Archiv der Kategorie: Ahmadinejad

derstandard| Ahmadinejad plant politisches Comeback im Iran

Ehemaliger Präsident soll zu Teilnahme an Parlamentswahl im Februar gedrängt werden

Teheran – Der ehemalige iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad will zurück auf die politische Bühne. „Es muss eine Rückkehr zu den Idealen der Revolution geben, damit diese Ideale nicht vergessen werden“, sagte Ahmadinejad in einer Rede vor ehemaligen Kabinettsmitgliedern in Teheran.

Ahmadinejad war von 2005 bis 2013 Präsident des Iran gewesen und hatte mit einer harten Haltung gegen Israel und die USA Schlagzeilen gemacht. Die Kritik richtete sich direkt gegen seinen als gemäßigt geltenden Gegenspieler, Präsident Hassan Rohani.

Noch Anfang des Monats hatte Ahmadinejad ein Comeback ausgeschlossen. Nach Angaben seines Webportals am Freitag wird er aber zu einer Teilnahme an der Parlamentswahl am 26. Februar gedrängt. Er wolle zwar nicht direkt in den Wahlkampf einsteigen, aber sich in den Provinzen zu aktuellen politischen Themen äußern.

weiterlesen

20.Juni 2009 – Der Tag der alles änderte – Der Mord an NEDA

Es war der 20. Juni 2009 als sich das Leben von Farin Fakhari und vielen anderen änderte. An diesem Tag wurde NEDA durch die Schüsse eines Handlangers, des damaligen Pseudo-Präsidenten Ahmadinejad, ohne Grund, erschossen. Seit diesem Tag helfen wir iranischen Menschenrechtsaktivisten in aller Welt.  Täglich, 365 Tage im Jahr.

Es folgte die Gründung der Flüchtlingshilfe Iran e.V., gegründet durch Farin Fakhari, Dr. Mehran Barati, Roschanak Tabari, Hans-Peter Buschheuer, Prof. Dr. Hajo Funke, Lutz Bucklitsch und einigen anderen.

Hunderte dieser Menschenrechtsaktivisten aus dem Iran, die flüchten mussten aus ihrem Land, konnten wir in die Bundesrepublik Deutschland holen. Unterstützt durch die Bundesrepublik Deutschland, voran das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, samt aller Länderinnenministerien. Diesen Einrichtungen gilt unser DANK. Aber auch allen Mitstreitern im gesamten Bundesgebiet, ohne deren Hilfe, wir dieses Projekt Flüchtlingshilfe Iran e.V. nie hätten machen können. Sie alle haben dazu beigetragen, diesen Flüchtlingen ein sicheres Zuhause und eine sichere Zukunft zu ermöglichen.  Erfolgreiche Integration in das hiesige Leben zeigen dies täglich.

Iran analyst: no accountability makes Ahmadinejad return likely

Iran’s President Mahmoud Ahmadinejad (C) waves near the shrine (L) of Prophet Muhammad’s grandson Hussein ibn Ali at the Al-Hussein Mosque, named after the grandson, in the old part of Cairo, Feb. 5, 2013. (photo by REUTERS/Amr Abdallah Dalsh)

At the funeral ceremony of Mahmoud Ahmadinejad’s mother in the city of Qom on Feb. 22, supporters of the former Iranian president chanted, “On the life of any real man, Ahmadinejad will return.” The return of Ahmadinejad, whether in the 2016 parliamentary elections or back in the president’s seat in 2017, is always a hot topic in Iranian media and leads to wild speculation and analysis.

Sadegh Zibakalam, an outspoken Tehran University professor who is a supporter of President Hassan Rouhani’s negotiations with the West and a target of Iran’s hard-liners, wrote an interesting column in Shargh daily about the likelihood of Ahmadinejad’s return to politics. Rather than focusing on whether or not Ahmadinejad has the political clout or the blessing of the supreme leader to return to politics, he focused on some of the institutional problems within the Iranian executive branch.

Zibakalam wrote that anyone who chants “on the life of any real man, Ahmadinejad will return” has “an incorrect understanding of the world of politics in Iran” because there is no need for such chants. He explained, “Our executive system has two characteristics that make the return of Ahmadinejad likely; first, accountability is not taken very seriously in our executive system.”

Because of the lack of accountability in the executive office, according to Zibakalam, the view of Ahmadinejad’s supporters is that whatever the former president did during his eight years in office was “right and necessary,” and whatever was not done was “also right and necessary.” Given this criteria, no one should expect that Ahmadinejad and his followers would not want his return.

The second characteristic of Iran’s executive system that makes Ahmadinejad’s return likely, according to Zibakalam, is “the element of looking to the future, or to be more correct, the lack of it.” He wrote that the managers within the executive system “primarily live in the moment and from day to day. What results or consequences their policies today will have in 10 years or even five years is not much of an issue.”

As an example of this lack of planning and foresight, Zibakalam referenced Ahmadinejad’s subsidy policy in which he decided to give Iran’s population of roughly 79 million a specific monthly payment without considering “where this money will be attained, and more important, in the long term what damages this will cause for the development of the country … was not important.”

Iran’s economy relies in large part on the government and the policies adopted and administered by the executive branch. Whether during the presidency of Reformist Mohammad Khatami or the hard-liner Ahmadinejad, many groups and institutions see their fortunes rise and fall with the change of the administration. While Rouhani has attempted to eliminate some of the subsidy policies and seek private investment, it is too early to tell if he will avoid the same temptations of his predecessors.

As for Ahmadinejad, he has been unusually taciturn since leaving office in August 2013 and has only made a handful of appearances. Before his mother’s funeral, Ahmadinejad’s last public appearance was Feb. 8 at the Almahdi Mosque in Iran’s old city of Shahre-Rey for the 36th anniversary of the Islamic Revolution.

In his short speech, Ahmadinejad said, “For now I do not have an intention to speak or give speeches but I see the invitation of the Friday prayer leader of Almahdi Mosque as an obligation to accept.” According to reporters, when Ahmadinejad was asked about his return to politics, he only smiled.

Source: AI-Monitor

The two faces of modernity in Iran – analysis

How the 1979 revolution and eight-year war with Iraq modernised the country

Women in Tehran protest against the hijab in March 1979.
Women in Tehran protest against the hijab in March 1979. Photograph: Bettmann/Corbis

It is often thought that what is currently taking place in Iran, the continuation of what has unfolded there over the past three decades – violation of human rights, systematic discrimination against women, and belligerence toward the west – constitutes a rejection of modernity and its fruits. There are many reasons to find this view plausible. Soon after the victory of the Islamists in the revolution of 1979, most of the modernising efforts and institutions of the 55-year-old Pahlavi dynasty were either abandoned or completely reversed. Some of the most visible of these institutions pertained to women. During the rule of Mohammad Reza Shah, the state had taken some positive steps regarding the status and welfare of women. Some of the most flagrant institutionalised forms of discrimination and abuse were curbed, if not abolished, through the curtailing of arbitrary divorce by men, the institution of more women-friendly custody laws, and the restriction of polygyny.

With the establishment of the Islamic republic, most of the provisions of the Pahlavi era’s Family Protection Law were abandoned. Personal freedoms, which before the revolution were more or less tolerated, came under severe attack by the revolutionaries. Women were forced to don the hijab, and any form of resistance to the closely monitored dress codes for both men and women was met with harsh punishment, including public flogging. Ancient retribution laws that entailed the cutting off of thieves’ hands and the stoning of adulterers – which, in fact, had rarely been performed in medieval Iran – were enforced in many parts of the country.

Human rights, including freedom of belief, among the fundamental features of the modern world, received a fatal blow under the Islamic republic. Adherents of the Baha’i faith, for example, came under savage attack by the government and zealots soon after the revolution. Some 200 to 300 Baha’is were killed merely because they were not willing to recant their faith. Many more received long prison sentences. The property of thousands of Baha’is was confiscated and their children were deprived of education, especially of access to higher education. Even today many members of the Baha’i Faith face gross discrimination and many of their leaders are serving long prison sentences. After the brutal repression of the Green Movement, many more journalists, lawyers and civil society activists are in jail or under house arrest.

Iran's Dizin ski resort in March 2002.
Iran’s Dizin ski resort in March 2002. Photograph: Reuters

There is no doubt that the revolution and the Islamic republic that was established in its wake militated against and negated some of what we take to be the most important aspects of modernity. Yet, modernity is complex. Under closer analysis, it could become evident that what has been taking place in Iran over the past three decades might very well be the initial phases of modernity, whose emergence has often been Janus-faced in other parts of the world. The notion of modernity is a contentious one, surrounded by conflicting methods of analysis, value judgments, and sentiments.

Of particular relevance to Iran’s situation, there are some intellectual traditions that tend to view modernity in terms of transformations in the human psyche that empower individuals so that they are no longer passive, inactive, docile, compliant, idle, suffering, and resigned. From this point of view – shared in varying ways by philosophers such as Immanuel Kant, G.W.F. Hegel, and Jürgen Habermas – modernity begins when a critical mass in a society abandons the life of passivity and acquires a sense of assertiveness, vigor, volition, resolve, and action. In a nutshell, modern people are not passive. They possess agency and power. They act upon the world. Moderns’ intervention in and acting upon nature constitutes the foundation of technology, which has liberated humans to some extent from the whims of nature and at the same time brought us close to thedestruction of both nature and ourselves.

Modern people also act upon society and politics as they assert their individual and collective power. This aspect of human agency and empowerment underlies the democratic institutions of modern societies. Democracy in the modern world is not possible without these fundamental transformations in the psyches of the people in a given society. We can install all the institutions of modern democracy, but without a critical mass in the society that has a sense of agency and empowerment these institutions will not survive. This happened in Iran (not to mention other countries) in the early 20th century. The Constitutional Revolution of 1906 laid the foundations of a restricted, constitutional monarchy, a parliament, a more or less free press, and free elections. But because a sense of agency and empowerment had not developed among the bulk of the Iranian people, none of these institutions could preserve their democratic character.. The Pahlavi period (1925-1979) witnessed some important degrees of development in the economy and education, as well as expansion of a centralised bureaucracy, military and urbanization. All of these promoted the sense of empowerment and agency among a growing number of Iranians, especially in the large cities and among the middle and the upper middle classes. Nevertheless, this sense of agency and thereby possessing human and citizenship rights was for the most part confined to the upper echelons of society and even among them it was experienced as a gift bestowed by the monarch and therefore not deeply internalized.

The observation may at first seem very counterintuitive, but the experience of Iran in the past three decades has brought a significant sense of agency and empowerment to average Iranians, especially those of the lower and lower middle classes. Ironically, this development may ultimately challenge the very existence of the Islamic republic as we know it. The revolution of 1979 galvanized and mobilized the “masses” of Iran like no other event in the country’s recent history. The participation of Iranians from all walks of life, especially the lower and lower middle classes, in political rallies, consciousness raising (as well as ideological indoctrination), formation of protest groups, and many other forms of social and political struggle toppled the Pahlavi dynasty. This collective action jolted ordinary Iranians and catapulted them into a form of agency, albeit rudimentary and contradictory.

The eight years of war with Iraq in the 1980s further promoted the sense of agency among Iran’s men, and to some extent its women (female participation in the war effort behind the front was significant). The conflict was inarguably devastating: it took a massive human toll, with between a quarter of million and one million Iranians killed or injured. It also further devastated what remained of the country’s physical infrastructure after the revolution. Yet, despite the massive human and physical damage that the war inflicted on Iran, it served to increase the sense of boldness and agency among its people.

read

Wiesbadener Kurier| Ein Jahr mit Abdi und Mursal

Sind jetzt Klassenkameraden: Der 17-jährige Abdi und die 19-jährige Mursal in der Kerschensteiner Schule.<br />
	Foto: wita/Paul Müller

Sind jetzt Klassenkameraden: Der 17-jährige Abdi und die 19-jährige Mursal in der Kerschensteiner Schule.
Foto: wita/Paul Müller

Von Anke HollingshausWIESBADEN – Zwischen den beiden Orten, an denen sie geboren wurden, liegen mehr als 4000 Kilometer. Jetzt sitzen sie in einer Klasse in der Wiesbadener Kerschensteiner Schule. Beide leben zwar verschieden, aber Mursal und Abdi haben etwas gemeinsam. Sie sind Flüchtlinge und erst vor Kurzem hier angekommen. Wir werden sie ein Jahr lang begleiten und einmal im Monat darüber berichten, wie sich ihr Leben hier gestaltet. Heute stellen wir Mursal und Abdi erstmal vor.

Mursal ist 19 Jahre alt. Sie kommt aus der afghanischen Hauptstadt Kabul und lebt jetzt mit ihren Eltern und ihren beiden kleineren Brüdern in der Asylbewerberunterkunft in der Mainzer Straße.

Warten auf die Schule

Afghanistan hat die Familie am 22. August 2014 verlassen. Über Dubai und die Türkei landeten sie schließlich in Hamburg. Die Familie hat ihre Heimat mit dem Flugzeug verlassen. Warum? „We want to live in a save place“, sagt die junge Frau. „Wir möchten an einem sicheren Ort leben.“

Noch unterhalten wir uns mit Mursal auf Englisch, aber ebenso wie Abdi streut auch sie ab und zu schon einige deutsche Wörter ein. Abdi ist 17 Jahre alt. Er kommt aus Somalia und war ein Jahr und vier Monate unterwegs, bevor er nach Deutschland kam. Abdi ist allein. Er ist ohne seine Familie hier. Im Amtsdeutsch heißt das, er ist ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling. Seine Flucht führte ihn von Somalia über Kenia, Äthiopien, den Iran, die Türkei und weitere Stationen schließlich nach Deutschland. Abdi lebt jetzt in einer Asylbewerberunterkunft in Niedernhausen. Er wird, weil er minderjährig ist, betreut und hat einen gerichtlichen Vormund. Und eine Sozialpädagogin kümmert sich um ihn. Jeden Morgen treffen sich die beiden in der Klasse 10 BVJ 1e. Ihr Ziel: Möglichst schnell möglichst gut Deutsch lernen. Und das klappt schon recht gut. Mursal hatte Glück, denn zwischen ihrer Ankunft hier in Wiesbaden und dem Besuch der Kerschensteiner Schule in der Wettiner Straße ist nicht viel Zeit vergangen. Abdi musste sieben Monate warten, bis endlich ein Platz frei war. „It was boring“, sagt er leise und lächelt. Um so motivierter ist er jetzt.

weiterlesen

Analyse: Die Angst der Saudis vor einem Erstarken des Iran

Bild: (c) REUTERS (POOL) 

Die Golfstaaten plagt die Horrorvision einer iranischen A-Bombe. Doch auch ein Frieden Teherans mit den USA ist nicht in ihrem Interesse.

24.11.2014 | 18:10 |   (Die Presse)

Mit Argusaugen verfolgte man in den arabischen Golfstaaten die Verhandlungen in Wien. Der saudiarabische Außenminister, Prinz Saud al-Faisal, reiste extra an, um auf dem Flughafen Schwechat direkt von US-Außenminister John Kerry über den Fortgang der Atomgespräche mit dem Iran unterrichtet zu werden. Und Kerry hielt auch die anderen Außenminister der Golfmonarchien auf dem Laufenden. Die Strategen am Golf plagt nämlich eine Horrorvision, die sie mit Israel teilen: Der Iran könnte zu einer nuklear bewaffneten Regionalmacht aufsteigen.

Laut geheimen Dokumenten, die die Online-Aufdeckerplattform WikiLeaks veröffentlicht hat, soll das saudische Königshaus schon vor Jahren die USA zu Luftschlägen gegen das iranische Atomprogramm gedrängt haben. Denn die Golfmonarchien, allen voran Saudiarabien, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate, sehen im Nachbarn Iran den großen Konkurrenten im Spiel um Einfluss in der Region. Sie haben nicht nur Angst vor einer iranischen Atombombe. Ihnen ist alles, was Teherans Position stärken könnte, ein Dorn im Auge.

Ärger über Atomgespräche

So stellte etwa der kuwaitische Stratege und Regierungsberater Sami al-Faraj in einem „Presse“-Interview unumwunden klar, jedes Abkommen abzulehnen, das dem Iran die Weiterführung eines Atomprogramms erlaubt: „Heute gibt es noch eine Balance der Kräfte zwischen Teheran und den arabischen Golfstaaten: Der Iran hat eine große Zahl an Menschen, wir haben die bessere Technologie“, meinte al-Faraj. Sollte aber der Iran – zusätzlich zu seiner größeren Bevölkerungszahl – auch moderne Atomtechnologie in die Hände bekommen, würde das eine drastische Verschiebung der Kräfteverhältnisse bedeuten. „Das bedroht die Balance am Golf, das ist inakzeptabel.“ Die Golfmonarchien zeigten sich erbost darüber, dass, ohne auf ihre Interessen Rücksicht zu nehmen – wie al-Faraj sagte – , überhaupt die jüngsten Nukleargespräche mit Teheran begonnen worden waren.

Dabei geht es um mehr als die Sorge, ein „schlechter Deal“ könnte dem Iran zu große Freiheiten in der Atomfrage zugestehen. Die Golfmonarchien fürchten auch, eine Annäherung Washingtons an Teheran würde ihre privilegierte Stellung als US-Verbündete in der Region unterminieren. Dann könnte der Westen nämlich auch auf die Ölreserven des Iran zurückgreifen. Und Teheran könnte als Partner in den Kampf gegen die Extremisten des Islamischen Staats (IS) und bei einer Lösung des Syrien-Konflikts miteinbezogen werden. Das widerspricht den strategischen Interessen der Saudis und Kuwaitis.

Vollständiger Artikel

„Rosewater“: Peiniger hören zu, wenn sie Erotisches erfahren

FRANK HERRMANN AUS WASHINGTON

Jon Stewart, legendärer Gastgeber der Fernsehsendung „The Daily Show“ in Amerika, hat einen Film gedreht. In „Rosewater“ erzählt er die wahre Geschichte des iranisch-kanadischen Journalisten Maziar Bahari, der 2009 von den Wahlen in Teheran berichten soll

Den einen Seitenhieb kann Jon Stewart sich nicht verkneifen. „Was?“, fragt er entgeistert zurück, mit theatralisch aufgerissenen Augen, als die Moderatorin im Newseum, dem Journalismusmuseum Washingtons, eine Frage stellt, mit der er nichts anfangen kann. Im Comedy-Studio sitze er ja immer vor der Kamera, bei seiner Premiere als Filmemacher sei er nun dahinter gestanden – „erfordert das nicht eine komplette Neuordnung in Ihrem Kopf?“ „Whaaat?“, antwortet Stewart und amüsiert sich über das Wort Neuordnung, so wie er Politiker zerpflückt, wenn sie eine Sprechblase an die andere reihen.

Der Kultsatiriker des liberalen Amerika, dessen bissige TheDaily Show manchem die eher seichten Abendnachrichten der Kabelsender ersetzt, hat einen Kinofilm gedreht, seinen ersten. Erzählt wird die wahre Geschichte Maziar Baharis, eines iranisch-kanadischen Journalisten, der im Juni 2009 nach Teheran fliegt, um über eine Wahl zu berichten, über das Duell zwischen dem Hardliner Mahmud Ahmadi-Nejad und seinem flexibleren Herausforderer Mir Hossein Mussawi.

Die schwierige Arbeit eines westlichen Journalisten im Iran: Gael García Bernal spielt in "Rosewater" den kanadisch-iranischen Reporter Maziar Bahari, der als Spion verdächtigt und eingesperrt wird.

vergrößern (800×568foto: ap

Die schwierige Arbeit eines westlichen Journalisten im Iran: Gael García Bernal spielt in „Rosewater“ den kanadisch-iranischen Reporter Maziar Bahari, der als Spion verdächtigt und eingesperrt wird.

Als Ahmadi-Nejad zum Sieger erklärt wird, was den Verdacht massiver Fälschung aufkommen lässt, gehen in Teheran Zehntausende auf die Straße. Bahari ist dabei, er filmt, wie Demonstranten über die Mauern einer Kaserne der Revolutionswächter zu klettern versuchen, wie Schüsse fallen und der leblose Körper eines Getroffenen im Stacheldraht hängt. Bald darauf klingeln Geheimpolizisten an der Wohnungstür seiner Mutter, um ihn abzuholen. Bahari soll bekennen, dass er spioniert, für die Amerikaner, die Briten, die Israelis, für das Magazin Newsweek, für wen auch immer.

Im Evin-Gefängnis, Teherans berüchtigtem Knast, wird er geschlagen und erniedrigt und zur Abwechslung mit Aprikosen gelockt von seinem Peiniger, der nach Rosenwasser duftet, weshalb er ihn Rosewater nennt. Es beginnt damit, dass der Mann seine Kontakte durchgeht. „Wer ist Anton Tschechow?“ „Anton Tschechow? Der Dramatiker?“ „Du sollst mir das sagen, deshalb frage ich dich. Schließlich bist du es, der sich bei diesem Facebook für ihn interessiert.“

Am Originalschauplatz konnte Stewart natürlich nicht arbeiten, sodass Amman als Alternative herhalten musste, die jordanische Hauptstadt, wo man ihn in einer Haftanstalt drehen ließ. Es war Sommer, vierzig Grad, obendrein Ramadan, Fastenmonat. „Idealbedingungen“, witzelt Stewart.

Vollständiger Artikel

Is Ahmadinejad making a comeback?

Mahmoud Ahmadinejad (C) meets with Iraqi Vice President Khudair al-Khuzaie (not seen) during a visit in Baghdad when Ahmadinejad was still president of Iran, July 18, 2013. (photo by REUTERS/Hadi Mizban)

A three-story building in a quiet one-way alley in northern Tehran is the headquarters of an unlikely campaign that opposes both the administration of President Hassan Rouhani and many of the Islamic Republic’s establishment figures.

The Velenjak building is the base of activities for former President Mahmoud Ahmadinejad, who has his offices on its third floor.

Ahmadinejad has been relatively quiet since the ascendance of the moderate Rouhani, but the Iranian Labor News Agency (ILNA) is only one ofmany outlets that have reported on his desire to make a comeback.

According to Amir Mohebbian, a leading political analyst, Ahmadinejad’s attempt to return to poweris obvious as he „quietly awaits favorable conditions and occasionally tests the waters.“

The provincial trips that the former hard-line president makes are one indication.

In addition to making many trips to southern and northern Iran, Ahmadinejad celebrated the end of Ramadan by visiting Taleqan with the family members of four celebrated Iran-Iraq war „martyrs“ in a trip that, according to ILNA, was coordinated by the Quds Force, the formidable international arm of Iran’s Islamic Revolutionary Guards Corps.

In April, Ahmadinejad ruled out a return to politics but many of his supporters beg to differ.

They are tirelessly organizing and insist on his return. These are an unlikely bunch. Their young cadre runsmany blogs and social media accounts. They draw controversy by their occasionally unconventional mixing of Islamism with an anti-wealthy and anti-establishment discourse, and many have spent time in jail for their activities. Their targets are not only the Reformists but many of the traditional conservatives.

Take Ahmad Shariat, who heads the Internet committee of an Ahmadinejad organization. In his blog, he attacked the policy of backing Syrian President Bashar al-Assad, called for a boycott of the last Majles elections in 2012 (because many Ahmadinejad forces were barred), attacked establishment religious figures such as Ayatollah Mesbah Yazdi and, finally, dared to criticize Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei himself (the latter, in early 2013, led to the closing of Shariat’s blog and his arrest).

These supporters leave no doubt as to their allegiance to the ex-president. One name they go by is „Homa,“ a Persian acronym for „Supporters of Mahmoud Ahmadinejad.“ An online newspaper with the same name (Homa Daily) opened last week on the occasion of Ahmadinejad’s 58th birthday. („Square 72“ is another outlet, named after Ahmadinejad’s neighborhood in northeastern Tehran).

Abdolreza Davari — who was a vice-president of IRNA, the national news agency for the administration under Ahmadinejad — is a leading organizer of Homa. A controversial figure who was fired from a teaching post for „political activities,“ Davari was reported by ILNA as one of the top three media campaigners attempting an Ahmadinejad comeback.

„As an Iranian, I hope for the return of Mr. Ahmadinejad to politics,“ Davari told Al-Monitor, before adding that he thinks the ex-president is currently focused on „scientific“ activities.

To my question about the regular meetings of Homa in the Velenjak building, Davari says that such meetings are not organized but that „all kinds of people, commentators, students or ordinary people come to meet and talk to Dr. Ahmadinejad.“

Davari also denies that Homa is attempting to organize for next year’s Majles elections. Ahmadinejad’s return to power needs no less than „changes in the current relation of forces,“ Davari says, seeming to imply that many of the establishment figures wouldn’t want the ex-president back. Many such figures are especially opposed to Ahmadinejad’s entourage.

Enter Esfandiar Rahim Mashaei, Ahmadinejad’s chief of staff, who was openly rebuked by Khamenei for his maverick mixing of Shiite millennialism, Persian nationalism and leftist language. Despite Khamenei’s personal rejection and the sustained attacks of many who accused Mashaei of leading a „deviationist current,“ the ex-president has continued backing his close friend (whose daughter married Ahmadinejad’s eldest son) even after the Guardian Council rejected Mashaei’s candidacy in last year’s presidential elections.

Mashaei’s offices are on the second level of the Velenjak building, and he is known to take part in Homa meetings.

Homa Daily ran Mashaei’s picture in the first page of its first issue, while reprinting his most controversial interview, where he had defended the necessity of „friendship with the Israeli people“ — an interview personally criticized and attacked by Khamenei.

Davari says Mashaei doesn’t want to return to politics due to his „cultural and spiritual sentiment.“ Taking a note from Mashaei’s book, he says Ahmadinejad’s concept of the Islamic Revolution and his belief in the coming of the hidden Imam is not „meant for a specific geography or religion as the hidden Imam’s global message is aimed at all nations and groups.“

„Freedom-loving and justice-seeking fighters“ like Fidel Castro, Che Guevara, Djamila Boupacha, Bobby Sands, Hassan Nasrallah and Hugo Chavez belong to the same global front as Ahmadinejad, Davari insists.

Acolytes of Mashaei seem to have especially targeted Iran’s nuclear negotiations. A group called the „the National Movement for Iran’s Independence“ (NAMA, for its Persian acronym) was formed with the declared goal of fighting any compromise with the West. Its unusual name (not mentioning Islam) has the Mashaie imprint.

Mashaei’s presence has always driven away many of Ahmadinejad’s backers. One of them is Mohammadreza Etemadian, a trade adviser to the ex-president. Etemadian told Al-Monitor that he would like to see Ahmadinejad back, but he has always told him to keep Mashaei away since „he is not on good terms with the supreme leader and is a deviant.“

Etemadian is a leading member of the Islamic Coalition Party, the traditional organization of Bazari Islamists and an important part of the establishment. Its leaders seem to detest the populist excesses of Ahmadinejad.

Sensing this, the ever-adventurous Ahmadinejad has been trying to find new allies, even if among the Reformists. He met with Hassan Khomeini, the 40-year-old grandson of the founder of the Islamic Republic, known for his proximity to the Reformists. The ex-president boldly asked Khomeini to lead a group of young clerics to contest the next year’s election of the Assembly of Experts, the body that chooses the supreme leader.

He has also reportedly tried to meet the Reformist ex-President Mohammad Khatami and Ambassador Sadeq Kharazi, an influential diplomat from a key political family.

Meanwhile, it was reported that Gholam-Hossein Elham, the spokesman of Ahmadinejad’s government, has started campaigning for the ex-president and last week met with the governors-generals of the previous government to organize. Elham, however, spoke with the pro-Ahmadinejad „Square 72“ website to deny this news.

Unceremoniously bowing out after the disqualification of the candidate he supported in the 2013 presidential elections, Ahmadinejad seems to be busy plotting a comeback.

Source: AL-Monitor

Video Witness Statement of Majid Abedinzadeh Moghaddam: A Prisoner in Kahrizak during the 2009 Post-Election Protests

Majid Abedinzadeh Moghadam was imprisoned in Kahrizak Detention Center for participating in the protests following the 2009 elections. There, he and over a hundred other detainees were subjected to systematic physical and psychological torture, including beatings and imprisonment in a hot and crowded warehouse. Following several days of violent mistreatment, Moghaddam witnessed the death of one of his fellow detainees.

Leipzig| Dokumentarfilm „No Land’s Song“: Gegen die Zensur ein Solo singen

Beyoncé tut es, Lady Gaga tut es und Helene Fischer tut es auch. All diese Frauen stehen auf der Bühne und singen. Soweit, so normal. Doch dass Frauen auf der Bühne etwas solistisch vortragen, das ist in anderen Ländern gar nicht so normal.
Ayat Najafi bei mephisto97.6
Ayat Najafi – der Regisseur des Films „No Land’s Song“.
Felicitas Förster
30.10.2014 – 16:39
  Kultur

„No Land’s Song“: 30. Oktober, 22.15 Uhr, Cine Star 4; 31. Oktober, 17 Uhr, Schaubühne Lindenfels; 1. November, 10.45 Uhr, Cine Star 4. Weitere Informationen auf der Webseite des DOK Leipzig .

Im Iran ist es Frauen untersagt, öffentlich solistisch zu singen. Sängerinnen haben es dort dementsprechend schwer. Von der Unterdrückung der weiblichen Stimme handelt der Dokumentarfilm “No Land’s Song”. Er begleitet eine junge Komponistin, die ein besonderes Konzert auf die Beine stellen will. Besonders deshalb, weil bei dem Konzert nur Frauen singen sollen. Der Film ist im Rahmen des DOK-Festivals nun auch in Leipzig zu sehen. Die Regie geführt hat Ayat Najafi. Er ist in Teheran aufgewachsen und lebt mittlerweile in Berlin.

Ayat Najafi im Gespräch mit mephisto97.6-Moderatorin Anne Eichhorn

In „No Land’s Song“ begleitest du eine Komponistin, die ein Konzert organisieren will, bei dem Frauen solistisch singen sollen. Diese Komponistin heißt Sara Najafi und ist keine Geringere als deine Schwester. Was hast du gedacht, als deine Schwester dir von ihrem Vorhaben erzählt hat?

Es ist besser zu sagen: Wir haben diese Idee zusammen entwickelt. Wir beide wollten dieses Konzert machen und ich habe gedacht, dass man mit einem Film dieses Konzert unterstützen kann. Wir haben also gleichzeitig angefangen. Sie hat sich um die Musiker gekümmert und auch um die Zensur, also um die gesamte Organisation des Konzertes. Ich wiederrum habe versucht, mit dem Film diese Geschichte zu erzählen.

Die Kamera war also von Anfang an dabei. Wie haben sich denn die Dreharbeiten gestaltet?

Wir hatten zwei Pläne. Der erste Plan war, alles mitzunehmen, was passiert. Das heißt, wir mussten immer bereit sein. Manchmal musste Sara sofort ins Kulturministerium kommen und da blieb uns nichts anderes übrig, als auch sofort aufzubrechen. Diese Situationen konnte man nicht planen. Der zweite Plan war unser Drehbuch. Dabei haben wir einige Momente geplant, zum Beispiel in das alte Theater oder in den Musikladen zu gehen und damit ein Bild von der Musikszene im Iran zu zeigen. Natürlich haben wir auch die Proben für das Konzert geplant, die in Teheran und in Paris stattfanden.

Gab es denn größere Einschränkungen, mit denen ihr während der Arbeit zurechtkommen musstet?

Also eigentlich kann man überall drehen. Aber man muss wissen, wie. Ich kann aber leider nicht meine Tricks verraten. Wenn ich das sagen würde, könnte ich nicht mehr im Iran arbeiten. Also tatsächlich durften wir nur im Kulturministerium nicht drehen, aber das darf man ja in Deutschland auch nicht. Etwas anderes war viel wichtiger: Die Leute wussten nicht immer, dass wir filmen, obwohl wir es ihnen hätten sagen können. Aber sie hätten sich dann anders verhalten. Sie hätten sich mehr kontrolliert und politisch korrekt gesprochen. Jetzt im Film sprechen sie frei, ohne Selbstzensur. Sie sagen einfach, was sie wollen.

Für welches Publikum ist der Film bestimmt?

Wir können den Film im Iran nicht zeigen. Er ist also für ein internationales Publikum bestimmt. Das können auch Iraner sein. Ehrlich gesagt: Wer geht denn schon ins Kino, um einen Dokumentarfilm zu sehen? Es ist im Iran genau so wie in Deutschland: Es gibt nur wenige Leute, die sich Dokumentarfilme anschauen. Es gibt natürlich diese Möglichkeiten wie das DOK Leipzig, bei dem man viele Zuschauer für den Dokumentarfilm gewinnen kann. In Teheran gibt es auch so ein Festival. Aber „No Land’s Song“ ist eigentlich nicht für den Iran bestimmt. Meine Hoffnung ist, dass die Iraner später den Film auf DVD sehen können oder dass er in einem Fernsehsender läuft, den man auch im Iran sehen kann. Genau so wie bei „Football undercover“, meinem ersten großen Film. Den kennen auch einige Menschen im Iran.

Du hast dich früh für Schauspiel interessiert, später hast du Bühnenbild studiert. Deine Schwester ist Komponistin. Kommt ihr denn auch einer Künstlerfamilie?

Ja. Mein Vater ist Architekt und ein großer Filmliebhaber und meine Mutter ist Musikerin.

Das heißt, die Kunst hat immer eine große Rolle bei euch in der Familie gespielt?

Sie hat eigentlich die einzige Rolle in unserer Familie gespielt.

Mit neunzehn Jahren hast du eine Jugendtheatergruppe in Teheran gegründet. Wie hat das funktioniert?

Das war sehr schwierig. Aber man muss wissen, dass die Kulturszene im Iran sehr aktiv und dynamisch ist. Es gibt einen großen Unterschied zwischen der Position des Kulturministeriums und der offiziellen Position der Kunst im Iran. Was wir in der Universität lernen, darf man im Iran eigentlich nicht machen. Wir lernen nichts über die Zensur, sondern wir machen, was wir wollen. Es gibt natürlich einen Untergrund und es gibt die Berge. Ich habe alle meine Proben in den Bergen gemacht. Da kommt niemand, um uns zu beobachten. Auch die meisten unserer Aufführungen fanden im Untergrund statt oder zuhause oder in kleinen Ateliers in der Uni. So haben wir gelernt. Seit den fünfziger Jahren herrscht ja im Iran die Diktatur. Erst war es die Diktatur des Shahs, dann die Diktatur der Mullahs. Beide haben ihre Regeln, aber die Künstler haben sich trotzdem durchgesetzt. Man sieht iranische Filme im Ausland, man sieht iranisches Theater und man hört iranische Musik … Die iranischen Künstler haben es geschafft, auf diese internationale Ebene zu kommen.

Eure Dozenten haben euch also empfohlen, in den Untergrund zu gehen?

Klar. Die haben das selber gemacht. Die meisten haben auch im Ausland studiert und sind dort mit internationalen Künstlern in Kontakt gekommen. Es gibt auch sehr viele Austauschprojekte. Das Theaterfestival in Teheran ist sehr aktiv. Dort kommen unter anderem viele Theatergruppen aus Deutschland hin. Auch die Staatstheater, wie zum Beispiel das Berliner Ensemble, kommen nach Teheran und machen Projekte mit iranischen Künstlern. Also diese Dynamik gibt es. Aber die Zensur gibt es natürlich auch. Das ist ein alter Kampf.

Was könnt ihr mit eurer Kunst erreichen, wenn sie versteckt bleiben muss?

Das ist nicht alles versteckt. Die Theaterszene in Teheran ist groß. Wenn man in Teheran ins Theater gehen will, muss man sich erst mal fragen, wohin man will, denn es gibt sehr viel. Wir Künstler lernen im Untergrund, aber später spielen wir vor Publikum. Wir benutzen die Spielräume. Viele iranische Filmer, die im Ausland erfolgreich sind, sind auch offiziell im Iran in den Kinos, wie „Nader und Simin, eine Trennung“ von Asghar Farhadi, der bei der Berlinale den Goldenen Bär gewonnen hat und später den Oscar. Dieser Film hat einen riesigen Erfolg im Iran und er läuft dort in der gleichen Fassung wie in Deutschland. Was ich sagen will: Es gibt Spielräume, die die Künstler nutzen können. Aber ich war nie jemand, der diese Spielräume benutzen wollte. Deswegen habe ich den Iran verlassen. Jetzt versuche ich, freier zu arbeiten und das internationale Publikum anzusprechen.

Wie steht denn das iranische Publikum der Kulturpolitik der Regierung gegenüber?

Dafür ist die letzte Szene in meinem Film ein gutes Beispiel. Dort sieht man, wie stark das Publikum im Iran so ein Projekt unterstützt.

Quelle: mephisto 97.6 – Lokalradio der Universität Leipzig

00:00
04:33
Moderatorin Anne Eichhorn im Gespräch mit Ayat Najafi, Teil 1
00:00
05:44
Moderatorin Anne Eichhorn im Gespräch mit Ayat Najafi, Teil 2
%d Bloggern gefällt das: