Archiv für den Tag 22. November 2013

TIPP| Informationen für Transport und Versand in den Iran

Zollrechtlich gehört der Iran zur Gruppe der other beneficiary countries (OBC) des Allgemeinen Präferenzsystems (APS) der Europäischen Gemeinschaft.

Versand von Geschenken in den Iran

Geschenksendungen können in der Regel bis zu einem Gesamtwert von 50 USD zoll- und abgabenfrei in den Iran versendet werden. Die Sendung sollte aber in jedem Fall mit dem Zusatz „gift“ versehen werden. Handelswaren dürfen nicht als Geschenksendung deklariert werden.

Hinweise zum gewerblichen Transport in den Iran

  • Sie benötigen eine Handelsrechnung sowie eine Zollnummer (EORI).
  • Ab einem Warenwert von 1.000 Euro benötigen Sie eine Ausfuhranmeldung.
  • Bei Waren mit Ursprungsland EG benötigen Sie als Präferenznachweis ein Ursprungszeugnis.
  • Armband- und Standuhren sowie Radio- und TV-Equipment sind vom Versand ausgeschlossen.
  • Es besteht folgendes Embargo: Verbot der Einfuhr von Rüstungsgütern sowie Gütern, die in Zusammenhang mit der nuklearen Tätigkeit des Irans stehen.
Ausfuhranmeldung Blatt 1, 2, 3 ab 1.000 EUR Warenwert
Ausfuhranmeldung Blatt 3 vorabgefertigt ab 3.000 EUR Warenwert
Ursprungserklärung bis 6.000 EUR Warenwert
Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 nur bei Ausfuhren zum Zwecke der Kumulierung

Ausnahmen vom Präferenznachweis zum Stichtag 22.11.2013

APS-least developed countries (LDC) Glaubhafte mündliche Erklärung der Ursprungseigenschaft ausreichend, soweit es sich um eine nichtkommerzielle Sendung von Privatpersonen an Privatpersonen handelt und die Wertgrenze von 500 Euro eingehalten ist. Artikel 97q ZK-DVO
Glaubhafte mündliche Erklärung der Ursprungseigenschaft ausreichend, soweit es sich um Waren zu nichtkommerziellen Zwecken im persönlichen Gepäck von Reisenden handelt und die Wertgrenze von 1.200 Euro eingehalten ist. Artikel 97q ZK-DVO
APS-other beneficiary countries (OBC) Glaubhafte mündliche Erklärung der Ursprungseigenschaft ausreichend, soweit es sich um eine nichtkommerzielle Sendung von Privatpersonen an Privatpersonen handelt und die Wertgrenze von 500 Euro eingehalten ist. Artikel 97q ZK-DVO
Glaubhafte mündliche Erklärung der Ursprungseigenschaft ausreichend, soweit es sich um Waren zu nichtkommerziellen Zwecken im persönlichen Gepäck von Reisenden handelt und die Wertgrenze von 1.200 Euro eingehalten ist. Artikel 97q ZK-DVO

 

Human Rights Watch|Witness: Iran, Where Your Shoes Can Get You Deported

 

  • Afghans cross the border from Iran back into Afghanistan near Islam Qala, Afghanistan, in April 2013.© 2013 Mikhail Galustov for Human Rights Watch
Sitting by the border talking about their next steps, the family looked shell-shocked. It was also obvious that the girls had no idea how much harder their lives would be in Afghanistan, where the expectations of women – and women’s ability to exercise their rights – is so different from in Iran.

In the end, the family was deported to Afghanistan over pink sneakers and platform sandals.

Zohrah, 17, and her sister Hasina, 15, sounded furious, in a teenager kind of way, when they talked about their arrest and how it led them, their father, and Zohrah’s boyfriend to a dusty reception center on the Afghan side of the Iran-Afghanistan border.

They were waiting for a bus to drive them across the arid land further into Afghanistan, a country neither girl had ever seen  – Hasina was born in Iran, and their parents had settled in Iran when Zohrah was still an infant. But because their parents were Afghans, none of the family had Iranian citizenship. Dozens of other Afghans sat with them in the hangers of the reception center. Like Zohran and Hasina’s family, a number of them had papers showing they lived in Iran legally, but this didn’t stop Iranian officials from deporting them.

The girls had been arrested only three or four days earlier – that’s how long the entire deportation process took. They had traveled about 35 kilometers from their home to make a religious pilgrimage to Qom, a holy city for Shia Muslims. Zohrah wore high-heeled platform sandals, while Hasina wore pink sneakers. In Qom, a police officer stopped them, offended that they chose to wear bright shoes when visiting a holy city. He also criticized them for wearing makeup. The girls argued with the police officer, and he arrested them on charges of not sufficiently complying with Iran’s strict Islamic dress code for women. Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: