Reuters: Iran droht mit Höheranreicherung bei Verhandlungsfehlschlag

Sollten die Atomverhandlungen scheitern würde der Iran die höhere Anreicherung von Uran wieder aufnehmen, die er im Rahmen des Interimsabkommens am 20. Jänner gestoppt hat. Das erklärte der iranische Vizedelegationsleiter Abbas Araqchi, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag unter Berufung auf den arabischsprachigen iranischen Sender Al-Alam berichtete.

Der Iran hat nach eigenen Angaben Uran-235 auf bis zu 20 Prozent angereichert. Dies hatte international große Besorgnis ausgelöst. Nach Aussagen von Experten kann Uran von diesem Level aus sehr rasch bis zur Waffenfähigkeit (80 bis 90 Prozent) angereichert werden. Seit Jänner hat der Iran seine Anreicherung auf fünf Prozent begrenzt, was für den Betrieb eines Kernkraftwerks ausreicht

Ebenfalls im Jänner hatten mehr als 200 iranische Abgeordnete eine Vorlage unterstützt, nach der die iranische Regierung im Falle neuer Sanktionen gegen Teheran gezwungen werden soll, Uran-235 auf 60 Prozent anzureichern.

Quelle: APA/Reuters

Veröffentlicht am 14. Juli 2014 in 2014, Atomprogramm, Human Rights, Iran after Election 2013, Medien, Meinungen, Politik und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Reuters: Iran droht mit Höheranreicherung bei Verhandlungsfehlschlag.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: