DW: Iran: Innenansichten eines Gottesstaates

Projekt: Innenansichten eines GottesstaatesUnterdrückte Menschenrechte

IMMER MEHR ÖFFENTLICHE VOLLSTRECKUNGEN

Irans Blogger kritisieren Schau-Exekutionen

Öffentliche Hinrichtung im Iran und Schaulustige (Foto: MEHR)

Die öffentliche Hinrichtung zweier Männer löste Diskussionen in Irans Blogosphäre aus. Kritisiert wurde die Vollstreckung in Teherans Künstlerpark, aber auch der Voyeurismus von Teilen der iranischen Gesellschaft.

SYSTEMATISCHE DISKRIMINIERUNG?

Irans Frauen – Menschen zweiter Klasse?

An Iranian woman supporter of former Iranian Prime Minister and upcoming presidential elections candidate Mir-Hossein Mousavi shows Persian writing on her hands reading women should same rights as men during an election campaign rally in Tehran, Iran, 30 May 2009. Moussavi said that there should be a stop to discrimination of women in Iran. Iranian women have limited rights on issues such as divorce, child custody and heritage. Women activists such as Rahnavard have several times blamed this discrimination and called for more rights. Women form an important electorate for Moussavi in his campaign against incumbent President Mahmoud Ahmadinejad.EPA/Abedin Taherkenareh EPA/ABEDIN TAHERKENAREH +++(c) dpa - Report+++

Asieh Amini gehört zu Irans aktivsten Frauenrechtlerinnen. Seit vielen Jahren kämpft sie gegen das iranische Justizsystem, das Frauen systematisch diskriminiert – mit schweren persönlichen Konsequenzen.

BRUTALE HAFTANSTALT

Hinter den Mauern von Evin

Evin Gefängnis in Teheran im Iran. Es liegt am nördlichen Stadtrand von Teheran und entstand 1971 durch den Umbau des ehemaligen Domizils von Seyyed Zia'eddin Tabatabaee. Das Evin-Gefängnis ist berüchtigt für die politischen Häftlinge des Iran

Das Evin-Gefängnis im Iran gilt als Ort der Folter. Niemand weiß, was genau hinter den hohen Mauern passiert. Nargess Eskandari-Grünberg saß vor 30 Jahren dort ein und betreut heute als Therapeutin ehemalige Häftlinge.

INTERVIEW

PK Human Rights Watch, Wenzel Michalski
Copyright: DW/Nikita Jolkver
Aufgenommen in Berlin am 19.02.2013

Michalski: „Todesstrafe wird exzessiv verhängt“

Wer Ehebruch begeht oder mit Drogen handelt, kann mit dem Tod bestraft werden. Die Liste der Kapitaldelikte im Iran ist lang, sagt Wenzel Michalski von Human Rights Watch. Genau wie die der tatsächlichen Hinrichtungen.

HINTERGRUND

Demonstrant protestiert gegen Verhaftungen 
(Foto: LOIC VENANCE/AFP/GettyImages)

Endlos lange Nacht im Foltergefängnis

Im Iran werden Journalisten verhaftet, gefoltert und verjagt. Schon der Kontakt mit Auslandsmedien kann gefährlich sein. Im Juni sind Präsidentschaftswahlen: Die Verfolgung nimmt zu.

RELIGIÖSE MINDERHEITEN

Die Verfolgung der Bahai im Iran

A general view shows the terraced gardens and the golden Shrine of Bab following renovation works at the Bahai World Center, in the Israeli port city of Haifa, on April 12, 2011. The restoration work in the Bahai Faith second holiest site began in 2008 and was carried out by volunteers from Mongolia, China, Ecuador, Kenya, Germany, Canada, U.S, South Africa, Vanuatu, India and New Zealand . The gardens, tucked into the steep slopes of mount Carmel, are designed in nine concentric circles around the shrine where Bahai prophet Siyyid Ali Muhammad -- known to Bahais as 'The Bab' -- is buried. AFP PHOTO/JACK GUEZ (Photo credit should read JACK GUEZ/AFP/Getty Images)

Mit über 300.000 Anhängern sind die Bahai die größte nichtmuslimische religiöse Minderheit im Iran. Seit über 30 Jahren werden sie systematisch verfolgt, diskriminiert, verhaftet. Und die Repressionen nehmen zu.

Pictureteaser für das Projekt Iranwahlen 2013

Iran: Innenansichten eines Gottesstaates

Hier geht es zurück zur Hauptnavigation.

Quelle: DEUTSCHE WELLE

 

Veröffentlicht am 28. Mai 2013 in Dokumentation, Empfehlungen, Gesetze, Interview, Iran Election 2013, Medien, Meinungen, Politik, Urteile und mit , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für DW: Iran: Innenansichten eines Gottesstaates.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: