Archiv für den Tag 5. März 2014

Farzaneh Moradi, A 26 year young woman, was hanged this morning

Farzaneh (Razieh) Moradi (26) was hanged in the prison of Isfahan this morning- She was convicted of murdering her husband, to whom she had been married to at the age of 15. Farzaneh’s daughter is 10 year old and has not seen her mother since she was arrested six years ago.

women

Iran Human Rights, March 4, 2014: Farzaneh Moradi, 26 year old woman whose scheduled execution was postponed one months ago, was hanged  early this morning.

Quoting Farzaneh’s lawyer Abdolsamad Khoramshahi, the Iranian enws website reported that Farzaneh’s execution was carried out in the prison of Isfahan this morning. According to the report the lawyer had not been informed about the execution. According to the Iranian laws the lawyer has to be present at the time and site of the execution.

Farzaneh Moradi, was convicted of murdering her husband six years ago.  At the beginning she confessed to the murder but later she said that it was another man identified as Saeed  who had committed the murder.  However, the court didn’t accept the new explanation and sentenced her to death (qisas, retribution in kind). According to the Iranian law, the only way to save her life was if the family of the offended pardoned her.

Farzaneh was married to her husband Ahmad at the age of 15, and became a mother of a girl when she was only 16.  According to several reports Farzaneh was not happy with her marriage. According to her , the man who had committed the murder had promised Farzaneh that they would live together, and told her that if she accepted the responsibility for the murder she would not be executed since she is mother of a little child.

Farzaneh had not seen her daughter since she was arrested six years ago.

Iran Human Rights (IHR) strongly condemns Farzaneh’s execution. Referring to the sentence of “qisas” (retribution), Mahmood Amiry-Moghaddam, the spokesperson of IHR said: “Iranian authorities are fully responsible for Farzaneh’s execution even if by using the ingumane sentence of qisas, they want to put the responsibility of her execution on the shoulders of the family of the offended. According to the international law, punishment is the responsibility of the state”.

Source

Advertisements

Migration und Bevölkerung Ausgabe 2/2014

Der Europäische Flüchtlingsrat (ECRE) weist in einer aktuellen Studie darauf hin, dass sich EU-weit zahlreiche Geflüchtete in Abschiebehaft befinden, obwohl sie nicht in ihre Herkunftsländer rückgeführt werden können. Der EU und ihren Mitgliedstaaten wird in der Studie der Vorwurf gemacht, asylrechtliche Grauzonen tatenlos hinzunehmen und Betroffenen mitunter eineinhalb Jahre lang die Freiheit zu entziehen. Auch die Flüchtlingsräte Brandenburg und Schleswig-Holstein sowie die Humanistische Union dokumentieren in ihrer Studie „Haft ohne Straftat“ für Deutschland Abschiebehaftzeiten von bis zu acht Monaten.

Bulgaren und Rumänen sind in hohem Maße bereit, sich in Deutschland einzubürgern. Seit der Jahrtausendwende steigt die Anzahl der Einbürgerungen von Menschen aus Rumänien und Bulgarien kontinuierlich. Die Einbürgerungsbereitschaft unter Bulgaren und Rumänen ist dabei um ein Vielfaches höher als beim Durchschnitt der EU-Bürger sowie aller ausländischen Bürger und kann als besonders motiviertes Streben nach gesellschaftlicher Gleichberechtigung und Teilhabe gedeutet werden.

Nachdem die Zahl der Asylantragsteller seit Mitte der 1990er Jahre fast kontinuierlich gesunken ist, hat sie im vergangenen Jahr den höchsten Stand seit 1999 erreicht. Die Asylantragszahlen nahmen insgesamt zu, nicht nur aus den wichtigsten Hauptherkunftsländern. Gegenüber dem Vorjahr sind die Antragszahlen aus der Russischen Föderation, Syrien, Bosnien-Herzegowina und dem Kosovo am stärksten gestiegen.

In der Bundesregierung herrscht Unstimmigkeit über die Abschaffung der Optionspflicht. Ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums sieht vor, die Hinnahme der doppelten Staatsbürgerschaft u. a. an einen Schulabschluss in Deutschland sowie die melderechtliche Aufenthaltsdauer zu binden. Dies wird von der mitregierenden SPD, aber auch von den Oppositionsparteien, Migrationsforschern und Migrantenorganisationen kritisiert.

Beim Schweizer Volksentscheid hat sich eine hauchdünne Mehrheit fürEinwanderungsbeschränkungen ausgesprochen. Nun muss der Schweizer Bundesrat Kontingente zur Begrenzung der Einwanderung einführen. Dies stellt nicht nur das bestehende EU-Freizügigkeitsabkommen in Frage, sondern könnte auch ernsthafte Konsequenzen für die Schweizer Wirtschaft haben.

Die Lebensbedingungen in Flüchtlingslagern oder informellen Migrantensiedlungen sind oft schlecht, Krisenlösungen bieten häufig nicht viel mehr als das sprichwörtliche Dach über dem Kopf. Der Verein und das Unternehmen „morethanshelters“ haben ein Zelt entworfen, das nach ihrer Aussage einen menschenwürdigeren Aufenthalt in Ausnahmesituationen ermöglichen könnte. Ein Interview mit Jochen Bader von „morethanshelters“ über Herausforderungen und Lösungen der Nothilfe und die Frage, ob man für eine menschenwürdige Unterkunft in Not mehr als ein Zelt braucht.  Lies den Rest dieses Beitrags

UNLOCK IRAN: NEW DIGITAL PLATFORM TO RAISE AWARENESS OF HUMAN RIGHTS VIOLATIONS IN IRAN

files.php?file=Unlock_Iran_662831087

UNLOCK IRAN: NEW DIGITAL PLATFORM TO RAISE AWARENESS OF HUMAN RIGHTS VIOLATIONS IN IRAN

Innovative Technology Connects Facebook Users to Iranian “Prisoners of Rights”

Yesterday, the Iran Human Rights Documentation Center (IHRDC) launched UNLOCK IRAN, a unique platform that gives participants a digital view of what their lives would be like if jailed in Iran. The initiative calls on the international community to elevate the discussion of human rights issues in Iran at a time of critical reengagement with the Iranian government.

Unlock Iran allows users to view the site through the lens of their own Facebook accounts and connects them to individuals currently in jail in Iran on account of their lifestyles, beliefs or professions (journalists, lawyers, pastors, artists, activists, feminists, etc.) known as “prisoners of rights.” The project raises awareness about human rights violations in Iran and engages users to take action via petition and Twitter/Facebook to call on world leaders to make human rights a priority issue during ongoing talks with the Iranian government. The initiative is timed to coincide with the UN Human Rights Council in Geneva this month.

With chronic human rights abuses in Iran (624 executions in 2013, 130+ executions to date this year, and 800+ prisoners of rights in jail), IHRDC is taking a unique digital approach to exposing the issue. And with Twitter/Facebook banned in Iran, but used openly by government officials, Unlock Iran is hoping to make a loud digital statement in support of prisoners of rights.

“Unlock Iran brings the harsh reality of unwarranted imprisonment in Iran directly in front of the user. By digitally engaging on an international scale, we are demanding that these prisoners be seen and their voices – for now unjustly silenced – be heard again,” said Gissou Nia, Executive Director of IHRDC and spokeswoman for Unlock Iran.

Yesterday’s launch follows significant activity last month, when Unlock Iran and Inside Out Group Action—started by famed TED prize winner and street artist JR—carried out an art activation featuring the portraits of 13 prisoners of rights (two of whom were executed at the end of January) at the UN Headquarters in New York City.

Berlin: IRANIAN YOUTH: HUMAN RIGHTS & CIVIL SOCIETY – The Global Dialogue

About this Event

This interactive panel discussion, featuring prominent thinkers and activists, will focus on issues relating to the situation of human rights in Iran and its impact on youth as well as opportunities and challenges that lay ahead for civil society engagement.

The Global Dialogue is using Google Moderator, Twitter, Facebook, and YouTube to open up the dialogue to participants from inside Iran and from around the world. All questions will be taken from the online platform and can be submitted anonymously.

Panelists

  • HOSSEIN ALIZADEH Panelist
  • SEPEHR ATEFI Panelist
  • ALI SAMADI AHADI Moderator
  • KAVEH KERMANSHAHI Panelist
  • MARYAM MIRZA Panelist

Spiegel| Wlada sucht die Liebe: Samira heiratet eine Familie

Samira und Kian lernten sich im Chat kennen, sie erzählten sich ihr Leben, dann machte er ihr einen Antrag. Das Glück aber war von seiner Familie nicht gewollt. Wlada Kolosowa hat das Paar in der iranischen Wüstenstadt Yazd getroffen.

Samira und Kian: Ein Jahr Abstand als Test ihrer LiebeZur Großansicht

privat

Samira und Kian: Ein Jahr Abstand als Test ihrer Liebe

Die Liste von Verboten ist lang in Iran: Frauen dürfen keine Haut zeigen, abgesehen von Gesicht und Handgelenken. Oder Fahrrad fahren. Unverheiratete Paare, die von der Religionspolizei erwischt werden, können allein wegen Händchenhaltens Probleme bekommen. „Nach iranischem Verständnis unzüchtiges Verhalten wird streng geahndet; teilweise ist es mit der Todesstrafe bedroht“, warnt das Auswärtige Amt.

Hinter verschlossenen Türen gelten lockerere Regeln. Jungs und Mädchen mit liberalen Eltern können zu Hause ungestört unter vier Augen quatschen und sogar knutschen. In Großstädten wie Teheranerinnern Kopftücher eher an modische Accessoires; halbgeheime „Alkoholtaxis“ liefern verbotenes Hochprozentiges aus.Die Wüstenstadt Yazd ist die erste Stadt, in der ich mehr Tschadors als High Heels auf den Straßen sehe, und Samira und Kian* sind mein erstes iranisches Paar, das kein Bier im Kühlschrank hat und fünf Mal am Tag betet.

Kian ist 32 und Zahnarzt. Ein gemächlicher Mann, der bei der Arbeit so viele offene Münder sieht, dass er den eigenen meist geschlossen hält. Seine Frau Samira – 25, IT-Spezialistin – ist ein Perpetuum Mobile im Fast-Forward-Modus. Sie ist der Motor, er die Bremse, seit fünf Jahren sind die beiden verheiratet. Davor haben sie sich vier Mal gesehen. Kann man sich so schnell dazu entscheiden, den Rest seines Lebens miteinander zu verbringen? „Heirat ist wie eine Wassermelone“, zitiert Samira ein iranisches Sprichwort. „Du weißt nie, was drin ist, bevor du sie aufmachst.“

Vollständiger Artikel

%d Bloggern gefällt das: