or supreme leader, with his allies in the clerical establishment.
  • Protests after the disputed 2009 presidential election reflected the intense internal debate over the linkage between Islam and democracy.
  • A new generation of ultra-hardliners in the “New Right,” led by President Mahmoud Ahmadinejad, has sought to weaken parliament, even as they proclaimed their commitment to the will of the “people.”
  • The New Right has antagonized well-established lay political groups and the clergy who share a common interest in preventing a new Islamic despotism. But they lack a common vision of the political future and a leader with the populist allure to define such a vision.                     Lies den Rest dieses Beitrags

Iran’s Successes and Failures – 34 Years Later

Daniel Brumberg

On February 11, Iran will mark the 34th anniversary of the Islamic Revolution. What are Iran’s successes?
            The Islamic Republic is now a regional power, thanks to three decades of social, economic, diplomatic, and military advancements. But not all of these successes are clear-cut. Many of Iran’s achievements actually created new challenges or even led to political and diplomatic failures.
                          Society
      One of Iran’s greatest successes is the dramatic expansion of its middle class. Many professionals, white collar workers, and skilled laborers from modest backgrounds entered the middle class during the 1980-1988 war with Iraq, when the country faced growing international isolation. The distribution of oil wealth helped spur along this process.
      The state’s health, education and welfare initiatives also played a major role in expanding the middle class. Iran dramatically lowered its fertility rate with a progressive family planning program. The rate dropped from 6.6 births per woman in 1977 to 2 births per woman in 2000. The government expanded higher education and significantly increased literacy rates, especially among women. In 1998, two decades after the Islamic Revolution, Iran was cited as one of the top ten countries worldwide that had closed the gender gap in education. Lies den Rest dieses Beitrags
%d Bloggern gefällt das: