Archiv der Kategorie: Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz

Berlin| Umsetzung des Asylbewerberleistungsgesetzes in der Fassung des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes

vom 09. Dezember 2015


1. Allgemeine Informationen zum Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz

1.1 Asylgesetz – sichere Herkunftsstaaten; Zuständigkeit für abgelehnte Asylbewerber
1.2 Aufenthaltsgesetz

2. Änderungen des Asylbewerberleistungsgesetzes

2.1 – § 1 Abs. 3 AsylbLG
2.2 – § 1a AsylbLG
2.2.1 – § 1a Abs. 1 AsylbLG
2.2.2 – § 1a Abs. 2 AsylbLG
2.2.3 – § 1a Abs. 3 AsylbLG
2.2.4 – § 1a Abs. 4 AsylbLG
2.3.1 – § 3 Abs. 1 AsylbLG
2.3.1.1 – Personenkreise im laufenden Asylverfahren und unmittelbar im Anschluss daran
2.3.1.2 – Personenkreis der Staatsangehörigen sicherer Herkunftsstaaten, deren Asylanträge in der Vergangenheit als offensichtlich unbegründet oder unzulässig abgelehnt worden sind
2.3.2 – § 3 Abs. 2 AsylbLG
2.3.3 – § 3 Abs. 6 AsylbLG
2.4 – § 10 a AsylbLG
2.5 – § 11 Abs. 2 AsylbLG

Anlage 1
Anlage 2
Anlage 3
Anlage 4


1. Allgemeine Informationen zum Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz

Das Asylverfahrensbeschleunigungsgesetz vom 20.10.2015 (BGBl. I S. 1722) ist mit wenigen Ausnahmen am 24.10.2015 in Kraft getreten.

Das Artikelgesetz ändert insbesondere das Asylverfahrensgesetz, das nunmehr die Bezeichnung Asylgesetz trägt, das Asylbewerberleistungsgesetz, das Aufenthaltsgesetz, das Dritte Buch Sozialgesetzbuch sowie das Fünfte Buch Sozialgesetzbuch.

Die von den Änderungen des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes betroffenen Ausführungsvorschriften und Rundschreiben werden sukzessive an die neue Rechtslage angepasst. Zum Thema Statuswechsel nach Stattgabe des Asylantrages folgt eine gesonderte Information.

In der Zwischenzeit gelten die nachfolgenden Hinweise zur Umsetzung.

Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: