Archiv für den Tag 4. März 2015

UN Secretary-General Expresses Alarm about Executions, Retaliation Against Activists and Attacks on Women in Iran

640x392_94640_237157

In his interim report on the situation of human rights in the Islamic Republic of Iran published on Tuesday, March 3, 2015, United Nations Secretary General Ban Ki-moon detailed a long list of human rights concerns, leading with the ongoing application of the death penalty, retaliation against activists cooperating with the United Nations and a deterioration in women’s rights.

Read the report here (PDF)

The Secretary-General opened the interim report with a clear condemnation of Iran’s continuing application of the death penalty.

The report noted “[t]he Secretary-General continues to express his alarm at the increasing number of death sentences handed down and executions carried out in the Islamic Republic of Iran. United Nations human rights mechanisms have repeatedly and consistently expressed their great concern at this persistent trend, and have urged the Government to end executions.”

In particular the Secretary-General voiced his concern about Iran’s chronic application of the death penalty to drug-related offenses, which do not qualify as the “most serious crimes”; the number of death penalty cases with a political dimension; the high incidence of public executions; and the execution of juveniles.

In his recommendations concluding the report, the Secretary-General insisted that he “remains deeply troubled by the continuing large number of executions, including of political prisoners and juveniles, and reiterates his call upon the Government to introduce a moratorium on the use of the death penalty and to prohibit the execution of juvenile offenders in all circumstances.”

Next, the Secretary-General noted his “great concern” regarding allegations of reprisals against individuals because of their cooperation or for establishing contacts with United Nations human rights mechanisms or representatives.

The Secretary-General noted that although the Iranian authorities stated that no individual had been prosecuted because of their contact with United Nations human rights mechanisms, “[o]f the 29 communications transmitted to the Iranian authorities from January to November 2014, four communications related to cases of acts of reprisal, double the number seen the previous year.”

In response to the increase in these types of cases, the Secretary-General called on the Iranian authorities to protect individuals from all acts of reprisals, and more generally called on the authorities to “create space” for human rights defenders, lawyers and journalists, many of whom have been targeted by these retaliatory actions.

In his interim report, the Secretary-General also detailed the recent series of acid attacks against Iranian women and the inadequate response of the Iranian authorities, in particular noting that “the incidents drew considerable attention both domestically and internationally, with concerns being expressed that the attacks might be linked to the approval of the plan on the protection of promoters of virtue and prevention of vice.”

That plan, which is currently pending in Iran’s Parliament, explicitly calls for Basij militias to enforce strict hijab (female dress) and other acts of “virtue”. In regards to the envisioned role of the Basij in this plan, Nasrin Sotoudeh—one of Iran’s leading human rights defenders—has protestedthat “dispatching unidentified and untrained individuals to promote virtue among the citizens is completely against the law, legal principles, and legal rationale, and is a menace to the citizens which must be stopped right here.”

On this point, the report noted “[t]he Secretary-General urges the Islamic Republic of Iran to review critically the plan on the protection of promoters of virtue and preventers of vice, which may allow individuals to target women who are dressed in a manner deemed unconventional.”

The report concludes with a series of recommendations, including the aforementioned renewed and robust call on the Iranian authorities to implement a moratorium on the use of the death penalty.

The recommendations also call on the Iranian authorities to cooperate fully with Dr. Ahmed Shaheed, the UN Special Rapporteur on the situation of human rights in the Islamic Republic of Iran, by giving him access to the country.

At the beginning of his report, the Secretary-General welcomed the participation of Iran in the second cycle of the Universal Periodic Review and other UN mechanisms but lamented that “none of the special procedures mandate holders of the Human Rights Council, including the Special Rapporteur on the situation of human rights in the Islamic Republic of Iran, has been admitted to the country.”

The release of the Secretary-General interim report precedes the release of the report from Dr. Shaheed, the special mandate holder, to the UN Human Rights Council. The mandate of the UN Special Rapporteur on the situation of human rights in the Islamic Republic of Iran will be up for renewal in March 2015, at the 28th session of the UN Human Rights Council.

Source: Inline image 1

GATESTONE INSTITUT| Grünes Licht für Iran an der Schwelle zur Atommacht?

von Yaakov Lappin

Englischer Originaltext: Legitimizing Iran as a Threshold Nuclear Power?

Das Hauptproblem des möglichen Abkommens mit dem Iran ist, dass es diesem gestatten würde, eine größere Menge Uran anzureichern – eine Fähigkeit, die es ihm erlaubt, in kürzerer Zeit mit der Herstellung von Atomwaffen zu beginnen.

Der Zweck eines Vertrags aber sollte es sein, es dem Iran schwerer zu machen, Atomwaffen zu entwickeln. Laut Informationen, die von den Gesprächen nach außen gedrungen sind, wird die im Raum stehende Übereinkunft einen großen Teil von Irans bekannten Zentrifugen zur Urananreicherung intakt lassen.

Solch ein Abkommen bietet keinerlei Gewähr, dass dieselbe Infrastruktur nicht später dazu benutzt wird, den Iran zügig in die Phase zu katapultieren, wo er Atomwaffen produzieren kann.

Eine Übereinkunft, die für Israel akzeptabel ist, ist eine, die Jerusalem genügend Zeit für den Fall gibt, dass der Iran vertragsbrüchig wird.

Nach den Bedingungen, die der derzeitigen Vereinbarung zugrunde zu liegen scheinen, wäre die Zeit jedoch nicht ausreichend – was bedeutet, dass Israel sich nicht durch das Abkommen gebunden fühlen müsste.

Israel lehnt nicht die Idee eines Abkommens überhaupt ab, sondern bloß jenes bestimmte, das offenbar derzeit in den diplomatischen Gesprächen diskutiert wird.

In der Zwischenzeit entwickelt der Iran sein Arsenal ballistischer Raketen immer weiter, die als Träger für nukleare Sprengköpfe benutzt werden könnten.

Und iranische Offizielle prahlen bereits damit, dass sie vier arabische Hauptstädte kontrollieren.

Das sich anbahnende Abkommen mit dem Iran bedeutet nichts Gutes.

In den vergangenen Monaten äußerten Vertreter des israelischen Sicherheitsapparats in privaten Gesprächen bereits ihre Besorgnis über die Vereinbarung, die die Obama-Administration und das iranische Regime im Begriff sind auszuhandeln.

Kreise im Verteidigungsministerium, die mit der komplexen, von Irans Streben nach Atomwaffen ausgehenden Bedrohung vertraut sind, sind darum bemüht, politische Stellungnahmen zu vermeiden, und erklären statt dessen ohne Umschweife, warum das Abkommen, in der Form, wie es sich abzeichnet, eine riesige Gefahr darstellt – für die Sicherheit Israels ebenso wie derjenigen anderer Staaten des Nahen Ostens, die den hegemonialen Bestrebungen des Iran im Wege stehen.

Lässt man die vielen technischen Einzelheiten, die Teil des Gesamtbilds von Iran Atomaktivitäten sind, einmal außen vor, dann ist das wesentliche Problem dieses möglichen Abkommens, dass es dem Iran gestatten würde, eine größere Menge Uran anzureichern – eine Fähigkeit, die es ihm erlaubt, in relativ kurzer Zeit mit der Herstellung von Atomwaffen zu beginnen.

Der Zweck eines Vertrags aber sollte es sein, es dem Iran schwerer zu machen, Atomwaffen zu entwickeln. Israel lehnt nicht die Idee eines Abkommens überhaupt ab, sondern lediglich jenes bestimmte, das offenbar derzeit in den diplomatischen Gesprächen diskutiert wird.

Die Stärke oder Schwäche jedes Abkommens hängt davon ab, wie viel Zeit den USA oder Israel für eine Reaktion bleiben würde, falls der Iran das Abkommen bricht. Eine Übereinkunft, die für Israel akzeptabel ist, ist eine, die Jerusalem genügend Zeit für den Fall gibt, dass der Iran vertragsbrüchig wird.

Nach den Bedingungen, die der derzeitigen Vereinbarung zugrunde zu liegen scheinen, wäre die Zeit jedoch nicht ausreichend – was bedeutet, dass Israel sich nicht von dem Abkommen gebunden fühlen müsste.

Laut Informationen, die von den Gesprächen nach außen gedrungen sind, wird die im Raum stehende Übereinkunft einen großen Teil von Irans bekannten Zentrifugen zur Urananreicherung intakt lassen.

Für Israel steckt in dieser ungünstigen Entwicklung die Möglichkeit, dass eine kritische Bedrohung von strategischer Bedeutung sich zu einer existenziellen auswächst. Ein solches Abkommen gäbe der iranischen Atomindustrie international grünes Licht, böte aber keinerlei Gewähr, dass dieselbe Infrastruktur nicht später dazu genutzt würde, den Iran in kurzer Zeit in die Lage zu katapultieren, Atomwaffen herstellen zu können.

Es sieht derzeit ganz danach aus, dass sowohl Teheran als auch Washington ein Abkommen wollen; der Iran möchte sich von den Wirtschaftssanktionen befreien, deren Auswirkungen dazu beigetragen haben, ihn an den Verhandlungstisch zu bringen; und Präsident Barack Obama scheint darauf aus zu sein, ein Erbe internationaler Diplomatie zu hinterlassen, einen Mechanismus, der Konflikte löst.

Doch die Vorstellung, dass der Iran von seinem Ziel, Atomwaffen zu besitzen, ablassen könnte, oder dass er einen Vertrag mit lockeren Bedingungen als irgendetwas anderes betrachten könnte denn als eine Pause auf dem Weg zur Atombombe, entspricht einfach nicht der Wirklichkeit.

Irans Oberster Führer Ajatollah Khamenei hält unbeirrt an der Idee eines die Region beherrschenden iranisch-schiitischen Imperiums fest. Der Iran und sein Netzwerk von hochgerüsteten Handlangern – die im Irak, im Jemen, im Libanon und in Syrien aktiv sind und dabei sind, viele weitere Länder zu unterwandern – hat die eskalierenden Konflikte befeuert und bereits einen unübersehbaren Beitrag dazu geleistet, dass der Nahe Osten heute so gefährlich instabil ist. Der Iran scheint darauf zu setzen, dass seine Stellvertreter eines Tages seine Agenda der Expansion unter dem Schirm von Atomwaffen in die Wirklichkeit werden umsetzen können.

Gleichzeitig aber sieht Khamenei wohl die vielen Hindernisse, die den Iran derzeit noch von Atomkapazitäten trennen. Dazu gehören (laut internationalen Medienberichten) eine Reihe von verdeckten Operationen, die Irans nuklearen Fortschritt verzögert haben; internationale Wirtschaftssanktionen; und die glaubhafte Androhung militärischer Gewalt von Seiten Israels.

Die Folge ist, dass der Iran offenbar bislang kurz vor dem Erreichen der Phase der Produktion von Atomwaffen gestoppt hat.

Nicht gestoppt hat er hingegen die Urananreicherung im großen Stil. Die Zentrifugen laufen weiter, und ihre Zahl wächst und wächst. Die Erforschung und Entwicklung von neueren, effizienteren Zentrifugen schreitet rasch voran. Mit beunruhigender Geschwindigkeit wächst mithin Irans Fähigkeit, Uran anzureichern. Auch die Anlage in Arak, die dazu genutzt werden kann, Plutonium herzustellen – als den alternativen Weg zu Atomwaffen – bleibt aktiv.

Im Schwerwasserreaktor im iranischen Arak kann auch Plutonium hergestellt werden. (Foto: Wikimedia Commons)

Der Iran muss sich nun entscheiden, ob er sein Atomprogramm verlangsamen soll, um im Gegenzug eine Lockerung der Sanktionen zu erreichen. Sollten sich die Berichte über die großzügigen Bedingungen des von der Obama-Administration angebotenen Abkommens als wahr erweisen, wird der Iran wohl kaum der Verlockung widerstehen, einen Vertrag zu unterschreiben, der ihn weiter im Besitz jener Komponenten lässt, die notwendig sind, um – zu einem Zeitpunkt seiner Wahl – einen zügigen Durchbruch zur Phase der Atomwaffenproduktion zu erzielen.

In der Zwischenzeit entwickelt der Iran auch sein Arsenal ballistischer Raketen weiter, die als Träger für nukleare Sprengköpfe benutzt werden können. Er besitzt bereits gut 400 ballistische Raketen, die Israel treffen können, und arbeitet daran, Raketen mit Feststoffantrieb zu entwickeln, die eine noch größere Reichweite von 2.000 bis 2.500 km haben.

Darüber hinaus vergrößert der Iran sein Netzwerk regionaler Stellvertreter. Die Hisbollah im Südlibanon ist die am stärksten bewaffnete Terrorgruppe der Welt, mit einem Arsenal von über 100.000 auf Israel gerichteten Raketen. Viele davon – darunter auch Lenkwaffen – werden auf Bestellung der Hisbollah in der iranischen Waffenindustrie produziert und über ein internationales Waffennetzwerk, das von der Al-Quds-Einheit der Revolutionsgarden kontrolliert wird, in den Libanon geschmuggelt.

Mit der Hilfe des Iran hat die Hisbollah in jüngster Zeit in den Süden Syriens expandiert und strebt danach, dort eine zweite Basis zu errichten, von der aus sie Israel bedrohen kann.

Derweil verstärkt der Iran seine Kontrolle über das Regime des syrischen Präsidenten Bashar Assad in Damaskus; dessen Überleben hängt mittlerweile völlig vom Iran ab.

Auch Irans Hegemonie über das schiitische Regime im Irak ist in den letzten Monaten noch einmal dramatisch gewachsen, da Bagdad den Iran benötigt, um sich gegen den (sunnitischen) „Islamischen Staat“ zur Wehr zu setzen.

Der Iran kontrolliert ferner die jemenitische Hauptstadt Sana’a, nachdem die von ihm unterstützten Houthi-Rebellen dort einmarschiert sind. Die Houthis können nun den Bab-al-Mandab bedrohen, eine strategisch wichtige Wasserstraße, durch die vier Prozent des weltweit täglich produzierten Öls transportiert werden.

Mit Beirut, Damaskus, Bagdad und Sana’a kontrolliere der Iran vier arabische Hauptstädte, prahlen iranische Offizielle unverhohlen.

Diese Entwicklungen und der sich abzeichnende Atomdeal beunruhigen nicht nur Israel. Ägypten, Saudi-Arabien und die kleineren Golfstaaten sind gleichermaßen alarmiert – wenn nicht noch mehr.

Währenddessen rückt die Hamas, die sich vom letzten Krieg gegen Israel erholt, zurück in den iranischen Orbit. Der Palästinensische Islamische Dschihad war ohnehin immer eine iranische Marionette.

Khamenei hat offen erklärt, dass er beabsichtigt, palästinensische Terrorgruppen im Westjordanland zu bewaffnen.

Zusammengenommen bedeuten all diese Entwicklungen, dass ein „schlechter“ Atomdeal – einer, der es dem Iran erlaubt, einen substanziellen Teil seiner Infrastruktur zur Urananreicherung zu behalten – nicht nur den Status des Iran als einem Land an der Schwelle zur Atommacht zementieren, sondern auch seinem Streben nach Vergrößerung seines Einflusses im Nahen Osten und darüber hinaus weiteren Antrieb geben würde.

Quelle: Gatestone Institute

Iranische Revolutionsgarde: „Wir werden Facebook unsicher machen“

(Bild: Iranische Flagge: Farzaaaad2000, CC BY-SA 3.0)

Die Iranische Revolutionsgarde sammelt offenbar gezielt Informationen über iranische Internetnutzer. Mit mehreren Projekten geht sie gegen Nutzer sozialer Netzwerke vor und betont die Unsicherheit im Netz. Der Druck soll wohl wachsen.

Die Iranische Revolutionsgarde will offenbar stärker gegen soziale Netzwerke vorgehen. Wie das Zentrum zur Untersuchung der organisierten Cyberkriminalität am vergangenen Sonntag mitteilte, soll gezeigt werden, dass „organisierte Aktivitäten“ auf Facebook nicht sicher sind. Auch jene, die „unmoralische Inhalte produzieren“ sollten sich nicht in Sicherheit wiegen.

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: