Archiv für den Tag 19. Juni 2015

DW| IRAN: Protest gegen Stadionverbot für Frauen

Der iranische Volleyballverband hat Frauen den Zugang zum Länderspiel der iranischen Männermannschaft gegen die USA in Teheran offiziell verwehrt. DW-User aus dem Iran kommentieren die Entscheidung.

Protestaufruf im Netz gegen das Besuchverbot für Frauen im Iran

Der iranische Volleyballverband hat am Donnerstag (19.06.2015), einen Tag vor dem Länderspiel der iranischen Volleyballmannschaft der Männer gegen die USA in Teheran, mitgeteilt, dass keine Frau Zutritt zur Asadi-Sporthalle bekomme, auch nicht Journalistinnen und weibliche Angestellte der Sporthalle.

Eine Mitteilung, die in den sozialen Netzwerken empörte Reaktionen auslöste: Rohanis Regierung habe wieder einmal versagt, beschweren sich viele Iraner auf Twitter, Facebook und anderen Plattformen. Die Regierung habe das Feld den islamistischen Gruppen überlassen, kommentiert eine junge Frau auf der Facebook-Seite der Farsi-Redaktion der Deutschen Welle.

Tatsächlich hatte die islamistische iranische Gruppe Volkshisbollah in der Vorwoche gewarnt, dass sie den Besuch der Frauen bei dem Länderspiel verhindern wolle, gegebenenfalls auch mit Gewalt. Begründung: „Prostitution in Sportstätten“ müsse im Keim erstickt werden!

Thema Stadionverbot für Frauen (Foto: Fars)Netzthema Stadionverbot für Frauen

Sport und Politik

„Eure Anwesenheit in Sportstätten gefährdet den Islam!“ lautet ein Kommentar dazu, den ein User auf der DW-Farsi-Facebook-Seite gepostet hat; er diskutiert mit anderen Usern, wie die Frauen unterstützt werden können.

Eine Frau meint: „Die Volleyball-Weltliga sollte dem Iran die Heimspiele absprechen.“ Und ein junger Man schlägt vor: „Das nächste Spiel zwischen Iran und USA sollte in der Türkei oder in Dubai stattfinden.“

Für den Iran könnte das Festhalten an der frauenfeindlichen Vorschrift tatsächlich sportpolitische Konsequenzen haben. Im November 2014 hatte der Volleyball-Weltverband FIVB mitgeteilt, Iran die Austragung von Wettbewerben des Weltverbandes nicht zu gestatten, solange das Stadionverbot für Frauen in Kraft sei. Anlass war die Gefängnisstrafe für die Iranerin Ghoncheh Ghavami, die wegen einer Protestaktion gegen das Stadionverbot festgenommen worden war. Die jetzigen Spiele in Teheran waren von der Sanktionsankündigung allerdings nicht betroffen, sie bezog sich vor allem auf die Austragung von Juniorenmeisterschaften.

Iran Hardliners Proteste in Teheran

Einknicken vor Konservativen

Immerhin hatte die Regierung von Präsident Rohani hatte auf Druck der FIVB und des Weltfußballverbandes Fifa im April 2015 zugesagt, auch Frauen den Zugang zu Wettkämpfen von Männern zu ermöglichen. Noch Anfang Juni hatte Schahindocht Molaverdi, die für Frauen und Familie zuständigen Vizepräsidentin in der Regierung, erklärt, eine solche offizielle Genehmigung sei beschlossen worden.

Und noch eine Woche vor dem Länderspiel Iran – USA wurde mitgeteilt, dass bis zu 500 Karten exklusiv für Frauen reserviert seien. Die Karten waren aber von der ersten Sekunde des Ticketvorverkaufs im Internet an gesperrt.

Rohanis Frauenbeauftragte Molaverdi (Foto: Fars)Rohanis Frauenbeauftragte Molaverdi konnte sich nicht durchsetzen

Proteste auf Netz beschränkt

Viele User der DW-Farsi-Facebook-Seite forderten die Männer auf, aus Solidarität mit den Frauen das Spiel zu boykottieren. Dieser Vorschlag löste allerdings keine Begeisterung aus. Ein DW-User meinte: „Wenn wir nicht hingehen, organisieren sich die Volkshisbollah-Anhänger in der Sporthalle und verbrennen vielleicht sogar die amerikanische Flagge, was sie sonst auf der Straße tun.“

Ein andere ist der Meinung, dass Frauen sich organisieren müssten, um Freitagabend vor Asadi-Sporthalle zu protestieren. Eine junge Frau fragt darauf hin: „Hast du vergessen, dass wir nur in den sozialen Netzwerken mutig sind?“ Angesicht der erhöhten Sicherheitsmaßen rings um die Asadi-Sporthalle, und auch wegen des politisch aufgeladenen Hintergrunds des Spiels zwischen Iran und USA, sind viele User der Meinung, dass solchen Aktionen zum Scheitern verurteilt wären. Zumindest sollen Twitter-Kampagnen wie #letwomengotostadium oder ‪#FIVBWorldLeague kurz vor Anpfiff (19 Uhr MESZ) noch einmal verstärkt werden, um Öffentlichkeit herzustellen und auf Irans Regierung Druck ausüben.

Source: Deutsche Welle

Advertisements

Shaking Hands with Iran

  • According to the organization Iran Human Rights, the Iranian regime has executed a prisoner every two hours this month.
  • „So far in 2015, more than 560 have been executed, and we are just in the first half of the year… What we are witnessing today is not so much different from what ISIS is doing. The difference is that the Iranian authorities do it in a more controlled manner, and represent a country which is a full member of the international community with good diplomatic relations with the West.“ — Mahmood Amiry-Moghaddam, spokesman for Iran Human Rights.
  • Now the West, with the possibility of a nuclear deal, stands to increase Iran’s diplomatic standing.

As negotiations between the P5+1 countries and Iran continue, human rights concerns under the Iranian regime remain on the periphery.

The Obama Administration, over the objections of countless human rights organizations, has made clear that the United States is not seeking to alter the nature of the Iranian regime. Rather, the aim of the direct negotiations is solely to reach an agreeable compromise over the Iran’s continued nuclear enrichment. The current nominal deadline for negotiations is June 30.

The Islamic Republic of Iran is notoriously the world’s largest state sponsor of terrorism. Proxy organizations include Hezbollah in Lebanon, Hamas in the Gaza Strip and Houthi rebels in Yemen. The regime’s support of barbarism is reflected within Iran as well, as Iranian leaders support unspeakable human rights abuses on a daily basis.

With the deadline for negotiations only days away, June 2015 has been no exception.

According to a June 17 press release from the organization Iran Human Rights, which „supports the Iranian people’s struggle for human rights and amplifies their voices on the international stage,“ the Iranian regime has executed a prisoner every two hours this month:

„According to reports collected by IHR so far in June at least 206 people have been executed in different Iranian cities. 60 of the executions have been announced by the official sources while IHR has managed to confirm 146 other executions which have not been announced by the authorities.“

„So far in 2015 more than 560 people have been executed in the country and we are just in the first half of the year,“ Mahmood Amiry-Moghaddam, the spokesman of IHR, said in an interview. „This is unprecedented in the last 25 years! Unfortunately, people in Iran feel that the international community has closed its eyes on what they are going through.“

The executions are just the tip of the crane. As IHR reported Wednesday morning, Mohammed Moghimi, a defense lawyer for civil activist Atena Faraghadani, was scheduled to be released from prison on June 16, after three days in prison. What, exactly, was his crime?

„Mohammad Moghimi was charged with ’non-adultery illegitimate relations‘ for shaking hands with his female client,“ writes IHR. „He had gone to Evin Prison to meet Ms. Faraghadani and to prepare an appeal request for her 12-year prison sentence.“ According to IHR sources, the forbidden handshake „happened in the presence of two agents in the room. Atena apologized for this right there… but the agents didn’t let it go and took her back to her prison ward and arrested Mr. Moghimi right there.“

Moghimi release was released on condition that he meet a bail of roughly $60,000.

And why is Faraghadani in prison? For Facebook posts. A Revolutionary Court in Tehran sentenced her to 12 years and 9 months in prison for posts against the government, which constituted „assembly and collusion against national security,“ „propaganda against the state,“ and „insulting the Supreme Leader, the President, Members of the Parliament, and the IRGC [Revolutionary Guards] Ward 2-A agents, “ according to IHR.

„What we are witnessing in Iran today is not much different from what ISIS is doing,“ argues Amiry-Moghaddam. „The difference is that the Iranian authorities do it in a more controlled manner, and represent a country which is a full member of the international community with good diplomatic relations with the West.“

Now the West, with the possibility of a nuclear deal, stands to increase Iran’s diplomatic standing — and with not even a minimal regard for human rights.

While U.S. negotiators shake hands with Iranian diplomats during the next round of talks in Geneva, Iranian citizens cannot shake hands among themselves without fear of years of imprisonment. While officials, both from the West and from Iran, share updates on social media, Iranians at home face jail time for staking out the wrong position in Facebook posts.

Does Iran’s foreign minister risk going to jail? Iranian FM Javad Zarif (right) is apparently touching the arm of EU Foreign Affairs representative Federica Mogherini (second from right). Back in Tehran, the lawyer Mohammad Moghimi (inset top) was arrested and charged with „non-adultery illegitimate relations,“ for shaking hands with his female client, Atena Faraghadani (inset bottom). Faraghadani was sentenced to 12 years and 9 months in prison, for Facebook posts critical of the regime.

If the Iranian regime cannot trust its own citizens‘ handshakes, how can the West trust the Iranian regime with uranium centrifuges?

Daniel Mael is a fellow at the Gatestone Institute and the Salomon Center.

Source:Gatestone Institute

Deutschland| BAMF – Zugang zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen

Welche Zugangsmöglichkeiten und -bedingungen zum Arbeitsmarkt für geflüchtete Menschen bestehen, hängt maßgeblich von ihrem aktuellen Aufenthaltsstatus ab. Im Folgenden werden die verschiedenen Aufenthaltstitel aufgelistet:

1. Aufenthaltsstatus: Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis

Musterabbildung des elektronischen Aufenthaltstitels

Quelle: BAMF

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) entscheidet imAsylverfahren über vier Schutzarten: Asylberechtigung, Flüchtlingsschutz, subsidiärer Schutz und Abschiebungsverbot. Je nach Schutzart erhalten diese Personen einen Aufenthaltstitel mit einer Dauer von einem bis drei Jahren mit der Möglichkeit der Verlängerung bzw. dem Übergang in einen Daueraufenthalt.

Anerkannte Asylbewerberinnen und -bewerber, die vom Bundesamt einenpositiven Bescheid erhalten haben, dürfen grundsätzlich uneingeschränktarbeiten.

Eine Ausnahme sind Abschiebungsverbote: Liegt ein Abschiebungsverbot im Bescheid vor, erteilen die Ausländerbehörden ihre Arbeitserlaubnis gesondert.

2. Aufenthaltsstatus: Personen mit einer Aufenthaltsgestattung

Musterabbildung einer Aufenthaltsgestattung

Quelle: BAMF

Das Bundesamt erteilt Asylantragstellenden, die sich noch im Asylverfahrenbefinden, eine Aufenthaltsgestattung. Diese berechtigt sie bis zum Abschluss des Asylverfahrens, das heißt bis zur Entscheidung über den Asylantrag, in Deutschland zu leben und unter bestimmten Bedingungen zu arbeiten.

3. Aufenthaltsstatus: Personen mit einem Duldungsstatus

Musterabbildung des Aufenthaltstitels Aussetzung der Abschiebung

Quelle: BAMF

Personen, die sich nicht (mehr) im Asylverfahren befinden bzw. einen negativen Bescheid erhalten haben, bei denen aber die Abschiebung ausgesetzt wurde, erhalten von der Ausländerbehörde eine „Bescheinigung für die Aussetzung einer Abschiebung“, die Duldung genannt wird.

Personen mit einer Aufenthaltsgestattung und Personen mit einemDuldungsstatus haben bestimmte Zugangsbedingungen zum Arbeitsmarkt. Diese werden im Folgenden aufgezeigt.

Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: