Archiv für den Monat Januar 2015

Rouhani on Freedom of Speech and Islamic Extremism

rouhani freedom islamAs we noted in our earlier posts, most Iranian leaders reacted to the Charlie Hebdo massacre accordingly: Yes, the massacre is reprehensible BUT the victims deserved it for having insulted Muslims.

Rouhani is different in that he not only understands the sensitivities of Muslims, he is acutely aware of the sensitivities of Westerners whom he feels he needs in order to allow Iran to develop and prosper.

Rouhani on Charlie

charlie 6Rouhani condemned the massacre accusing the terrorists of increasing Islamophobia with their deeds. His condemnation was tempered slightly by the content of Charlie: “A magazine which is used as a weapon of prejudice is always full of bullets of insult and certain people sow the seeds of hatred and others harvest vengeance under the name of religion but with the sickle of massacre.” Hatred in the name of religion is fuelled by hatred in the name of freedom of speech.

He went to great lengths to separate the sensitivities of Muslims who felt insulted by the satire of Charlie Hebdo from the sensitivities of Westerners who were horrified from the reactions of Muslim extremists to the freedom of speech.

A good way to understand Rouhani’s mindset on the sensitivities of this issue is to read and listen to his own words his reactions to similar issues in the past.

Rouhani on Rushdie

rushdieRouhani clearly understands that the sensitivities of Muslim regarding criticism of Islam is equaled to the sensitivities of Westerners regarding criticism of freedom of speech.

In order to understand his mindset on this issue, one should listen to Rouhani’s take on the fatwa against Salman Rushdie and the furor it created in the West: “It’s not a matter of the civil rights of a Western citizen…it is a cultural war…according to their point of view, the problem is that asentence has been issued for an individual who is a citizen of another country…Our response is that the fatwa is a religious decree…we as a government have not issued an order to assassinate this person, so it cannot be said that we have broken international laws, but we say this is the duty of Muslims. And this duty is determined by God.”

In short, he understands why the fatwa is so abhorrent to Westerners but he also understands why the fatwa had to be issued and respected.

Rouhani on “Freedom”

freedom iran 2For Rouhani, freedom has to be tempered and controlled in order to not turn into anarchy: “People (in Iran) are completely free to express their thoughts. Of course, there are laws and rules in every country. There is a court, and if anyone disobeys the law, then it is the law that deals with that person…if we don’t abide by the law, it would be a shambles. We have to distinguish between freedom and shambles“.

That is why issuing a death sentence to Iranian blogger Soheil Arabi for (re)posting a criticism of the Prophet is legitimate. According to Rouhani,  Arabi transgressed the law knowingly and therefore should be held accountable as a criminal because freedom, he believes, must be limited and controlled: “Danger is when, God forbid, there is a group that considers itself equal to Islam, a group that considers itself equal to the Revolution, a group that considers itself equal to the guardianship of the Supreme Jurisconsult and introduces [another] group against religion, against Revolution, against the guardianship of the Supreme Jurisconsult. All problems originate from this point.”

Once again, Rouhani seems to understand the upside of freedom but he warns that too much freedom leads to the unraveling of the fabrics of society in general and Islamic society in particular.

Rouhani on the future of Iran

iranRouhani first and foremost has a clear understanding of the power of diplomacy: Diplomacy, is the art ofunderstanding a region…estimatingits strength and position, and finding opportunities critical to exploit.” But more importantly, Rouhani has a vision for the future of Iran: “In 20 years, our dominant discourse should be “progress and development” – if the dominant discourse is security, then the economy, and science and technology, cannot be the first priorities“.

This form of development is dependent on foreign investment which shies away from Tehran’s traditional focus on security and arrogant attitude of self-sufficiency: “Our difficulty with foreign investment is that the world sees our country as a security risk. We have paid a very high price economically.” In his mind, the future of Iran is dependent on de-isolation and foreign investment and not on self-sufficiency as Khamenei arrogantly tries to portray.

But Rouhani is also a devout Muslim who believes in Iran’s role in leading Islam: “The leader of the Islamic movement is Islamic Iran…the Imam’s (Khomeini) line, path, and thought rules over the hearts of all free Muslims and movements. The eminent leader of the Revolution, his eminence Ayatullah Khamenei…is the leader of the world of Islam today. His message, his words, his cries, his line, his path is the guiding direction for Islamic movements.” Iran’s future is not only in development but in leading Islam globally.

In a way, Rouhani symbolizes the crux of the problems that Iran is going through: his head is facing toward the West but his heart is in Islamic rule.

Quelle: Iran2407

Advertisements

Khamenei’s message to the West

Iran’s Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei speaks live on television after casting his ballot in the Iranian presidential election in Tehran, June 12, 2009.  (photo by REUTERS/Caren Firouz)

Iran’s supreme leader, Ayatollah Ali Khamenei, on Jan. 21 posted an open letter to Western youth on his website, asking them to “gain direct and firsthand knowledge” about Islam instead of information based on “resentments and prejudices.” It might be the first time a senior Islamic cleric has directly addressed the youth of the West about his religion. The timing appears to have been an important factor in issuing the letter just two weeks after the Jan. 7 attack by Islamist extremists on the Paris offices of the satirical magazine Charlie Hebdo that set off a new wave of Islamophobia in the West, with anti-Islamization movements already gaining momentum, particularly in Germany and France.

The letter from Iran’s supreme leader arrived as a surprise, reflecting a new approach by the Islamic republic, whose first leader, Ayatollah Ruhollah Khomeini, had issued a fatwa calling for the death of the British-Indian novelist Salman Rushdie for “The Satanic Verses,” a book regarded by Muslims worldwide as a provocation and blasphemous against Islam.

A Tehran source close to the supreme leader’s house told Al-Monitor, “This letter, which was written by Imam Khamenei himself, is aimed at reaching the youth of the West to tell them to read and understand Islam directly.” He also said, “It’s as important as the Salman Rushdie fatwa in the late ’80s. Imam Khamenei wants to build bridges with the future, with the youth, those who are going to be the leaders of the future.”

The source said Khamenei had insisted that the letter be circulated via social media, but that there had also been negotiations with several international newspapers to publish it. In the end, according to the source, “Talks failed because the letter had been circulating on social media before it could be published.”

The letter, published in six languages, appears to emerge from an envelope brimming with flowers and with rose petals scattered about. Of added interest, it is headed by the hashtag #letter4u, giving it the appearance of being from an ordinary social media user.

Sheikh Najaf Ali Mirzai, a professor and a lecturer in Qum at the clerical university, told Al-Monitor, “Hatred between West and East has reached its peak. It is the same between Islam and Christianity, between the Muslim world and the West.”

“It’s not all about Islamophobia. We also have ‚Westophobia.’ The letter was sent to present a logical solution, for a new approach and understanding,” Mirzai said. “It’s not an attempt to preach ideology, but an invitation to think, to rely on logic in building thoughts. That’s why he said he doesn’t assume his understanding is correct, but asks [readers] to understand the religion from its main sources.”

Khamenei’s letter might represent a new tack in relations with the West, but it can also be seen as a milestone in the Iranian approach inaugurated by the ascent of Hassan Rouhani, the first Iranian president since the 1979 revolution to talk to an American president, and the unfolding series of meetings around the world between Foreign Minister Mohammad Javad Zarif and US Secretary of State John Kerry. The letter is a clear indication that Iran is changing its thinking and wants to engage with those whom it considers to be middle of the road.

Mirzai believes this new direction might help in smoothing the path of dialogue and intellectual exchange between Muslims and the West. “Ayatollah Khamenei is initiating a dialogue with [members of] a younger generation from a different religion and who are on the opposite side. Some of them view Islam as an evil, therefore I believe this is a step forward that will help reform the religious rhetoric toward the West,” he said.

“Before this letter, we were used to a different rhetoric. The Islamic approach was incompetent, poor, which helped in inciting Islamophobia. The old, classical, Eastern approach is one of the reasons why Daesh [the Islamic State] has succeeded in attracting Europeans and recruiting them,” he said.

Of course, Khamenei’s letter caught the attention of the Western media, with outlets discussing and analyzing its content. Iranians and Westerners on social media expressed mixed feelings toward it, with members from both camps supporting the message while others did not. There were also acknowledgments of surprise and astonishment, both positive and negative, at the letter’s direct tone. Some among the Westerners used the ayatollah’s hashtag to highlight allegations of human rights violations against the Islamic republic.

It is important to remember that this step by the supreme leader of Iran will not be left to stand alone. A decision has been made in Tehran to combat Islamophobia, and presenting the Iranian version of Islam as moderate is part of this orchestrated effort. The true test of the experiment will be how the leadership deals with the part involving “Westophobia.”

Source: image-from-the-document-manager

Kontraste| Einwanderer dringend gesucht

Dass Deutschland vergreist, wissen viele schon lange, etwas dagegen unternehmen wollen immer noch nicht alle. Bundesinnenminister de Maizière (CDU) hat erst gestern wieder betont, Deutschland habe zwar Probleme, aber ein neues Einwanderungsrecht sei unnötig. Kontraste fragt: Was ist politisch durchsetzbar angesichts weit verbreiteter Vorurteile, und wer soll eigentlich zu uns kommen?

Ob im Kfz-Bereich wie hier, ob in der Pflege oder im Handwerk – wenn es Zuwanderer wie sie nicht gäbe, sähe es in manchen Betrieben ganz schön düster aus. Denn deutsche Arbeitnehmer wollen viele Arbeiten oft nur ungern machen. Experten ist längst klar: Wir brauchen diese Zuwanderer und sogar noch sehr viel mehr, denn unsere Gesellschaft altert rapide. Chris Humbs und Markus Pohl zeigen, warum wir beim Thema Einwanderung schleunigst umdenken müssen.

„Dankeschön, die letzten Blumen als Türkin! Die letzten Blumen als Türkin…“

Einbürgerungsfeier in Berlin-Neukölln. 42 Ausländer werden heute Deutsche.

„Ich erkläre feierlich, dass ich das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland achten und alles unterlassen werde, was ihr schaden könnte.“

Ein großer Tag für Leyla Hass. Die 28-Jährige kam als Kind aus der Türkei nach Deutschland. Ihr Asylantrag wurde abgelehnt. Eine Odyssee begann. Heute freut sich Ihre Unterstützerin vom Flüchtlingshilfswerk mit ihr über die Einbürgerung. Leyla lebte jahrelang in Angst vor Abschiebung in Berlin. Erst ein Gnadenerlass vor zehn Jahren legalisierte ihren Aufenthalt. Mittlerweile ist Leyla Rechtsanwaltsgehilfin – zurzeit holt sie ihr Abitur nach.

Leyla Hass
Eingebürgerte Deutsche

„Jetzt nach dem heutigen Tag bin ich eigentlich am Ende des langen Weges endlich zuhause angekommen. Ich muss keine Angst haben, in die Türkei abgeschoben zu werden. Ich kann mir mein Leben hier einfach aufbauen.“

Eine gelungene Integration – aber nur, weil eine Behörde Gnade vor Recht ergehen ließ.

Das deutsche Zuwanderungsrecht setzt auf Begrenzung und Abschreckung. Bloß nicht zu viele Ausländer sollen hierher kommen und bleiben dürfen.

Und dabei müsste Deutschland ganz andere Signale setzen, meint der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion.

 

Burkhard Lischka
Innenpolitischer Sprecher SPD-Bundestagsfraktion

„Wir brauchen tatsächlich ein Einwanderungsgesetz, was eine Sogwirkung hat auf die Tüchtigen und Fleißigen in der Welt, auf die Hochqualifizierten, aber auf ganz normale Arbeitskräfte und Fachkräfte, weil sie fehlen jetzt schon in vielen, vielen Bereichen, und die Situation wird sich deutlich zuspitzen von Jahr zu Jahr.“

Die Bevölkerung in Deutschland schrumpft wegen der niedrigen Geburtenrate dramatisch. Von heute über 80 auf etwa 70 Millionen Einwohner im Jahr 2050. Gleichzeitig wird die schrumpfende Bevölkerung immer älter. Erwerbstätige werden werden rar.

Heute zahlen noch doppelt so viele Arbeitende in die Rentenkasse ein wie es Rentner gibt. 2050 müsste jeder Erwerbstätige einen Rentner finanzieren. Dem Sozialstaat droht der Kollaps.

Der verstärkte Zuzug junger Ausländer könnte diese Entwicklung abmildern und Deutschlands Wohlstand sichern. Über 400.000 Einwanderer bräuchte es dafür pro Jahr.

Die klassische Angst, diese Migranten nähmen den Deutschen die Arbeit weg, ist völlig unbegründet, sagt Prof. Herbert Brücker, leitender Ökonom bei der Bundesagentur für Arbeit.

Prof. Herbert Brücker
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

„Der Schutz des Arbeitsmarktes als Idee ist im Prinzip die Ursache, warum wir bis heute kein vernünftiges Einwanderungsgesetz haben. Das Argument ist volkswirtschaftlich aber völlig falsch. Die Mehrheit der deutschen Arbeitskräfte, die schon hier lebt, gewinnt durch die Zuwanderung. Das liegt einfach daran, dass die Zuwanderer Tätigkeiten machen, die die Deutschen nicht tun, und die Deutschen, die Arbeit haben, profitieren davon, dass die Arbeitsnachfrage steigt. Es geht auch die Arbeitslosigkeit der deutschen Arbeitskräfte zurück.“

Das erkennt nun auch der Generalsekretär der CDU an, Peter Tauber. Deutschland sollte, um zukunftsfähig zu sein…

„…über ein Einwanderungsgesetz reden.“

Selbst für diesen zarten Vorschlag erteilt ihm die Unions-Fraktion eine klare Abfuhr:

Wolfgang Bosbach
CDU, Vorsitzender Innenausschuss Deutscher Bundestag

„Für mich ist es nicht nachvollziehbar, warum wir über eine Ausweitung der ohnehin hohen Zuwanderung nach Deutschland in dem Jahr sprechen, in dem wir so viel Zuwanderung haben wie in den letzten 20 Jahren nicht mehr.“

So verschließt man die Augen vor der Zukunft.

Zwar wuchs die Zahl der Ausländer im Jahr 2013 um 450.000. Das ist aber nur eine Momentaufnahme, die das Bild verzerrt.

Denn der größte Teil – 295.000 Menschen – kommt derzeit aus der Europäischen Union zu uns.

Deutschland profitiert gegenwärtig von der Krise in Südeuropa. Sobald sich aber dort die Lage bessert, werden die meisten Einwanderer wieder zurückkehren, so die Einschätzung der Experten.

Prof. Herbert Brücker
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

„Im historischen Durchschnitt entfällt nur ein Drittel der Zuwanderung auf die Europäische Union. Darauf müssen wir uns wieder einstellen. Das heißt, zwei Drittel der Zuwanderung wird künftig von außerhalb der Europäischen Union kommen müssen. Das heißt wenn wir heute nicht umsteuern, dann haben wir ein Problem bei den Sozialversicherungssystemen in zehn oder in 15 Jahren.“

Derzeit versäumt Deutschland, die 155.000 Einwanderer aus Nicht-EU-Staaten in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Nur 16.000 von ihnen kamen mit der Erlaubnis, eine Arbeit aufzunehmen.

Die viel beschworene Blue Card holte nicht einmal 5.000 Arbeitskräfte ins Land.
Sie soll Hochqualifizierte locken. Zu hohe bürokratische Hürden und ein schlechtes Image von Deutschland lassen das Werben um diese begehrte internationale Elite scheitern.

Prof. Herbert Brücker
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

„Wir haben so eine Kampagne, sie heißt: „Make it in Germany“. Ich würde sagen, sie funktioniert nicht, wenn ich mir die Zahlen angucke. Man muss sehen, Werbung funktioniert nur, wenn man sich auch wirklich als Einwanderungsland versteht. Man kann nicht gleichzeitig eine Kampagne führen: „Wer betrügt, der fliegt“. Wir haben jetzt ein politisches Klima, was, um es vorsichtig auszudrücken, schwierig ist und diese Dinge werden im Ausland ganz sensibel wahrgenommen.“

Hinzu kommt: Mit den Hochqualifizierten alleine wird man die demografische Entwicklung nicht aufhalten können.

Ein Einwanderungsgesetz, das diesen Namen verdient, müsste deshalb auch die große Gruppe derjenigen in den Blick nehmen, die nach Deutschland geflohen sind.

Die Zahl der Asylbewerber und Kriegsflüchtlinge ist um 95.000 angewachsen. Doch nur ein Bruchteil wird bleiben dürfen.

Viele von ihnen sind jung und hochmotiviert. So wie Ali Musa Zadeh. Seit einem Dreivierteljahr radelt der Afghane an jedem Arbeitstag 20 Kilometer weit durch Niederbayern. Vom Flüchtlingsheim zu seinem Arbeitgeber, einem Produzenten von Gemüsepflanzen. Ohne Hilfe der Behörden hat der 26-Jährige sich selbst ein wenig Deutsch beigebracht und sich Arbeit gesucht.

Ali Musa Zadeh
Flüchtling

„Arbeit ist für meine Gesundheit gut, und ich kann meiner Familie helfen und selbst meine Steuern zahlen. Ich brauche keine Sozialhilfe mehr. Ich arbeite gerne.“

Ali hofft, sich in Deutschland eine Existenz aufbauen zu können. Er ist fleißig und lernt schnell. Sein Chef hat ihm bereits die Verantwortung für eine Spezialmaschine zur Herstellung von Setzlingen anvertraut.

Robert Stefan
Gärtnerei-Chef

„Wir haben seit drei Jahren eine Stellenausschreibung im Arbeitsamt, eine deutsche Arbeitskraft hat sich bis dahin nicht gemeldet. Auf alle Fälle haben wir uns für den Ali entschieden, der ist vor Ort, und wir haben den eingelernt, und er beherrscht jetzt die Maschine und es funktioniert einfach sehr gut. Also wir sind da sehr zufrieden.“

Doch in der deutschen Einwanderungspolitik ist für Ali kein Platz. Sein Asylantrag wurde abgelehnt, noch in dieser Woche erlischt seine Arbeitserlaubnis. Er soll zurück nach Afghanistan. Sein Chef ist ratlos.

Robert Stefan
Gärtnerei-Chef

„In dem Moment, wo die eine Initiative ergreifen, sich integrieren gesellschaftlich und sagen wir mal auch hier eine Arbeit finden, wo ich keine deutsche Arbeitskraft erreichen kann, dann ist es natürlich irrational, warum diese Leute dann abgeschoben werden.“

Ali ist einer von vielen, die gegenwärtig keine Chance haben zu bleiben, obwohl sie integriert sind, Arbeit haben, gebraucht werden.

Der Vize-Chef der Sozialdemokraten Thorsten Schäfer-Gümbel will das nicht länger akzeptieren.

Thorsten Schäfer-Gümbel
Stellv. SPD-Vorsitzender

„Ganz dezidiert: Das ist widersinnig. Deswegen ist es auch richtig, bei den Menschen, die im Asylverfahren sind, sehr genau hinzuschauen, welche Möglichkeiten man weiter öffnen kann.“

In der SPD denkt noch weiter. Bevor die sogenannten Wirtschaftsflüchtlinge sich auf ihren riskanten Weg machen, sollten sie die Möglichkeit haben noch im Ausland ein Visum zur Arbeitsaufnahme zu beantragen.

„Wenn es uns gelingt in diesem Sinne ein modernes Einwanderungsgesetz zu schaffen, werden wir auch den Schlepperbanden ihr Geschäftsmodell nehmen. Die Menschen auf hochgefährliche Reisen schicken, auf Schrottschiffe schicken, und ich hoffe, dass die Union beidreht und sich endlich ihrer Verantwortung stellt.“

Doch davon will die Union nichts wissen. Innenminister Thomas de Maiziere stellt bei der Vorstellung des aktuellen Migrationsberichts klar: Es wird kein neues Einwanderungsgesetz geben. Denn:

Thomas de Maizière
Bundesinnenminister, CDU

„Es bedarf da, finde ich, der Berücksichtigung, nicht der vollständigen Beachtung, aber der Berücksichtigung der Integrationsbereitschaft der deutschen Bevölkerung. Eine Zuwanderungspolitik, die nicht auf die Zustimmung der großen Mehrheit in der einheimischen Bevölkerung trifft, wird scheitern.“

Und so verhindern fremdenfeindliche Ressentiments weiter eine nachhaltige Einwanderungspolitik.

 

Beitrag von Chris Humbs und Markus Pohl

 

Quelle: Kontraste – RBB

SZ-online| Wie läuft ein Asylverfahren vor Gericht?

Bautzener Richter klären auf – über sichere Drittstaaten und üble Gerüchte.

Von Stefan Schramm

Strafprozessordnung (StPO), Ordnungswidrigkeitengesetzbuch (OWiG) und Strafgesetzbuch (StGB) sind nötig, wenn Deutsche oder Asylbewerber Straftaten bzw. Ordnungswidrigkeiten begangen haben. Bei Asylverfahren spielt oft die Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) eine Rolle.
Strafprozessordnung (StPO), Ordnungswidrigkeitengesetzbuch (OWiG) und Strafgesetzbuch (StGB) sind nötig, wenn Deutsche oder Asylbewerber Straftaten bzw. Ordnungswidrigkeiten begangen haben. Bei Asylverfahren spielt oft die Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) eine Rolle.

© dpa

Wer sich für die deutsche Juristerei interessiert und erst mal ihre Grundlagen verstehen will, der muss schon mehrere Standardwerke lesen. Für die meisten Menschen werden sie aber immer Bücher mit sieben Siegeln bleiben. Schwierig wird das Verständnis besonders dann, wenn – wie bei Asylbewerbern – Sprachkenntnisse fehlen. Doch selbst Bundesbürger, die sich des Deutschen mächtig meinen, haben ihre Probleme damit. Ihnen gaben Juristen am Mittwochabend Einblicke in ihren beruflichen Umgang mit Asylsuchenden. Sie sprachen zu verwaltungs-, sozial- und strafrechtlichen Aspekten in Bezug auf Flüchtlinge. Rund 80 Zuhörer waren dabei – und die SZ, die die Antworten auf einige zentrale Fragen zusammengetragen hat.

Wie funktioniert eigentlich ein Asylverfahren in Deutschland?

Ein Mensch, der seiner Heimat zumindest für längere Zeit den Rücken gekehrt hat, reist in die Bundesrepublik ein. Dort stellt er dann in einer der Außenstellen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge einen Asylantrag. Das ist der Beginn des Asylverfahrens. Das Amt prüft dann anhand gesetzlicher Regelungen, ob der Antragsteller ein Recht auf Asyl hat. „Wer auf dem Landweg einreist, scheidet da schon mal aus, denn rund um Deutschland liegen sichere Drittstaaten“, erklärt Erich Künzler, Präsident des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts (OVG) mit Sitz in der Ortenburg.

weiterlesen

NZZ| Seilziehen in den USA um die Iran-Politik

Obama bekämpft die Bestrebungen im Kongress, Iran mit neuen Sanktionen zu bedrohen.
Obama bekämpft die Bestrebungen im Kongress, Iran mit neuen Sanktionen zu bedrohen. (Bild: Kyle Green / ap)
Die Auseinandersetzungen zwischen Kongress und Weissem Haus zum Kurs der USA gegenüber Iran haben sich verschärft. Beide Seiten boten Schützenhilfe aus dem Ausland auf. Der Ausgang des Machtkampfs ist offen.

Während sich amerikanische und iranische Unterhändler auf ein Treffen am Freitag und Samstag in Zürich vorbereiteten, hat sich in Washington der Kampf um die richtige Vorgehensweise im Atomstreit mit Teheran zugespitzt. Präsident Obama bekämpft die Bestrebungen im Kongress, Iran mit neuen Sanktionen zu bedrohen, weil dies den ohnehin schwierigen Verhandlungsprozess gefährden könnte. Nachdem Obama kürzlich den britischen Premierminister Cameron als «Kronzeugen» für seine Haltung eingespannt hatte, schlug der republikanische Speaker des Repräsentantenhauses, Boehner, mit einer eigenen Einladung an einen ausländischen Regierungschef zurück.

Gespaltenes Israel

Boehner bot dem israelischen Regierungschef Netanyahu an, vor dem Kongress zu den Bedrohungen zu sprechen, die der islamistische Extremismus und Iran darstellten. Er tat dies, wie Sprecher des Weissen Hauses und des Aussenministeriums bestätigten, ohne Rücksprache mit der Administration Obama. Und er tat dies mit Sicherheit in der Annahme, dass Netanyahu den Kongress zu einer härteren Linie gegenüber Teheran aufrufen würde. Allerdings wurde gleichzeitig bekannt, dass der israelische Geheimdienst Mossad im Gegensatz zu Netanyahu mit Obamas Einschätzung übereinstimmt, wonach eine neue Sanktionsdrohung des Kongresses die Verhandlungen zwischen Teheran und den fünf ständigen Sicherheitsratsmitgliedern sowie Deutschland (P5+1) torpedieren würden.

Obama hat im Kongress nicht nur mit republikanischen Gegnern seines Iran-Kurses zu kämpfen, sondern auch mit «Dissidenten» in den eigenen, demokratischen Reihen. Der frühere Vorsitzende des aussenpolitischen KomiteesMenendez meinte entsetzt, die Argumentation des Weissen Hauses höre sich immer mehr an, als folge sie einer Vorlage aus Teheran. Zusammen mit seinem republikanischen Amtskollegen Kirk arbeitet Menendez an einer Gesetzesvorlage, die automatisch neue Sanktionen vorsieht, falls die Verhandlungen scheitern. Dies, so unterstrichen zwei hohe Vertreter der Administration Obama am Mittwoch in Hearings im Senat, könnte Teheran aber dazu bringen, den Verhandlungsprozess abzubrechen. Die Aussenminister Frankreichs, Grossbritanniens und Deutschlands sowie die Aussenbeauftragte der EU, Mogherini, pflichteten dieser Haltung in einem Gastbeitrag in der «Washington Post» vom Donnerstag bei.

weiterlesen

Tagesspiegel| Flüchtlinge in Berlin: Schulfrei wider Willen

Bild schließen

Gib mir eine Aufgabe: Was für deutsche Kinder normal oder lästig ist, danach sehnen sich Flüchtlingskinder: Schulalltag.

In einem Flüchtlingsheim in Lichtenberg warten Kinder seit Monaten darauf, dass sie zur Schule gehen können. Jetzt wurde eine Notlösung gefunden: Sie sollen sie in einer Fabriketage unterrichtet werden. Zufrieden aber ist damit niemand.

Sie würden gern in die Schule gehen, aber seit Monaten warten sie vergeblich darauf: Für rund 60 Kinder und Jugendliche aus einer Flüchtlingsunterkunft in Lichtenberg gibt es derzeit keine Schulplätze. Teilweise wohnen sie schon seit Oktober vergangenen Jahres in dem Heim an der Herzbergstraße. Jetzt will die Schulaufsicht zu einer Notlösung greifen und die Kinder direkt vor Ort unterrichten lassen. Es wäre das erste Mal, dass Flüchtlingskinder nicht an regulären Schulen untergebracht würden.

An den umliegenden Schulen gibt es nach Auskunft der Bildungsverwaltung nicht genügend Räume, um die Schüler aufzunehmen. Deshalb wurden jetzt in unmittelbarer Nähe der Flüchtlingsunterkunft sieben Unterrichtsräume in einer Fabriketage angemietet.

weiterlesen

IRAN: Ongoing harassment against prominent human rights defenders Nargess Mohammadi, Mahdieh Golrou and Mohammad Seifzadeh

The Observatory for the Protection of Human Rights Defenders, a joint programme of the International Federation for Human Rights (FIDH) and the World Organisation Against Torture (OMCT), deplores the continuing harassment against prominent human rights defenders Nargess Mohammadi, Mahdieh Golrou and Mohammad Seifzadeh in Iran.
Last week, Ms. Nargess Mohammadi, Spokesperson and Vice-President of the Defenders of Human Rights Centre (DHRC), was summoned to the Islamic Revolution Prosecutor’s Office based in Evin prison, where she was requested to submit her final statement against the criminal charges she is facing, which include “propaganda against the Islamic Republic,” “assembly and collusion against the national security” and “opposition to the death penalty and membership of the LEGAM group” [1] . Subsequently, the Prosecutor’s Office referred Ms. Mohammadi’s case to the Islamic Revolution Court for trial, commenting in its report that Ms. Mohammadi’s “opposition to death penalty means that she is opposed to qesas[2], established by a Sharia decree, and that she must therefore account for this.” Whereas the Iranian authorities consider qesas as part of the ‘divine laws’, the Prosecutor’s Office seems intent on exposing her to further judicial harassment in an attempt to sanction her human rights activities.
Ms. Mohammadi had also been detained and harshly interrogated for a few hours by the Ministry of Intelligence officials on December 26, 2014, while on her way to take part in an event commemorating the anniversary of the killing of an individual during protests in 2009[3].
The Observatory is also concerned about the refusal of judicial officials to allow DHRC founding member Mr.Mohammad Seifzadeh, currently in arbitrary detention, to seek medical care for his kidneys, even though prison doctors have confirmed that he needs to be treated outside of prison. It is also worth noting that although Mr. Seifzadeh had an appointment with a dentist on January 7, 2015, prison officials failed to send him to the dentist’s office. In late September 2013, Branch 54 of the Appeals Court upheld a sentence of six years’ imprisonment earlier imposed on Mr. Mohammad Seifzadeh on February 20, 2013[4].
Finally, the Observatory is also concerned about the condition of Ms. Mahdieh Golrou (also spelled Golru or Golroo), women’s rights activist who was arrested on October 26, 2014, at her home in Tehran after she took part in a peaceful protest outside of the Iranian Parliament on October 22, 2014, to denounce a series of recent acid attacks against women in Esfahan, in central Iran. Ms. Golrou spent two months in solitary confinement in Section 2A of Evin prison, which is controlled by the Islamic Revolution Guards Corps, before being moved to a shared cell in the same section of the prison. On January 12, 2015, Ms. Golrou’s case was referred to Branch 15 of the Revolutionary Court of Tehran. However, she has not yet been allowed to meet with the lawyer hired by her family to represent her.
The Observatory calls upon the Iranian authorities to release Mr. Seifzadeh and Ms. Golrou immediately and unconditionally, as their detention is arbitrary since it appears only aimed at sanctioning their human rights activities. The Observatory also calls on the Iranian authorities to put an end to any kind of harassment – including at the judicial level – against Mr. Seifzadeh, Ms. Nargess Mohammadi, Ms. Mahdieh Golrou and all human rights defenders in Iran.
[1]    The LEGAM group is a campaign for a step-by-step abolition of the death penalty, which has been established by several human rights defenders and activists, including Ms. Nasrin Sotoudeh.
[2]    Qesas is equivalent to retribution in kind, providing for “eye for an eye” retaliatory punishment for crimes.
[3]    See The Observatory press release of November 7, 2014.
[4]    See The Observatory press release of October 18, 2013.

Broschüre `Deutschkursangebote für Flüchtlinge`

Die meisten Flüchtlinge, die in Deutschland einen Asylantrag stellen, haben den Wunsch, so schnell wie möglich Deutsch zu lernen, ist doch der Erwerb von Deutschkenntnissen eine wichtige Voraussetzung zur gesellschaftlichen Integration, unter anderem auch zur Aufnahme einer Beschäftigung.

Da viele Flüchtlinge keinen Zugang zu den vom Bund organisierten Integrationskursen und den ESF- BAMF- berufsbezogenen Sprachkursen haben, informiert die Broschüre `Deutschkursangebote für Flüchtlinge` über kostengünstige oder kostenlose Deutschkursangebote verschiedene Institutionen, Organisationen und Initiativen für die Betroffenen.

Anhand von 18 Beispielen zeigt die Broschüre die Vielfalt der alternativen Deutschkursangebote und ihrer Anbieter auf, darunter Landesministerien, Kommunen, Universitäten, Volkshochschulen, wohltätige Organisationen und ehrenamtliche Initiativen.

Es wird erläutert, aus welchen Gründen diese alternativen Deutschkursangebote den bestehenden Bedarf an Deutschkursen quantitativ und qualitativ nicht abdecken können. Darüber hinaus liefert die Broschüre Anregungen, wie man vor Ort bzw. in der Region Deutschkursangebote für Flüchtlinge finden kann, die bisher keinen Zugang zu staatlich geförderten Deutschkursen haben. Und der geneigte Leser erhält eine Reihe von praktischen Tipps, wie er selbst zu einer Verbesserung des Deutschkursangebotes für Flüchtlinge beitragen kann.

Sie können die Broschüre hier als PDF-Datei einsehen und als Druckversion bei uns in der Geschäftsstelle für 2,00 €/Stück plus Porto bestellen. (In Kürze wird eine aktualisierte Version der PDF-Datei verfügbar sein, in der alle Hyperlinks funktionieren).

Aktueller Hinweis: Seit dem 01.01.2015 wird zur Teilnahme an den ESF-BAMF berufsbezogenen Sprachkursen nur noch ein Mindestsprachniveau von A1 gemäß des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen vorausgesetzt. (Quelle: Förderhandbuch zum ESF-BAMF-Programm, Förderperiode 2014 – 2020, Förderzeitraum 2015 – 2017; S.7).


ESF: Europäischer Sozialfonds

BAMF: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Anhänge herunterladen

Quelle: 12.jpg

Diese Frau bricht die Scharia in einer Moschee

Was Frauen, die in der iranischen Öffentlichkeit singen, blühen kann, haben wir zuletzt bei der Aktion der #happyiranians gesehen. Die Moralpolizei achtet stets drauf, dass die vorgesehenen Gesetze, die den gesellschaftlichen Verfall verhindern sollen, eingehalten werden. Frauen ist es nicht erlaubt, öffentlich zu singen. Also nicht solo, im Chor oder als Background geht schon. Und das wahnsinnige, das bei mir am ganzen Körper Gänsehaut auslöst, ist, dass diese Lady nicht nur in der Öffentlichkeit singt, sondern auch noch in einer Moschee. Die Reaktion des Aufsehers vor Ort war wohl ziemlich lässig. Er hat wohl abgewartet bis sie fertig war mit dem Gesang, um sie darauf hinzuweisen, dass das Singen für Frauen in der Moschee verboten ist. Sie wiederum fragte, ob sie es ein letztes Mal probieren dürfte und er erwiderte mit einem Augenzwinkern “Aber ein letztes Mal”.

Quelle:  – Blogrebellen

Ein Restaurant aus Salz – Innovative Architektur aus Iran

Salz ist eins der wichtigsten Gewürze und gehört in jede Küche. Wer schon mal eine Nasendusche verwendet hat, weiß, dass dies ohne Salz nicht geht und früher als ich mir die Knie noch oft aufgeschlagen hatte, sagten meine Eltern, dass das Baden in Salzwasser die Wundheilung fördere. Ja es hat gebrannt, aber es war erträglich. Worauf ich hinaus will ist, dass es noch einen gesundheitlichen Aspekt gibt. Die Architekten der Emtiaz Groupe haben diese beiden Eigenschaften von Salz vereint und ein Restaurant in Shiraz, im Süden Irans, entworfen.
Das Salzvorkommen in dieser Region ist besonders hoch. Natürliche Salzbergwerke und Salzseen boten die optimale Rohstoffversorgung für dieses Projekt. In Form von Pulver, Felsen und kompakte Schichten kamen zum Einsatz und ermöglichten das gestalten der besonderen, einer Höhle ähnelnden Form.
Schlüsselfunktion: Durch die durchlässigen Salzkristalle filtert das Gebäude die Luftverschmutzung von außen und lässt saubere Luft nach innen durchdringen.

salt-restaurant-iran7 Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: