Archiv für den Tag 8. Juli 2014

„TALKS OVER IRAN’S NUCLEAR PROGRAM ARE MAKING LITTLE HEADWAY, WITH TEHRAN RESISTING U.“

The Iranian flag flies in front of a UN building where closed-door nuclear talks take place at the International Center in Vienna, Austria, Friday, July 4, 2014. (AP Photo/Ronald Zak)

Diplomats: Iran nuke talks make little progress

Talks over Iran’s nuclear program are making little headway, with Tehran resisting U.S.-led efforts to crimp activities that could be turned toward making weapons, diplomats said Monday.

As negotiations move closer to a July 20 target date for a deal, both sides are trying to plug holes in a sketchy draft agreement.

Five days into the latest round of talks between Iran and six global powers, two diplomats told The Associated Press that there is still a disagreement on the constraints Iran is ready to accept in exchange for a full end to the sanctions stifling its economy. The diplomats demanded anonymity because they are not authorized to discuss the confidential negotiations.

Tehran’s resistance was underscored late Monday when Iran’s supreme leader Ayatollah Ali Khamenei rejected pressure by the U.S. and its allies at the Vienna talks to force Iran into making concessions He said the Islamic republic would not give in to attempts by the West to greatly restrict its uranium enrichment program.

Khamenei told top officials that the country should plan as if sanctions will remain in place so that Iran will be immune to outside threats.

Khamenei said in a state television broadcast that the U.S. goal at the nuclear talks is to convince Iran to limit its uranium enrichment capacity to 10,000 Separative Work Units (SWUs) while Tehran needs at least 190,000 SWUs.

The biggest hurdle remains uranium enrichment, a process that can make reactor fuel or the core of a nuclear weapon depending on the grade of material produced. Iran, which insists it does not want such arms, now has nearly 20,000 centrifuges either on standby or churning out reactor-grade fuel.

Tehran has long demanded that it be allowed to run up to 50,000 centrifuges to power its one existing nuclear reactor, and the two diplomats said Monday’s expert talks began with no formal change in that position.

The United States wants no more than a small fraction of that number. Its strongest backers at the negotiating table are Britain, France and Germany, with Russia and China leaning to agreeing on any deal acceptable to Tehran and Washington.

Khamenei said Iran is prepared to give guarantees that it won’t weaponize its nuclear program but said the U.S., which has a record of using nuclear weapons during World War II, has no right to be worried about it.

The diplomats said there’s still disagreement over how to minimize proliferation dangers from a nearly built reactor that would produce substantial amounts of plutonium — like enriched uranium, a potential pathway to nuclear arms.

In addition, Iran is resisting pressure to turn a uranium enrichment site dug into a mountain as protection against air attack to another use, they said. Differences also exist over the length of any agreement placing limits on Tehran’s nuclear activities.

Khamenei rejected demands from the West that Iran shut down the underground Fordo enrichment site.

„On the Fordo facility, they say it should be shut down because it is not accessible and cannot be damaged. This is laughable,“ Kahmenei said. „We are sure our negotiating team won’t agree that the rights of the country and the nation’s dignity be encroached,“ he said.

Khamenei said „military threats“ and „sanctions“ are two instruments used by the U.S. to pressure Iran, but insisted that such tactics would not force Iran to give in.

„Sanctions must be thwarted through struggles in the field of resistance economy. And military threats are just words since it’s not affordable,“ he said. „Economic planning should take this assumption that the enemy won’t reduce sanctions one iota. Don’t let the enemy affect your calculations.“

Khamenei, however, offered words of strong support for moderate President Hassan Rouhani, whose administration has been accused by hardliners of selling out Iran’s nuclear achievements.

„I endorse and support the government and will use everything in my power to back it … we trust our negotiating team,“ he said.

Iran and the six-nation group signed an interim deal last November in Geneva that curtailed Iran’s enrichment program in return for an easing of some sanctions. Under the historic deal, Tehran stopped enrichment of uranium to 20 percent – which is just steps away from bomb-making grade – in exchange for the easing of some Western sanctions. It has diluted half of its 20 percent enriched uranium into 5 percent and is to turn the remaining half into oxide, which is very difficult to be used for bomb-making materials.

yahoo.com meldet dazu: TEHRAN, Iran (AP) ? Iran’s top leader has rejected pressure by the U.S. and its allies at ongoing nuclear talks in Vienna to force Iran into making concessions, saying the West seeks to greatly restrict his country’s uranium enrichment program. weiterlesen …

reuters.com berichtet: * People, rather than companies, expected to be added to listweiterlesen …

Mitteilung von telegraph.co.uk: So much has been happening in the Middle East that the huge diplomatic effort now under way to settle the confrontation over Iran?s nuclear ambitions risks falling off the radar. But a new round of talks in Vienna began last week and the clock is ticking on a deadline of July 20 for signing a weiterlesen …

Dazu meldet sfgate.com: VIENNA (AP) ? Talks over Iran’s nuclear program are making little headway, with Tehran resisting U.S.-led efforts to crimp activities that could be turned toward making weapons, diplomats said Monday. The biggest hurdle remains uranium enrichment, a process that can make reactor fuel or the core of a nuclear weapon depending on the grade of material produced. The diplomats said there’s still disagreement over how to minimize proliferation dangers from a nearly built reactor that would weiterlesen …

Dazu schreibt foxbusiness.com weiter: Diplomats say Iran continues to resist efforts to crimp nuclear activities that could be used to make weapons, with the clock ticking down on a July 20 target date for a deal. weiterlesen …

Lies den Rest dieses Beitrags

Advertisements

CHRONOLOGIE – Iran: 11 Jahre Atomstreit

Im Streit um das iranische Atomprogramm verdächtigt der Westen Teheran seit Jahren, unter dem Deckmantel eines zivilen Programms heimlich Kernwaffen zu entwickeln. Der Iran bestreitet das. Der UN-Sicherheitsrat verhängte 2006 erste Sanktionen gegen das Land. Nach dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Hassan Rohani kam Bewegung in den jahrelangen Konflikt:

 

  • Die iranische Exil-Opposition „Volksmujaheddin“ deckt 2002 die Existenz der Urananreicherungsanlage Natanz und Arbeiten am Bau eines Schwerwasser-Reaktors zur Plutoniumerzeugung in Arak auf. Spekulationen um geheimes Atomprogramm des Iran.
  • Oktober 2003: Einigungsschritt zwischen der EU und dem Iran: Teheran akzeptiert Anwendung des Zusatzprotokolls zum NPT (Atomwaffensperrvertrag). Dieses erlaubt den Inspektoren der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEA) unangemeldete Inspektionen.
  • November 2004: Unterzeichnung des Einigungsvertrages von Paris. Teheran setzt unter Präsident Mohammad Khatami die Urananreicherung kurzfristig aus.
  • August 2005: Der Hardliner und ultrakonservative Präsident Mahmoud Ahmadinejad tritt sein Amt an. Die Atomanlage Isfahan, die zwischendurch teilweise abgeschaltet war, geht wieder voll in Betrieb. Eine „no fear-Politik“ beginnt.
  • Januar 2006: Von iranischen Nuklearforschungsanlagen werden die IAEA-Siegel entfernt.
  • Februar 2006: Die IAEA übergibt den Atomstreit an den UNO-Sicherheitsrat. Der Iran beendet seine Zusammenarbeit mit der IAEA und nimmt die Urananreicherung wieder auf. Ein EU-Ultimatum, die Anreicherung wieder einzustellen, verstreicht.
  • 23. Dezember 2006: Der UNO-Sicherheitsrat verhängt erste Sanktionen. Bis 2012 folgen drei weitere UNO-Resolutionen.
  • 7. Februar 2010: Teheran verkündet, man habe niedrig angereichertes Uran auf 20 Prozent gebracht und sei in der Lage, es auf 80 Prozent anzureichern. Ahmadinejad erklärt den Iran als Atommacht.
  • 22. Januar 2011: In Istanbul werden die Gespräche zwischen dem Iran und den fünf UNO-Vetomächten im Sicherheitsrat sowie Deutschland auf unbestimmt Zeit vertagt.
  • 2012: Die EU beschließt ein Öl- und Gasembargo gegen die Islamische Republik. Diese Sanktionen treffen den Iran hart, die Ölexporte schrumpfen um ein Drittel.
  • 6. Februar 2012: US-Präsident Barack Obama lässt Eigentum und Vermögenswerte der iranischen Regierung und Zentralbank in den USA blockieren. Betroffen sind auch sämtliche iranischen Großbanken.
  • 20./21. Februar 2012: Kontrolloren der IAEA wird der Zugang zur verdächtigen Militäranlage Parchin bei Teheran verweigert.
  • 31. März 2012: Obama billigt die bisher schärfsten Sanktionen gegen den Iran. Ziel ist es, die Importe von iranischem Öl weltweit so stark wie möglich zu minimieren.
  • 14./15. April 2012: Die Gespräche zwischen den fünf Vetomächten im UNO-Sicherheitsrat plus Deutschland sowie dem Iran werden in Istanbul wieder aufgenommen. Weitere Gespräche in Bagdad und Istanbul bleiben ohne Ergebnis.
  • 2012: Israel droht angesichts der Fortschritte des iranischen Atomprogramms mehrmals mit einem Militärschlag gegen den Iran – die iranische Führung kündigt in diesem Fall „bittere Vergeltung“ an.
  • 19. Juni 2012: Weitere Verhandlungen in Moskau bringen wieder keine Lösung.
  • 13. September 2012: Neue IAEA-Resolution gegen den Iran: Forderung nach Zugang zur Anlage in Parchin und Ausdruck „echter Sorge“ um Nuklearprogramm des Iran.
  • 27. Februar 2013: Nach mehreren Monaten Unterbrechung werden die Verhandlungen zwischen dem Westen und dem Iran in Almaty (Kasachstan) ohne Ergebnis fortgesetzt.
  • 28. August: Der Iran weitet laut IAEA sein Atomprogramm weiter aus.
  • 24. September: In seiner ersten Rede bei den Vereinten Nationen versichert Rohani, der Iran sei zu „fristgebundenen und ergebnisorientierten Verhandlungen“ über sein Atomprogramm bereit.
  • 27. September: US-Präsident Barack Obama telefoniert mit Rohani. Laut Obama ist es der erste direkte Kontakt auf dieser Ebene zwischen beiden Ländern seit der iranischen Revolution 1979.
  • 15./16. Oktober: In einer neuen 5+1-Gesprächsrunde erklärt Teheran seine Bereitschaft, die Uran-Anreicherung zu begrenzen und die Atomanlagen einfacher kontrollieren zu lassen.
  • 28./29. Oktober: Bei Gesprächen mit der IAEA im Iran zeigt sich Teheran bei der geforderten Besichtigung von Atomanlagen kompromissbereit.
  • 20. November: Neue Verhandlungen in Genf münden in eine Übergangslösung: Der Iran muss sein Atomprogramm zunächst für sechs Monate auf Eis legen. Dafür sollen Sanktionen gelockert werden.
  • 12. Januar 2014: Teheran, Washington und Brüssel segnen die Übergangsvereinbarung ab, auf die sich die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und Deutschland sowie der Iran am 9. und 10. Jänner in Genf endgültig verständigt hatten. Die Übergangslösung soll vom 20. Jänner an für zunächst sechs Monate umgesetzt werden.
  • 17. Januar: Die EU kündigt die baldige Aussetzung eines Teils ihrer Sanktionen gegen den Iran für zunächst sechs Monate an.
  • 20. Januar: Der Interims-Deal tritt in Kraft. Die EU-Außenminister beschließen am 20. Jänner erste Sanktionslockerungen. Die IAEA bestätigt zuvor, dass Teheran seinen Teil der Interimsvereinbarung vom November einhält.
  • Februar bis Juli 2014: Sechs Verhandlungsrunden in Wien: Ziel ist die Unterzeichnung eines endgültigen Deals. Inhalt: Teheran liefert Garantien, dass sein Atomprogramm ausschließlich friedlich ist. Der Westen suspendiert dafür schrittweise die Sanktionen gegen den Golfstaat. Deadline ist der 20. Juli. Bis dahin will man eine endgültige Lösung finden.

Hintergrund:

http://www.iaea.org/

%d Bloggern gefällt das: