Willkommen! Neuansiedlung von 192 Resettlement-Flüchtlingen aus der Türkei/15 Iraner nach Berlin

Herzlich Willkommen!

Gestern erreichten am Flughafen Hannover-Langenhagen 192 Flüchtlinge, die aus ihren Heimatländern Irak, Iran und Syrien in die Türkei geflohen waren, Deutschland. Dr. Manfred Schmidt, Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge empfing und begrüßte sie vor Ort:

„Es ist für uns unvorstellbar, welche Strapazen Sie auf dem langen Weg aus Ihrer Heimat auf sich genommen haben. Dafür freue ich mich umso mehr, Sie jetzt hier in Deutschland begrüßen zu dürfen. Wir werden Sie nach Kräften dabei unterstützen, dass Sie hier möglichst schnell eine neue Heimat finden.“

Die Aufnahme erfolgt im Rahmen des von der Innenministerkonferenz 2011 beschlossenen Resettlement-Programms, das die Neuansiedlung von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen aus Drittstaaten beinhaltet. Innerhalb von drei Jahren werden auf diese Weise 900 Flüchtlinge in der Bundesrepublik aufgenommen. In diesem Jahr landete bereits ein Flugzeug im Juli mit 101 irakischen Flüchtlingen aus der Türkei.

Bei der Auswahl der Flüchtlinge waren das Ausmaß der Schutzbedürftigkeit und die Integrationsfähigkeit der aufgenommenen Flüchtlinge entscheidend. Auch familiäre und andere integrationsförderliche Bindungen nach Deutschland waren von Bedeutung.

Bei den Angekommenen handelt es sich größtenteils um Familien mit Kindern. 64 der 192 Flüchtlinge sind jünger als 18 Jahre.

Die Flüchtlinge wurden bereits in der Türkei im Rahmen eines Kurses zur Erstorientierung auf die deutsche Sprache und Kultur ihres neuen Heimatlandes eingestimmt. „Für den Start in Ihr neues Leben werden Sie viel Kraft benötigen. Besonders wichtig ist die Sprache zu erlernen, um sich hier eine Zukunft aufbauen zu können. Dafür können und sollten Sie sobald wie möglich an einem Integrationskurs teilnehmen“, so der Präsident des Bundesamts Dr. Manfred Schmidt.

Weitere erste Schritte in Richtung Sprachunterricht und Grundinformationen über die Lebensgewohnheiten in Deutschland werden die Flüchtlinge in den Grenzdurchgangslagern Bramsche und Friedland erhalten. Dort wohnen Sie zunächst bis zu 14 Tage, bevor sie in die für ihre Aufnahme vorgesehenen Kommunen weiterreisen.

Quelle:Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Anmerkung der Redaktion:
15 Iraner werden im Zuge dieser Aufnahme um den 24.Dezember 2013 nach Berlin kommen. Darunter zwei Kinder im Alter von drei und vier Jahren. Der Verein Flüchtlingehilfe Iran e.V. wird zusammen mit den Kollegen/Freunden vom Verein Iranischer Flüchtlinge e.V. die Betreuung dieser Flüchtlinge übernehmen. Die verantwortliche Koordination übernimmt dabei die Flüchtlingehilfe Iran e.V. 2010.

Veröffentlicht am 11. Dezember 2013 in Aktionen, Asyl, Gesetze, Human Rights, Medien, Politik und mit , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

%d Bloggern gefällt das: