Berlin| Vortrag und Gespräch: EU-Sanktionen und ihre menschenrechtlichen Auswirkungen am Beispiel Myanmars, Irans und der Ukraine

29.07.2014 18:00-20:00 | Deutsches Institut für Menschenrechte, Zimmerstraße 26/27, 10969 Berlin

Vortrag und Gespräch: EU-Sanktionen und ihre menschenrechtlichen Auswirkungen am Beispiel Myanmars, Irans und der Ukraine

Dr. Clara Portela, Assistant Professor of Political Science, Singapore Management University

„Über Design und menschenrechtliche Wirkungen von gezielten Sanktionen lässt sich trefflich streiten!“ Dr. Clara Portela

Wenn ausländische Staaten die Menschenrechte verletzen, wird schnell der Ruf nach Sanktionen in der deutschen und europäischen Außen– und Sicherheitspolitik laut. Sie sollen Regierende dazu bringen, rechtsverletzendes Verhalten in ihren Staaten einzustellen und die Menschenrechtslage zu verbessern. Ist es möglich, mit Sanktionen gezielt die politisch Verantwortlichen und nicht die breite Bevölkerung zu treffen? Und wie erfolgreich waren EU-Sanktionen bislang?

Dr. Clara Portela ist Assistant Professor of Political Science an der Singapore Management University und derzeit Gastwissenschaftlerin an der Freien Universität Berlin. Sie ist die Autorin des Buches „European Union Sanctions andForeign Policy“, das 2010 erschien. In ihrem Vortrag schildert sie Design und Entwicklung des Sanktionsregimes der EU anhand der Beispielsländer Myanmar, Iran und Ukraine, macht Zielkonflikte deutlich und unternimmt eine Einschätzung der menschenrechtlichen Folgen sowie der Möglichkeiten, diese einzudämmen.

Programm

18:00 Uhr
Begrüßung
Dr. Anna Würth
, Leiterin der Abteilung Internationale Menschenrechtspolitik, Deutsches Institut für Menschenrechte

18:05 Uhr
Einführung
Sanktionen und Menschenrechte in der Außen– und Entwicklungspolitik
Andrea Kämpf, 
wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Instituts für Menschenrechte

18:15 Uhr
Vortrag
Wirken EU-Sanktionen gezielt? Die „Targeted Sanctions“ der EU und ihre Wirkungen am Beispiel Myanmars, Irans und der Ukraine
Dr. Clara Portela
, Assistant Professor of Political Science, Singapore Management University

18:45 Uhr
Fragen und Diskussion mit dem Publikum
Moderation: Dr. Wolfgang Heinz
, Senior Policy Adviser des Deutschen Instituts für Menschenrechte

Anschließend
Empfang bei Brezeln und Wein

Anmeldung und Information

Deutsches Institut für Menschenrechte
Anne Zündorf
Zimmerstraße 26/27
10969 Berlin
Tel.: 030 25 93 59 – 241
Fax: 030 25 93 59 – 59
E-Mailzuendorf@institut-fuer-menschenrechte.de

Bitte nutzen Sie unser Online-Anmeldeformular

Veranstaltungsort

Deutsches Institut für Menschenrechte
Konferenzraum im Erdgeschoss
Zimmerstraße 26/27
10969 Berlin

Anfahrt

U-Bahn: U6 bis Kochstraße (barrierefrei)
Bus: M29 bis Charlottenstr./Rudi-Dutschke-Str.

Hinweise zur Barrierefreiheit

Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht.
Können wir Sie noch weiter unterstützen? Dann teilen Sie uns dies bitte mit.

Einladung als PDF (100 KB, nicht barrierefrei)

Veröffentlicht am 19. Juli 2014 in 2014, Dokumentation, Empfehlungen, Gesetze, Human Rights, Iran after Election 2013, Medien, Meinungen, Politik, Veranstaltungen und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Berlin| Vortrag und Gespräch: EU-Sanktionen und ihre menschenrechtlichen Auswirkungen am Beispiel Myanmars, Irans und der Ukraine.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: