Archiv für den Tag 14. Juli 2014

Iran may legalize vigilantes to combat ‚corruption and filth‘

Iranian men gather at a park in central Tehran, April 24, 2009.  (photo by REUTERS/Morteza Nikoubazl)

A group of Principlist MPs in the Iranian parliament submitted a proposal for a parliamentary act that would legalize the undertaking of „enjoining good and forbidding wrong.“ This act, proposed on June 23, could curtail personal freedoms by legalizing the act of any individual wishing to intrude into the private lives of others.

„Enjoining good and forbidding wrong“ is a ritual Islamic act, which means a Muslim may suggest to others, or order them, to do what is considered proper according to logic and Sharia, or conversely, not to do what is considered inappropriate to Sharia. According to Shiite Muslims, it is also one of the “ancillaries of the Islamic Faith” (furu ad-din).

While authorities encourage all Muslims to engage in this practice, paramilitary Basij or seminary students mostly carry out these acts, which sometimes result in altercations with ordinary citizens. According to local police officials in Sabzevar (northeastern Iran), in April a member of the Basij attempted to stop alcohol consumption at a wedding but was assaulted by the guests. In March, Ali Khalili, a Basij member, was killed under unknown circumstances. Hard-line media referred to him as a “martyr in the path of enjoining good and forbidding wrong.” There have been numerous cases claimingthat others have been injured in similar circumstances.

These cases have resulted in certain MPs talking about the necessity of “special support” for people who promote Islamic values in the streets. “Recently, we have witnessed that the people who are engaged in promoting Islamic values have been insulted,” said Seyed Hossein Naghavi Hosseini, the MP from Ghazvin. He said the proposed law would protect those who engaged in enjoining good and forbidding wrong. According to the proposal put forth by the Cultural Commission of the Iranian parliament, no institution would be allowed to arrest those engaged in the practice.

Despite the push by legislators, there appears to be little religious justification for proposing such a law.

Mohsen Kadivar, a famous religious dissident thinker, currently a visiting professor of religious studies at Duke University in North Carolina, told Al-Monitor, “We have very little evidence and hadith from the Prophet [Muhammad] or the Shiite Imams regarding this Islamic ritual in comparison to other Islamic rituals such as fasting, pilgrimage to Mecca, praying or zakat [alms giving]. Most of these hadith regarding the issue of enjoining good and forbidding wrong are in the context of people criticizing and advising the rulers and those responsible for governance. The most famous reference to this Islamic ritual is the rebellion of Imam Hossein against the cruel Umayyad caliphs.”

Mahmoud Sadri, a scholar of religion and a professor of sociology at the University of Texas, told Al-Monitor, “In Sharia, the requirement of encouraging others to do good and preventing them from committing evil is the manner which increases its success. This means that advice should be appealing to the listeners and it should not anger them, humiliate them or force them to cover their wrong act and continue it.”

One MP who signed the proposition, Morteza Agh Tehrani, is a member of the most radical of Principlist factions, the Resistance Front. In an interview with Mehr News Agency, he said that religious figures such as Ayatollah Mohammadreza Mahdavi Kani, the chairman of the Assembly of the Experts, and Ayatollah Mohammad Taqi Mesbah-Yazdi, another member of the said council, were consulted before this proposition was submitted to parliament. Ayatollah Mesbah-Yazdi is the spiritual leader of the Resistance Front of the Islamic Revolution and one of the most radical and influential clerics in Iran.

In May, during a conference on „Ways of Realizing Enjoining Good and Forbidding Wrong,“ Ayatollah Mesbah Yazdi expressed his strong support for the proposed law, saying, “Enjoining good and forbidding wrong is among the most important Islamic duties which has been suggested in the most reliable of hadith.”

The proposal has not been sent to the floor yet. If it passes into law, it will be sent to the 12-member Guardian Council for a final decision. Kadivar believes that due to Ayatollah Ali Khamenei’s interpretation of Sharia, this act will pass. He warned that it would “limit the social and cultural freedoms of the citizens.”

A member of the Basij Resistance Base located in a mosque in Narmak, a neighborhood in eastern Tehran, is happy about this proposal and its possible passing, telling Al-Monitor, on the condition of anonymity, “We are doing what the Quran, our Prophet, the Revolution and the Ayatollah Khamenei want us to do. We are doing our duty, whether the law supports us or if it does not.” He added, “Of course, it is much better if we do have the backing of the law.”

He lamented that in an Islamic country a person who is trying to promote Islamic values might face punishment. Echoing the concern of many of the Basij who support this bill, he said, “The city is full of corruption and filth. There are parties in every street and girls will soon try to come to the streets with bikinis and underwear. The administration does not care, but we will not stand quietly on the side.”

There has been no serious discussion regarding this issue on social networks and Reformist media outlets. It does appear, however, that if the issue of its passing into law becomes more serious, then the Reformists, political activists and even President Hassan Rouhani’s administration will react to it.

A political activist and a former student of Ayatollah Hossein Ali Montazeri said this is all part of the cultural wars between Rouhani and conservative clerics. “The timing for this proposal and related activities is very interesting and noteworthy,” the activist said on condition of anonymity. “As soon as Rouhani said that one cannot send people to heaven by force, the parliament decided to put this act forward.”

He was referring to late May 2014, when senior right-wing clerics such as Ahmad Alamolhoda andAhmad Khatami attacked Rouhani’s speech, in which he said: “Let people find their own way to heaven. One cannot send people to heaven through force and a whip.”

There is no doubt that legal backing for enjoining good and forbidding wrong at least demonstrates the strong will of some of the strongest radical factions of the Iranian right. Their ability to pass this bill into law will determine to what degree Rouhani’s speeches reflect his abilities to block laws that oppose his positions.

Advertisements

Iran statt Irak – REISEBERICHT: Frauen scheinen in diesem Land tatsächlich unterdrückt.

Da Austrian den Flug von Wien nach Teheran kurzfristig gecancelt hat (die Hamas hat an diesem Abend den Flughafen von Tel Aviv beschossen) hatte ich in Wien bei der wundervollen Claudia Uth (dade-Design PR Frau) einen ungeplanten Stopp over. Weiter ging’s via Istanbul nach Teheran. Im Flieger etwa 100 Frauen. …2 davon trugen Kopftuch. Kaum waren wir gelandet, holten alle Frauen einen Umhang und Kopftuch hervor und stiegen verschleiert aus dem Flugzeug. Freiwillig wäre anders…

Dass Iran eine totalitäre Diktatur ist, wird einem gleich bei der Einreise bewusst. …VISA bekommt man fuer 60 Euro problemlos (Visa on arrival), setzt sich aber einer massiven Willkür der Beamten aus. Nach ueber 30 Stunden auf der Reise gar nicht so einfach… 🙂

Ich habe noch nie ein so verschlossenes Land bereist. Als Tourist ist man Exot, wird nicht beachtet und auch nicht ständig angesprochen. Das liegt sicher auch daran, dass fast niemand english spricht. Es gibt auch fast keine Hotels und Touristen sieht man keine. Andererseits spürt man, dass dieser Staat mit eiserner Hand geführt wird. (Angst/Achtsamkeit vor Regelverstoessen ist omnipräsent) …einen Schwarzhandel von Alkohol, westlichen Konsumgütern, Drogen oder Prostitution sieht man nicht. Facebook und Twitter sind gesperrt. Massenansammlungen werden systematisch verhindert. (Zb kein Public viewing vom WM Final, …nicht mal in der Hotel Lobby… nungut, das Spiel war ja eh schlecht).

Man sieht viele Frauen auf der Strasse (immer verschleiert), und sogar in Restaurants essen Frauen nach Sonnenuntergang alleine. (Es ist gerade Ramadan). Frauen lachen, zeigen Gefühle in der Öffentlichkeit und hin und wieder sogar ein Blickkontakt … junge Frauen haben Smartphones. …andererseits sitzen Frauen im Auto fast immer hinten, der Mann bestimmt, bestellt und benimmt sich totalitär. Im generellen Eindruck auf der Strasse werden Frauen respektvoll aber nicht zuvorkommend behandelt. …im Strassenverkauf sowieso. (Die Frau kauft ein). tiefer jedoch blickt man nicht, alles ist und bleibt verschlossen. (Was das Reisen nicht unbedingt zum Genuss macht)

Alleine in 2 Tagen habe ich x Massenschlägereien gesehen, …doch Polizei ist nicht zu gegen. Diese beschäftigt sich primär mit der Regelung vom enormen Verkehrschaos in dieser 12 Mio City. Iraner wirken sehr selbstbewusst und autoritär. …als “westler” irritiert das oft.

Teheran ist eine solide laute grosse Stadt. Armut sieht man wenig. Wie in Cuba fehlt auch im Iran fast sämtlicher westlicher (Werbe-) Einfluss. …ausser Peugeot (fahren hier alle), Bosch (Werkzeuge) und hin oder wieder ein Pepsi in einem Regal von einem Restaurant ist hier der Westen ausgeschlossen… Resp wird durch die Amerikaner durch das Embargo wirksam verhindert. Dennoch fehlt hier nichts.
Erwartet habe ich mir auch üppiges und Reichtum zu sehen. Das ist nicht der Fall. …kein Gebäude glänz … Kein Mercedes auf der Strasse, keine Rolexshops.

In Iran wird einem bewusst, was Frauen in der westlichen Welt mit ihrem Gleistellungskampf geschafft haben. …diesbezüglich ist der nahe Osten noch meilenweit entfernt. Dieser Kampf muss hier erst geführt werden, insb da die Maenner hier absolut nicht erkennen, dass jeder Mensch die gleichen Rechte hat, ganz egal welches Geschlecht, Rasse oder Religion dieser Mensch hat.
…andererseits öffnet eine Reise in einem solchen Land auch die Augen, dass zuhause die Gleichstellung zum Luxusproblemchen geworden ist. De facto herrscht Gleichstellung und eigentlich müsste Feminismus und Maennerpolitik neu erfunden und definiert werden. #gemeinsam #vereinbarkeit … Auch der #Teilzeitmann gehört zu diesem Luxusproblemchen.

Quelle: http://papa-blog.com/iran/

SWP| Iranisches Atomprogramm: Beschränkung ist gut, Kontrolle ist besser

Die Warnungen vor einem Scheitern der Atomverhandlungen mit dem Iran häufen sich. Dabei ist ihr Gelingen für die krisengeschüttelte Region von großer Bedeutung. Oliver Meiererläutert, wie die deutsche Politik eine positive Wendung befördern kann.

Oliver MeierOliver Meier

Die Atomverhandlungen mit dem Iran stehen auf Messers Schneide. Bis zum 20. Juli wollen die E3+3 (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, China, Russland, USA) mit dem Iran eine Einigung über ein dauerhaftes und umfassendes Abkommen erzielen. Im Kern geht es darum, wie das iranische Atomprogramm eingeschränkt und besser kontrolliert werden kann, um der internationalen Gemeinschaft die Gewissheit zu geben, dass der Iran keine Atomwaffen anstrebt. Zwei Entwicklungen geben Anlass zur Sorge, dass die Gespräche scheitern.

Erstens dringen zunehmend Verhandlungsinhalte an die Öffentlichkeit. Die aktuellen Gespräche zwischen Regierungsexperten sowie politischen Vertretern der E3+3 und dem Iran laufen nun seit sechs Monaten. Bis vor kurzem hatten alle Beteiligten weitgehend der Versuchung widerstanden, ihre Position durch eine gezielte Informationsweitergabe an die Presse zu verbessern. Diese Wahrung der Vertraulichkeit war ein deutlicher Beleg für die Ernsthaftigkeit, mit der die Beteiligten seit der Einigung auf den Genfer Aktionsplan im November nach einem Kompromiss im Atomstreit gesucht hatten. In den letzten Wochen aber gaben Verhandlungsteilnehmer immer wieder brisante Details an die Presse. So kolportierten beide Seiten ihre Auffassung darüber, wie lange der Iran strengeren Kontrollen unterworfen werden solle (USA: mindestens 20 Jahre, Iran: maximal 5 bis 7 Jahre). Auch die jeweiligen Vorstellungen vom Umbau des zur Plutoniumproduktion tauglichen Schwerwasserreaktors in Arak drangen an die Öffentlichkeit.

Zweitens mischen sich aus den Hauptstädten der Verhandlungsteilnehmer zunehmend jene direkt in die Gespräche ein, die einer Einigung skeptisch gegenüberstehen. Am deutlichsten ist dies in der Frage einer Begrenzung der iranischen Kapazitäten zur Urananreicherung zu beobachten. Aus Washington und Paris wird gefordert, der Iran müsse die Anzahl seiner 19.000 Zentrifugen (von denen rund 10.000 in Betrieb sind) auf wenige Hundert reduzieren. Der iranische Revolutionsführer Ayatholla Khamenei verkündete auf seiner Webseite hingegen, dass der Iran seine Anreicherungskapazitäten nicht reduzieren werde. Im Gegenteil strebe er einen erheblichen Ausbau an.

Eine derartige öffentliche Verkündigung roter Linien erschwert die Suche nach Kompromissen bei den Gesprächen in Wien. Denn nur hinter verschlossene Türen ist jene Flexibilität möglich, die die Einigung auf gesichtswahrende Lösungen ermöglicht. Vor allem aber beeinflusst die Einmischung die Agenda der Verhandlungen auf unangemessene Weise. Die Frage nach dem Umfang der iranischen Anreicherungskapazitäten hat dort nun eine zu große Bedeutung erlangt. Eine Beschränkung iranischer Anreicherungskapazitäten ist zwar sicherlich wichtig. Sie bestimmt darüber, wie schnell der Iran waffenfähiges Uran in den bekannten Anlagen herstellen kann, wenn er aus allen internationalen Abkommen ausbricht. Diese Ausbruchskapazität möglichst gering zu halten, ist eine Säule der Vertrauensbildung. Sollte der Iran aber tatsächlich atomwaffenfähiges Uran herstellen wollen, würde er dies kaum in den bekannten, sondern wohl eher in geheimen Anlagen tun. Auch die Urananreicherungsanlagen in Natanz und Fordow hatte der Iran im Geheimen gebaut und sie der Internationalen Atomenergie-Organisation erst dann gemeldet, als die internationale Gemeinschaft ihm bereits auf die Schliche gekommen war.

Wichtiger als eine Begrenzung vorhandener Kapazitäten wäre daher die Einigung auf möglichst strenge und umfassende Atominspektionen. Diese würde anderen Staaten zusätzliche Sicherheit geben, dass der Iran sich an das Abkommen hält. Ein solches Zugeständnis Teherans würde die Möglichkeit eines militärischen Missbrauchs des Atomprogramms weitaus deutlicher reduzieren als der temporäre Abbau von Zentrifugen.

Aus deutscher Sicht wäre es daher erstens wichtig, darauf zu drängen, dass die Verhandlungspartner öffentlich keine Maximalforderungen erheben. Internationale Verhandlungen finden zwar immer auf der innen- und der außenpolitischen Ebene statt, aber sie sollten nicht von innenpolitischen Handlungszwängen dominiert werden. Berlins gute Beziehungen zu Paris, Teheran und Washington können hier hilfreich sein.

Zweitens sollte Deutschland hervorheben, dass eine Einigung auf gründliche Kontrollen wichtiger ist als die politisch griffige Forderung nach einer Beschränkung iranischer Anreicherungskapazitäten. Gelingt es, die Prioritäten entsprechend anzupassen, könnten die Verhandlungen bis zum 20. Juli abgeschlossen werden.

Angesichts der vielen schlechten Nachrichten aus der Region ist der Wert eines solchen Erfolgs kaum zu überschätzen. Iran spielt eine zentrale Rolle in den meisten Konflikten im Nahen Osten, vom syrischen Bürgerkrieg über den Kampf gegen islamistische Extremisten im Irak bis hin zum Libanon. Eine Beilegung des Atomkonflikts ist keine Garantie für eine konstruktivere Rolle Teherans in diesen Krisenherden. Sicher ist aber: scheitern die Wiener Gespräche, wird eine Einbindung Irans ungleich schwieriger.

Lies den Rest dieses Beitrags

Reuters: Iran droht mit Höheranreicherung bei Verhandlungsfehlschlag

Sollten die Atomverhandlungen scheitern würde der Iran die höhere Anreicherung von Uran wieder aufnehmen, die er im Rahmen des Interimsabkommens am 20. Jänner gestoppt hat. Das erklärte der iranische Vizedelegationsleiter Abbas Araqchi, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag unter Berufung auf den arabischsprachigen iranischen Sender Al-Alam berichtete.

Der Iran hat nach eigenen Angaben Uran-235 auf bis zu 20 Prozent angereichert. Dies hatte international große Besorgnis ausgelöst. Nach Aussagen von Experten kann Uran von diesem Level aus sehr rasch bis zur Waffenfähigkeit (80 bis 90 Prozent) angereichert werden. Seit Jänner hat der Iran seine Anreicherung auf fünf Prozent begrenzt, was für den Betrieb eines Kernkraftwerks ausreicht

Ebenfalls im Jänner hatten mehr als 200 iranische Abgeordnete eine Vorlage unterstützt, nach der die iranische Regierung im Falle neuer Sanktionen gegen Teheran gezwungen werden soll, Uran-235 auf 60 Prozent anzureichern.

Quelle: APA/Reuters

Lange Haftstrafen für acht Facebook-Nutzer

Wegen regierungskritischer Kommentare auf der Online-Plattform Facebook sind acht junge Iraner zu langen Haftstrafen verurteilt worden.

Ein Gericht verhängte Freiheitsstrafen zwischen elf und 21 Jahren gegen die namentlich nicht genannten Angeklagten, wie iranische Medien am Montag berichteten. Ihnen wurden demnach „Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit, Propaganda gegen die Regierung und Beleidigung religiöser Werte sowie der iranischen Führung“ zur Last gelegt. Weitere Details wurden in den Berichten nicht genannt. Die iranische Regierung versucht systematisch, die Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook oder Twitter zu unterbinden. Dennoch äußern sich dort immer wieder Aktivisten mit Kritik. Der politisch moderat auftretende Präsident Hassan Ruhani hatte den Iranern zu seinem Amtsantritt im Juni 2013 mehr Freiheiten im Internet versprochen, trifft dabei aber auf den Widerstand konservativer Hardliner.

Quelle: n-tv/afp

%d Bloggern gefällt das: