Deutschland| 100.000ster Teilnehmer am ESF-BAMF-Programm/ Glückwunsch Yarahmadi Masoud

Der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Dr. Manfred Schmidt, ehrte heute bei den Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH in München Yarahmadi Masoud als den 100.000sten Teilnehmer desESF-BAMF-Programms. Das bundesweite Programm zur berufsbezogenen Deutschförderung wird aus europäischen Mitteln finanziert und seit 2009 vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales durchgeführt.

„Fast jedem zweiten Teilnehmer gelingt der Wechsel in Arbeit, Ausbildung oder eine Qualifizierung“, sagte Schmidt anlässlich der Auszeichnung. „Dies ist bemerkenswert, da sich die Teilnehmer oftmals in schwierigen Lebenssituationen befinden und teilweise schon lange Leistungen beziehen“. Das Programm richtet sich an zugewanderte Leistungsbezieher nach SGB II und III, Arbeit suchende Nichtleistungsempfänger, Beschäftigte und Asylbewerber mit nachrangigem Zugang zum Arbeitsmarkt.

„Die beeindruckende Vermittlungsquote ist auch Ausdruck der hohen qualitativen Standards der Kurse. Sie zeigt, dass es mit dem Programm gelingt, den Bedürfnissen der Teilnehmer und der Unternehmen gerecht zu werden“ erläuterte Schmidt. „Gemeinsam mit unseren Partnern, dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, der Bundesagentur für Arbeit aber natürlich auch den Kursträgern leisten wir einen zentralen Beitrag dazu, die Teilhabe von zugewanderten Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.“ Dies ist in Zeiten des stärker werdenden Fachkräftemangels ein wichtiges Handlungsfeld.

Der heute als 100.000ster Teilnehmer geehrte Yarahmadi Masoud ist 1987 im Iran geboren und kam nach seinem IT-Studium und ersten Arbeitserfahrungen nach München. Dort hat er über das ESF-BAMF-Programm ein berufsbezogenes Sprachniveau erreicht, das ihm nach Abschluss des Kurses bei der Arbeitssuchehilft. IT-Spezialisten werden auf dem deutschen Arbeitsmarkt dringend gebraucht“, sagte Herbert Loebe, Vorsitzender der Geschäftsführung des bfz. Der Deutschkurs, den Masoud im Rahmen des Programms besuchte, sei speziell für die Zielgruppe der Akademiker konzipiert worden und umfasse neben dem Sprachunterricht einen Fachunterricht sowie ein Praktikum. „Die maßgeschneiderten Deutschkurse gehen auf die individuellen Förderbedarfe ein und bauen eine unmittelbare Brücke in die Arbeitswelt“, sagte Loebe.

„Es überrascht mich, dass ich heute im Mittelunkt stehe“, sagte Masoud. „Ich möchte mich auf dem Arbeitsmarkt und in die Gesellschaft mit meiner Arbeitskraft und meinen Kompetenzen einbringen – ohne Deutschkenntnisse geht das nicht“. Dabei sei der ESF-BAMF-Kurs eine ganz wichtige Hilfestellung.

Das ESF-BAMF-Programm hat sich seit Start der ersten Kurse im Jahr 2009 als das standardsetzende Angebot berufsbezogener Sprachkurse in Deutschland etabliert. Die Kurse, die von ausgewählten Bildungseinrichtungen flächendeckend in Deutschland durchgeführt werden, umfassen 730 Unterrichtseinheiten. Sie sehen neben dem berufsbezogenen Sprachunterricht auch einen Fachunterricht und ein Praktikum vor. Mit der Durchführung des Programms zur berufssprachlichen Deutschförderung hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales für die Förderperiode 2014 – 2020 wie in den Jahren zuvor das BAMF beauftragt.

Quelle:Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Veröffentlicht am 22. Januar 2014 in Aktionen, Asyl, Empfehlungen, Human Rights, Medien, Politik und mit , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Deutschland| 100.000ster Teilnehmer am ESF-BAMF-Programm/ Glückwunsch Yarahmadi Masoud.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: