Archiv für den Monat Oktober 2014

Video Witness Statement of Majid Abedinzadeh Moghaddam: A Prisoner in Kahrizak during the 2009 Post-Election Protests

Majid Abedinzadeh Moghadam was imprisoned in Kahrizak Detention Center for participating in the protests following the 2009 elections. There, he and over a hundred other detainees were subjected to systematic physical and psychological torture, including beatings and imprisonment in a hot and crowded warehouse. Following several days of violent mistreatment, Moghaddam witnessed the death of one of his fellow detainees.

Advertisements

Strange Triangle: Iran, Armenia, and Azerbaijan

Iran, Armenia and Azerbaijan are intimates. Iran lost both lands to Russia in the 19th century, but both countries’ peoples form large minorities in Iran: 150,000 Armenian Christians live in Iran, while there are more Turkic-speaking Shia Muslim Azeris in Iran—15 to 18 million—than in Azerbaijan itself. Moscow’s rule limited Iran’s relations with both countries, but when the Soviet Union collapsed in 1991, Iran quickly recognized the two new independent states. Yet relations took a surprising turn: where Iran might have been expected to relish the opening of a Shia Muslim neighbor, Azerbaijan’s ethnic nationalism and irredentism pushed Iran closer to Armenia, which was at war with Azerbaijan. Iran’s preference for its small Christian neighbor persists today.

1. Azerbaijan’s President Elchibey wanted to establish “Greater Azerbaijan” in Iran’s north.

Azerbaijan’s second president, Abulfaz Elchibey, who took office from 1992 to 1993, espoused an anti-Iranian, pro-Turkish, pan-Azeri worldview. Like Soviet Premier Josef Stalin, he imagined uniting Azerbaijan with Azeri-majority territories in Iran’s northeast. “In those early post-independence years,” says Alex Vatanka of the Middle East Institute, “you had a government in Baku that spoke about joining ‘north and south Azerbaijan.’ Azerbaijan went quickly from being seen as fertile ground for Iranian soft power to being seen as a threat to Iranian internal stability.” Elchibey, he says, was inexperienced and sentimental. “There was not much strategic thinking going on his part.”

2. Iran took in thousands of Azerbaijani refugees in 1993.

In 1988, as Moscow’s grip on Armenia and Azerbaijan began to loosen, the two countries went to war over the notionally autonomous border region of Nagorno-Karabakh, whose name derives from the Russian word for “mountainous,” the Turkic word for „black“ and the Persian words for “garden.” Ethnic Armenians seized the territory, and pushed into Azerbaijan proper. Fleeing an Armenian offensive in 1993, tens of thousands of Azerbaijanis headed for Iran’s northern border. Iran accommodated them. “If you travel to Baku,” Vatanka says, “they still remember—mostly very fondly—that Iran was there and received them with open arms.” The Nagorno-Karabakh conflict remains unresolved.

3. Iran helps Armenia to survive a Turkish-Azerbaijani blockade.

The war between Armenia and Azerbaijan created a dilemma for Iranian policy makers, since Azerbaijan was a Shia majority country culturally and ethnically intertwined with Iran, but also a potential threat to Iran’s territorial integrity. “Nationalist elements in Azerbaijan advocating a ‘Greater Azerbaijan’ raised alarm within Iran that perhaps they should support Armenia,” says Harout Semerdjian, a PhD candidate in Turkish-Armenian relations at Oxford University. Azerbaijan and Turkey imposed a blockade on landlocked Armenia over the Nagorno-Karabakh conflict, but when Azerbaijan lobbied Iran to close its border and minimize its relations with Armenia, he says, Iran refused, becoming “a lifeline with an open border.”

4. Iran and Azerbaijan disputed the origins of polo at UNESCO.

Last year, the Iranian Cultural Heritage Organization wrote to the United Nations Educational Scientific and Cultural Organization to protest the Azerbaijan Polo Federation’s attempt to register polo with the international cultural body as a sport of Azerbaijani origin. According to Fars News, Mehdi Hojjat, head of the ICHO, protested the move and promised “a tight and continued follow-up on the case.” The Iranian Sports Ministry also objected. Azerbaijan ultimately received special recognition as an “intangible world heritage” a specific form of polo traditionally played on short-legged Karabakh horses, which Azerbaijani Culture and Tourism Minister Abulfaz Garayev said were endangered by the Nagorno-Karabakh conflict.

5. Azerbaijan has a shadowy friendship with Israel.

In 2009, Wikileaks revealed a US embassy cable from Baku entitled Azerbaijan’s Discreet Symbiosis with Israel, in which Azerbaijani President Ilham Aliyev says his relationship with Israel is like an iceberg because “nine tenths of it is below the surface.” Israel has cultivated trade and investment with Azerbaijan since 1994. In 2012 the two countries signed a $1.6 billion arms deal. According to a Foreign Policy article published the same year, senior US officials believed Azerbaijan had granted Israel access to old Soviet airfields that it could use as a refuge for its aircraft if it attacked Iran. Azerbaijan denied hostile intentions toward Iran. “I believe that denial is sincere,” Vatanka says. “The Azerbaijanis might want to use Israel as a lever to press the Iranians, but they do not want to get involved in that fight.”

6. Azerbaijan arrested 22 of its citizens over an alleged plot by Iran’s Revolutionary Guards.

In 2012, Azerbaijan charged 22 Azerbaijanis with treason and illegal possession of weapons, and accused them working with the Iranian Revolutionary Guards Corps to target Israeli and US embassy staff in the country. The Azerbaijani security ministry said they had undergone training in Iran. Unnamed US officials placed the episode in the context of a covert “shadow war” in which Iran had accused the US and Israel of killing Iranian nuclear scientists—a view the alleged plot leader, Balagardash Dashdev, corroborated. Iran denied the plot, and its embassy in Baku stated, “We believe that the glorious people of Azerbaijan understand that this part of the script of Iranophobia and Islamophobia is organized by the Zionists and the United States.”

7. Iran and Armenia both support Syrian President Bashar al-Assad—for very different reasons.

Iran and Armenia both want the regime of President Bashar al-Assad to survive in Syria. But while Iran is fighting to preserve access to its Hezbollah allies in Lebanon through Syrian territory, Armenia relies on Assad to protect the Armenian diaspora in Syria. “Armenia has its biggest diaspora of the Middle East in Syria, Iraq and Lebanon, which is under direct threat from ISIS,” says Ashot Margaryan, Executive Director of the Eurasian Research and Analysis Institute in Yerevan, referring to the trans-national terrorist group that calls itself the Islamic State of Iraq and Syria. The good attitude of Syria’s ruling Alawite minority toward Armenians, he says, explains Armenia’s position, since Armenians fear worse relations with a Sunni successor government. Armenian President Serzh Sargsyan congratulated Assad on his “reelection” in June.

8. An Iranian lawmaker said Iran could annex Baku.

In 2013 Mansour Haqiqatpour, deputy chair of the Security and Foreign Policy Committee in the Iranian parliament, said that 17 cities in the region, including the Azerbaijani capital Baku, might welcome their own re-annexation by Iran. “A movement has started for the annexation of 17 cities in Caucasus, including Azeri cities, to our country, and we hope this goal would be achieved through cooperation of people and all-out support of international bodies,” he said. Haqiqatpour was reacting angrily to a separatist forum that the South Azerbaijan National Liberation Movement had held in Azerbaijan to promote Azeri separatism in Iran.

9. Iran and Armenia have thriving cross-border traffic—including Iranian wine tourists.

“Iranian-Armenians are very aware of their roots,” Semerdjian says. “In recent years, thousands of them have travelled back and forth to Armenia, and have bought property. A lot of them have second residences. Iranian-Armenians are generally successful, and they invest in Armenia.” Non-Armenian Iranians, meanwhile, have developed a taste for strong Caucasian wine, and head to Yerevan for tours of its famous wine cellars. “Ten meters underground, they think Allah is out of range,” one guide told the BBC.

Source: IranWire

Iran – 20th Session of Universal Periodic Review

https://link.brightcove.com/services/player/bcpid1722935254001/?bctid=3868635228001&autoStart=false&secureConnections=true&width=480&height=270

Mr. Mohammad Javad Ardeshir Larijani, Secretary of the High Council for Human Rights of Islamic Republic of Iran (Introduction)

2. South Africa, Ms. Noumisa Pamella Notutela

00:22:17

3. Spain, Mr. Luis Ángel Redondo Gómez

00:23:33

4. Thailand, Mr. Thani Thongphakdi

00:24:50

5. Egypt, Mr. Essameldin Abdelhamid Mowad Ashour

00:26:04

6. Sweden, Mr. Jan Knutsson

00:28:30

7. Switzerland, Mr. Alexandre Fasel

00:29:42

8. Syrian Arab Republic, Mr. Hussam Eddin Aala

00:30:44

9. Sri Lanka, Mr. Ravinatha P. Aryasinha

00:33:19

10. The Former Yugoslav Republic of Macedonia, Mr. Dusko Uzunovski

00:34:36

11. Tunisia, Mr. Sami Bougacha

00:35:42

12. Turkmenistan, Mr. Hemra Amannazarov

00:37:02

13. United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, Mr. Mark Matthews

00:38:18

14. United States of America, Mr. Keith Mr. Harper

00:39:24

15. Uruguay, Mr. Patricio Silva Muñoz

00:40:35

16. Venezuela (Bolivarian Republic of), Ms. Luisa Rebecca Sánchez Bello

00:42:07

17. Viet Nam, Ms. Mai Lien Vu

00:43:09

18. Yemen, Mr. Ali Mohamed Saeed Majawar

00:44:29

19. Zimbabwe, Mr. Charles Chishiri

00:45:46

20. Afghanistan, Mr. Atiqullah Murad

00:47:02

21. Algeria, Ms. Zahira Abed

00:48:20

22. Angola, Mr. Apolinário Jorge Correia

00:49:35

23. Argentina, Ms. Marina Mantecon Fumado

00:50:38

24. Armenia, Ms. Hasmik Tolmajyan

00:51:49

25. Australia, Ms. Tanya Bennett

00:53:03

26. Austria, Mr. Karl Prummer

00:54:09

27. Bahrain, Mr. Yusuf Abdulkarim Bucheeri

00:55:37

28. Bangladesh, Mr. Shameem Ahsan

00:56:57

29. Belarus, Ms. Inna Vasilevskaya

00:58:12

30. Belgium, Mr. Pierre Gillon

00:59:25

31. Benin, Ms. Maurille Biaou

01:00:47

32. Bhutan, Ms. Tashi Peldon

01:01:54

33. Bolivia, Ms. María Natalia Pacheco Rodriguez

01:03:05

34. Bosnia and Herzegovina, Ms. Snežana Višnjić

01:04:25

35. Brazil, Ms. Regina Maria Cordeiro Dunlop

01:05:37

36. Brunei Darussalam, Ms. Nurussa’adah Muharram

01:06:55

37. Burkina Faso, Ms. Myriam Claudine Yabiyuré Poussi

01:08:08

38.

01:09:22

39. Canada, Ms. Elissa Golberg

01:10:41

40. Chad, Mr. Malloum Bamanga Abbas

01:56:14

41. Chile, Ms. Marta Maurás

01:57:33

42. China, Ms. Danhui Song

01:59:06

43. Costa Rica, Ms. Elayne Whyte Gómez

02:00:20

44. Cuba, Ms. Anayansi Rodríguez Camejo

02:01:38

45. Cyprus, Mr. Andreas Ignatiou

02:02:48

46. Czech Republic, Mr. Victor Velek

02:03:59

47. Democratic People’s Republic of Korea, Mr. Se Pyong So

02:05:02

48. Denmark, Ms. Sisse Norman Canguilhem

02:06:18

49. Djibouti, Mr. Ahmed Mohamed Abro

02:07:30

50. State of Palestine, Ms. Nada Tarbush

02:08:41

51. Eritrea, Mr. Bereket Woldeyohannes

02:09:51

52. Estonia, Mr. Jüri Seilenthal

02:11:21

53. Ethiopia, Mr. Ephrem Bouzayhue Hidug

02:12:35

54. Finland, Mr. Stefan Lee

02:13:39

55. France, Mr. Nicolas Niemtchinow

02:14:43

56. Germany, Mr. Joachim Rücker

02:16:07

57. Ghana, Ms. Laila Heward-Mills

02:17:19

58. Greece, Mr. Alexandros Alexandris

02:18:25

59. Guatemala, Mr. Juan Antonio Benard Estrada

02:19:48

60. Hungary, Ms. Zsuzsanna Horváth

02:21:01

61. Iceland, Mr. Thórdur Sigtryggsson

02:22:12

62. India, Ms. Gloria Gangte

02:23:23

63. Indonesia, Mr. Triyono Wibowo

02:24:45

64. Iraq, Mr. Abdel Kareem Al-Janabi

02:25:45

65. Ireland, Ms. Breda Lee

02:27:05

66. Israel, Mr. Eviatar Manor

02:28:09

67. Italy, Ms. Simona Battiloro

02:29:40

68. Japan, Mr. Kotaro Suzuki

02:30:57

69. Kazakhstan, Mr. Bakbergen Koishibayev

02:32:13

70. Kuwait, Mr. Jamal M.I. Alghunaim

02:33:35

71. Lao People’s Democratic Republic, Mr. Xayfhong Sengdara

02:34:50

72. Latvia, Mr. Rolands Ezergailis

02:36:13

73. Lebanon, Ms. Najla Riachi Assaker

02:37:16

74. Lithuania, Mr. Rytis Paulauskas

02:38:34

75. Luxembourg, Mr. Jean-Marc Hoscheit

02:39:45

76. Malaysia, Ms. Raja Intan Nor Zareen

02:41:22

77. Mali, Mr. Amadou Opa Thiam

02:42:36

78. Mauritania, Ms. Fatma Isselmou

02:43:48

79. Montenegro, Mme Zorica Marić-Djordjević

02:45:13

80. Myanmar, Mr. Maung Wai

02:46:31

81. Netherlands, Mr. Roderick Van Schreven

02:47:24

82. New Zealand, Mr. Carl Allan Reaich

02:48:36

83. Nicaragua, Mr. Néstor Cruz Toruño

02:49:29

84. Niger, Mr. Issoufou Garba

02:50:48

85. Nigeria, Mr. Patrick C.Y. Gbemudu

02:51:59

86. Norway, Ms. Harriet E. Berg

02:53:21

87. Oman, Mr. Abdulla Nasser Al Rahbi

02:54:41

88. Pakistan, Mr. Aamar Aftab Qureshi

02:56:13

89. Paraguay, Ms. Raquel Cristina Pereira Farina

02:57:35

90. Peru, Ms. Claudia Portillo Gonzáles

02:58:56

91. Poland, Mr. Jerzy Baurski

03:00:20

92. Portugal, Ms. Ana Helena Pinheiro Marques

03:01:34

93. Qatar, Mr. Almuhannad A. Al-Hammadi

03:03:09

94. Republic of Korea, Mr. Ye Se-Min

03:04:22

95. Romania, Ms. Maria Ciobanu

03:05:31

96. Russian Federation, Ms. Anastasia Bogdatieva

03:06:36

97. Senegal, Mr. Serigne Dieye

03:07:45

98. Sierra Leone, Ms. Yvette Stevens

03:09:08

99. Singapore, Mr. Steven Pang

03:10:27

100. Slovakia, Mr. Martin Kmošena

03:11:38

101. Slovenia, Mr. Vojislav Šuc

03:12:48

102. Uzbekistan, Mr. Javohir Nurmetov

03:14:05

103. Mexico, Mr. Jorge Lomónaco

03:15:21

104. Mr. Mohammad Javad Ardeshir Larijani, Secretary of the High Council for Human Rights of Islamic Republic of Iran (Final Remarks)

03:16:48

Source: UN TV

Berlin| Gemeinsame Arbeitsanweisung der Berliner Bezirksämter – Sozialämter – über den Einsatz von Einkommen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) (GA-ESH)

vom 23. April 2013 (Amtsblatt S. 1146),

  • geändert mit Wirkung vom 01.08.2013 durch die Erste Gemeinsame Arbeitsanweisung zur Änderung der GA-ESH vom 23.08.2013 sowie aufgrund der Weisung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) vom 18.07.2013 (ABl. S. 1974)
  • geändert mit Wirkung vom 01.04.2014 aufgrund des Rundschreibens 2014/2 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 13.02.2014 (ABl. S. 630)
  • geändert mit Wirkung vom 01.11.2014 aufgrund des Rundschreibens 2014/8 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 19.09.2014 (ABl. S. )
  • (Änderungen aufgrund der Weisungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) ingrößerer Schrift.)

  1. Allgemeine Bestimmungen
    1.1 Begriff des Einkommens
    1.1.1 Grundsätze
    1.1.2 Laufende Einkünfte
    1.1.3 Einmalige Einnahmen
    1.1.4 Einnahmen in Geldeswert
    1.1.5 Bedarfs- und Anrechnungszeitraum
    1.2 Ausnahmen vom Einkommensbegriff
    1.2.1 Gesetzliche Ausnahmen
    1.2.2 Sondergesetzliche Ausnahmen
    1.3 Besonder Einkommensarten
    1.3.1 Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
    1.3.2 Zurechnung von Kindergeld
    1.3.3 Nach Zweck und Inhalt bestimmte Leistungen
    1.3.4 Zuwendungen
    1.4 Bereinigung von Einkommens
    1.4.1 Beiträge zu öffentlichen oder privaten Versicherungen
    1.4.2 Mit der Erzielung des Einkommens verbundene notwendige Ausgaben
    1.4.3 Arbeitsförderungsgeld und Erhöhungsbeträge
    1.4.4 Absetzungsbeträge vom Erwerbseinkommen
    1.4.5 Generelle Härteklausel
    1.4.6 Freibetrag auf Einnahmen aus ehrenamtlicher Tätigkeit
  2. Einsatz bei Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Dritten Kapitel SGB XII
    2.1 Einsatzpflichtiger Personenkreis
    2.2 Umfang der Verpflichtung zum Einsatz des Einkommens
    2.2.1 Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen
    2.2.2 Hilfe zum Lebensunterhalt in Einrichtungen
  3. Einsatz bei Leistungen der Grundsicherung (Viertes Kapitel SGB XII)
    3.1 Personenkreis
    3.2 Umfang der Verpflichtung zum Einsatz des Einkommens
  4. Einsatz bei Leistungen nach dem Fünften bis Neunten Kapitel SGB XII
    4.1 Personenkreis
    4.2 Umfang der Verpflichtungen zum Einsatz des Einkommens
    4.2.1 Zu berücksichtigendes Einkommen und Dauer des Bedarfs
    4.2.2 Einkommensgrenze
    4.2.3 Einsatz des Einkommens über der Einkommensgrenze
    4.2.4 Einsatz des Einkommens unter der Einkommensgrenze
    4.3 Einsatz des Einkommens bei mehrfachem Bedarf
    4.4 Einzusetzendes Einkommen und Bedarf
  5. Aufwendungsersatz und Kostenbeitrag
  6. Schlussvorschriften

Grundsatz

Bei der Anwendung dieser Vorschriften sind die Bestimmungen des Ersten und Zweiten Kapitels des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XII), insbesondere die §§ 1(Externer Link), 2(Externer Link), 8(Externer Link), 9(Externer Link), 15(Externer Link) und 16(Externer Link) SGB XII, zu beachten. Der Einsatz des Einkommens darf – vor allem bei den Leistungen nach dem Fünften bis Neunten Kapitel – nicht schematisch gehandhabt werden. Die Besonderheit des Einzelfalles muss bei der Berechnung der Höhe des einzusetzenden Einkommens stets berücksichtigt werden.

Personenbezeichnungen dieser Arbeitsanweisung meinen sowohl weibliche als auch männliche Personen.

Lies den Rest dieses Beitrags

NZZ| Iran verteidigt seine Menschenrechtspolitik

Iran hat vor dem Uno-Menschenrechtsrat in Genf seine Menschenrechtspolitik verteidigt. Delegationschef Mohammed Dschawad Laridschani verwies stattdessen auf Fortschritte im Bereich Frauen- und Kinderrechte und im Kampf gegen Terrorismus und Drogen.

Es ist bereits das zweite Mal, dass sich Iran vor dem Uno-Menschenrechtsrat einem Prüfverfahren unterziehen muss. Diverse Organisation der Zivilgesellschaft hatten fehlende Fortschritte in der Menschenrechtspolitik der Islamischen Republik seit dem ersten Bericht vor vier Jahren bemängelt.

Im Verlauf der Debatte zeigte sich der Schweizer Vertreter, Botschafter Alexandre Fasel, besorgt über die zunehmende Zahl der Todesstrafen. Er bemängelte das Fehlen von gerechten Verfahren, vor allem im Fall der am vergangenen Sonntag gehängten Reyhaneh Dschabbari.

Quelle: NZZ Ticker

Bahai| Widespread attack launched in Iran against Baha’i businesses

Just as the United Nations‘ Universal Periodic Review of Iran’s human rights record is taking place in Geneva and representatives of that country protest that they safeguard and uphold the human rights of all their citizens, the authorities in one region of Iran have launched a widespread, pre-planned, systematic attack against Baha’i business owners. This has brought further pain and hardship to countless families who are already suffering from the consequences of government policies aimed at nothing less than the economic strangulation of the Baha’i community in Iran.

A banner placed on the front of one of some 79 Baha’i-owned businesses which were closed on the morning of 25 October in a systematic state-sponsored attack on the Baha’i community in one of the regions of Iran. It reads: „This commercial unit has been sealed owing to violation of trading laws/rules. The owner of this commercial unit should report to the police.“

On the morning of Saturday 25 October, the authorities descended on no fewer than 79 Baha’i-owned shops in Kerman, Rafsanjan, and Jiroft, summarily sealing the premises which were closed to allow the proprietors to observe a Baha’i Holy Day.

In a blatant attempt to besmirch the good reputation of the Baha’i owners, the authorities displayed banners at the shops asserting that the owners had violated the rules governing business and trade practices.

The Baha’is have justly earned high repute among their fellow citizens for honesty and trustworthiness in all their dealings – including among their Muslim employees and colleagues, as well as their customers and clients. Members of the Baha’i community are bending every effort to pursue justice through the legal avenues available to them, even though it is clear that the action against them is state-sponsored. They are also calling upon the authorities to provide evidence for the unfounded accusations leveled against so many Baha’i shop-owners, including specific laws and standards that have purportedly been breached.

„Representatives of a state that claims its Constitution and laws are based upon Islamic teachings and principles would do well to consider the impact of their duplicities on the younger generation and the future of their country,“ said Ms. Bani Dugal, Representative of the Baha’i International Community. „We call upon all governments to exert pressure upon the government of Iran to stop this and all other forms of discrimination against the Baha’is of Iran, who remain innocent of the accusations levelled against them and seek only to contribute to the advancement of their nation as loyal, law-abiding citizens.“

Badische Zeitung| Fotograf porträtiert Rockbands in Teheran – anonym

Verbotene Bilder einer verbotenen Musik: Ein Fotograf, der anonym bleiben muss, porträtiert Rockbands in Teheran.

  1. „Wir warten noch immer, dass ein Retter auftaucht, selbstzufrieden mit dem, was wir verloren haben. Menschen, die entscheiden, für ihre Freiheit einzustehen, verbringen ihr Leben hinter Gittern“, schreibt Mareza (29) von der Band Vandida. Und weiter: „Wenn du in London Musik machst, ist es echt, egal wie deine Musik ist. Aber hier bleibt es ein Traum, egal wie ernst du es meinst.“ Foto: Anonym

  2. Die Country-Rock- Band Thunder gab im Januar ein staatlich genehmigtes Konzert vor 1400 Zuschauern – inklusive Nebel-maschine. Sänger Ardavan Anzabipour (eingekreist) glaubt an die neue Regierung. Er schrieb auf das Foto den Satz: „Du wirst sein, was du willst so sehr du es willst!“ Foto: Anonym

  3. „Einen Berg kann man nicht anketten – versuche, ein Berg zu sein“, singt Behnaz. von der Band Pi. Ihren Gitarristen hat sie auf Facebook kennen-gelernt. Der schreibt: „Ich starb, als ich die Wahrheit begriff, und ich wurde in eine neue Welt geboren, als ich musikalische Harmonie erkannte.“ Foto: Anonym

  4. Milad Mardakheh, der Sänger der Band Achromatic, schrieb den Song „Schilde und Revolver“ über das brutale Vorgehen der Regierung bei der Grünen Revolution 2009. „Lebe für das sterbende Licht der Hoffnung in dieser Hölle.“ Foto: Anonym

  5. 2007 gegründet, spielt die Band Achromatic Nu Metal und Alternative. „Leben wir in einem perfekten Traum?“ Foto: Anonym

  6. „Wir warten noch immer, dass ein Retter auftaucht, selbstzufrieden mit dem, was wir verloren haben. Menschen, die entscheiden, für ihre Freiheit einzustehen, verbringen ihr Leben hinter Gittern“, schreibt Mareza (29) von der Band Vandida. Und weiter: „Wenn du in London Musik machst, ist es echt, egal wie deine Musik ist. Aber hier bleibt es ein Traum, egal wie ernst du es meinst.“ Foto: Anonym

  7. Die Country-Rock- Band Thunder gab im Januar ein staatlich genehmigtes Konzert vor 1400 Zuschauern – inklusive Nebel-maschine. Sänger Ardavan Anzabipour (eingekreist) glaubt an die neue Regierung. Er schrieb auf das Foto den Satz: „Du wirst sein, was du willst so sehr du es willst!“ Foto: Anonym

e spielen Gitarre, eine Frau singt, sie tanzen: All das ist illegal. Im Iran kann sich Jugendkultur nur im Untergrund entfalten. Ein ausländischer Fotograf, der anonym bleiben muss, hat jahrelang um das Vertrauen der Musiker geworben. Hier einige seiner Bilder – Collagen aus beschrifteten Polaroids und Aufnahmen von Gebäuden in Teheran.
Im Festsaal einer Musikschule dreschen am helllichten Tag junge Männer auf Gitarren ein. Vor ihnen sitzen Jungs auf der einen, Mädchen mit Kopftüchern auf der anderen Seite. Es gibt Tee, kein Bier. Keiner singt mit, keiner wippt, keiner tanzt. So sieht ein staatlich genehmigtes Rockkonzert im Iran aus. Erschad, das Ministerium für Kultur und islamische Führung, und die Moralpolizei wachen darüber, dass das so bleibt.

Dabei gibt es im Iran alles, was es im Westen auch gibt. Kurze Röcke, Drogen und Alkohol, Prostituierte, Regimekritik und wilde Partys.

Freiheit, nur eben im Verborgenen, hinter Mauern und Fassaden, in Kellern, im Dunkeln, wenn die Nacht hereinbricht, auf dem Land, wo keiner hinschaut. Die Iraner kiffen am Steuer und jammen in der Küche. Doch sie dürfen sich dabei nicht erwischen lassen, Feiern ist genauso strafbar wie Homosexualität und Ehebruch. Für illegale Partys lautet die Strafe Peitschenhiebe, für Alkoholkonsum Gefängnis und im wiederholten Falle sogar Hinrichtung.

Vollständiger Artikel

VICE| DIE MODE-RENAISSANCE DES IRAN

//embeds.vice.com/?playerId=YjMwNmI4YjU2MGM5ZWRjMzRmMjljMjc5&aid=vice.com/the-vice-report&vid=Q5ZTlkcTpZrbqEmAhM9JkTUPdXwTJa5p&embedCode=Q5ZTlkcTpZrbqEmAhM9JkTUPdXwTJa5p&cust_params=embdom%3Dhttp%3A%2F%2Fwww.vice.com%2Fde%2Fthe-vice-report%2Fdie-mode-renaissance-des-iran-222%26topic%3Dfashion%26aid%3Ddie-mode-renaissance-des-iran-222%26auth%3DVICE+Staff%26keywords%3DIran%2CMODE%2CMode+im+Iran%2CIslam%26ac%3Dno%26country%3Dde%26contentId%3DQ5ZTlkcTpZrbqEmAhM9JkTUPdXwTJa5p&ad_rule=1&description_url=http%3A%2F%2Fwww.vice.com%2Fde%2Fthe-vice-report%2Fdie-mode-renaissance-des-iran-222&autoplay=1&share_url=http://www.vice.com/de/the-vice-report/die-mode-renaissance-des-iran-222

Vor der Islamischen Revolution im Iran 1979 musste niemand das islamischen Vorschriften entsprechende Gewand, auch als Hidschab bekannt, tragen. Die Mode im Iran unterschied sich kaum von dem, was die Menschen in Europa oder den USA trugen. Nach der Revolution wurde der Hidschab jedoch gesetzlich vorgeschrieben.

Obwohl der gewöhnliche schwarze Hidschab besonders in ländlichen Gegenden noch weit verbreitet ist, gibt es aktuell eine Fashion-Renaissance im Iran und Städte wie Teheran werden zur Heimat von jungen und innovativen Designern. Die Kleidung muss zwar immer noch islamischen Vorschriften entsprechen, doch so strahlende Farben und Designs zu zeigen, wäre vor zehn Jahren im Iran gar nicht denkbar gewesen.

Letzten Sommer hat VICE in Teheran die dritte jährliche Fajr Fashion Show besucht und mit einigen der neuen iranischen Designer gesprochen. Die höchsten Vertreter des Landes hatten eine Genehmigung für die Show erteilt und saßen alle in der ersten Reihe, um ihre Unterstützung kundzutun. Und um sicherzugehen, dass die Models sich an das Gesetz hielten.

Leipzig| Dokumentarfilm „No Land’s Song“: Gegen die Zensur ein Solo singen

Beyoncé tut es, Lady Gaga tut es und Helene Fischer tut es auch. All diese Frauen stehen auf der Bühne und singen. Soweit, so normal. Doch dass Frauen auf der Bühne etwas solistisch vortragen, das ist in anderen Ländern gar nicht so normal.
Ayat Najafi bei mephisto97.6
Ayat Najafi – der Regisseur des Films „No Land’s Song“.
Felicitas Förster
30.10.2014 – 16:39
  Kultur

„No Land’s Song“: 30. Oktober, 22.15 Uhr, Cine Star 4; 31. Oktober, 17 Uhr, Schaubühne Lindenfels; 1. November, 10.45 Uhr, Cine Star 4. Weitere Informationen auf der Webseite des DOK Leipzig .

Im Iran ist es Frauen untersagt, öffentlich solistisch zu singen. Sängerinnen haben es dort dementsprechend schwer. Von der Unterdrückung der weiblichen Stimme handelt der Dokumentarfilm “No Land’s Song”. Er begleitet eine junge Komponistin, die ein besonderes Konzert auf die Beine stellen will. Besonders deshalb, weil bei dem Konzert nur Frauen singen sollen. Der Film ist im Rahmen des DOK-Festivals nun auch in Leipzig zu sehen. Die Regie geführt hat Ayat Najafi. Er ist in Teheran aufgewachsen und lebt mittlerweile in Berlin.

Ayat Najafi im Gespräch mit mephisto97.6-Moderatorin Anne Eichhorn

In „No Land’s Song“ begleitest du eine Komponistin, die ein Konzert organisieren will, bei dem Frauen solistisch singen sollen. Diese Komponistin heißt Sara Najafi und ist keine Geringere als deine Schwester. Was hast du gedacht, als deine Schwester dir von ihrem Vorhaben erzählt hat?

Es ist besser zu sagen: Wir haben diese Idee zusammen entwickelt. Wir beide wollten dieses Konzert machen und ich habe gedacht, dass man mit einem Film dieses Konzert unterstützen kann. Wir haben also gleichzeitig angefangen. Sie hat sich um die Musiker gekümmert und auch um die Zensur, also um die gesamte Organisation des Konzertes. Ich wiederrum habe versucht, mit dem Film diese Geschichte zu erzählen.

Die Kamera war also von Anfang an dabei. Wie haben sich denn die Dreharbeiten gestaltet?

Wir hatten zwei Pläne. Der erste Plan war, alles mitzunehmen, was passiert. Das heißt, wir mussten immer bereit sein. Manchmal musste Sara sofort ins Kulturministerium kommen und da blieb uns nichts anderes übrig, als auch sofort aufzubrechen. Diese Situationen konnte man nicht planen. Der zweite Plan war unser Drehbuch. Dabei haben wir einige Momente geplant, zum Beispiel in das alte Theater oder in den Musikladen zu gehen und damit ein Bild von der Musikszene im Iran zu zeigen. Natürlich haben wir auch die Proben für das Konzert geplant, die in Teheran und in Paris stattfanden.

Gab es denn größere Einschränkungen, mit denen ihr während der Arbeit zurechtkommen musstet?

Also eigentlich kann man überall drehen. Aber man muss wissen, wie. Ich kann aber leider nicht meine Tricks verraten. Wenn ich das sagen würde, könnte ich nicht mehr im Iran arbeiten. Also tatsächlich durften wir nur im Kulturministerium nicht drehen, aber das darf man ja in Deutschland auch nicht. Etwas anderes war viel wichtiger: Die Leute wussten nicht immer, dass wir filmen, obwohl wir es ihnen hätten sagen können. Aber sie hätten sich dann anders verhalten. Sie hätten sich mehr kontrolliert und politisch korrekt gesprochen. Jetzt im Film sprechen sie frei, ohne Selbstzensur. Sie sagen einfach, was sie wollen.

Für welches Publikum ist der Film bestimmt?

Wir können den Film im Iran nicht zeigen. Er ist also für ein internationales Publikum bestimmt. Das können auch Iraner sein. Ehrlich gesagt: Wer geht denn schon ins Kino, um einen Dokumentarfilm zu sehen? Es ist im Iran genau so wie in Deutschland: Es gibt nur wenige Leute, die sich Dokumentarfilme anschauen. Es gibt natürlich diese Möglichkeiten wie das DOK Leipzig, bei dem man viele Zuschauer für den Dokumentarfilm gewinnen kann. In Teheran gibt es auch so ein Festival. Aber „No Land’s Song“ ist eigentlich nicht für den Iran bestimmt. Meine Hoffnung ist, dass die Iraner später den Film auf DVD sehen können oder dass er in einem Fernsehsender läuft, den man auch im Iran sehen kann. Genau so wie bei „Football undercover“, meinem ersten großen Film. Den kennen auch einige Menschen im Iran.

Du hast dich früh für Schauspiel interessiert, später hast du Bühnenbild studiert. Deine Schwester ist Komponistin. Kommt ihr denn auch einer Künstlerfamilie?

Ja. Mein Vater ist Architekt und ein großer Filmliebhaber und meine Mutter ist Musikerin.

Das heißt, die Kunst hat immer eine große Rolle bei euch in der Familie gespielt?

Sie hat eigentlich die einzige Rolle in unserer Familie gespielt.

Mit neunzehn Jahren hast du eine Jugendtheatergruppe in Teheran gegründet. Wie hat das funktioniert?

Das war sehr schwierig. Aber man muss wissen, dass die Kulturszene im Iran sehr aktiv und dynamisch ist. Es gibt einen großen Unterschied zwischen der Position des Kulturministeriums und der offiziellen Position der Kunst im Iran. Was wir in der Universität lernen, darf man im Iran eigentlich nicht machen. Wir lernen nichts über die Zensur, sondern wir machen, was wir wollen. Es gibt natürlich einen Untergrund und es gibt die Berge. Ich habe alle meine Proben in den Bergen gemacht. Da kommt niemand, um uns zu beobachten. Auch die meisten unserer Aufführungen fanden im Untergrund statt oder zuhause oder in kleinen Ateliers in der Uni. So haben wir gelernt. Seit den fünfziger Jahren herrscht ja im Iran die Diktatur. Erst war es die Diktatur des Shahs, dann die Diktatur der Mullahs. Beide haben ihre Regeln, aber die Künstler haben sich trotzdem durchgesetzt. Man sieht iranische Filme im Ausland, man sieht iranisches Theater und man hört iranische Musik … Die iranischen Künstler haben es geschafft, auf diese internationale Ebene zu kommen.

Eure Dozenten haben euch also empfohlen, in den Untergrund zu gehen?

Klar. Die haben das selber gemacht. Die meisten haben auch im Ausland studiert und sind dort mit internationalen Künstlern in Kontakt gekommen. Es gibt auch sehr viele Austauschprojekte. Das Theaterfestival in Teheran ist sehr aktiv. Dort kommen unter anderem viele Theatergruppen aus Deutschland hin. Auch die Staatstheater, wie zum Beispiel das Berliner Ensemble, kommen nach Teheran und machen Projekte mit iranischen Künstlern. Also diese Dynamik gibt es. Aber die Zensur gibt es natürlich auch. Das ist ein alter Kampf.

Was könnt ihr mit eurer Kunst erreichen, wenn sie versteckt bleiben muss?

Das ist nicht alles versteckt. Die Theaterszene in Teheran ist groß. Wenn man in Teheran ins Theater gehen will, muss man sich erst mal fragen, wohin man will, denn es gibt sehr viel. Wir Künstler lernen im Untergrund, aber später spielen wir vor Publikum. Wir benutzen die Spielräume. Viele iranische Filmer, die im Ausland erfolgreich sind, sind auch offiziell im Iran in den Kinos, wie „Nader und Simin, eine Trennung“ von Asghar Farhadi, der bei der Berlinale den Goldenen Bär gewonnen hat und später den Oscar. Dieser Film hat einen riesigen Erfolg im Iran und er läuft dort in der gleichen Fassung wie in Deutschland. Was ich sagen will: Es gibt Spielräume, die die Künstler nutzen können. Aber ich war nie jemand, der diese Spielräume benutzen wollte. Deswegen habe ich den Iran verlassen. Jetzt versuche ich, freier zu arbeiten und das internationale Publikum anzusprechen.

Wie steht denn das iranische Publikum der Kulturpolitik der Regierung gegenüber?

Dafür ist die letzte Szene in meinem Film ein gutes Beispiel. Dort sieht man, wie stark das Publikum im Iran so ein Projekt unterstützt.

Quelle: mephisto 97.6 – Lokalradio der Universität Leipzig

00:00
04:33
Moderatorin Anne Eichhorn im Gespräch mit Ayat Najafi, Teil 1
00:00
05:44
Moderatorin Anne Eichhorn im Gespräch mit Ayat Najafi, Teil 2

Iran: Leben mit der Todesstrafe

 Beitrag hören

30.10.2014 | 06:16 Min. | Quelle: Deutschlandfunk

Autor: Baumgarten, Reinhard Sendung

%d Bloggern gefällt das: