Archiv für den Tag 17. Mai 2013

Iran-Wahl: Frauen dürfen nicht kandidieren

Der Wächterrat erklärt es für unzulässig, dass Frauen Präsidenten werden. Ob Ex-Präsident Rafsanjani zur Wahl zugelassen wird, ist offen.

 

Im Iran haben sich 686 Personen als Kandidaten für die Präsidentschaftswahl am 14. Juni beworben – darunter auch 30 Frauen. Bis Dienstag wird der Wächterrat die endgültige Liste der Zugelassenen verkünden. Dass keine Frau darunter sein wird, gilt jetzt schon als sicher. So erklärte ein Mitglied des Rates am Freitag im Ö1-„Mittagsjournal„, Frauen sei es nicht erlaubt, Präsidentin des Iran zu werden.

Vollständiger Artikel

Quelle: DIEPRESSE

 

Iranian Conservative Bloggers: From the 2013 Election to the Economy

The western media tells us that all Iranian conservatives think the same, but this is far from the reality. There is an immense diversity of opinion amongst pro-government Iranians, and these monthly reports analyse the disparity between conservative opinion blogs in the Islamic Republic of Iran.

  1. 2013 Presidential Election

    This month, the most discussed topic amongst conservative bloggers was the presidential election slated for June of this year.

  2. One of the most interesting topics that arose was whether elections are ‘free’. Leading Reformist politicians Mohammad Khatami and Ali Akbar Hashemi Rafsanjani stated that this presidential election would only be competitive if it was held “freely”. The Supreme Leader, Ayatollah Khamenei, refuted this call by claiming that all presidential elections under the Islamic Republic have been free, and stating that to emphasise ‘free elections’ in this specific case meant calling into question all previous elections.
  3. Following on Ayatollah Khamenei’s reaction, his supporters began to denounce ‘free elections’ as the newest language of sedition. Seyed Mehdi Mirudoodi, on the blogNothing in a post entitled “A writing class on free elections!”, proposed a definition of ‘free elections’ from the conservatives’ point of view: “We must allow elections to happen. Afterwards, if our candidate got enough votes, then we say the election was free; if not, we announce that the election was not free!”
  4. Another vibrant, elections-related discussion centred around who the potential candidates might be. Although less than five months away, there are still no confirmed candidates for the upcoming election. The writer of Anti Mosaicism, in a post that has since been deleted, argued that Gholam Ali Haddad Adel, the former chairman of the Iranian parliament, is supporting the candidacy of Mohammad Bagher Ghalibaf, the former chief of police and current mayor of Tehran.
  5. The blog Mehr Javedan, in a post entitled “We shall tell the story”, predicted that Ahmadinejad would not, contrary to public opinion, support Esfandiar Rahim Mashai’s candidacy. The blog insisted that, instead, Ahmadinejad would support someone that “nobody knows but Mr Ahmadinejad”.
  6. Perhaps in the most interesting conservative blog post this month, the blog Worryput forward an intricate analysis of the potential candidates. In the writer’s opinion, Mohammad Bagher Ghalibaf does not stand a chance due to “the extensive documentation of his, his wife’s, and his son’s corruption, which should soon be published“. The blogger also rebuffs the chances of the current chairman of the Iranian parliament, Ali Larijani, despite his “good reputation amongst the people”. Due to Larijani’s unclear position during the 2009 presidential election, the blogger posits that religious voters will not opt for him. According to Worry, none of the known potential candidates have a real chance to win the election and we will need to wait for a new person to enter the race. Lies den Rest dieses Beitrags

Satellite Jamming: A War Over Airwaves

A Small Media report revealing the importance of satellite television in Iran and explaining how the authorities are limiting access to it.

021112_SatJam_PrintReady

Iranian Conservative Bloggers: A New Year, an Election, and a Death

The western media tells us that all Iranian conservatives think the same, but this is far from the reality. There is an immense diversity of opinion amongst pro-government Iranians, and these monthly reports analyse the disparity between conservative opinion blogs in the Islamic Republic of Iran.

  1.  

    A New Year

    The month of Esfand was the final month of the Iranian year 1391, and many conservative bloggers commemorated the passage to 1392 by reviewing the events of the previous year.

    On the blog Yadnameh (Memoir), Mohammad Hasan Roozitalab wrote that he does not foresee the coming year to be good because of the conflict between the government and the parliament, now known as Black Sunday.

  2. Majd el din Moalemi, on his blog 3 Alef, listed the most prominent political figures of 1391 as: Ayatollah Khamenei, the Supreme Leader; Saeed Jalili, the Secretary of the Supreme National Security Council; and Bashar Assad, the besieged president of Syria. Moalemi thought that the most ridiculous act of 1391 was the awarding of the Nobel Peace Prize to the European Union.

  3. Moalemi also went on to list the most ‘unfortunate’ politicians of the year. Mahmoud Ahmadinejad, the Larijani brothers and Hugo Chavez topped this list, with Hugo Chavez being named the saddest death of the year. In another post, Moalemi predicted that 1392 will mark the marginalisation of Iran’s nuclear programme and the lifting of international sanctions against Iran.

  4. Vahid Yaminpour, a former presenter at the Islamic Republic of Iran Broadcasting, in post entitled “The 1391 Memoirs: the good, the bad and the ugly”, described the Black Sunday conflict as the worst event of the year and Argo’s win of the Academy Award as the most shameful. Lies den Rest dieses Beitrags

ZENSUR IM IRAN – Internet an die Kette

Im Iran werden kurz vor der Wahl verstärkt ausländische Webseiten gefiltert und die ohnehin langsame Surfgeschwindigkeit nochmals gedrosselt. Damit sei das iranische Intranet – auch Halal genannt – weitgehend fertig, sagen Aktivisten.

Die letzte Stufe der Einführung des Halal-Internets, das den Iran nach chinesischem Vorbild vom internationalen Internet abschotten will, ist erreicht, wie Aktivisten der britischen NGO Small Media berichten. Im Vorfeld der iranischen Präsidentschaftswahlen am 14. Juni 2013 setzt die Zensurbehörde verstärkt auf Filter. Damit werden ausländische Webseiten geblockt, auf die Iraner bislang noch über Tor oder Vpngate zugreifen konnten. Zuvor hatte der Iran nichtregistrierte VPNs gesperrt. Auch das ohnehin langsame Internet wurde nochmals gedrosselt, was den Zugriff auf wieder verfügbare Webseiten wie Google, Google+ oder Gmail zusätzlich erschwert.

Offensichtlich wollten die iranischen Behörden noch vor der Wahl das von der Regierung 2011 angekündigte nationale Computernetz namens Halal vervollständigen. Nutzer im Iran sprechen inzwischen über Twitter von einem#Filternet und geben dort Tipps, wie das Filtern umgangen werden kann. Ein Addon für Firefox, das den Aufruf zensierter Webseiten an die iranischen Behörden melden sollte und zunächst den irreführenden Namen „Filter“ und später „Anti Spam“ trug, hat Mozilla inzwischen wieder entfernt.

Selbst Verbindungen über Werkzeuge wie Tor oder Vpngate, deren Nutzung inzwischen teilweise illegal ist, würden nach 60 Sekunden von den Internetwächtern abgebrochen, berichten Aktivisten. Damit sind auch Skype-Verbindungen zu Angehörigen im Ausland kaum noch möglich. Das deute ebenfalls darauf hin, dass die iranischen Zensurbehörden nochmals verstärkt auf Filterwerkzeuge setzen, berichten die Aktivisten der NGO Small Media, die seit Jahren die Netzaktivitäten im Iran analysieren. Der Iran schließt damit in mehreren Stufen eine der letzten Lücken in seiner nationalen Firewall: dem Halal-Netz.

Vollständiger Artikel

 

Badische Zeitung: „Drei Tage in einem Lkw versteckt“

ZISCHUP-INTERVIEW mit Mahdi Mohseni: Der Schüler flüchtete ohne seine Familie aus dem Iran nach Deutschland.

Mahdi Mohseni ist 2011 als 15-Jähriger allein ohne seine Familie aus dem Iran nach Deutschland geflohen. Zischup-Reporterin Dorentina Marina, Schülerin der Klasse 8b an der Hebelschule Freiburg, sprach mit ihm über seine Flucht.

Zischup: Wann bist du los gegangen?
Mahdi Mohseni: Am 12.06.1390
Zischup: Das kann doch nicht sein.
Mahdi: Doch, der Iran und Afghanistan haben einen anderen Kalender.
Zischup: Aha, okay. Wie war es an diesem Tag?
Mahdi: Einen Tag vorher machte ich mit einem Schmuggler einen Treffpunkt aus. Dann kam er Montag früh mit seinem Auto, klingelte an meiner Tür und sagte: „Los geht’s, nach Azadi.“ Dort erwartete uns ein Freund des Schmugglers mit einem privaten Taxi.
Zischup: Wohin seid ihr dann gefahren?
Mahdi: Der Taxifahrer sagte zu mir: „Wir warten noch auf fünf Personen.“ Nach einer Stunde kamen die anderen und wir fuhren los nach Orumiye, eine Stadt an der Grenze der Türkei.

Vollständiger Artikel

 

USA verhängen Goldverkaufsverbot gegen den Iran

[Bild: USA verhängen Goldverkaufsverbot gegen den Iran]

Ab dem 1. Juli verschärfen die USA ihre Sanktionen gegen den Iran. Die zuletzt über die Türkei tolerierten Goldlieferungen sollen damit gestoppt werden.

Im vergangenen März lieferte die Türkei Gold im Wert von 381 Millionen US-Dollar in den Iran. Gegenüber dem Vormonat entsprach dies einer Verdreifachung der Goldlieferungen in die islamische Republik.

Die USA wollen diesen Gold-Transaktionen nun endgültig einen Riegel vorschieben. Die zuständige Sonderabteilung des US-Finanzministerium unter Secretary David S. Cohen hat laut Presseberichten ab dem 1. Juli eine Verschärfung der Sanktionen angekündigt. Regierungen, Privatunternehmen und iranischen Bürger soll es demnach künftig untersagt sein, Gold und andere Edelmetalle in den Iran zu liefern.

“Ich kann ihnen versichern, dass wir sehr genau auf Hinweise achten werden, wenn jemand außerhalb des Iran Gold an die iranische Regierung verkauft”, so Cohen am gestrigen Mittwoch vor dem US-Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten.

Zu den Handelsbeziehungen zwischen der Türkei und dem Iran sagt er: “Keine Frage, dass Gold von der Türkei in den Iran fließt. Was wir im Wesentlichen sehen, sind iranische Bürger, die Gold kaufen, um sich vor dem Wertverlust des Real zu schützen.  So gesehen ist dieser Goldhandel eine Reflektion des Erfolges unserer Sanktionen, um den Wert des Rial zu schwächen”.Man habe beiden Regierungen klar gemacht, dass Washington die Sanktionen mit Bestimmtheit gegen jeden durchsetzen werde, der den Gold-Bann bricht. Details über drohende Strafmaßnahmen nannte Cohen nicht.

Die USA und ihre Verbündeten beschuldigen die iranische Führung, an der Herstellung von Atomwaffen zu arbeiten. In Teheran bestreitet man ein solches Vorhaben.Nach den Rekordlieferungen der vergangenen Monate, ist nun bis zum Inkrafttreten der Sanktionen auch in den kommenden Wochen mit einer deutlichen Zunahme türkischer Goldexporte in den Iran zu rechnen.

 

%d Bloggern gefällt das: