Archiv für den Tag 2. Mai 2013

JFI at the UN session examining Islamic Republic policies on sex change, women, Afghans and Ahwazi Arabs

After a twenty-year delay on the part of the Islamic Republic of Iran, the 50th session of the Committee on Economic, Social and Cultural Rights in Geneva was able to examine reports on serious human rights violations by the Islamic Republic, including those concerning enforced sex change operations and the creation of Afghan-free zone.

To contribute to this significant event, Justice for Iran (JFI) representatives submitted numerous briefingsand attended the session to present details pertaining to systemic human rights violations against women, Afghan immigrants and the Ahwazi Arab community and members of the lesbian,gay and transgender communities in conjunction with Iranian Lesbian and Transgender Network (6Rang). Furthermore, through repeated efforts JFI drew attention to discriminatory measures imposed by the State through unequal inheritance and work rights based on gender, quota system against women in higher education, forced marriage and sexual abuse of the girl children, marital rape, among others. The Islamic Republic delegation composed of experts in health and hygiene, employment, social services, and the environment, lead by Khosrow Hakimi, Advisor to the Head of the Judiciary and Deputy Secretary of the High Council for Human Rights, were presented with questions and concerns raised by JFI among other NGOs.

All of the 17-member delegation failed to provide satisfactory responses to the dedicated Committee session held on Wednesday 1 May 2013. JFI was one of two NGOs present at the session. “This is the first of many efforts by JFI to not just work with the office of the UN Special Raporteur on the situation of human rights in Iran, but through a wide range of channels and bodies of the United Nations to shift the dialogue on Iran to one that is human rights-centric rather than one that is focused on the nuclear issue”, said Shadi Sadr, the Executive Director of JFI “it is our hope that the results of this session will influence Islamic Republic state policies involving women, LGBT community, Afghan immigrants and the Ahwazi Arabs in accordance with international laws and standards.”

As part of this process the Committee will record all concerns raised in its concluding remarks, all of which the Islamic Republic is responsible to implement and report on in its next review.

Justice For Iran’ was established in July 2010 with the aim of addressing the crime and impunity prevalent among Iranian state officials and their use of systematic sexual abuse of women as a method of torture in order to extract confession. It uses methods such as documentation of human rights violations, and research about authority figures who play a role in serious and widespread violation of human rights in Iran; as well as use of judicial, political and international mechanisms in place, to execute justice, remove impunity and bring about accountability to the actors and agents of human rights violations in the Islamic Republic of Iran.

Source: JFI

 

Iran’s Pre-Election Crackdown on Journalists

With Iran’s presidential approaching in June 2013, Iranian security forces are engaging in a severe crackdown on journalists and publications, which began in January on a day now referred to as „Black Sunday.“

ARTE TV TIPP: Freispielen im Iran (1/2) – Montag, 06.05.13 | 18:25 – 19:10

Zur ARTE-Sendung.Freispielen im Iran Ð Ein Wandertheater.6: ãSogar die Berge haben uns zugesehen,Ò wird sich nach der Vorstellung ein Schauspieler freuen. Die Truppe hofft, mit ihrem St ck etwas bewegen zu k nnen..© teamworx/Mathias Prause.Foto: ZDF.Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke W lk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv

Vier junge Schauspieler aus Teheran haben sich vorgenommen, ihr fantasievolles Märchenstück Kindern zu zeigen, die sonst keine Möglichkeit haben, Theater zu erleben: Kindern in verarmten ländlichen Gegenden, fernab der großen Städte. Doch bevor sie sich mit ihrem bunt bemalten Lastwagen auf den Weg machen können, muss das Stück von einer staatlichen Zensurkommission genehmigt werden. Das Unternehmen droht zu scheitern, bevor es richtig angefangen hat.

Zur ARTE-Sendung.Freispielen im Iran   Ein Wandertheater.4. Neugierig schauen die Kinder dem Schauspiel zu. Oft bekommen sie so etwas nicht zu sehen  .© teamworx/Mathias Prause.Foto: ZDF.Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke Wölk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv

Theater im Iran – das ist auch eine politische Mission. Die Zensur ist streng, Männer und Frauen dürfen sich auf der Bühne nicht berühren. Und doch finden die Theatermacher immer wieder einen Weg, die Moralwächter zu überlisten und kritische Botschaften in ihre Stücke einzubauen. In einer Mischung aus Puppen- und realem Schauspiel erzählen die Darsteller einen alten iranischen Mythos neu: Die Geschichte vom Aufstand eines Volkes gegen die Unterdrückung durch seinen König. Die Bedenken der Zensurbeamten bleiben natürlich nicht aus. Nur unter strengen Auflagen und in Begleitung eines „Aufsehers“ wird den Schauspielern schließlich gestattet, ihre Tournee zu starten. Trotzdem ist es eine Reise ins Ungewisse. Niemand weiß, wie die unterschiedlichen Dorfgemeinschaften auf das Theaterstück reagieren werden.

Zur ARTE-Sendung.Freispielen im Iran Ð Ein Wandertheater.1: Freundlich gibt eine Schauspielerin den begeisterten Kindern ein Autogramm..© teamworx/Mathias Prause.Foto: ZDF.Honorarfreie Verwendung nur im Zusammenhang mit genannter Sendung und bei folgender Nennung "Bild: Sendeanstalt/Copyright". Andere Verwendungen nur nach vorheriger Absprache: ARTE-Bildredaktion, Silke W lk Tel.: +33 3 881 422 25, E-Mail: bildredaktion@arte.tv

 

VG Schwerin: Verfolgung im Iran

Leitsatz: 
Bei Übertritt zum Christentum droht iranischen Staatsangehörigen die Gefahr der Verfolgung im Iran. Das Gericht muss nicht die Frage prüfen, ob die Hinwendung zu der angenommenen Religion auf einer festen Überzeugung und einem ernstgemeinten religiösen Einstellungswechsel beruht und nicht lediglich wegen der Asylantragstellung aus Opportunitätserwägungen erfolgt ist. Die Überprüfung, ob der Glaubensübertritt ernsthaft gewollt ist, hat nach innerkirchlichem Recht der zuständige Geistliche vorzunehmen; staatliche Behörden und Gerichte sind daran staatskirchenrechtlich grundsätzlich gebunden.

Vollständiges Urteil

Normen:
AufenthG § 60 Abs. 1, WRV Art. 137 Abs. 3, AsylVfG § 28 Abs. 1, AsylVfG § 28 Abs. 1 a, Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: