Archiv für den Tag 6. März 2013

An Urgent Call to Action: End Stoning Now!

An Urgent Call to Action: End Stoning Now!

At the 57th Session of the Commission on the Status of Women, we call on States where stoning still exists in law and in practice to abide by their international human rights obligations, banning stoning through legislative measures and holding perpetrators accountable to law. This includes Iran and Mauritania, two Member States currently sitting on the UN Commission of the Status of Women.

We also call on all Member States of the United Nations to heed this urgent call and explicitly denounce the practice of executions by stoning as one of the most brutal forms of violence against women.

Stoning is a flagrant violation of human rights, and a most cruel form of torture intended to cause grievous pain before death. It is being meted out discriminately upon women, and is most often preceded by unfair judicial processes whereby those sentenced to execution suffer numerous other human, civil and political rights violations while in detention.

Women are disproportionately being sentenced to stoning, due to misogynist and discriminatory interpretations of religious laws and cultural mores which become the basis of social policies governing sexual relationships and the family. Women’s rights cannot be sacrificed to such interpretations, especially when women have the right to freely participate in and adhere to their own beliefs, yet are being silenced by violent actions against them. Such cruel, inhuman and degrading punishment cannot be tolerated, and the universality of human rights must be upheld.

Background

Execution by stoning is still carried out in various parts of the world (either by State or non-state actors) as a punishment for ‘adultery’, homosexuality, and fornication.

Even though there is no direct reference to this form of punishment in the Quran, stoning is often claimed to be part of “Islamic Law”. There is absolutely no consensus amongst the global Muslim community over the validity of the practice as “Islamic Law”, and many clerics, scholars and Muslim-majority States have prohibited stoning, as a violation of human rights.

Execution by stoning is sanctioned by the penal codes of Iran and Mauritania – two member States currently sitting on the UN Commission on the Status of Women – as well as North Sudan, Qatar, the United Arab Emirates, and Yemen. In some States, stoning is condoned through local or tribal and religious-based courts. This is currently the case in Aceh in Indonesia; in Kelantan and Terengganu in Malaysia, in 12 northern states of Nigeria, in Afghanistan, Mali, Iraqi Kurdistan and Somalia.

Stoning is a grave violation of the Universal Declaration of Human Rights and of subsequent international human rights covenants, the foremost of which are the International Covenant on Civil and Political Rights (ICCPR), the Convention Against Torture (CAT),  the UN Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination Against Women (CEDAW).

States have the responsibility to act with due diligence to protect all citizens from such brutal, inhuman and degrading violence, and prevent its occurrence. Whether carried out by State or non-state actors, perpetrators must be held accountable and prosecuted.

 

For more information and resources on stoning, contact info@violenceisnotourculture.org andwluml@wluml.org.

 

Increasing violence against Iranian Baha’is engineered by government

GENEVA — In a report released today, the Baha’i International Community documents hundreds of incidents of torture, physical assault, arson, vandalism, cemetery desecration and the abuse of schoolchildren directed against the Iranian Baha’i community since 2005 – all carried out with utter impunity by attackers.

„The entire situation puts the Baha’is in an impossible position because they must ask for justice and protection from the same authorities who are systematically inciting hatred against them and from a judicial system that treats virtually every Baha’i who is arrested as an enemy of the state,“ said Diane Ala’i, the Baha’i International Community’s representative to the United Nations in Geneva.

„This report shows that attacks on Baha’is are engineered by government agents and actively encouraged by the authorities and the Muslim clergy in Iran – and that attackers are well aware that they will go unpunished,“ added Ms. Ala’i.

Titled „Violence with Impunity: Acts of aggression against Iran’s Baha’i community,“ the 45-page report provides case studies and statistics that document a rising tide of violence against Baha’is – and the complete absence of prosecution for attackers.

941_Violence-with-Impunity (pdf)

Focusing on the seven year period from 2005-2012, the report says there have been at least 52 cases where Baha’is have been tortured or held in solitary confinement while in detention. It likewise documents another 52 incidents where Baha’is have been physically assaulted-sometimes at the hands of officials and sometimes at the hands of plainclothes or unidentified attackers.

The report also describes some 49 acts of arson against Baha’i homes and shops, and at least 42 incidents of cemetery desecration. There have also been at least 30 cases of vandalism directed against Baha’i properties, more than 200 instances of threats made against Baha’is, and some 300 incidents of abuse directed against Baha’i schoolchildren.

„Many of the attacks documented in the report – such as the cases of torture or assault during arrests and imprisonment — are undertaken directly by government agents,“ said Ms. Ala’i. „Other attacks, such as arson, cemetery desecration, and vandalism, often come in the middle of the night, by unidentified individuals.

„But in all cases, these violators need to be brought to justice, as is required by the international laws to which Iran is a party. The government’s unwillingness to prosecute for these crimes, then, is yet another element in their overall campaign of religious persecution against the Baha’i minority,“ said Ms. Ala’i.

 

Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt: Positionspapier des Flüchtlingsrats „Unterbringung von Flüchtlingen muss ohne migrationspolitische Erwägungen erfolgen“

Die Debatte um Mindeststandards in der Flüchtlingsunterbringung hat seit dem letzten Jahr wieder Auftrieb erhalten. Auf einen Erlassentwurf des MI im Juni 2012 folgte ein Anhörungsverfahren, bei dem verschiedene Akteure wie der Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt ihre Stellungnahmen einreichten. Auch auf der Fachtagung zur Flüchtlingsunterbringung am 22.Oktober 2012 wurde dieses Thema diskutiert.

Nun liegt seit dem 15.Januar 2013 ein Runderlass des MI mit Leitlinien zur Unterbringung vor. Der Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt begrüßt dies als einen Schritt in die richtige Richtung. So sieht der Erlass eine Regelunterbringung für Familien und besonders schutzbedürftige Personen in Wohnungen und Mindeststandards der Ausstattung in GUs vor. Für Alleinstehende ist die Wohnungsunterbringung allerdings erst nach drei Jahren Gemeinschaftsunterkunft möglich. Dies ist nicht nachvollziehbar. Weitere Punkte müssen nachgebessert werden – zum einen ist es der nicht rechtsverbindliche Empfehlungscharakter des Erlasses, zum anderen die Ausschlusskriterien von der Wohnungsunterbringung wie fehlende Identitätsnachweise und mangelnde Mitwirkungspflichten. Dies schreibt die jetzige Praxis mit jahrelangen Aufenthalt der Asylsuchenden in GUs fort. Der Flüchtlingsrat fordert deshalb eine Streichung dieser Ausschlusskriterien. Auch sind Belegungszahlen von vier Personen und 7 bzw. 6qm pro Person inakzeptabel. Der Erlass lässt ebenso eine klare Regelung für die Anwendbarkeit der Leitlinien in der Zentralen Aufnahmestelle Halberstadt vermissen sowie Vorgaben für das Monitoring der jetzigen Gemeinschaftsunterkünfte.

Das BverfG hat in seinem Urteil zum AsylbLG vom 18.7.2012 eindeutig erklärt, dass ein soziales Existenzminimum migrationspolitisch nicht zu relativieren sei. Dies gilt auch für die Unterbringung von Flüchtlingen. Jahrelange Duldung ist kein Kurzaufenthalt. Eine menschenwürdige Unterbringung kann aus unserer Sicht nur in dezentraler Form in Wohnungen in städtischen Kommunen mit adäquater sozialer Begleitung erfolgen. Nur das kann Isolation, Diskriminierung und rassistisch motivierten Gewaltübergriffen vorbeugen.

130301 FRSA zum Runderlass MI Unterbringung von nicht dauerhaftaufenthaltsberechtigten Ausländern

NRW: Stoppt die Hetze gegen Flüchtlinge! Sei dabei!

Die rechte „Bürgerbewegung“ PRO NRW will in zahlreichen Städten gegen Flüchtlinge mobil machen. Der Flüchtlingsrat NRW und regionale Flüchtlingsorganisationen rufen zu Gegenprotesten auf.

Die selbsternannte Bürgerbewegung „PRO NRW“ startet ab dem 9. März eine Hetzkampagne gegen Flüchtlinge in 21 Städten zwischen Rhein und Ruhr. „Vor Brennpunkten des Asylmissbrauchs“ will die rechtsextremistische Organisation in gewohnt populistischer Manier für ihre „Volksinitiative gegen Asylmissbrauch“ werben. Konkret fordert „PRO NRW“ die „Unterbringung von Asylbewerbern in kostengünstigen (…) Sammelunterkünften“ und die „Einführung des Straftatbestandes „Asylbetrug““. Wie damals bei den pogromartigen Angriffen auf Asylsuchende und Migranten in den 1990er Jahren z. B. in Solingen und Rostock Lichtenhagen wird wieder mit der „das Boot ist voll“-Parole und verfälschten Zahlen agitiert.

Der Flüchtlingsrat NRW und regionale Flüchtlingsorganisationen (1) verurteilen die rassistische Mobilmachung gegen Asylsuchende nachdrücklich und rufen zur Solidarität mit den Flüchtlingen und breitem politischen Widerstand gegen die rechtspopulistische Kampagne auf.

Der Flüchtlingsrat NRW und die regionalen Flüchtlingsorganisationen setzen sich für Menschenrechte ein, die nicht an den Grenzen eines Landes enden, sondern immer und für jeden gelten. Es ist nicht hinnehmbar, dass die Populisten wieder einmal die schillernden Farben der Demokratie missbrauchen, um die braunen Wände ihres Gedankengebäudes zu übermalen. Die Teilnahme an Protestveranstaltungen gegen die Kundgebungsserie ist damit nicht bloße Zustimmung zu einem interkulturellen Miteinander, sondern vielmehr die Verteidigung der Demokratie. Daher wird sich der Flüchtlingsrat NRW gemeinsam mit regionalen Flüchtlingsorganisationen und den Bürgerinnen und Bürgern aktiv an den Gegenveranstaltungen beteiligen. Protestaktionen, die auch durch lokale Gruppen organisiert werden, sind unter anderem in Aachen, Krefeld, Köln, Leverkusen, Düsseldorf, Essen, Duisburg und Bielefeld geplant.

 

Birgit Naujoks, Flüchtlingsrat Nordrhein-Westfalen e.V.

(1) Arbeitskreis Asyl Bielefeld, Flüchtlingsrat Krefeld, Flüchtlingsrat Leverkusen, Flüchtlingsrat Mönchengladbach, Friedensbüro Lemgo, Kölner Flüchtlingsrat, ProAsyl/Flüchtlingsrat Essen, Refugio Aachen, Zentrum für Sozial- und Migrationsberatung Düren.

 

Bislang bekannte Protestaktionen gegen die Kundgebungstour von PRO NRW (Stand: 06.03.2013)

 

 

09.03.2013, Bochum

Kundgebung des Bündnisses „Bochum gegen Rechts“

9.00 Uhr, Hollandschule, Fröbelstraße, Bochum-Wattenscheid

 

09.03.2013, Essen

Kundgebung des Bündnisses „Essen stellt sich quer“

13.00 Uhr, Auf‘m Bögel, Essen-Haarzopf

www.essen-stellt-sich-quer.de

 

11.03.2013, Mülheim an der Ruhr

Solidaritätsfest der „Mülheimer Initiative für Toleranz“

14.00 Uhr Eltener Straße, Mülheim-Speldorf

www.kirche-muelheim.de

 

12.03.2013, Duisburg:

Kundgebung des „Netzwerks gegen Rechts“

10.00 Uhr, In den Peschen, Duisburg-Bergheim

www.netzwerk-gegen-rechts.org

 

14.03.2013, Düsseldorf

Kundgebung antirassistischer Initiativen

10.30 Uhr, Lacombletstraße, Düsseldorf-Derendorf

www.stay-duesseldorf.de

 

18.03.2013, Bielefeld

Kundgebung des „Bündnis gegen Rechts“

9.30 Uhr, Gütersloher Straße 122, Bielefeld

www.bielefeldstelltsichquer.wordpress.com

 

 

Witness Statement of Saeed Pourheydar: A Journalist Under Pressure


In this witness statement and short video testimony, Saeed Pourheydar—an Iranian journalist now living in exile—discusses his arrest following the disputed June 2009 presidential elections in Iran and his subsequent detention at Evin prison.

In his statement, Pourheydar notes the pressures on himself and other Iranian journalists to not send news to the outside world and describes how his cell phone communications were monitored and under surveillance by Iranian authorities. Pourheydar also describes his trial before Judge Pirabbasi of Branch 26 of the Revolutionary Court in Tehran and how he received news of the death sentences of Gholamreza Khosravi and Saeed Malekpour.


Name: Saeed Pourheydar

Place of Birth:  Orumiyeh, Iran  

Date of Birth:  1981 

Occupation:  Journalist      

  Lies den Rest dieses Beitrags

Bahá’í dokumentieren über hundert Fälle von Straflosigkeit

Ein neuer Sonderbericht der Internationalen Bahá’í-Gemeinde wird am kommenden Mittwoch, 6. März 2013, in Genf veröffentlicht. Der 48-seitige Bericht dokumentiert die zunehmende Gewaltwelle gegen die iranische Bahá’í-Gemeinde sowie das Ausmaß der Straffreiheit, das die Täter im Iran genießen.Violence_with_Impunity_cover_final_130220-medium

Während 2005 und 2012 konnte die Internationale Bahá’í-Gemeinde 52 Fälle belegen, in denen Bahá’í in Untersuchungshaft gefoltert oder in Isolationshaft gehalten wurden. 52 weitere Fälle, in denen Bahá’í – teils von Beamten und teilweise von Männern in Zivil und Unbekannten – körperlich angegriffen wurden, sind ebenso belegt wie weitere 49 Fälle von Brandstiftungen gegen Häuser und Geschäften von Bahá’í. Der Bericht dokumentiert auch 30 Fälle von Vandalismus und mindestens 42 Fälle von Friedhofsschändungen.

In keinem einzigen der Fälle wurden die Angreifer – ob Regierungsbeamte oder Männer in Zivil oder andere nicht identifizierte Personen – für ihre Verbrechen strafrechtlich verfolgt.

 

%d Bloggern gefällt das: