FAZ| Volleyball in Iran: Freiheit für Ghoncheh Ghavami!

Sie wollte eigentlich nur das Volleyball-Länderspiel der Männer zwischen Iran und Italien sehen – jetzt wird einer Iranerin dafür der Prozess gemacht, nach mehr als einem Vierteljahr Gefangenschaft.

von EVI SIMEONI

© AFPVergrößernIrans Volleyball-Team um Seyed Mohammad Moussavi Eraghi ist derzeit eine echte Attraktion.

Dieser Dienstag ist ein wichtiger Tag. Ganz besonders für Ghoncheh Ghavami, eine 25 Jahre alte Studentin, die seit Juni in Teheran im furchterregenden Evin-Gefängnis sitzt. Nach mehr als einem Vierteljahr Gefangenschaft, nach 41 Tagen in Einzelhaft, nach Verhören, Besuchsverbot und Hungerstreik, wird ihr jetzt der Prozess gemacht. Ihr Vergehen: Zusammen mit anderen Frauen hat sie am 20. Juni vor dem Azadi Stadion gefordert, das Volleyball-Länderspiel der Männer zwischen Iran und Italien ansehen zu dürfen. Doch der Blick auf Männer in Sportkleidung ist Frauen im Iran nicht erlaubt. Vorgeworfen wird ihr „Propaganda gegen das Regime“.

Ghoncheh Ghavami war erst ein paar Monate im Land, als sie verhaftet wurde. Sie ist in London geboren und ist britische und iranische Staatsbürgerin. Eigentlich war sie nach Teheran gekommen, um Kinder das Lesen zu lehren. Jetzt bringt ihr der Iran die Flötentöne bei.

Vollständiger Artikel

Veröffentlicht am 14. Oktober 2014 in Aktionen, Civil Rights, Gesetze, Human Rights, Iran, Iran after Election 2013 und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für FAZ| Volleyball in Iran: Freiheit für Ghoncheh Ghavami!.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: