Archiv für den Tag 3. März 2013

Volksfreund: Verdacht auf Menschenhandel mit Iraner – Festnahmen an der Mosel

Aus der Region heraus soll ein internationaler Schleuserring ein millionenschweres illegales Geschäft mit Flüchtlingen aus dem Iran aufgezogen haben. Ein 34-Jähriger aus Traben-Trarbach wird als Chef der Schleuserbande verdächtigt.

Um neun Uhr morgens klingelten die Fahnder: In Traben-Trarbach (Kreis Bernkastel-Wittlich) haben Bereitschaftskräfte der Bundespolizei am Sonntag einen 34-jährigen Iraner festgenommen. Er gilt als Haupttäter eines international tätigen Schleuserrings.Außer dem Traben-Trarbacher wurden drei weitere Männer und eine Frau zwischen 30 und 35 Jahren in Köln und Duisburg festgenommen. An der Mosel durchsuchten die Beamten laut einem Polizeisprecher auch Räume in Trittenheim (Trier-Saarburg). Dort soll eine Person in die Schleusungen „involviert“ sein, wie Jens Flörer, Sprecher der Bundespolizei in Sankt Augustin, dem Volksfreund sagte. In Rheinland-Pfalz habe es außerdem in Linz (Kreis Neuwied) und in Weißenthurm (Kreis Mayen-Koblenz) Durchsuchungen gegeben.

Seit August 2012 sei gegen die Schleuser ermittelt worden. Ihnen wird vorgeworfen, mehr als 65 Menschen aus dem Iran nach Deutschland und von dort nach Großbritannien und Kanada gebracht zu haben. Der Preis dafür war laut Polizei hoch: Bis zu 30.000 Euro habe jeder Flüchtling bezahlen müssen. Dafür hätten die Schleuser für den Erfolg garantiert.

3SAT: City Walls – Drei Frauengenerationen im Iran

Dienstag, 5.3.2013, 23:35 UHR, 3SAT

 Begegnung mit der Großmutter

Sie haben eindeutig die Hosen an – trotz Schleier: die Frauen in der Familie von Afsar Sonia Shafie. Nach fünf Jahren in der Schweiz besucht die iranische Filmemacherin Afsar Sonia Shafie in Begleitung ihres Mannes, dem Schweizer Kameramann Martin Frei, die Frauen, die ihr Leben geprägt haben: ihre Großmutter, ihre Mutter und ihre Schwester Sona.

Männer sind in dieser Familiengeschichte rar. Seit Generationen sorgen die Frauen nach Kräften für das Wohl der Familie. Und so findet die Oma für ihren Mann, der früher alkohol- und opiumsüchtig war und sie schlug, auch noch tröstende Wort: „Du musst dich nicht schämen“, sagt sie, „die Ausländer verstehen kein Persisch.“
Intim und bewegend erzählt „City Walls“ vom Leben dreier Frauengenerationen im Iran. In Zeiten, in denen vom „Kampf der Kulturen“ geredet wird, stimmt Afsar Sonia Shafie in ihrem Film leisere Töne an und eröffnet dem westlichen Betrachter erstaunliche Erkenntnisse. Afsar Sonia Shafies Familiengeschichte bricht mit gängigen Vorurteilen und zeichnet ein ungleich reicheres Bild der islamischen Gesellschaft.

 

 

%d Bloggern gefällt das: