Archiv der Kategorie: Dokumente

Iran Journalists to Rouhani: Stop Lying!

With so many journalists jailed in Iran, including the Washington Post’s Jason Rezaian, reporters inside the country and out denounce the president’s smiling sophistry.
In a letter to President Hassan Rouhani, 135 Iranian reporters, editors and media workers from inside and outside Iran urged the president not to insult them by lying about the persecution of journalists in Iran.

The letter, published in Persian on IranWire, criticized Rouhani for recent comments he made during an interview with CNN’s Christiane Amanpour.

During the interview, which took place while Rouhani was in the United States to attend a the United Nations General Assembly, Amanpour asked the president to comment on the case of Jason Rezaian, the jailed Washington Post journalist.

„I really don’t believe the fact at all,” he said. “I do not believe that an individual would be detained or put in prison for being a journalist.”

Technically, Rouhani is right, but the reality is very different. Most of those in prison are not charged with activities related to journalism. Instead, it’s “endangering the security of the nation,” “spreading propaganda,” “insulting the Supreme Leader.” In some cases, journalists are held on charges of “promoting corruption” or “prostitution.”

According to research conducted by IranWire, there are 65 professional and citizen journalists currently in prison in Iran. All of them were arrested because of their reporting. Since the disputed presidential election in 2009, almost 300 journalists have been arrested. Iran has the highest number of women journalists in prison, and hundreds of Iranian journalists are forced to live in exile.

In their letter to Rouhani, which to date has 135 signatories, journalists asked him to honor his election promises: greater freedom for journalists, and a safer and more secure working environment. The letter is published in English below:

President Hassan Rouhani of Iran:

Your Excellency,

When you came to power in June 2013, you promised that you would create a more secure working environment for journalists and the media in our country.

Once again, in February 2014, you reminded the citizens of Iran of your election promises, stating that journalists should be entitled to greater security while doing their jobs. You said that shutting down a newspaper is not the right way to warn those who may have infringed on the law.

We, the undersigned, hoped you would take serious and practical measures to fulfill your promises. Yet more than a year after resuming office, the demands and expectations of journalists have not been realized. In fact, in an interview with CNN’s Christiane Amanpour, you denied that there was anyone in jail in Iran for their work as a journalist.

You were once critical of President Mahmoud Ahmadinejad’s administration and its habit of concealing and denying the truth. Your recent denial that a problem even exists echoes this sentiment, and reminds us of its impact.

We, the undersigned journalists, believe that it is unethical, unprofessional and insulting to deny the fact that, today, many journalists remain in prison in Iran for doing their jobs. Moreover, a number of journalists have been imprisoned during your presidency.

In our country, security agents regularly imprison journalists, denying them their basic rights simply for carrying out their duty: to inform the public. As the head of the executive branch, and as the second highest official of the land, whose responsibility includes supervising the execution of the constitution by different branches of the government, it is your duty to improve the situation of Iranian journalists.

At the very least, we expect you to correct your false statement concerning imprisoned journalists in Iran. But we hope for more, and we ask you to fulfill your promises to create a more secure environment for journalists in our country.

Signatories:

– Aida Ghajar

– Ahmad Rafat

– Alieh Motalebzadeh

– Ali Asghar Ramezanpour

– Ali Shirazi

– Ali Mazrouei

– Alireza Latifian

– Amirhossein Mossala

– Arash Bahmani

– Arash Ashourinia

– Arash Azizi

– Behdad Bordbar

– Behrouz Samadbeygi

– Bijan Farhoudi

– Darioush Memar

– Delbar Tavakoli

– Ehsan Mehrabi

– Elnaz Mohammadi

– Ershad Alijani

– Fatemeh Jamalpour

– Farshad Ghorbanpour

– Fereshte Ghazi

– Farshid Faryabi

– Farahmand Alipour

– Fariborz Soroush

– Farid Haeinejad

– Farideh Ghaeb

– Firouzeh Ramezanzadeh

– Hamid Eslami

– Hamidreza Ebrahimzadeh

– Hanif Mazrouei

– Homayoun Kheiri

– Hossein Alavi

– Javad Heidarian

– Isa Saharkhiz

– Kamyar Behrang

– Kaveh Ghoreishi

– Khatereh Vatankhah

– Ladan Salami

– Lida Ayaz

– Lida Hosseininejad

– Leila Sa’adati

– Leili Nikounazar

– Maziar Bahari

– Maziar Khosravi

– Mana Neyestani

– Mani Tehrani

– Mahrokh Gholamhosseinpour

– Mojtaba Najafi

– Majid Saeedi

– Mohammad Aghazadeh

– Mohammad Tangestani

– Mohammad Hossein Nejati

– Mohammad Rahbar

– Mohammad Ghadamali

– Mohammad Kassaeizadeh

– Mohammadreza Nassababdollahi

– Mahmoud Farjami

– Morteza Kazemian

– Marjan Tabatabaei

– Maryam Amiri

– Maryam Jafari

– Maryam Shahsamandi

– Maryam Majd

– Mazdak Alinazari

– Masoud Behnoud

– Masoud Safiri

– Masoud Kazemi

– Masoud Lavasani

– Mostafa Khalaji

– Maliheh Mohammadi

– Mansoureh Farahani

– Mahdi Tajik

– Mehdi Jami

– Mehdi Ghadimi

– Mehdi Mahmoudian

– Mehdi Vazirbani

– Mehdi Mohseni

– Mehran Faraji

– Mehraveh Kharazmi

– Mehrad Abolghassemi

– Mehrdad Hojati

– Mehrdad Mashayekhi

– Mitra Khalatbari

– Meisam Youssefi

– Milad Beheshti

– Minou Momeni

– Nazanin Kazemi

– Nazanin Matin’nia

– Nasrin Zahiri

– Naeimeh Doustdar

– Negin Behkam

– Noushabeh Amiri

– Noushin Pirouz

– Nikahang Kowsar

– Nima Dehghani

– Niousha Saremi

– Omid Montazeri

– Parvaneh Vahidmanesh

– Panah Farhadbahman

– Pourya Souri

– Reza Ansarirad

– Reza Haghighatnejad

– Reza Rafiei

– Reza Shokrollahi

– Rouzbeh Mirebrahimi

– Roya Maleki

– Reihaneh Mazaheri

– Sara Damavandan

– Saghi Laghaei

– Sam Mahmoudi Sarabi

– Sanaz Ghazizadeh

– Sepideh Behkam

– Sahar Bayati

– Soroush Farhadian

– Saeid Shams

– Saeideh Amin

– Soulmaz Eikder

– Siamak Ghaderi

– Seyyed Mojtaba Vahedi

– Sina Shahbaba

– Shabnam Shabani

– Shahram Rafizadeh

– Shahrzad Hemati

– Shohreh Asemi

– Shirzad Abdollahi

– Shirin Famili

– Shima Shahrabi

– Saba Sherdoust

– Sadra Mohaghegh

– Tahereh Rahimi

– Tara Bonyad

– Taraneh Baniyaghoub

– Touka Neyestani

– Youssef Azizi Banitorof

Rouhani

This article was republished from IranWire.

Advertisements

Confront Iran’s Human Rights Violations through Personal Stories of Persecution


Impact Iran Coalition and International Campaign for Human Rights in Iran draw attention to Iran’s upcoming human rights review
October 14, 2014— Impact Iran, a coalition of human rights organizations, in partnership with the International Campaign for Human Rights in Iran, today launched a new video, “Promises Made, Promises Broken.” The video is part of a series aimed at drawing attention to Iran’s second Universal Periodic Review (UPR) at the UN Human Rights Council on October 31, 2014. A new video will be released each week leading up to the review.

Their first video features nine persecuted Iranians who powerfully tell their stories of repression, harassment, detainment and torture in their own words. While these activists, bloggers, lawyers and students put a face to Iran’s human rights abuses, their stories are shared by many Iranians whose rights are violated every day.

“’Promises Made, Promises Broken‘ tells the story of Iran’s human rights abuses through the compelling personal accounts of those who have experienced firsthand what it is like to live with this level of repression,” said Hadi Ghaemi, executive director of the International Campaign for Human Rights in Iran. “These individuals were targeted because of their religious beliefs, their peaceful rights advocacy, their sexual orientation, and their ethnicity, which goes against all of Iran’s human rights commitments.”

Despite the fact that Iran accepted 126 recommendations from UN Human Rights Council member countries at its last UPR in 2010, it has not honored the majority of these commitments, and violations continue to occur. For example, Iran agreed to improve protections against torture and ill treatment of detainees. However, several of the Iranians featured in “Promises Made, Promises Broken” report being victims of physical and psychological torture during their unjust detainments. The video calls on viewers throughout the international community to raise their voices and hold Iran accountable for its track record on human rights.

An analysis of Iran’s UPR commitments is available at www.ImpactIran.org and www.UPRIran.org.

“As Iran’s second UPR approaches, it has never been more important that we take measures to ensure the Iranian government keeps its human rights promises,” said Mani Mostofi, Director of Impact Iran. “This video series puts human faces to each of Iran’s repressive practices and urges viewers to raise their voices in solidarity with these persecuted Iranians to hold Iran accountable.”

#UPRIRAN #UPR20

Source: International Campaign for Human Rights in Iran

Universal Periodic Review: JFI will address the medicalisation of sexual orientation and gender identity at UPR Pre-session

article_pre-session19 (1)

| Justice for Iran (JFI) highlights urgent concerns in submission to the 20th session of UPR Working Group on Islamic Republic of Iran.

On 8 October, just days ahead of Iran’s second Universal Periodic Review (UPR), JFI will make one of six presentations selected to inform UN delegates from around the world about the situation of human rights in Iran. During a Pre-Session event organized by UPR Info, the foremost NGO focused on this process, Shadi Amin, the co-founder of JFI and coordinator of Iranian Lesbian and Transgender Network (6Rang) will deliver a statement based on JFI’s UPR submission. Amin will focus on the plight of LGBT citizens in Iran and, in particlar, her statement will address the issue of medicalisation of sexual orientation and gender identity. JFI will also invite states to make specific recommendations on sexual orientation and gender identity, including:

Pending full decriminalisation of same-sex sexual relations remove the death penalty and flogging for offences relating to consensual same-sex relations between adults;

  • Protect gender non-conforming people from harassment, arbitrary arrest and detention, and torture and other ill-treatment, whether by state or non-state actors;
  • Adopt a comprehensive legislation to streamline legal sex change procedures and protect the right to health of transsexuals, without imposing sterilisation and genital reassignment surgeries as a prerequisite for gender legal recognition;
  • Outlaw reparative therapies including electric shock therapies and psychoactive medications aimed at converting people’s sexual orientation and gender identity;
  • Exercise due diligence to prevent, investigate and hold accountable surgeons who administer substandard or negligent sex reassignment surgeries without informed consent or in reckless disregard of international standards of care for transsexual people;
  • Respect the right to receive and impart health information including on sexual and reproductive matters;
  • Stop hate speech against people of diverse sexual orientation and gender identity.

In addition, JFI’s recommendations on a variety of issues involving women’s rights, such as early marriage, right to bodily cover, reproductive rights and sexual torture will be made available to delegations attending the UPR pre-session.

Over the months of September and October, JFI experts have met with close to forty representatives of various member states of the Human Rights Council in Geneva, and based on victim testimonies, documents, survivor interviews and documents shared details of human rights violations in Iran. As its first priority, JFI briefs member states about the fact that a mere 3 recommendations put forward to Iran during the first UPR in February 2010 were focused on LGBT rights. To remedy this deficit, JFI is pointing out the root-cause of this series of violations by highlighting at the UN level Iran’s policies to wrongfully medicalise sexual orientation and gender identity. To better raise awareness at the international level JFI advocacy contextualizes the violation of sexual rights of LGBT within the framework of gender-based policies of the Islamic Republic that treat women or femininity as inferior.

With regards to its next priority, that of women’s rights, JFI briefs member states that regardless of Iran’s decision to accept a number of recommendations focused on women’s rights during the first UPR, it has failed to deliver any measure of improvement. In particular, JFI emphasised that the rights of women and girls in Iran require far more discussion and action at the international level.

The presentations and presenters will inform participating States as they prepare their recommendations for Iran’s UPR review. JFI will maintain its active participation as a leading voice in the 2014 Iran UPR. More information on this significant process will be reflected in JFI’s work during the coming weeks.

Background information

The Universal Periodic Review (UPR) is a new phenomenon in the world of human rights. It refers to a four-year cycle of cooperative review of the human rights records of all UN member states. Under the auspices of the Human Rights Council, it is lead by nations, meaning each state has the right to declare what actions they have taken to improve their human rights record in order to better align their national policies and praxis with their human rights obligations, and to address human right violations.

Iran’s first UPR took place in February 2010. A total of 53 delegations made 189 recommendations to Iran, 123 of which were accepted, while according to the Islamic Republic 21 were already implemented or in the process of implementation, and an additional 20 were under review, but 45 important recommendations were entirely rejected.

For more information please see:

Full text of JFI statement delivered at the UPR Pre-session

Medicalisation of Sexual Orientation and Gender Identity (JFI brief and recommendations on LGBT rights)

JFI brief and recommendations on LGBT rights in Iran

JFI brief and recommendations on early marriage in Iran

JFI brief and recommendations on right to bodily cover

JFI brief and recommendations on reproductive rights

JFI brief and recommendations on sexual torture

JFI’s UPR submission: Disciplining Bodies, Diagnosing Identities, Mandatory Veiling, Mandatory Sterilization, Sexual Torture and the Right to Bodily Integrity in the Islamic Republic of Iran

Rouhani Has Been President of Iran for: 426 days – 03.10.2014

The presidency of Hassan Rouhani is being carefully analyzed for signs that the Iranian regime is changing its dangerous and threatening behavior. Optimism in some circles has been encouraged by a change in rhetoric and tone from Rouhani and other senior regime figures. However, while the new Iranian President speaks the language of conciliation, as it stands, the regime’s nuclear program and odious behavior continue.

UANI released a comprehensive report on Rouhani’s first 100 days in office, analyzing whether Rouhani had brought demonstrable change in three key areas: Iran’s nuclear program, human rights and role in Syria. Unfortunately, UANI found that President Rouhani’s record during his first 100 days in office failed to match his promising rhetoric. UANI developed the 100 Days concept in conjunction with Congressmen Ed Royce and Eliot Engel, Chairman and Ranking Member of the House Foreign Affairs Committee, respectively. They publicized the concept in a September 25 op-ed in the Los Angeles Times, „U.S. needs action, not words, from Iran.“

As Rouhani’s presidency progresses, UANI will continue to carefully scrutinize his record in office to see if his rhetoric matches his actions. The „Rouhani Accountability Tracker“ reviews the day-to-day actions of the Iranian regime.

Nuclear Program

“We seek a win-win game and this is possible… We are prepared to enter serious and meaningful negotiations with determination and without wasting time, and if our opposing party is equally ready, I am confident that the concerns of both sides will be allayed through dialogue.”

YES NO
Suspend “all enrichment-related and reprocessing activities and heavy water-related projects” as it is required to do under UN Security Council Resolutions 1696, 1737, 1747, 1803, and 1929.

Comply fully and without qualification with its IAEA Safeguards Agreement.”
Resolve “the outstanding issues, including those related to possible military dimensions to Iran’s nuclear program” in order “to restore international confidence in the exclusively peaceful nature of Iran’s nuclear program.”
Act strictly in accordance with the provisions of the Additional Protocol to its IAEA Safeguards Agreement that it signed on 18 December 2003” and “ratify promptly the Additional Protocol.”
Refrain from “any activity related to ballistic missiles capable of delivering nuclear weapons, including launches using ballistic missile technology.”
Comply with “the provisions of the modified Code 3.1 of the Subsidiary Arrangements General Part to Iran’s Safeguards Agreement,” which requires Iran to submit “design information for new facilities as soon as the decision to construct, or to authorize construction of, a new facility has been taken, whichever is the earlier.”
Provide the IAEA immediate access to the Parchin site, where intelligence indicates “Iran constructed a large explosives containment vessel in which to conduct hydrodynamic experiments; such experiments would be strong indicators of possible nuclear development.”

Human Rights

“So basically I’m very sensitive about the question of citizenship rights, of the rights of minorities, the rights of the ethnic groups. I am glad that when every prisoner leaves the jail – the prison, I rejoice in that… So I will spare no effort to ensure that those who are currently in prison will see an opening door.”

Executions 2013 368
2014 531+
Public executions 2013 21
2014 39+
Political prisoners jailed in Iran 895+
Political prisoners freed in Iran
*Many of those released completed or were near completion of their prison terms. The government has failed to follow through on its September 2013 announcement to release more than 80 prisoners of conscience.
42*
U.S. citizens imprisoned in Iran 4
YES NO
Cooperate with Dr. Ahmed Shaheed, the UN Special Rapporteur on the situation of human rights in Iran, and allow him immediate entry into the country.

End Internet censorship and permit access to blocked social media websites like Facebook and Twitter that regime officials themselves use.
End the morality police’s harassment of Iranian citizens and routine violations of Iranians‘ human rights.
End discrimination and harassment against persons belonging to ethnic and religious minorities, particularly the Baha’i.
Decriminalize consensual same-sex activity between adults.

Syria Conflict

“We should stop the civil war. We should pave the ground for negotiations between the opposition and the government… We should pave the way and prepare the ground for elections and ballot boxes so that Syrians voice their opinions and then we should all respect the results.”

YES NO
Does Iran continue to provide the ruthless Syrian regime, which has used chemical weapons against its own people, with extensive military and economic support in order to keep President Bashar al-Assad in power?

Source: UANI

Der islamistische Terrorismus als eine Kompensation der Minderwertigkeit der sich als marginalisiert gefühlten Außenseiter.

Dawud Gholamasad

Der islamistische Terrorismus als eine Kompensation der Minderwertigkeit der sich als marginalisiert gefühlten Außenseiter.

Wenn die Menschen die Moral der Religion subordinieren (was auch nur beym unterdrückten Pöbel möglich und nötig ist) so werden sie dadurch feindselig heuchlerisch afterrednerisch subordinieren sie aber die Religion der Moral so sind sie gütig wohlwollend und gerecht“ (Kant)

Die blutige Erfahrung des gewalttätigen Siegeszuges der ISIS-Kämpfer und ihre Attraktion für tausende Sympathisanten in der westlichen Welt stellen erneut dringender denn je die Frage nach der Sozio- und Psychogenese solcher blutrünstigen Aggressivität von Menschen, die einen erbarmungslosen Vernichtungskampf gegen Andersdenkende im Namen des „Islams“ führen und die Errichtung eines grenzenlosen Khalifats anstreben. Diese Diagnose erlaubt eine angemessene Lösung des Problems, wenn man die militärische und die gegenwärtig anvisierten Lösungsoptionen für fragwürdig hält.

In diesem Beitrag möchte ich daher thesenartig diese islamistische Bewegung als einen aktivierten chiliastisch1 geprägten Nativismus2 der sich marginalisiert und diskriminiert fühlenden Menschen charakterisieren, die mit der Scharia ihre als eigen definierten Werte demonstrativ hervorheben und blutig mit den modernsten Waffen durchzusetzen versuchen.3

  • Zum selbstwertrelevanten Aspekt der chiliastisch geprägten nativistischen Bewegungen

Die ISIS-Kämpfer sind ein exemplarisches Beispiel einer nativistischen Bewegung der islamisch geprägten Außenseiter, die in ihrer kompensatorischen Reaktion auf ihre Diskriminierungserfahrungen die Scharia als Schema ihres Selbstwertes gegenüber den regionalen und globalen Etablierten demonstrativ hervorheben. Diese selbstwertrelevante Reaktion ist chiliastisch geprägt, weil mit der Durchsetzung der Scharia die paradiesischen Glückszustände auf Erden herzustellen geglaubt wird.

Der Selbstwert ist eine affektiv besetzte Bewertung, die man von sich selbst in der sozialen Interdependenz der Menschen als Einzelne und Gruppen hat. Er kann je nach den Machtdifferentialen genauso affektiv positiv besetzt sein wie negativ. Negativ sind sie, wenn die Machtunterschiede so groß sind, dass der Außenseiter sich mit den Etablierten als „Angreifer“ identifiziert und die etablierten Wertzuschreibungen verinnerlicht. Verschiebt sich die Machtbalance zugunsten der Außenseiter im Sinne einer funktionalen Demokratisierung4, entsteht ein heftiger Kampf um die Definitionsmacht zur Bestimmung des Schemas des Selbstwertes. Erinnert sei an den Ausruf der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA auf dem Höhepunkt ihrer Auseinandersetzung: „black is beautiful“. Die Heftigkeit der Auseinandersetzung um das Schema des Selbstwertes verweist auf die existentielle Bedeutung des Selbstwertes, weil er als Orientierungsmittel der Menschen unverzichtbar ist. Er ermöglicht den Menschen, sich zeitlich, räumlich und intersubjektiv symbolisch in ihrer fünfdimensionalen Welt zu orientieren. Er ermöglicht die Beantwortung der Fragen, was die „Objekte“ der Wahrnehmung „für mich“ bzw. „für uns“ bedeutet bzw. bedeuten. In diesem Sinne ist Orientierung eine bedeutungs- und handlungsbezogene menschliche Selbst- und Weltsicht. Da aber diese Welt eine symbolisch vermittelte Welt ist, ist sie auch nur eine erfahrene Welt wie es der Bezugsrahmen der jeweiligen Sprachen erlaubet. Denn die Sprache ist die Welt, wie sie erfahren wird. Daher ermöglicht jede Sprache nur ein gruppenspezifisches Wahrnehmungsmuster der Welt hinsichtlich der Handlungsbedingungen und Handlungsangebote, weil es sich dabei um intersubjektive Wahrnehmungen der bestehenden Verhältnisse als Handlungsangebote für die involvierten Menschen handelt.

Das dominierende Schema des Selbstwertes bzw. Muster der Selbstbewertung der Menschen als Einzelne und Gruppen bestimmt, worauf sich der Selbstwert bezieht. Da die Menschen sich selbst nicht nur als Einzelne sondern auch als Gruppen bewerten, kann sich ihr Selbstwert je nach der Ich- und Wir-Balance ihrer Identität, genauso auf die Persönlichkeit und die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Individuen beziehen als auch auf ihre selbstwertrelevanten gruppenspezifischen Merkmale, d.h. auf national-, klassen-, schichten-, Standes-, kasten-, rassen-, Geschlechts- und altersspezifische oder ethnische, konfessionelle und moralische Zuschreibungen. Mit diesen Ingredienzen des Selbstwertes entstehen die selbstwertrelevanten nationalistischen, ständischen, rassistischen, konfessionellen, ethnischen, paternalistischen Selbstwertbeziehungen, die sich mit entsprechenden moralischen Konnotationen gemäß der gruppenspezifischen Machtbalance ergeben. Je nach der jeweiligen Definitionsmacht wird also bestimmt, auf welche erstrebenswert oder moralisch gut betrachteten Eigenschaften, Qualitäten, Objekte, Ideen, praktischen bzw. sittlichen Idealen oder Verhaltens- und Erlebensmuster und Charaktereigenschaften sich der Selbstwert bezieht. Daraus ergeben sich die jeweils entsprechend dominanten sozialen Kategorisierungen.

Mit diesen sozialen Kategorisierungen konstituieren sich aber zugleich entsprechende mehr oder weniger stabile selbstwertrelevante Gruppierungen der Menschen mit entsprechender Reichweite ihrer Identifikation, die je nach der bestehenden Machtbalance bestimmte interdependente Rechte und Pflichten definieren. Dabei kann „mehr Macht“ zu einem gefühlten „mehr Wert“ führen und aus dieser Logik der Emotionen ein Hegemonialrausch entstehen, wie er gegenwärtig bei ISIS zu beobachten ist.

In diesem Sinne begründet der Selbstwert, im Sinne einer reflexiven Selbstbewertung interdependenter Menschen als Einzelne und Gruppen, entsprechende Selbstwertbeziehungen im Sinne politisch-moralischer Kategorisierungen der Menschen und die Gewissheit, in bestimmten Situationen „im Recht“ zu sein, bzw. ein zustehendes Recht wahrzunehmen, einzufordern oder zu erstreiten. Diese Gewissheiten konstituierenden Schemata der Selbstwerte werden sozial vererbt und prägen als soziale a priorien das Verhaltens- und Erlebensmuster der nächsten Generationen.

Entlang dieses Schemas der Selbstwerte konstituieren sich auch die sozialen Hauptspannungsachsen jeder Gesellschaft mit ihrer jeweils entsprechenden Machtbalance, welche die Richtung und Richtungsbeständigkeit sozialer Auseinandersetzungen interdependenter Menschen als Etablierte und Außenseiter bestimmen. Sie konstituieren jene Zielkonflikte, wie sie sich aus ihren jeweiligen Glaubensaxiomen und Werthaltungen ergeben, und das Verhalten und Erleben der involvierten Menschen jenseits ihrer materiell begründbaren sozialen Kategorisierungen bzw. Klassifizierungen effektiv steuern.

  • Zur selbstwertrelevanten Verzerrung der Selbst- und Fremdwahrnehmung als ein Nachhinkteffekt des sozialen Habitus

Was die ISIS besonders charakterisiert ist ihre extrem geringe Reichweite der Identifikation mit Menschen jenseits ihrer Gruppenzugehörigkeit und ihre erbarmungslose Intoleranz gegenüber allen Andersgläubigen, die sie abschlachten und deren Frauen sie in der Tradition der frühislamischen Expansion versklaven.

In der Regel ist Toleranz Funktion der zunehmenden Selbstreflexionsfähigkeit der Menschen, welche ihre zunehmende Individualisierung voraussetzt. Mit der letzteren entsteht zugleich eine zunehmende emotionale Distanzierungsfähigkeit der Menschen nicht nur von sich selbst sondern auch von „Objekten“ ihrer Wahrnehmung. Mit diesem distanzierten Urteilsvermögen sind sie zunehmend befähigt zu fragen, was die „Dinge an sich“ bedeuten anstatt der Frage nach ihrer Bedeutung „für mich“ bzw. „für uns“ als Wunsch- oder Furchtobjekte. Dazu gehört auch eine zunehmend distanzierte Selbstwahrnehmung und Selbstbewertung, die eine realitätsnahe Selbsteinschätzungsfähigkeit als einen Aspekt des sozialen Habitus der Menschen ermöglicht. Eine selbstwertdienliche Verzerrung der Realität als Funktion des Engagements wäre damit ein Nachhinkteffekt des sozialen Habitus der Massenindividuen, die zunehmend durch die Desintegration ihrer tradierten Wir-Einheiten wie ethnischer und konfessioneller Gruppierungen entstehen ohne in moderne Überlebenseinheiten der Staatsgesellschaften integriert werden zu können. Als Außenseiter marginalisierte und diskriminierte Massenindividuen mit einer Ich-Wir-Balance ihrer Identität zugunsten ihrer tradierten Wir-Identität, sind sie Opfer zweier Arten der selbstwertdienlichen Verzerrung ihrer Selbstwertschemata. Eine Verzerrung, die durch die unmittelbare Involvierung in einer existentiell relevanten sozialen Auseinandersetzung noch verstärkt wird und eine distanziertere Selbstbewertung zusätzlich erschwert. Sie verstärkt die „Pars-pro-toto Verzerrung der Realität“, indem die Ingredienzen des Selbstwertschemas der wertvollsten Minderheit der eigenen Gruppe auf die gesamten eigene Gruppenmitglieder verallgemeinert werden; zugleich werden die als minderwertig betrachteten Ingredienzen der Selbstwertschema einer Minderheit der Fremdgruppen auf ihre gesamten Gruppenmitglieder verallgemeinert, die zur Verstärkung des eigenen Überlegenheitsgefühls beiträgt. Zugleich intensiviert sich die Tendenz, eigene Erfolge im Zweifelsfall eher inneren „Ursachen“ wie etwa eigene Fähigkeiten und Fertigkeiten und eigene Misserfolge eher äußeren „Ursachen“ wie ungünstige Situationen, den Zufall etc. vor allem aber den boshaften Intrigen der zu bekämpfenden feindlichen Gruppen zuzuschreiben. Mit der Verabsolutierung der letzteren selbstwertdienlichen Verzerrung der Realität wird zugleich die eigene Entschlossenheit zur endgültigen Eliminierung dieser fremden Verursacher mit allen Mitteln legitimiert.5

Wird die Hauptspannungsachse wie im Falle der ISIS konfessionalisiert, so wird die Moral der Religion subordiniert. Damit werden die involvierten Menschen feindseliger, heuchlerischer und selbstwertdienlich verleumderischer. Dabei wird „der Islam“ auf die Scharia reduziert und als göttlich ewig gültige Gebote und Verbote zum moralischen Bewertungsmaßstab der Menschen als Einzelne und Gruppen erhoben und zugleich jede soziale Abweichung davon als Frevel mit der Todesstrafe bestraft. Mit dieser Eliminierung jedes moralischen Gehalts der Religion verwandelt sich der Islam zum Islamismus als einer säkularisierten totalitären Ideologie und zum Orientierungsmittel einer totalitären sozialen Bewegung, die sich durch eine ausgeprägte Nekrophilie auszeichnet6. Ihre Liebe zum Toten7 ist die Hauptantriebskraft einer chiliastisch geprägten, nativistischen Bewegung blutrünstiger Menschen, die ihre Minderwertigkeitskomplexe barbarisch zu kompensieren versuchen. Im Gegensatz zur reaktiven Aggression im Dienste des Lebens ist die nekrophil-destruktive Aggression zutiefst irrational. Die nekrophil-destruktive Orientierung entspringt einer Leidenschaft, die permanent auf Zerstörung der Objekte der Aggression ausgerichtet ist, weil der nekrophil Handelnde durch alles, was tot, Nicht-Leben, Nicht-Wachstum ist, angezogen wird. Fehlen Aggressionsobjekte, so macht sich die nekrophile Persönlichkeit selbst zum Objekt mit dem Ergebnis des Selbstmordes.8 Der Selbstmordattentäter kombiniert beides.9

  • Zur Unangemessenheit der vorgenommenen Lösungsstrategie der Allianz unter USA-Führung

Ist also der massenhafte regionale und internationale Zulauf zur ISIS als eine selbstwertrelevante kompensierende Reaktion auf massive Erfahrungen der Marginalisierung und Diskriminierung zurückzuführen, muss jede effektive Lösungsstrategie auf ihre institutionelle Aufhebung gerichtet sein. Ist die gegenwärtige Allianz faktisch darauf aus?

Es ist tatsächlich tragisch-komisch, dass die Schöpfer der ISIS als potentielle Opfer seiner Aggressionen nun die Hauptträger der internationalen Allianz zur Gefahrenabwehr geworden sind. Dieser Bumerangeffekt zeigt aber zugleich die langfristige Unangemessenheit der Förderung der Gewalttätigkeit in der Lösung der inner- und zwischenstaatlichen Konflikte. Er zeigt aber auch die Interdependenz inner- und zwischenstaatlicher Formen der Konfliktaustragung. Erst die Suspendierung der Gewalt als Regulationsprinzip inner- und zwischenstaatlicher Beziehungen schafft die Voraussetzung der zivilisierten Formen der Konfliktaustragung. Da dies bist jetzt versäumt wurde, kommt die Allianz ohne militärischen Einsätze nicht aus, weil ihr eigenes Geschöpf sich verselbständigt hat.

Aber selbst wenn die Allianz inzwischen begriffen hätte, dass das Problem militärisch unlösbar bleibt, wenn die entsprechenden politischen Lösungsmaßnahmen ausbleiben, ist die Effektivität der eingeleiteten inklusiven politischen Maßnahmen zur politischen Integration der marginalisierten und diskriminierten Sunniten fraglich. Sogar die vorschwebende regionale Teilung des Landes entlang der ethnischen und konfessionellen Zugehörigkeit scheint keine demokratische Lösungsstrategie zu sein. Denn sie reproduziert die rudimentär bestehenden tribalen Seilschaften und verstärkt die Position der Stammesführer ohne Stämme und leistet der Reproduktion der autoritäreren Orientierung der inzwischen funktional von der Nabelschnur der Stämme entbundenen Massenindividuen Vorschub, anstatt sie demokratisch institutionell zu integrieren.

Deswegen scheint die gegenwärtig effektive Form der Überwindung der ethnischen und konfessionellen Diskriminierung durch eine Institutionalisierung der politischen Gerechtigkeit in einer föderativ organisierten demokratischen Staatsform zu bestehen. Eine föderative Staatsverfassung, deren Gebietsteilung nicht nach ethnisch-konfessionellen Grenzziehungen als vielmehr nach dem Subsidiaritätsprinzip10 vorgenommen wird, wird längerfristig die effektive Lösungsform bieten, wenn man dem zunehmenden tribalen Desintegrationsprozess angemessen Rechnung trägt. Damit wird die nationalstaatliche Integration demokratisch und gerecht gefördert und durch entsprechende Förder- und Ausgleichsmaßnahmen der Entwicklung regionaler Disparität entgegengewirkt. Denn Subsidiarität als eine politische, ökonomische und gesellschaftliche Maxime strebt die Entfaltung der individuellen Fähigkeiten, Selbstbestimmung und Eigenverantwortung an. Demnach werden Aufgaben, Handlungen und Problemlösungen so weit wie möglich selbstbestimmt und eigenverantwortlich unternommen, also vom Einzelnen, vom privaten, von der kleinsten Gruppe oder der untersten Ebene einer Organisationsform, als auch in der Organisationsform eines Staates. Nur die Herstellung und der Betrieb allgemeiner Reproduktionsbedingungen der Staatsgesellschaft als einer Angriffs- und Verteidigungseinheit werden zentralstaatlich unternommen. Die föderative Organisationsform der Bundesrepublik Deutschland könnte u.a. als ein Modell dafür dienen.

Hannover 24.09.2014

http://gholamasad.jimdo.com/

1 Chiliasmus bezieht sich auf kollektive Aufbruchsbereitschaft zur Herstellung paradiesischer Glücksumstände auf Erden.

2 Nativismus bezieht sich auf demonstrative Hervorhebung der als Eigen definierten Werte.

3 Vergl. Dawud Gholamasad, Iran: Die Entstehung der „Islamischen Revolution“, Hamburg, 1985

4 Die hier verwendeten Macht- und Funktionsbergriffe sind Beziehungsbegriffe. Von gesellschaftlichen Funktionen kann man nur reden, wenn man es mit mehr oder weniger zwingenden Interdependenzen zu tun hat. Sie sind Verhalten und Erleben steuernd. Dies Reziprozität der Funktionen können genauso berufliche Natur sein wie emotional. Als Feinde haben die Menschen für einander auch Funktionen, die man kennen muss, wenn man die Handlungen und Plänen der einzelnen feindselig verwickelten Parteien verstehen will. ( Ver. Norbert Elias, Was ist Soziologie, München 1986, S. 80ff.). Die funktionale Demokratisierung bezieht sich auch die Verschiebung der Balance dieser funktionalen Interdependenzen zugunsten der mehr Abhängige, ohne dass diese sich instionalisiert hat oder emotional verankert haben muss.

5 Vergl. Dawud Gholamasad, Die Selbstmordattentate der Islamisten als Funktion der Destruktivität ihres Wir-Ideals, in STUDIA NIEMCOZNAWCZE, Warszawa 2004, tom XXVII, 91-106

6 Dawud Gholamasad, Irans neuer Umbruch, von der Liebe zum Toten zur Liebe zum Leben, Hannover, 2010

7 Auch die Fixierung auf die ewig gestrige Scharia als eine Fixierung an ewig gültige Gebote und Verbote Gottes, die keine Änderung zulässt, ist ebenso eine Manifestation der Nekrophilie, im Sinne der Liebe zum Toten.

8 Vergl. Reiner Funk, Mut zum Leben, Stuttgart, 1978, S.69

9 Vergl. Dawud Gholamasad, Einige Thesen zum Islamismus als globaler Herausforderung, in Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, 18. Jan. 2002, S. 16- 23 & ders. Selbstbild und Weltsicht islamistischer Selbstmord-Attentäter, Berlin 2006

10 Vergl. Otfried Höffe, Demokratie im Zeitalter der Globalisierung, München 199, S. 126ff.

To Light a Candle – trailer for a film by Maziar Bahari

The Baha’is are a religious minority in Iran. They are systematically imprisoned, tortured and killed by the Iranian government. The Islamic regime bans the Baha’is to study or teach in Iranian universities. But the Baha’is do teach, and they do study. Since 1987 the Baha’is started BIHE, an underground university with hundreds of students in Iran, and dozens of teachers in Iran and around the world. Through powerful interviews, exclusive secret footage shot by citizen journalists, rare archival material and dramatic letters written by a Baha’i prisoners currently in jail in Iran, To Light a Candle shows how a small minority has defied the brutal systematic religious persecution through non-violent resistance and educating their youth. A film by Maziar Bahari.

An Iranian Fundamentalist’s Handbook on Sex in the West

ECRE-Studie nennt Defizite im europäischen Asylsystem

Die EU ist nach Ansicht des Europäischen Flüchtlingsrats ECRE noch immer weit von der Verwirklichung eines gemeinsamen Asylsystems entfernt. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die ECRE am 9. September 2014 in Brüssel der Öffentlichkeit präsentierte.

Der Titel der Studie „Mind the Gap“ (deutsch: „Achten Sie auf den Abstand!“) verweist darauf, dass nach Ansicht der Autoren zwischen dem Anspruch der EU, ein Gemeinsames Europäisches Asylsystem (GEAS) zu schaffen, und der Realität in den Mitgliedstaaten weiterhin eine große Lücke klafft. So müssten Asylsuchende immer größere Risiken eingehen, um das Territorium der EU zu erreichen. Allein im Rahmen der italienischen Operation „Mare Nostrum“ seien über 100.000 Menschen im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Dies mache deutlich, dass ein enormer Bedarf bestehe, sichere und legale Zugangswege für Flüchtlinge nach Europa zu eröffnen. Stattdessen würden die EU-Staaten aber wieder dazu übergehen, Maßnahmen zu ergreifen, die in der Vergangenheit bereits gescheitert seien und mit denen versucht werde, durch verstärkte „Grenzsicherung“ sowie durch die Kooperation mit Staaten außerhalb der EU „illegale Migrationsströme“ zu bekämpfen.

Asylsuchende, die die EU erreichen, werden laut ECRE noch immer mit einer Reihe von Problemen konfrontiert, die den Zugang zu einem fairen Asylverfahren behindern. So seien in vielen EU-Staaten weiterhin große Schwierigkeiten in den folgenden Bereichen zu verzeichnen:

  • Fehlender oder eingeschränkter Zugang zu Unterkunft und zur Grundversorgung: Zum Beispiel hätten Asylsuchende in Frankreich im Jahr 2014 durchschnittlich 12 Monate darauf warten müssen, in einer Aufnahmeeinrichtung für Asylsuchende untergebracht zu werden.
  • Inhaftierung von Asylsuchenden auf problematischer Rechtsgrundlage sowie umzureichende Haftbedingungen: In Ungarn hätten sich im April 2014 26% aller Asylsuchenden in Haft befunden.
  • Fehlender Zugang zu kostenloser und qualifizierter Rechtsberatung.
  • Fehlende Mechanismen, um Asylsuchende mit besonderen Bedürfnissen (z.B. Opfer von Folter oder Minderjährige) zu identifizieren und angemessen zu versorgen.

Die erheblichen Unterschiede in Asylrecht und -praxis der EU-Mitgliedstaaten werden in der Studie auch durch umfangreiche Statistiken belegt. Dabei werden zum Beispiel die enormen Abweichungen bei Anerkennungsquoten von Asylsuchenden deutlich:

Demnach erhielten im Jahr 2013 in Frankreich lediglich 17% somalischer Asylsuchende einen Schutzstatus, während die entsprechende Quote in den Niederlanden bei 90% und in Italien bei 96% lag. Auch bei syrischen Asylsuchenden kam es im Jahr 2013 zu starken Abweichungen. Hier erhielten in Italien 51% der Antragsteller Schutz, während es in Deutschland 99% sowie in Bulgarien und Malta jeweils 100% waren. Demgegenüber hatten Asylsuchende aus der Russischen Föderation im Jahr 2013 in Deutschland nur sehr geringe Chancen auf einen Schutzstatus (2%), während die Anerkennungsquoten in anderen europäischen Ländern deutlich höher ausfielen (Österreich: 26%, Frankreich: 26%, Großbritannien: 41%).

Die Studie stellt zugleich den Jahresbericht des Projekts AIDA (Asylum Information Database) dar. Im Rahmen dieses Projekts wurden Berichte zu den rechtlichen Rahmenbedingungen und zu den Asylverfahren in 15 EU-Mitgliedstaaten gesammelt und ausgewertet. Der Bericht zur Situation in Deutschland wurde vom Informationsverbund Asyl und Migration erarbeitet. Die Berichte wurden im Sommer 2014 aktualisiert.

Quelle: ECRE

Bericht zu Sanktionen gegen den Iran (und archivierte Versionen von 2014) [ID 268941]

Iran

Bericht zu Sanktionen gegen den Iran (und archivierte Versionen von 2014) [ID 268941]

Version vom 15. Jänner 2014
Version vom 18. März 2014
Version vom 7. Mai 2014
Version vom 26. Juni 2014
Version vom 19. August 2014
 

Generalanwältin beim EuGH zur Prüfung der sexuellen Orientierung im Asylverfahren

Die Generalanwältin am Europäischen Gerichtshof (EuGH) hat am 17. Juli 2014 ein Rechtsgutachten vorgelegt, in dem sie strenge Voraussetzungen für die Überprüfung der sexuellen Orientierung von Asylsuchenden fordert. Hintergrund ist das beim EuGH anhängige Verfahren „A, B, C gegen die Niederlande“ (C-148/13, C-149/13, C-150/13).

In dem zugrunde liegenden Fall hatten die niederländischen Behörden die Asylanträge von drei Männern abgelehnt. Sie hatten angegeben, wegen ihrer Homosexualität in ihren jeweiligen Herkunftsländern verfolgt zu werden. Die Behörden lehnten die Anträge mit der Begründung ab, die drei Kläger hätten ihre Homosexualität nicht glaubhaft belegen können.

Der niederländische Raad van State, bei dem die drei Männer Rechtsmittel gegen die Entscheidungen eingelegt hatten, stellte fest, dass die Prüfung, ob ein Antragsteller wegen seiner sexuellen Ausrichtung zu einer bestimmten sozialen Gruppe gehöre, möglicherweise komplexer sei als die Prüfung anderer Verfolgungsgründe. Die sogenannte Qualifikationsrichtlinie der EU gebe keine Hinweise darauf, inwiefern die Mitgliedstaaten die behauptete sexuelle Ausrichtung in Frage stellen könnten, ob es Grenzen gebe und, falls ja, ob diese Grenzen die gleichen seien wie für Asylanträge aus anderen Gründen. Der Raad van State hat daher den Gerichtshof gefragt, ob das Unionsrecht dem Handeln der Mitgliedstaaten Grenzen setzt, wenn in Fällen, in denen Antragsteller die Anerkennung als Flüchtling aufgrund ihrer sexuellen Ausrichtung beantragen, die Glaubhaftigkeit des Vorbringens überprüft wird.

In ihren Schlussanträgen vom 17. Juli 2014 führt Generalanwältin Eleanor Sharpston aus, dass es keine objektive Methode gebe, die von einer Person behauptete sexuelle Ausrichtung mit Bestimmtheit zu beweisen. Die persönliche Autonomie sei ein wichtiger Bestandteil des Rechts auf Privatleben, das durch die Charta der Grundrechte der Europäischen Union geschützt sei. Daher müssten die Angaben des Asylsuchenden zu seiner sexuellen Orientierung immer den Ausgangspunkt der Prüfung bilden.

Untersuchungs- oder Befragungsmethoden, die die Würde oder die körperliche Unversehrtheit der Antragsteller verletzten, müssten ausgeschlossen sein. Verletzt würden die Rechte auf körperliche und geistige Unversehrtheit und auf Privatleben durch eingriffsintensive und erniedrigende Methoden wie beispielsweise medizinische oder pseudo-medizinische Untersuchungen. Auch zudringliche Befragungen verletzten diese Rechte. Eine zudringliche Befragung sei nicht nur gegeben, wenn der Betreffende zur Vorlage von Foto- oder Videobeweisen für sexuelle Praktiken aufgefordert wird, sondern auch, wenn er zur Vorlage solchen Materials ermuntert oder die Vorlage zugelassen wird.

Da derartige Methoden nicht zulässig seien, müsse sich die Beurteilung, ob die Flüchtlingseigenschaft zuerkannt werden soll, auf die Frage konzentrieren, ob die Angaben der Antragsteller glaubhaft seien.

Die Schlussanträge der Generalanwälte beim EuGH sind für den Gerichtshof nicht bindend. Aufgabe der Generalanwälte ist es, dem Gerichtshof einen Entscheidungsvorschlag für die betreffende Rechtssache zu unterbreiten. Den Schlussanträgen kommt aber besonderes Gewicht zu, weil der Gerichtshof ihnen in seinen Urteilen nicht selten gefolgt ist. Das Urteil ergeht zu einem späteren Zeitpunkt.

Die Pressemitteilung des Europäischen Gerichtshofs zu den Schlussanträgen ist hier abrufbar (enthalten ist auch ein Link zum Volltext der Schlussanträge):

Quelle: Asyl.net

%d Bloggern gefällt das: