Grußwort zum Nouruzfest: US-Präsident Barack Obama

Guten Tag! Ich wünsche allen, die das Nouruzfest in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt feiern: Nouruz Mubarak.

Seit Tausenden von Jahren kommen Familien und Freunde an diesem Tag zusammen, um den neuen Frühling und das neue Jahr willkommen zu heißen. Letzte Woche hat meine Frau Michelle hier im Weißen Haus das Nouruz-Fest begangen. Es war ein Fest der lebendigen Kulturen, der Speisen, der Musik und der Freundschaft unserer vielen in Diaspora lebenden Gemeinden, die hier in den Vereinigten Staaten jeden Tag einen außergewöhnlichen Beitrag leisten. Wir haben sogar unsere eigene Haft-Sin-Tafel mit Symbolen für unsere Hoffnungen für das neue Jahr dekoriert.

Dieses Jahr sind es Hoffnungen auf Fortschritte für die Beziehungen zwischen der Islamischen Republik Iran und der internationalen Gemeinschaft, auch den Vereinigten Staaten. Ich möchte diese Gelegenheit also erneut nutzen, um mich direkt an die Bevölkerung und die politische Führung Irans zu wenden. Von Teheran bis Schiras und Täbris, von den Küsten des Kaspischen Meeres bis zum Persischen Golf versammeln Sie sich um die Nouruz-Tafel in Dankbarkeit für das Gute, und Sie schauen in die Zukunft.

Dieses Jahr haben wir die beste Möglichkeit seit Jahrzehnten, die Beziehungen zwischen unseren Ländern anders zu gestalten. Vor etwas mehr als einem Jahr erreichten wir eine erste Absichtserklärung bezüglich des iranischen Atomprogramms. Und wir haben unsere Zusagen auf beiden Seiten eingehalten. Iran hat die Weiterentwicklung seines Atomprogramms angehalten und in einigen Bereichen sogar zurückgefahren. Die internationale Gemeinschaft und auch die Vereinigten Staaten haben einige Sanktionen gegen Iran gelockert. Jetzt führen unsere Diplomaten – und unsere Wissenschaftler – Verhandlungen, von denen wir uns eine umfassende Lösung erhoffen, die die Sorgen der internationalen Gemeinschaft hinsichtlich des iranischen Atomprogramms ausräumt.

Die kommenden Tage und Wochen werden entscheidend sein. Unsere Verhandlungen machen Fortschritte, aber es gibt noch Lücken. Es gibt Menschen in unseren beiden und in anderen Ländern, die eine diplomatische Lösung ablehnen. Meine Botschaft an Sie – die Menschen im Iran – ist, dass wir uns für die Zukunft, die wir uns wünschen, gemeinsam einsetzen müssen.

Wie ich schon oft gesagt habe, glaube ich, dass unsere Länder diese Angelegenheit friedlich, auf diplomatischem Weg lösen können. Ayatollah Chamenei, das geistliche Oberhaupt Irans, hat eine Fatwa gegen die Herstellung von Kernwaffen erlassen, und Präsident Rohani hat bekräftigt, dass die Islamische Republik nie eine Atomwaffe herstellen wird. Genau wie die internationale Gemeinschaft haben auch die Vereinigten Staaten immer gesagt, dass Iran im Rahmen der internationalen Verpflichtungen Zugang zu friedlich nutzbarer Kernenergie haben sollte. Wenn Iran bedeutende, nachvollziehbare Schritte unternimmt, kann das Land der Welt zeigen, dass das iranische Atomprogramm tatsächlich nur friedlich genutzt wird.

Die Führer Irans können zwischen zwei Möglichkeiten wählen. Wenn sie keiner vernünftigen Abmachung zustimmen können, bleibt Iran in seiner heutigen Situation: Das Land und die Bevölkerung sind von großen Teilen der Welt isoliert, was iranischen Familien viel Elend gebracht und vielen jungen Iranern Arbeitsplätze und Chancen genommen hat, die sie verdient hätten.

Wenn die iranische Führung allerdings einer vernünftigen Abmachung zustimmen kann, kann das die Situation verbessern und der iranischen Bevölkerung mehr Möglichkeiten eröffnen: mehr Handel und Verbindungen mit anderen Ländern, mehr ausländische Investitionen und Arbeitsplätze auch für junge Iraner, mehr kultureller Austausch und die Möglichkeit für iranische Studenten ins Ausland zu reisen, mehr Partnerschaften in Bereichen wie Wissenschaft, Technologie und Innovation. Mit anderen Worten, ein baldiges Nuklearabkommen würde dazu beitragen, die Tür zu einer besseren Zukunft zu öffnen für Sie, das iranische Volk, das der Welt als Nachfahre einer großartigen Zivilisation so viel zu bieten hat.

Das steht heute auf dem Spiel. Und diese Möglichkeit bietet sich vielleicht nicht so schnell wieder. Ich glaube, dass unsere Nationen eine historische Chance haben, diese Angelegenheit friedlich zu lösen – eine Chance, die wir nicht verpassen sollten. Wie der Dichter Hafis schrieb: „Es ist Frühlingsanfang. Sei im Herzen froh. Denn viele Blumen werden blühen während du in Ton verharrst.“

Jahrzehntelang trennten Misstrauen und Angst unsere Nationen. Jetzt ist Frühlingsanfang. Wir haben eine Chance – eine Chance –, Fortschritte zu erzielen, von denen unsere Länder und die ganze Welt viele Jahre lang profitieren werden. Es liegt nun an uns allen, Iranern und Amerikanern, diese Chance zu nutzen und die Möglichkeiten zu ergreifen, die in dieser neuen Zeit aus ihr erwachsen können.

Vielen Dank und Nouruzetan Pirooz.

Quelle:

Originaltext: Remarks by President Obama on Nowruz

US-Botschaft Berlin, Abteilung für öffentliche Angelegenheiten

Veröffentlicht am 20. März 2015 in Barak Obama, Nouruz Mubarak. und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Grußwort zum Nouruzfest: US-Präsident Barack Obama.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: