Archiv für den Tag 18. Juli 2014

Deutschland| 77.109 Asy­lan­trä­ge im ers­ten Halb­jahr 2014

Im ersten Halbjahr 2014 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 77.109 Asylanträge gestellt.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Januar bis Juni 2013 stieg die Zahl der Asylbewerber um fast 60 Prozent.

11.818 Personen erhielten im ersten Halbjahr 2014 die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Konvention (19,5 Prozent aller Asylentscheidungen). Zudem erhielten 3.352 Personen (5,5 Prozent) subsidiären Schutz im Sinne der EU-Richtlinie 2011/95/EU. Bei 894 Personen (1,5 Prozent) wurden Abschiebungsverbote nach § 60 Absatz 5 oder Absatz 7 Satz 1 des Aufenthaltsgesetzes festgestellt.

Hierzu erklärt Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière:

„Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge unternimmt große Anstrengungen, um mit der steigenden Zahl der Asylanträge Schritt zu halten. Insbesondere durch interne Optimierungen und die Bereitstellung von zusätzlichem Personal konnte die Zahl der Entscheidungen gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 nahezu verdoppelt werden. Dennoch ein weiterer starker Anstieg ist nur noch unter größten Mühen zu bewältigen. Wir müssen jetzt das Richtige tun und den Zuzug nicht schutzbedürftiger Personen aus den Westbalkanstaaten stoppen, damit wir den tatsächlich Schutzbedürftigen die erforderliche Hilfe bieten können. Die Zahlen für alle drei betroffenen Westbalkanstaaten sind im Juni erneut gestiegen.

Diese Entwicklung erfordert unser Handeln. Ich erwarte deshalb, dass wir das Gesetzgebungsverfahren zu dem von der Bundesregierung beschlossenen und vom Bundestag verabschiedeten „Gesetz zur Einstufung weiterer Staaten als sichere Herkunftsstaaten und zur Erleichterung des Arbeitsmarktzugangs für Asylbewerber und geduldete Ausländer“ nach der Sommerpause abschließen können.“

Lies den Rest dieses Beitrags

Advertisements

Iran Headlines: Rouhani Backs Extension, Assembly of Experts, and Recession

NUCLEAR NEGOTIATIONS

 

During a speech to members of the media, Khabar Online quoted President Hassan Rouhani as saying, “It’s clear today that if the (P5+1) respects our views and national rights within the international framework, the nuclear negotiations will be extended…a win-win situation in the negotiations will be a victory for everyone, not just Iran.” Rouhani added, “Sanctions did not force us to negotiate.”

Tasnim News Agency quoted Iranian Deputy Foreign Minister Abbas Araghchi as saying, “We made good progress in our discussions with the P5 +1, but more time is needed.”

Reformist Shargh Daily reported, “There has been much speculation whether the nuclear negotiations will be extended for a few weeks, but what isn’t clear, taking into account the current conditions of the talks, is whether one should remain optimistic or not?”

Mehr News Agency quoted Mashaad Friday prayer leader Ayatollah Ahmad Alam Alhoda as saying, “Today in Vienna, we are witnessing the Iranian negotiating team standing firm on our (nuclear) red lines…a number of European countries and the U.S. have asked for additional sanctions not to be placed on Iran because they know it unites the Iranian people.”

 

According to ISNA, “If the nuclear negotiations are extended, the extension will be based on the Joint Plan of Action (JPOA) and will probably see a continuum of many of the original stipulations (from the Geneva interim agreement).” The one stipulation that has yet to be reported on is whether Iran would receive additional frozen oil revenue.

 

POLITICS

 

Fars News Agency reported that Ayatollah Mohammed Yazdi, a member of both the Assembly of Experts and the Guardian Council explained the rejection process when vetting candidates for the upcoming Assembly of Experts election in 2016. “When a candidate is rejected, he immediately thinks he isn’t Muslim (enough). The reality is that the person did not establish the qualifications to be a candidate.”

 

SOCIETY

According to Mehr News Agency, Ahmad Toyserkani, head of the State Organization for Registration of Deeds and Properties said, “757,197 marriages were recorded in the last Iranian calendar year, a 4.4 percent decline with the previous year.“ In addition, „158,753 divorces were recorded in the last Iranian calendar year, which is a 4.6 percent increase with the previous year,” said Toyserkani.

During a board of trustees meeting, ISNA quoted Hamid Mirzadeh, the chancellor of Islamic Azad University as saying, “In the next four years, we plan to build a new (600,000 square meter) seven-campus university in Tehran.”

 

ECONOMY AND ENERGY

 

Masoud Nili, President Hassan Rouhani’s senior adviser for economic affairs, told Tasnim News Agency, “The effects of the economic recession that began in the winter of 2011 and ended in the winter of 2013, will be felt until 2016.”

Mehr News Agency quoted Hamid Karghar, head of Iran’s National Carpet Center as saying, “Iran’s hand-woven carpet exports are booming.” According to customs statistics, “Carpet exports in the first quarter of the Iranian calendar year have netted more than $ 57 million dollars, which is a 23 percent increase from the same period last year.”

ISNA asks, “Are China and India to blame for the fluctuations of Iran’s oil exports?”

PHOTOS

Zahra Imamzadeh, who is 94 years of age, is cared for by her ten grandchildren.

Iranians in Isfahan donate blood on the 19th day of Ramadan which symbolizes the anniversary of the assassination attempt of Imam Ali, considered to be the first Imam in Shia Islam after the Prophet Mohammad.

President Hassan Rouhani and members of his cabinet spoke to members of the media in the Summit Hall in Tehran.

CDU/CSU-Fraktion| Iran muss politische Gefangene freilassen

Ausmaß der Missachtung von Menschenrechten erschreckend

Der regimekritische Journalist Ahmed Zeidabadi, der bereits mehrfach inhaftiert war, verbringt seinen Geburtstag in der kommenden Woche erneut im Gefängnis. Dazu erklärt die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach:

„Der iranische Regimekritiker und Menschenrechtsverteidiger Ahmed Zeidabadi setzt sich seit vielen Jahren trotz massiver Repressionen für die Einhaltung der Menschenrechte in seinem Land ein. Er wurde zu lebenslangem Berufsverbot und einer sechsjährige Haftstrafe verurteilt. Aus diesem Anlass fordern wir von Teheran erneut die Freilassung aller politischen Gefangenen sowie die Einhaltung der menschenrechtlichen Verpflichtungen und essentiellen Bürgerrechte, die sich für den Iran als Vertragsstaat des UN-Zivilpaktes ergeben.

Trotz anderslautender Ankündigungen von Präsident Hassan Rohani kurz nach seiner Wahl  vor einem Jahr verletzt der Iran nach wie vor massiv Menschenrechte.  Die Bilanz des Landes in Sachen Menschenrechte ist und bleibt erschreckend. Die Zahl vollstreckter Todesstrafen war auch im Jahr 2013 unvermindert hoch. Die Gefangenenhilfsorganisation Amnesty International geht von mehr als 700 Hinrichtungen aus, die zum Teil öffentlich durchgeführt werden.

Die Dunkelziffer ist hoch; auch Minderjährige werden hingerichtet.

Ethnische und religiöse Minderheiten sind regelmäßig Opfer staatlicher Unterdrückung. Besonders betroffen sind die Bahá´i sowie Christen und Konvertiten, die den islamischen Glauben ablegen und zu einer anderen Religion wechseln wollen.

Der Pressefreiheitsindex von Reporter ohne Grenzen weist Iran in diesem Jahr Platz 173 von 180 zu. Unabhängige Berichterstattungen über Menschenrechtsverletzungen sind danach beinahe unmöglich.

In seinen Artikeln verteidigt Ahmed Zeidabadi insbesondere ethnische und religiöse Minderheitenrechte. Die Strafen, die das iranische Regime ihm dafür auferlegt, sind Ausdruck des wahren Gesichts eines demokratiefeindlichen und die Menschenrechte verachtenden Herrschaftssystems.“

Quelle: CDU/CSU Bundestagfraktion

%d Bloggern gefällt das: