2015 geht, 2016 kommt – Zeit zu gehen

ZEIT ZU GEHEN (Unheilig)

So viele Worte sind geschrieben
So viele Träume sind gelebt
Ihr habt uns mit Applaus getragen
Wir durften auf dem Gipfel stehen

Doch nichts im Leben ist unendlich
Der Abgrund folgt nach dem Zenit
Jede Erinnerung ist zu wertvoll
Um nur aus Stolz kein Ende zu sehen
Es ist Zeit zu gehen
Wir danken Euch für all die Jahre
Auch wenn es weh tut
Ist es Zeit für uns zu gehen
Wenn es am schönsten ist

(Es ist Zeit zu gehen)

Es ist Zeit zu gehen
Wir werden Euch im Herzen tragen
Auch wenn es weh tut
Ist es Zeit für uns zu gehen
Wenn es am Schönsten ist

Es ist Zeit zu gehen
Wir danken Euch für all die Jahre
Auch wenn es weh tut
Ist es Zeit für uns zu gehen
Wenn es am schönsten ist

Kein Augenblick ist je verloren
Wenn er im Herzen weiterlebt
Das Leben wird jetzt anders sein
Doch die Erinnerung bleibt ewig bestehen

Wir werden Euch niemals vergessen
Jeder von uns geht seinen Weg
Unsere Fortuna trägt Euren Namen
Ihr habt gezeigt, das alles möglich ist

Es ist Zeit zu gehen
Wir danken Euch für all die Jahre
Auch wenn es weh tut
Ist es Zeit für uns zu gehen
Wenn es am schönsten ist

Es ist Zeit zu gehen

Keine Träne soll uns begleiten
Egal wohin die Reise geht
All die schönen Bilder bleiben
Wenn unsere Zeit gekommen ist

Einmal noch wollen wir Eure Stimmen hören
Einmal noch Eure Hände sehen
Lasst uns zusammen Abschied feiern
Und im Herzen für alle Zeit zusammen stehen

Es ist Zeit zu gehen
Wir danken Euch für all die Jahre
Auch wenn es weh tut
Ist es Zeit für uns zu gehen
Wenn es am schönsten ist

Es ist Zeit zu gehen
Es ist Zeit zu gehen

Unter dem Motto:

„EIN LICHT ZEIGT HOFFNUNG. TAUSEND LICHTER ZEIGEN GESICHT.“

kamen in Berlin am 25. Juni 2009 mehr als 3.500 Menschen zusammen, um ihre Solidarität mit den Menschen im Iran zum Ausdruck zu bringen. Neben Berlin gab es in Hamburg, München, Frankfurt,London, Kopenhagen, Paris und Rom und einigen anderen Städten diese Lichterkette.

Es war der 25.Juni 2009, der Tag an dem alles anfing.

Seit diesem Tag  sind Farin Fakhari und ich, Lutz Bucklitsch, fast täglich in Sachen Menschenrechte im Iran tätig. Im Jahre 2010 wurde dafür dieser Verein, die Flüchtlingshilfe Iran e.V. 2010 gegründet. Wir waren spezialisiert auf die Aufnahme auf Grundlage der § 22.2 und 23.2 AufenthG. Aber auch zahlreiche Flüchtlinge, die auf Basis eines Asylantrages Unterstützung und Hilfe benötigten, durften wir begleiten und unterstützen.

Seit Juni 2009 haben wir drei Jahre lang die „Iran-Mahnwache“ hier in Berlin organisiert und durchgeführt. Es war die längste Dauer-Protest-Mahnwache in Sachen Menschenrechte im Iran in Deutschland.

Mitten im Herzen der Hauptstadt, dem Pariser Platz, direkt am Scheitelpunkt zwischen Brandenburger Tor und dem Reichstag haben wir über Jahre die Menschen über die gravierenden Verletzungen der Menschenrechte, dem Wahlbetrug durch Ahmadinejad und den unendlich vielen Hinrichtungen informiert.

Seit 2010 haben wir weit mehr als 400 iranischen Flüchtlingen und seit 2013 auch afghanischen Flüchtlingen, den sog.  „afghanischen Ortskräften“ geholfen. Hier in Berlin, aber auch im gesamten Bundesgebiet. Häufig im europäischen Umland oder gar in der Türkei, Griechenland, Malaysia und anderen Ländern.

Weit mehr als 60 Wohnungen für Flüchtlinge angemietet, renoviert und eingerichtet. Sie an den Flughäfen abgeholt,  die ersten Schlafplätze besorgt, neben den ersten Behördengängen,  all die ganzen Fragen und Probleme einer Integration geklärt. Alle sind hier angekommen. Entweder studieren sie, gehen noch zur Schule, stehen im Berufsleben, in der Ausbildung oder sind in den notwendigen Sprachkursen.

Es war unser Beruf, sieben Tage die Woche durch, an 365 Tagen immer erreichbar und ansprechbar, die Fragen, Probleme zu lösen, die im Laufe der Jahre anfielen.

Jetzt, im Jahre 2015, geht es für Farin Fakhari und mich zu Ende, mit der Arbeit in der Flüchtlingshilfe Iran e.V. 2010.

Farin ist seit ein paar Wochen in anderer Funktion in der Flüchtlingsarbeit tätig, ich scheide heute aus dieser Tätigkeit hier im Verein aus. Natürlich werden wir uns weiterhin für die Menschenrechte im Iran engagieren, hier im Verein, aber auch anderswo.

Doch unsere berufliche Zukunft führt uns auf andere, neue Wege.

Wir möchten uns bei allen Menschen, die uns bei dieser schweren Aufgabe geholfen haben, herzlich bedanken. Ohne EURE/IHRE Hilfe, Unterstützung wäre das alles nicht möglich gewesen.

Auch bei allen staatlichen Einrichtungen sagen wir vom Herzen DANKE! Auch ohne diese Unterstützung wären all diese Flüchtlinge nicht hier in der Bundesrepublik Deutschland.

Und natürlich bei allen Flüchtlingen, denen wir helfen durften, die wir begleiten durften bei ihrer erfolgreichen Integration in diesem Land, DANKE – Merci.

Bei unseren Partnern, wie den Kollegen von Amnesty, den Freunden von Reportern ohne Grenzen – RoG, den wunderbaren Menschen im Auswärtigen Amt und im BAMF sagen wir DANKESCHÖN!

Wir nehmen heute Abschied mit den Worten von Unheilig….

Es ist Zeit zu gehen
Wir danken Euch für all die Jahre
Auch wenn es weh tut
Ist es Zeit für uns zu gehen
Wenn es am schönsten ist

Es ist Zeit zu gehen
Es ist Zeit zu gehen

Herzlichst

Farin Fakhari und  Lutz Bucklitsch

 

Veröffentlicht am 31. Dezember 2015, in Ohne. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für 2015 geht, 2016 kommt – Zeit zu gehen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: