Archiv für den Tag 9. Dezember 2014

NDRinfo| Bei Anruf Morddrohung – afghanische Ortskräfte

Gefährdete Afghanen in deutschen Diensten
Ein Feature von
Christoph Heinzle und Rebecca Gudisch

Ein Bundeswehrsoldat (l.) und ein Dolmetscher (r.) sprechen nahe Kundus im Distrikt von Char Darreh mit einem Mann. © dpa bildfunk Fotograf: Maurizio Gambarini

Etwa 1.200 Hilfsanträge hat die Bundesregierung bisher geprüft, 60 Prozent lehnte sie ab. Warum, sagt sie nicht.

Sie übersetzen bei Treffen mit Stammesältesten, fahren mit in Kampfeinsätze der Bundeswehr, bewachen Lager oder setzen Entwicklungshilfeprojekte um: Mehrere tausend Dolmetscher, Projektmanager und Fahrer hat die Bundesregierung seit 2002 in Afghanistan beschäftigt.

Seit Beginn des Bundeswehrabzuges werden lokale Mitarbeiter verstärkt bedroht, sogar angegriffen. Wer wegen seiner Arbeit für Deutschland gefährdet ist, kann sich auf Hilfe verlassen, versprach die Bundesregierung. Aber viele Afghanen werden trotz nachgewiesener Drohungen nicht in Deutschland aufgenommen. Selbst wer ausreisen darf, kämpft beim Neustart oftmals mit der Bürokratie.

WDR| die story – Bei Anruf Morddrohung / afghanische Ortskräfte

Sendung vom 08.12.2014

Gul, Aliullah und Qyamuddin haben mal für die Bundeswehr in Afghanistan übersetzt. Und damit ihr Leben riskiert: Für die Taliban sind sie Kollaborateure des Feindes, sie erhielten Morddrohungen. Die Bundeswehr hat ihnen eine Zusage gegeben, nach Deutschland ausreisen zu dürfen. Trotzdem dauerte es Wochen, ein Visum zu bekommen und auszureisen. Hier angekommen, sind sie nahezu auf sich gestellt. Sie sind sicher, aber allein. Währenddessen gibt es in Afghanistan noch mehrere Hundert andere, die ihr Leben in Gefahr sehen. die story fragt: Wieso bekommen diese Helfer so wenig Hilfe?

The two faces of modernity in Iran – analysis

How the 1979 revolution and eight-year war with Iraq modernised the country

Women in Tehran protest against the hijab in March 1979.
Women in Tehran protest against the hijab in March 1979. Photograph: Bettmann/Corbis

It is often thought that what is currently taking place in Iran, the continuation of what has unfolded there over the past three decades – violation of human rights, systematic discrimination against women, and belligerence toward the west – constitutes a rejection of modernity and its fruits. There are many reasons to find this view plausible. Soon after the victory of the Islamists in the revolution of 1979, most of the modernising efforts and institutions of the 55-year-old Pahlavi dynasty were either abandoned or completely reversed. Some of the most visible of these institutions pertained to women. During the rule of Mohammad Reza Shah, the state had taken some positive steps regarding the status and welfare of women. Some of the most flagrant institutionalised forms of discrimination and abuse were curbed, if not abolished, through the curtailing of arbitrary divorce by men, the institution of more women-friendly custody laws, and the restriction of polygyny.

With the establishment of the Islamic republic, most of the provisions of the Pahlavi era’s Family Protection Law were abandoned. Personal freedoms, which before the revolution were more or less tolerated, came under severe attack by the revolutionaries. Women were forced to don the hijab, and any form of resistance to the closely monitored dress codes for both men and women was met with harsh punishment, including public flogging. Ancient retribution laws that entailed the cutting off of thieves’ hands and the stoning of adulterers – which, in fact, had rarely been performed in medieval Iran – were enforced in many parts of the country.

Human rights, including freedom of belief, among the fundamental features of the modern world, received a fatal blow under the Islamic republic. Adherents of the Baha’i faith, for example, came under savage attack by the government and zealots soon after the revolution. Some 200 to 300 Baha’is were killed merely because they were not willing to recant their faith. Many more received long prison sentences. The property of thousands of Baha’is was confiscated and their children were deprived of education, especially of access to higher education. Even today many members of the Baha’i Faith face gross discrimination and many of their leaders are serving long prison sentences. After the brutal repression of the Green Movement, many more journalists, lawyers and civil society activists are in jail or under house arrest.

Iran's Dizin ski resort in March 2002.
Iran’s Dizin ski resort in March 2002. Photograph: Reuters

There is no doubt that the revolution and the Islamic republic that was established in its wake militated against and negated some of what we take to be the most important aspects of modernity. Yet, modernity is complex. Under closer analysis, it could become evident that what has been taking place in Iran over the past three decades might very well be the initial phases of modernity, whose emergence has often been Janus-faced in other parts of the world. The notion of modernity is a contentious one, surrounded by conflicting methods of analysis, value judgments, and sentiments.

Of particular relevance to Iran’s situation, there are some intellectual traditions that tend to view modernity in terms of transformations in the human psyche that empower individuals so that they are no longer passive, inactive, docile, compliant, idle, suffering, and resigned. From this point of view – shared in varying ways by philosophers such as Immanuel Kant, G.W.F. Hegel, and Jürgen Habermas – modernity begins when a critical mass in a society abandons the life of passivity and acquires a sense of assertiveness, vigor, volition, resolve, and action. In a nutshell, modern people are not passive. They possess agency and power. They act upon the world. Moderns’ intervention in and acting upon nature constitutes the foundation of technology, which has liberated humans to some extent from the whims of nature and at the same time brought us close to thedestruction of both nature and ourselves.

Modern people also act upon society and politics as they assert their individual and collective power. This aspect of human agency and empowerment underlies the democratic institutions of modern societies. Democracy in the modern world is not possible without these fundamental transformations in the psyches of the people in a given society. We can install all the institutions of modern democracy, but without a critical mass in the society that has a sense of agency and empowerment these institutions will not survive. This happened in Iran (not to mention other countries) in the early 20th century. The Constitutional Revolution of 1906 laid the foundations of a restricted, constitutional monarchy, a parliament, a more or less free press, and free elections. But because a sense of agency and empowerment had not developed among the bulk of the Iranian people, none of these institutions could preserve their democratic character.. The Pahlavi period (1925-1979) witnessed some important degrees of development in the economy and education, as well as expansion of a centralised bureaucracy, military and urbanization. All of these promoted the sense of empowerment and agency among a growing number of Iranians, especially in the large cities and among the middle and the upper middle classes. Nevertheless, this sense of agency and thereby possessing human and citizenship rights was for the most part confined to the upper echelons of society and even among them it was experienced as a gift bestowed by the monarch and therefore not deeply internalized.

The observation may at first seem very counterintuitive, but the experience of Iran in the past three decades has brought a significant sense of agency and empowerment to average Iranians, especially those of the lower and lower middle classes. Ironically, this development may ultimately challenge the very existence of the Islamic republic as we know it. The revolution of 1979 galvanized and mobilized the “masses” of Iran like no other event in the country’s recent history. The participation of Iranians from all walks of life, especially the lower and lower middle classes, in political rallies, consciousness raising (as well as ideological indoctrination), formation of protest groups, and many other forms of social and political struggle toppled the Pahlavi dynasty. This collective action jolted ordinary Iranians and catapulted them into a form of agency, albeit rudimentary and contradictory.

The eight years of war with Iraq in the 1980s further promoted the sense of agency among Iran’s men, and to some extent its women (female participation in the war effort behind the front was significant). The conflict was inarguably devastating: it took a massive human toll, with between a quarter of million and one million Iranians killed or injured. It also further devastated what remained of the country’s physical infrastructure after the revolution. Yet, despite the massive human and physical damage that the war inflicted on Iran, it served to increase the sense of boldness and agency among its people.

read

DW| Teheran verstärkt Druck auf Blogger

Erneut verschärft der Iran sein Vorgehen gegen Internetuser: Teheran kündigt an, künftig alle Webnutzer zu identifizieren. Ein User wurde erst kürzlich wegen kritischer Facebook-Posts zum Tode verurteilt.

Blogger Soheil Arabi (Foto: privat)

Die fünfjährige Rodschan Arabi wünscht sich sehr, dass ihr Vater vorbeikäme, um sie von der Vorschule abzuholen. Doch das ist unmöglich. Ihr Vater Soheil Arabi sitzt im berüchtigten Teheraner Evin-Gefängnis – in der Todeszelle. Mehr als zwanzig Minuten im Monat darf die Tochter ihren Vater nicht sehen. Ihm wird vorgeworfen, auf Facebook den Propheten Mohammed beleidigt zu haben. Ein Vergehen, auf das in der Islamischen Republik Iran die Todesstrafe steht.

Die Einträge auf Facebook wurden auf acht verschiedenen Facebook-Accounts eingestellt. Die Behörden sind sich sicher, dass alle Konten Soheil Arabi gehören. Seine Frau Nastaran Naimi bestreitet das. Sie versucht nun – ebenfalls über Facebook – die Öffentlichkeit für den Fall ihres Mannes zu mobilisieren. Er habe nie selber etwas geschrieben, was man als Beleidigung des Propheten auffassen könnte, schreibt sie. Arabi habe lediglich Inhalte von anderen Webseiten kopiert und gepostet.

Soheil Arabi und seine Tochter (Foto: Masihian Zendani).
Soheil Arabi und seine Tochter

Nastaran Naimi, Fotografin wie ihr Mann Soheil Arabi, war zusammen mit ihm im November 2013 in ihrer gemeinsamen Wohnung in Teheran von Angehörigen der Revolutionsgarde festgenommen worden. Sie kam nach ein paar Stunden frei. Ihr Mann aber landete im Trakt 2A des Evin-Gefängnisses. Der untersteht der Revolutionsgarde. Er blieb dort zwei Monate lang in Einzelhaft. Unter Druck soll er ein „Geständnis“ abgelegt haben.

Jagd auf Facebook, Twitter und Co.

Anfang September wurde Arabi von einem Teheraner Revolutionsgericht zu drei Jahren Haft verurteilt – wegen „Propaganda gegen das System“ und „Beleidigung des Religionsführers“. Arabi legte Revision ein. Erst dann ergänzte das Teheraner Strafgericht die Vorwürfe um den Tatbestand „Beleidigung des islamischen Propheten“. Es folgte das Todesurteil. Am 24. November bestätigte Irans Oberster Gerichtshof dieses Urteil.

Menschenrechtsaktivisten und Organisationen wie Human Rights Watch (HRW) sind fassungslos. HRW fordert den Iran auf, sein Strafgesetzbuch dringend zu überarbeiten. Menschen sollten nicht weiter wegen friedlicher Meinungsäußerungen kriminalisiert werden. Die Menschenrechtsorganisationen fordern den Iran auf, das Todesurteil im Fall Arabi umgehend aufzuheben.

Möglicherweise zeigt der internationale Druck Wirkung. Die der Opposition nahestehende Internetseite „Kalameh“ berichtete Ende der Woche, der Oberste Gerichtshof wolle den Fall Soheil Arabi noch einmal überprüfen. Die Mitarbeiter von „Kalameh“ sind der Meinung, dass Sohei Arabi einer Kampagne der Revolutionsgarde zum Opfer gefallen ist. Sie mache Jagd auf Aktivisten in den sozialen Netzwerken.

Verhaftungswelle

Eingang Evin-Gefängnis in Teheran (Foto: FF)Evin-Gefängnis, Endstation für kritische Blogger

Tatsächlich hat es im Iran in den letzten zwölf Monaten auffallend viele Verhaftungen von Internetaktivisten gegeben. Allein im Juli wurden acht Aktivisten zu Haftstrafen zwischen acht und 21 Jahren verurteilt.

Ihnen wurde unter anderem „Versammlung und Gefährdung der nationalen Sicherheit“, „Propaganda gegen den Staat“ oder „Beleidigung der Heiligtümer“ vorgeworfen. Die offizielle, iranische Nachrichtenagentur IRNA beschreibt sie als „junge Menschen“ und „Administratoren von Facebook-Seiten“.

Bereits im September waren elf Personen verhaftet worden. Laut staatlichen Medien sollen sie gestanden haben, im Internet Witze über den verstorbenen Revolutionsführer Ayatollah Ruhollah Chomeini verbreitet zu haben.

„Eigentlich müssen sie die ganze Stadt verhaften, wenn sie nach Schuldigen suchen“, meint der iranische Blogger Arash Abadpour. „Die jungen Menschen wollen mit Programmen wie WhatsApp, Viber oder Facebook nur die staatliche Zensur umgehen und relativ frei miteinander kommunizieren. Aber die Machthaber wollen alles kontrollieren.“

„Alle User werden identifiziert“

Außenminister Zarif in Wien (Foto: picture-alliance/dpa)Außenminister Javad Zarif hat seine Twitter-Aktivitäten heruntergefahren

Am vergangenen Wochenende (06.122014) wurde deutlich, dass der Iran sogar noch einen Schritt weitergeht: Demnächst will Teheran will nicht nur unliebsame Internet-Inhalte filtern, sondern sämtliche Web-Nutzer identifizieren, sobald sie sich einloggen. „Wer künftig das Internet nutzen will, wird identifiziert“, sagte Telekommunikationsminister Mahmud Waesi am Samstag (6.12.2014). „Wir werden die Identität eines jeden Web-Users kennen“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur Isna.

Der Zugang zu Facebook und anderen sozialen Netzwerken ist im Iran schon seit längerem gesperrt. Die Mitgliedschaft bei Facebook selbst ist offiziell nicht strafbar. Sogar Politiker aus der Regierung besitzen Facebook- und Twitter-Accounts, so etwa Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif.

Viele Iraner nutzen Facebook dennoch mit Hilfe von VPN-Servern, die staatliche Zensurmechanismen umgehen. Dafür aber steht die Nutzung von VPNs unter Strafe, ohne die aber Facebook und Co. nicht zu erreichen sind. Präsident Hassan Rohani hatte im Wahlkampf versprochen, das zu ändern. Die jungen Menschen im Iran sollten freien Zugang zu Informationen und sozialen Medien bekommen.

Anderthalb Jahre nach Rohanis Sieg bei der Präsidentschaftswahl ist davon nichts zu sehen. Selbst Außenminister Zarif ist nicht mehr auf Facebook und Twitter aktiv. Rohanis Regierung hat keinen Einfluss auf die Justiz und das Parlament. Die Organe agieren unabhängig und sind weiterhin von konservativen Kräften dominiert.

Sorge um zum Tode Verurteilen

Hassan Rohani (Foto: MEHR)Internet-Freiheit gibt es auch unter Präsident Rohani nicht

Arash Abadpour, 2012 Juror beim internationalen Blog-Award Best of Blogs der Deutschen Welle, ist ernsthaft besorgt um Soheil Arabi: „Soheil Arabi ist ein Facebook-Aktivist wie viele andere junge Iraner. Sein Todesurteil soll eine Warnung für die anderen sein. Sie sollen wissen, dass der Staat es ernst meint und jede Form von Opposition mit härtesten Strafen verfolgt.“

Von Juni 2013 bis Juli 2014 wurden im Iran nach Angaben des UN-Sonderberichterstatters für Menschenrechte im Iran, Ahmad Shahid, mehr als 850 Menschen hingerichtet, mindestens acht davon waren minderjährig. 2012 wurden nach Zahlen von Amnesty International 269 Personen im Iran hingerichtet. Diese Zahl hat sich im ersten Amtsjahr von Hassan Rohani also verdreifacht.

Quelle: Deutsche Welle

No compromise with Iran on human rights

Iranian human rights protestors. New York, 2008. [David Shankbone/flickr]

On International Human Rights Day, 10 December, write Friends of a Free Iran, it is worth turning our attention to one of the worst human rights offenders in the world.

Euro MPs Gérard DEPREZ (ALDE – Belgium), Tunne KELAM (EPP – Estonia), Ryszard CZARNECKI EP Vice-President (ECR – Poland), Eduard KUKAN (EPP – Slovakia), José BOVÉ (Greens – France) Julie WARD (S&D – UK) and Rina Ronja KARI (GUE/NGL – Denmark) are Members of the Friends of a Free Iran in the European Parliament

This year’s slogan, ‘Human Rights 365’, stresses that every day is Human Rights Day. As UN Secretary-General Ban Ki-moon said, “I call on people to hold call their governments to account … every day of the year.”

So let us examine Iran’s ongoing violations of human rights – every day of the year – and look at the record of the so-call moderate president, Hassan Rouhani.

During Rouhani’s tenure, Iran is a country in which human rights have not only been abused but are often literally nonexistent. Indeed, only last month, the UN General Assembly – for the 61st time – condemned Iran for its flagrant and systematic violation of human rights.

Despite all of the propaganda by Tehran’s apologists, the human rights situation is deteriorating at a faster pace under Rouhani than under his infamous predecessor, Mahmoud Ahmadinejad.

There have been at least 1,100 executions in the 15 months Rouhani has been in office, more than in any similar period in the past 25 years. The victims include political dissidents like Gholamreza Khosravi, who was put to death for a small financial donation to the main opposition group PMOI.

Iran is the world record holder for the highest number of executions per capita, and is the biggest executioner of juvenile offenders. Death sentences for ethnic and religious minorities have increased dramatically. A number of priests have been incarcerated for advocating their beliefs.

According to the Reporters Without Borders, Iran has become the “world’s leading jailer of female journalists and netizens,” under Hassan Rouhani with at least 65 journalists and news providers behind bars and is “one of the world’s most repressive countries as regards freedom of information.” It is one of the largest customers of Internet censoring and filtering equipment and blocks around five million websites dedicated to arts, social issues, and news, and works hard to filter the contents of blogs and social media.

Mistreatment of women has been at the heart of this theocratic regime. In October, organized gangs affiliated with the clerical establishment committed, with total impunity, and are responsible for acid attacks on Iranian women and girls, which led to at least one death, and several blinded and disfigured faces.

On 25 October, in defiance of international appeals, the Rouhani government hanged Reyhaneh Jabbari, a 26-year-old girl, for defending herself against an intelligence agent who had tried to sexually assault her. Amnesty International called the execution “another bloody stain on Iran’s human rights record.”

In November, in the southern city of Jahrom, regime-backed paramilitary Basij forces stabbed a dozen young female students after being incited to do so by the clerical leaders.

A new report by Ahmed Shaheed, the UN Special Rapporteur on Human Rights in Iran, says Tehran is executing people only “for exercising their protected rights, including freedom of expression and association.”

On the International Day of Human Rights, it is vital that we Europeans pay special attention to these abuses that Iranian have suffered from for over three decades.

Iranian opposition leader Maryam Rajavi has underscored that the regime has trampled on all 30 articles of the Universal Declaration of Human Rights. She has pointed out during her various speeches in the European Parliament that the horrifying atrocities perpetrated by the Iranian government, render illegitimate continued political, diplomatic and trade relations with the ruling dictatorship.

We agree with her that giving concessions to the mullahs only emboldens them to continue and intensify their atrocities. The EU cannot remain silent about the horrific crimes Iran has committed against its people. Nuclear negotiations should not act as a pretext to turn a blind eye to flagrant violations of human rights.

Tehran has also been the center for the expansion of terrorism and fundamentalism throughout the region, endangering world peace and security.

It is time for Europe to show some spine. Federica Mogherini, the new EU foreign policy chief, should pay special attention to Iran’s dreadful rights abuses and condition any further expansion of ties to a clear improvement of human rights.

Source: EurActiv

Wiesbadener Kurier| Ein Jahr mit Abdi und Mursal

Sind jetzt Klassenkameraden: Der 17-jährige Abdi und die 19-jährige Mursal in der Kerschensteiner Schule.<br />
	Foto: wita/Paul Müller

Sind jetzt Klassenkameraden: Der 17-jährige Abdi und die 19-jährige Mursal in der Kerschensteiner Schule.
Foto: wita/Paul Müller

Von Anke HollingshausWIESBADEN – Zwischen den beiden Orten, an denen sie geboren wurden, liegen mehr als 4000 Kilometer. Jetzt sitzen sie in einer Klasse in der Wiesbadener Kerschensteiner Schule. Beide leben zwar verschieden, aber Mursal und Abdi haben etwas gemeinsam. Sie sind Flüchtlinge und erst vor Kurzem hier angekommen. Wir werden sie ein Jahr lang begleiten und einmal im Monat darüber berichten, wie sich ihr Leben hier gestaltet. Heute stellen wir Mursal und Abdi erstmal vor.

Mursal ist 19 Jahre alt. Sie kommt aus der afghanischen Hauptstadt Kabul und lebt jetzt mit ihren Eltern und ihren beiden kleineren Brüdern in der Asylbewerberunterkunft in der Mainzer Straße.

Warten auf die Schule

Afghanistan hat die Familie am 22. August 2014 verlassen. Über Dubai und die Türkei landeten sie schließlich in Hamburg. Die Familie hat ihre Heimat mit dem Flugzeug verlassen. Warum? „We want to live in a save place“, sagt die junge Frau. „Wir möchten an einem sicheren Ort leben.“

Noch unterhalten wir uns mit Mursal auf Englisch, aber ebenso wie Abdi streut auch sie ab und zu schon einige deutsche Wörter ein. Abdi ist 17 Jahre alt. Er kommt aus Somalia und war ein Jahr und vier Monate unterwegs, bevor er nach Deutschland kam. Abdi ist allein. Er ist ohne seine Familie hier. Im Amtsdeutsch heißt das, er ist ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling. Seine Flucht führte ihn von Somalia über Kenia, Äthiopien, den Iran, die Türkei und weitere Stationen schließlich nach Deutschland. Abdi lebt jetzt in einer Asylbewerberunterkunft in Niedernhausen. Er wird, weil er minderjährig ist, betreut und hat einen gerichtlichen Vormund. Und eine Sozialpädagogin kümmert sich um ihn. Jeden Morgen treffen sich die beiden in der Klasse 10 BVJ 1e. Ihr Ziel: Möglichst schnell möglichst gut Deutsch lernen. Und das klappt schon recht gut. Mursal hatte Glück, denn zwischen ihrer Ankunft hier in Wiesbaden und dem Besuch der Kerschensteiner Schule in der Wettiner Straße ist nicht viel Zeit vergangen. Abdi musste sieben Monate warten, bis endlich ein Platz frei war. „It was boring“, sagt er leise und lächelt. Um so motivierter ist er jetzt.

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: