Archiv für den Tag 30. Juli 2015

Deutschland| Teilnahme an Integrationskursen

In der Zeit vom 1. Januar 2005 bis zum 31. Dezember 2014 haben insgesamt gut 1,54 Millionen Menschen eine Teilnahmeberechtigung beziehungsweise -verpflichtung für einen Integrationskurs erhalten. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (18/5606) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/5209) hervor. Danach haben in diesen zehn Jahren fast 1,14 Millionen Menschen einen Integrationskurs begonnen. Keine Erkenntnisse liefert das vorhandene Datenmaterial laut Bundesregierung darüber, wie viele Teilnehmer ihren Kurs nicht abgeschlossen haben.

Wie es in der Antwort weiter heißt,wurden im Jahr 2014 insgesamt 60.329 Personen und im Zeitraum der Jahre 2005 bis 2014 insgesamt 469.233 Personen von den Ausländerbehörden zur Teilnahme an einem Integrationskurs verpflichtet. Die freiwillige Kursteilnahme hat sich den Angaben zufolge vom Jahr 2010 mit einem Anteil von 45,7 Prozent der gesamten Kursteilnehmer auf 61,3 Prozent im Jahr 2013 und auf 62,3 Prozent im vergangenen Jahr gesteigert.

Zur Frage nach den Gründen, aus denen Teilnahmeberechtigungen nicht wahrgenommen wurden, schreibt die Bundesregierung, dass ihr hierüber keine gesicherten Erkenntnisse vorlägen. Nach den Erfahrungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) würden „Berechtigungen zur Teilnahme an einem Integrationskurs im Wesentlichen aus folgenden Gründen nicht in Anspruch genommen: prioritäre Erwerbstätigkeit, persönliche Gründe (zum Beispiel Krankheit, Pflege, Schwangerschaft), finanzielle Eigenbeteiligung“.

Advertisements

Aufruf an alle „Taxi Teheran“-Zuschauer

Jafar Panahis Taxi Teheran hat sich seit seinem Kinostart am 23. Juli 2015 als großer Publikums-Hit erwiesen: Mehr als 50.000 Zuschauer wollten den diesjährigen Gewinner des „Goldenen Bären“ bereits sehen. Um dem Regisseur, dem in Teheran ein 20-jähriges Berufs-, Reise- und Interviewverbot auferlegt wurde, den hiesigen Erfolg seines Werks erfahrbar zu machen, ruft der Filmverleih alle Besucher nun zu einer Mitmach-Aktion auf.

Gemeinsam mit dem Weltvertrieb ruft der Verleih „Weltkino“ alleTaxi Teheran-Begeisterten dazu auf, Feedback in Wort und Bild (zum Beispiel Fotos vom Kinobesuch, Solidaritätsbekundungen oder Zeitungsausschnitte) zu schicken – via Facebook, Twitter, per E-Mail oder auf dem Postweg. Hier die Daten:
E-Mail: kguenther@weltkino.de
Postanschrift: Weltkino Filmverleih GmbH, Katharina Günther, Karl-Tauchnitz-Straße 6, 04107 Leipzig
Alles – jeder Eintrag und jede Nachricht – ist willkommen und wird an Jafar Panahi übermittelt.

Taxi Teheran entstand unter schwierigen Umständen. Wegen des Berufsverbots seiner Heimatregierung ist es dem 54-Jährigen seit 2010 offiziell untersagt, Filme zu drehen. Panahi hatte das heimlich entstandene Dashcam-Werk außer Landes schmuggeln lassen, damit es im Februar 2015 auf der Berlinale gezeigt werden konnte. In den Arthouse-Charts erklomm der Film in seiner ersten Spielwoche den ersten Platz.

%d Bloggern gefällt das: