Spiegel| Kampf gegen IS: Iran schickt seinen gefährlichsten General

Von

Kassim Soleimani: Chef der berüchtigten Kuds-EinheitZur Großansicht

AFP

Kassim Soleimani: Chef der berüchtigten Kuds-Einheit

Der iranische General Soleimani ist Spezialist für geheime Auslandseinsätze, er führt die berüchtigten Kuds-Einheiten an. Seine neue Mission: Er schult Iraker im Kampf gegen die IS-Milizen, mit ersten Erfolgen.

General Kassim Soleimani ist nicht der Typ, der zu Hause bleibt, wenn seine Männer in die Schlacht ziehen. Er ist der Chef der Kuds-Einheiten, einer Taskforce für Auslandseinsätze der iranischen Revolutionsgarden. Der 57-Jährige könnte bequem im Hintergrund bleiben. Er zeigt sich aber lieber an der Front.

Zuletzt tauchte Soleimani mitten im Kessel von Amirli im Nordirak auf. Er wurde per Hubschrauber eingeflogen – ein riskanter Flug über die Stellungen der Miliz „Islamischer Staat“ (IS). Zwei Monate lang war die schiitisch-turkmenische Kleinstadt Amirli vom IS belagert worden, bevor es dort erstmals gelang, eine Stadt gegen den Ansturm der Radikalen zu verteidigen, ein beachtlicher Erfolg unter Federführung Soleimanis.

Überschwänglich ließ sich der Iraner von seinen irakischen Gefolgsleuten mit einem Jubeltänzchen feiern. Das entsprechende Video fand sich später auf YouTube. Sichtlich genießt Soleimani den Mythos als Iransgefährlichster General, der ihn umrankt.

Er gilt als mutig und ungeduldig bis an die Grenze zur Tollkühnheit, als ehrgeizig, intelligent und extrem charismatisch. Im Sog des Aufstands gegen den iranischen Schah trat Soleimani schon als junger Mann den Revolutionsgarden bei.

Soleimani beriet auch schon das syrische Regime

Seine Missionen sind streng geheim. Iran ist ausgesprochen wortkarg, was den Einsatz der Revolutionsgardisten im Ausland angeht. Erfolg bedeutet für sie auch, dass wenig über ihr Engagement bekannt wird – sei es im Irak, in Syrien, im Libanon oder in Gaza.

Vom derzeitigen Einsatz im Irak ist lediglich bekannt, dass Soleimani als Militärberater die irakischen Milizen in Amirli unterstützt. Dies hatte ein Vertrauter von Ajatollah Ali Chamenei dem Iran-Korrespondenten der „New York Times“ bestätigt.

Vollständiger Artikel

Veröffentlicht am 15. September 2014 in Aktionen, Gesetze, Iran after Election 2013, Medien und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Spiegel| Kampf gegen IS: Iran schickt seinen gefährlichsten General.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: