Archiv für den Tag 16. Mai 2013

Die Preisträger der Goethe-Medaille 2013: S. Mahmoud Hosseini Zad, Naveen Kishore und Petros Markaris

Die Goethe-Medaille 2013 geht an den iranischen Übersetzer und Autor S. Mahmoud Hosseini Zad, den indischen Verleger Naveen Kishore und den griechischen Schriftsteller Petros Markaris. Das Goethe-Institut verleiht den offiziellen Orden der Bundesrepublik Deutschland jährlich und ehrt damit Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um die Vermittlung der deutschen Sprache und den internationalen Kulturaustausch verdient gemacht haben. Klaus-Dieter Lehmann, Präsident des Goethe-Instituts, übergibt die Auszeichnung am 28. August im Residenzschloss Weimar; die Laudationes halten der Journalist und Autor Wolfgang Günter Lerch, die Lektorin und Verlegerin Elisabeth Ruge und die Journalistin Christiane Schlötzer.

Mit der Goethe-Medaille ehrt das Goethe-Institut in diesem Jahr herausragende Persönlichkeiten, die ihre Begeisterung für die deutsche Sprache und die Vermittlung deutschsprachiger Literatur und Kultur in ihren Heimatländern eint.

S. Mahmoud Hosseini Zad ist der bedeutendste Übersetzer zeitgenössischer deutschsprachiger Literatur ins Persische. Nach seinem Studium in Deutschland Ende der Sechzigerjahre war er in Teheran Dozent für deutsche Sprache und Literatur. Er übertrug Brecht ins Persische, ebenso wie Romane von Dürrenmatt. Seit 2000 übersetzt S. Mahmoud Hosseini Zad hauptsächlich zeitgenössische deutsche Literatur. Nicht zuletzt aufgrund seines Engagements sind Autoren wie Judith Hermann, lngo Schulze, Uwe Timm, Peter Stamm und Julia Franck den iranischen Lesern zugänglich. Viele seiner Übersetzungen wurden bereits mit Preisen ausgezeichnet und mehrfach aufgelegt, was auf dem iranischen Buchmarkt außergewöhnlich ist. In Vorträgen und Lesungen engagiert er sich auch als Vermittler der deutschsprachigen Film- und Theaterszene der Gegenwart. Mit Umsicht und Sensibilität ebne er dem Wort die Bahn und ermögliche kulturelle und persönliche Begegnungen, die das gegenseitige Verständnis der Menschen im Iran und in Deutschland wachhalten und verstärken, so die Auswahlkommission. Lies den Rest dieses Beitrags

JP: US senators urge Obama to up Iran sanctions

Members of Congress call to impose greater economic pressure to curtail Iran’s nuclear ambitions, punish human-rights violations.

US Capitol building in Washington D.C.

US Capitol building in Washington D.C. Photo: REUTERS/Jim Bourg

Members of US Congress from both parties on Wednesday urged Obama administration officials to impose greater economic pressure to curtail Iran’s nuclear ambitions and punish its human-rights violations.

Senator Bob Menendez, chairman of the Foreign Relations Committee and sponsor of several Iran sanctions laws, cited estimates that the global oil market has enough supply to let the US press Iran’s remaining oil buyers to radically curtail their purchases without causing a spike in gasoline prices.

“Oil markets are now and predicted to be loose for the coming year” and “it would seem that this is the time to press our allies to further reduce crude purchase from Iran,” Menendez, a New Jersey Democrat, told a committee hearing on preventing Iran from acquiring a nuclear weapon.

The International Energy Agency said Tuesday that the Organization of Petroleum Exporting Countries’ spare crude oil production capacity will surge 25 percent in the next two years as rising US shale output crimps demand for OPEC’s supplies. Lies den Rest dieses Beitrags

The Riddle: new anti-homophobia message from UN human rights office

76 countries still criminalize consensual same-sex relationships and lesbian, gay, bisexual and transgender people everywhere continue to suffer violent attacks and discriminatory treatment. In this simple, high-impact video from the UN human rights office, individuals from diverse backgrounds pose questions directly to the viewer designed to expose the nature of human rights violations suffered by LGBT people around the world. The video includes cameo appearances by UN Secretary-General and High Commissioner for Human Rights Navi Pillay. The UN’s message: LGBT rights are human rights. Together we will build a world that is free and equal.

 

Latest on the Race: Jalili, Ideologue on Twitter

Garrett Nada

            Saeed Jalili has never held elective office, yet he may have an important edge in the presidential race because of his close ties with Iran’s supreme leader. He is an insider’s insider. At the same time, Jalili is not a charismatic figure. He unsuccessfully ran for parliament in 2000 and 2004 to represent his hometown of Mashhad, according to his website. In a three-week presidential campaign, the challenge for Jalili may be winning sufficient public support in a field of better known candidates.
      Jalili has been secretary of the Supreme National Security Council since 2007. It is a powerful position, yet he has not had same visibility as his predecessors. His main strength has been his loyalty to the regime and commitment to the revolutionary narrative of Iranian independence from both East and West. His politics also fit well with the so-called principlist conservatives—or people who adhere to the revolution’s early ideals.
       Yet Jalili quickly went on a campaign offensive right after registering to run on May 11. He opened a Twitter feed, Google Plus account, blog and website—and in the first few days tweeted up to 50 campaign slogans in English, Arab and Farsi a day. He has had some uncharacteristically tough words for colleagues also running for the presidency. “Some politicians have certain view today, tomorrow they will present totally opposite views based on their own personal interests,” he tweeted on May 14. Lies den Rest dieses Beitrags

Latest on the Race: Jalili on the Issues

  Chief nuclear negotiator Saeed Jalili is a leading conservative candidate for Iran’s presidency. The secretary of the Supreme National Security Council shares the supreme leader’s hardline outlook on all key issues. The following are excerpts from various interviews, public remarks and campaign materials.

Nuclear Energy Program
            “We are against the proliferation of nuclear weapons. The serious question today is which country has supplied Israel with nuclear arms. This is a serious question that needs to be addressed internationally.” February 4, 2013 at a press conference in Damascus
            “Uranium enrichment is one of these rights that every individual member state [of the Non-Proliferation Treaty] should benefit from and enjoy for peaceful purposes… Talks should be based on confidence-building measures, which would build the confidence of Iranians.” April 14, 2012 at a press conference in Istanbul after negotiations
            “The strategy of pressure is wrong and could not bring any results.” February 2013 in an interview with The Christian Science Monitor
            “The IAEA [U.N. nuclear watchdog] said they didn’t find one document showing any diversion from our peaceful program. Some of the great powers know this and they have made clear that they didn’t want confidence building – they just want to deprive Iran of its inalienable rights.”December 18, 2006 in an interview with the Boston Globe
            “We believe that the right to enrich is an inalienable right of the Iranian people ― whether we are talking about [to a level of] five percent or 20 percent.” April 6, 2013 according to AFP
Economy
            “Those who feel they can pressure the Iranian people through sanctions, are playing in our field; because this act allows for an enhanced Islamic Republic… That which is coming to an end is pressure placed on the Iranian people, for without doubt, difficulties result in further resistance and growth.” May 17, 2012 at a conference on Iran’s economy
            “Increasing privatization should not be limited to state supervision and authority.” In undated comments on his campaign website Lies den Rest dieses Beitrags

Presidential Candidate Brags About His Direct Role in Violence and Repression

Qalibaf, Mayor of Tehran, Should be Added to Human Rights Violators List

(May 16, 2013) The international community should immediately institute a travel ban and asset freeze against Mohammad Baqer Qalibaf, the current mayor of Tehran and a contender in the upcoming presidential election, due to his extensive role in gross human rights violations, the Campaign for Human Rights in Iran said today.

The Campaign has obtained a secretly recorded two-hour audio file of Qalibaf in which he details his prominent and direct role in repressing and carrying out violence against student protesters in July 1999, July 2003, and in the 2009 post-election protests.

“Qalibaf has exposed himself as a violent and cruel individual, taking pride in being a leading force for repression throughout the years in his various official capacities. Under his administration, given his own admissions in this tape, he will certainly continue, if not worsen, Iran’s already dismal human rights record,” said Hadi Ghaemi, the Campaign’s executive director.

In this audio recording, Qalibaf adamantly details how he has personally engaged in violent repressive policies and their implementation:

• Regarding the violent repression of student protest in July 1999, Qalibaf says: “I was the commander of the Revolutionary Guards Air Force at the time. Photographs of me are available showing me on back of a motor bike, with Hossein Khaleqi, beating them [the protestors] with wooden sticks….I was among those carrying out beatings on the street level and I am proud of that. I didn’t care I was a high ranking commander.” Lies den Rest dieses Beitrags

Bündnis 90/Die Grünen: Export von Zensurtechnologie verbieten

Die Bundesregierung soll den Export von Überwachungs- und Zensurtechnologie an autoritäre Staaten verhindern. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert in einem Antrag (17/13489), der an diesem Donnerstag auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestages steht, „sofort alle Möglichkeiten zu nutzen, um den Export von entsprechender Technologie und Software auf nationaler Ebene zu regulieren und in autoritäre Staaten zu unterbinden“. Außerdem soll die Entwicklung von Überwachungs- und Zensursoftware durch private Unternehmen nicht länger mit öffentlichen Geldern gefördert werden. Die Bundesregierung wird aufgefordert, sich auf europäischer und internationaler Ebene verstärkt für den freien und ungehinderten Zugang zum Internet einzusetzen.

Die Fraktion begründet ihren Antrag mit dem Hinweis, für Regimekritiker würden in autoritären Staaten erhebliche Gefahren entstehen, wenn die Telekommunikation von offizieller Seite behindert, manipuliert oder überwacht werde.

 

Deutschland: 7.541 Asylerstanträge im April 2013| Iraner + 502

Im April 2013 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 7.541 Asylerstanträge gestellt. Die Zahl der Asylbewerber stieg im Vergleich zum Vormonat um 1.962 Personen (35,2 Prozent).

Im Vergleich zum Vorjahresmonat April 2012 stieg die Zahl der Asylbewerber um 4.360 Personen (137,1 Prozent).

887 Personen erhielten im April 2013 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (15,3 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 1.107 Personen (19,1 Prozent) sogenannten „subsidiären Schutz“ (Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 des Aufenthaltsgesetzes).

Besonders deutlich stieg die Zahl der Asylbewerber aus der Russischen Föderation, für die Deutschland derzeit das wichtigste Zielland in der Europäischen Union darstellt. Viele russische Asylbewerber stellen zunächst einen Asylantrag in Polen, wandern aber in der Folge nach Deutschland weiter. Diese Weiterwanderung dürfte vor allem auf das unterschiedliche Niveau der in Polen bzw. Deutschland gewährten Leistungen an Asylbewerber zurückzuführen sein.

Die Zahlen im Einzelnen:

I. Aktueller Monat

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben im April 2013 7.541 Personen (Vormonat: 5.579 Personen) erstmals Asyl beantragt.
Damit ist die Zahl der erstmaligen Asylbewerber gegenüber dem Vormonat um 1.962 Personen (35,2 Prozent) und gegenüber dem Vorjahresmonat um 4.360 Personen (137,1 Prozent) gestiegen.

Hauptherkunftsländer im April 2013 waren:

                                                               Zum Vergleich
Feb. 2013 Mrz. 2013 Apr. 2013
 1. Russ. Föderation 919 1.007 2.055
 2. Syrien 711 552 691
 3. Afghanistan 464 459 536
 4. Iran 303 275 502
 5. Serbien 398 385 482
 6. Pakistan 207 223 277
 7. Irak 312 260 262
 8. Mazedonien 165 148 247
 9. Somalia 143 171 224
10. Georgien 156 183 187

Im April 2013 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge neben den 7.541 Erstanträgen zudem 1.016 Asylfolgeanträge gestellt (zum Vergleich:

Im April 2012 waren es 3.181 Erst- und 772 Folgeanträge). Damit wurden im April 2013 insgesamt 8.557 Asylanträge gezählt, 4.604 mehr als im April 2012 (Steigerung um 116,5 Prozent). Hauptherkunftsländer bei den Folgeanträgen waren Serbien (283), Mazedonien (162) und Kosovo (80). Der Anteil der Asylfolgeanträge an allen Asylanträgen lag damit im April 2013 bei 11,9 Prozent.

Im April 2013 hat das Bundesamt über die Anträge von 5.796 Personen (Vormonat: 5.690) entschieden.

Insgesamt 887 Personen (15,3 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) zuerkannt. Darunter waren 58 Personen (1,0 Prozent), die als Asylberechtigte nach Art. 16a des Grundgesetzes anerkannt wurden, sowie 829 Personen (14,3 Prozent), die Flüchtlingsschutz nach § 3 des Asylverfahrensgesetzes i. V. m. § 60 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes erhielten.

Darüber hinaus hat das Bundesamt im April 2013 bei 1.107 Personen (19,1 Prozent) Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 des Aufenthaltsgesetzes (sog.subsidiärer Schutz) festgestellt.

Abgelehnt wurden die Anträge von 2.391 Personen (41,3 Prozent). Anderweitig erledigt (z.B. durch Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 1.411 Personen (24,3 Prozent).

II. Laufendes Jahr

Für den Zeitraum Januar bis April 2013 ergeben sich folgende Zahlen:

In der Zeit von Januar bis April 2013 haben insgesamt 26.792 Personen in Deutschland erstmalig Asyl beantragt. Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr (15.482 Personen) bedeutet dies eine Erhöhung um 11.310 Personen (73,1 Prozent).

Die Hauptherkunftsländer in der Zeit von Januar bis April 2013:

1. Russ. Föderation 5.026
2. Syrien 3.046
3. Afghanistan 2.195
4. Serbien 1.750
5. Iran 1.613
6. Irak 1.346
7. Pakistan 1.074
8. Somalia 734
9. Georgien 729
10. Mazedonien 717

Im bisherigen Jahr 2013 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge neben 26.792 Erstanträgen auch 3.467 Asylfolgeanträge gestellt (Januar -April 2012: 15.482 Erst- und 3.168 Folgeanträge). Damit wurden im bisherigen Jahr 2013 insgesamt 30.259 Asylanträge gezählt, 11.609 mehr als von Januar -April 2012 (Steigerung um 62,3 Prozent).

Im Zeitraum von Januar bis April 2013 hat das Bundesamt 20.625 Entscheidungen (Vorjahr: 17.188) getroffen.

Insgesamt 3.217 Personen (15,6 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) zuerkannt. Darunter waren 257 Personen (1,2 Prozent), die als Asylberechtigte nach Art. 16a des Grundgesetzes anerkannt wurden, sowie 2.960 Personen (14,4 Prozent), die Flüchtlingsschutz nach § 3 des Asylverfahrensgesetzes i. V. m. § 60 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes erhielten.

Darüber hinaus hat das Bundesamt von Januar bis April 2013 bei 3.685 Personen (17,9 Prozent) Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 2, 3, 5 und 7 des Aufenthaltsgesetzes (sog. subsidiärer Schutz) festgestellt.

Abgelehnt wurden die Anträge von 8.023 Personen (38,9 Prozent). Anderweitig erledigt (z.B. durch Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 5.700 Personen (27,6 Prozent).

Die Zahl der Personen, über deren Anträge noch nicht entschieden wurde, betrug Ende April 2013 59.883, darunter 55.459 Erstanträge und 4.424 Folgeanträge (Vormonat: 56.853 anhängige Verfahren, davon 52.673 Erst- und 4.180 Folgeanträge).

 

SPD thematisiert Verfolgung der Glaubensgemeinschaft der Baha’i im Iran

Die Sozialdemokraten setzten sich für eine Stärkung der Religionsfreiheit im Iran und der Rechte Glaubensgemeinschaft der Baha’i ein. Die „vehemente Verfolgung“ der Baha’i durch die iranische Regierung sei religiös und politisch begründet, heißt es in einem Antrag der SPD-Fraktion (17/13474) der am heutigen Donnerstag erstmals auf der Tagesordnung des Bundestagsplenums steht. Ihnen werde zum einen unterstellt, Spione Israels zu sein, zum anderen werde ihnen Apostasie, der Abfall vom Islam, vorgeworfen.

Die Bundesregierung wird unter anderem aufgefordert, Menschenrechtsverletzungen im Iran bilateral und auf internationaler Ebene zu thematisieren und sich „konsequent für die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses“ einzusetzen. Die iranische Regierung sei aufzufordern, Repressionen und Diskriminierungen gegenüber den Baha’i einzustellen, alle politischen und aus Gewissensgründen Inhaftierten freizulassen und den Menschenrechtsdialog mit der EU wieder aufzunehmen. Mitglieder der iranischen Baha’i-Gemeinde sollen zudem als Gruppenverfolgte in Deutschland aufgenommen werden.

 

%d Bloggern gefällt das: