Archiv der Kategorie: Foto

IRAN PHOTO OF THE DAY: Ghalbe Yakhi

Fom big budget soap operas and sitcoms to gameshow extravaganzas and variety shows, Ramadan in Iran means big business for TV. A variation on the true crime genre, Ghalbe Yakhi is based on actual crimes in the judiciary system’s records.

Iran authorities unnerved as World Cup brings crowds to Tehran streets

An official ban and a defeat by Argentina in the final moments didn’t stop Iranians from celebrating.

Iranians celebrate in the streets of Tehran following Iran’s loss to Argentina in the final minutes of the match on June 21. Notwithstanding the presence of plainclothes militia and riot police, the celebrations remained peaceful. Al Jazeera America

Iran, Tehran, World Cup

Iranians cheer out of their car in traffic following the match. Al Jazeera America

Iran, Tehran, World Cup

Iranians of all ages and both genders gather in the street after the match. Al Jazeera America

Iran, Tehran, World Cup

Iranian authorities attempted to block mixed-gender cinema viewings of World Cup matches. Al Jazeera America

Iran, Tehran, World Cup

Despite the loss, Iranians were proud of their team’s performance during its second match. Al Jazeera America

Iran, Tehran, World Cup

The celebrations remained peaceful. Al Jazeera America

Iran, Tehran, World Cup

A television crew interviews a fan in Tehran. Al Jazeera America

Iran, Tehran, World Cup

Men and women in Tehran cheer at the conclusion of the match on June 21. Al Jazeera America

 

Iran may have lost to Argentina thanks to a Lionel Messi strike in the dying seconds of their World Cup match on Saturday, but that didn’t stop the Tehran street party that rattled the authorities. Large numbers of Iranians converged on the streets, dancing on overpasses, overrunning major thoroughfares, chanting and blaring music out of cars, in an outpouring of popular celebration that prompted the authorities to send plainclothes security agents on motorbikes through the crowds to disperse them. Riot police had locked down thoroughfares like Tehran’s busy Parkway intersection, but young people flooded into side streets to carry on their festivities, buoyed by the Iranian national soccer team’s strong showing against top-ranked Argentina.

Most neutral commentators concurred that the Iranian team had mounted a superb effort and had been unlucky to be denied at least a draw against the two-time World Cup champions. “This dignified loss means more to us than any win,” said one young man dancing with his friends on the street.

Despite the heavy police presence across the city, the unexpected outpouring for Team Melli — as the national soccer team is known — stayed strictly in the spirit of fun. Young peopled flew the Iranian flag from their motorbikes and chanted their thanks to individual players, but their commotion carried none of the political overtones of past public celebrations around the World Cup. Instead, most seemed content to have Team Melli project a new image of Iran to the world, that of a moderate, soccer-loving nation, progressive enough to have an endangered species, the Asian cheetah, on its team uniform. “The national team and their fans can both improve Iran’s reputation, and if the government cooperates and doesn’t crack down, that will boost people’s sense of hope,” said Ali, a 28-year-old event manager. “Iranians are more depressed today than any other time, so a little bit of happiness can make it better.”

It’s precisely that prospect of hopefulness, though, that some say led the Iranian regime to deliberately stanch public excitement in advance of the World Cup. Security authorities took the unprecedented step of banning the broadcast of matches in public cinemas and cafés, effectively barring Iranians from experiencing the matches as collective events.

In 2010 authorities had allowed crowds of men and women to watch the World Cup in cinemas across the country, just months after the country’s Green movement uprising. At that delicate time, some Iranian players wore green armbands on the field to show solidarity with protesters, and young people chanted political slogans in those packed cinemas in support of jailed opposition leaders.

But today, with the national mood one of malaise and little prospect of political unrest, the banning of public screenings seems to reflect Iranian hard-liners’ determination to undermine the government of President Hassan Rouhani. “The security forces are trying to disillusion the pro-Rouhani electorate,” said one political analyst who asked to remain anonymous because of his strong political connections inside Iran. “It makes it seem as though nothing has changed under him, that basic things like watching football are being rolled back.”

Slide show: Watching the World Cup in Tehran

Lies den Rest dieses Beitrags

Reise ist die Sehnsucht nach dem Leben – Iran

Iran 1 – von Van nach Ardabil

So, nachdem claudi und ich also uns im Schoppen für den Iran-dresscode versucht haben, ging es mit unseren neu erworbenen langen weiten Sachen und den Kopftuch-Schals in den Nachtzug von Van nach Tabriz!
Wir hatten Glück und kamen in ein Frauenabteil mit zwei ganz süßen Iranerinnen.
Als erstes ging es dann raus zur Ausreise aus der Türkei…noch trug ca die Hälfte der Frauen kein Kopftuch. Wir erspähen eine kleine Reisegruppe von ca fünf Touristen. Pause. Zug fährt. Zwei Männer werfen einen kurzen blick auf unser gepäck (einer sieht aus wie ein hippie :D). Dann wurden die Pässe eingesammelt. Pause. Zug fährt (etwas mulmiges Gefühl ohne Pass…). Viiiel später (inklusive Albträume einkassierter Pässe): Pässe zurück. Kurz danach: claudi und ich werden rausgeholt zur Polizei (oookay). Alles gut, nur Fingerabdrücke ( ergebnis: blaue Finger für den Rest des Tages). Zug fährt, 2 Stunden schlafen. Ankommen in Tabriz um 10.30 Uhr.
Wir schaffen es Geld zu tauschen (Kreditkarten sind hier ja für uns nichts wert) und stellen dabei fest dass entweder die Inflation enorm gestiegen ist oder der Typ sich total verrechnet hat! Ersteres bestätigt sich später….in unserem Reiseführer vom Herbst 2012 steht noch 1€=14000 rial und jetzt ist 1€=43000 rial!!! Dadurch wird es auch für uns eine SEHR günstige Woche 🙂

Election Campaign, Iranian Style – Part II

Photos by Mehr News Agency photographers

In many Iranian cities, supporters of various presidential candidates have taken to the streets to campaign for their favorite candidate. These photos show the people in Tehran on Wednesday engaged in the lively campaign.


I Will Vote

Campaigning for the presidency and for City Council positions ended at 8 AM today, Thursday June 13, and candidates are no longer allowed to engage in any form of advertisement. According to elections laws, advertising must end 24 hours prior to the actual elections. The elections are set for Friday, June 14.

Eight men were approved by the Guardian Council to run for president, out of which two have dropped out of the race.

Lies den Rest dieses Beitrags

Election Campaign In The Streets Of Tehran

Photos by Arash Khamooshi, ISNA

In recent days, supporters of Iranian presidential candidates have been taking to the streets to campaign for their favorite candidate. Photographer Arash Khamooshi has captured the excitement in the capital city Tehran. Iran’s 2013 presidential election will be held June 14. Eight men were approved by the Guardian Council to run in the election, out of which two have dropped out of the race.


Lies den Rest dieses Beitrags

Berlin| Künste und Menschenrechte im Iran: Mir Hossein Mousavi 49. Akademie-Gespräch/ Do, 06. Juni 2013

Do, 06. Juni 2013,

19:00 Uhr, Pariser Platz
Plenarsaal
 Mit Ardeshir Amir Arjomand, Shirin Ebadi, Naika Foroutan und Klaus Staeck
€ 5/3

Mir Hossein Mousavi, Demonstration in Teheran 2009

Der Künstler und Politiker Mir Hossein Mousavi und seine Frau, die Bildhauerin und Kunstprofessorin Zahra Rahnaward, stehen seit 2011 in Teheran unter Hausarrest. Jede Kommunikation mit der Außenwelt wird ihnen verwehrt, die freie Ausübung ihrer künstlerischen Arbeit ist für sie unmöglich. Der Oppositionsführer und Präsidentschaftskandidat hatte 2009 unmittelbar nach den Präsidentschaftswahlen in Teheran zu Massenprotesten gegen Wahlmanipulationen aufgerufen. Mit der Niederschlagung dieser Demonstrationen wurde die „Grüne Bewegung“ geboren.
Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung sprechen Naika Foroutan und Klaus Staeck mit Ardeshir Amir Arjomand und Shirin Ebadi über die Situation des ehemaligen Präsidenten der iranischen Akademie der Künste und anderer verfolgter Künstler im Iran.
Die Ausstellung „Meditationen der Freiheit“ zeigt bis zum 23. Juni  28 Papierarbeiten von Mir Hossein Mousavi in der Akademie der Künste am Pariser Platz. Sie stammen aus dem letzten Jahrzehnt. Ein großer Teil seines Werks wurde beschlagnahmt. Mousavis abstrakte Arbeiten nehmen die Tradition der islamischen Mystik auf und verstehen sich als Meditationen zur individuellen und gesellschaftlichen Existenz.

Teilnehmer am Gespräch:
Ardeshir Amir Arjomand, Berater von Mir Hossein Mousavi
Shirin Ebadi, Juristin, erste Richterin im Iran, Friedensnobelpreisträgerin 2003, seit 2009 Exil in Großbritannien
Naika Foroutan, Sozialwissenschaftlerin, Humboldt-Universität zu Berlin
Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste

Bis 23.6. werden ausgewählte Arbeiten von Mir Hossein Mousavi in der Akademie am Pariser Platz 4 gezeigt.

 

BR: Teheran – Kulinarische Frauenpower

Pflaumen im Spinat, Kirschen im Reis: Die persische Küche ist nicht nur interessant, sondern überaus schmackhaft, auch in Selbstbedienungsrestaurants. BR-Reporter Martin Weiss besuchte ein florierendes Teheraner SB-Restaurant, dessen Chef eine Frau ist! In dem Familienbetrieb arbeiten 125 Beschäftigte, denn neben dem Restaurant gehören noch ein Cateringunternehmen und eine Fabrik für Fertiggerichte zum Betrieb.

Beitrag ansehen

 

teheran-102~_v-image853_-7ce44e292721619ab1c1077f6f262a89f55266d7 teheran-104~_v-image853_-7ce44e292721619ab1c1077f6f262a89f55266d7 Lies den Rest dieses Beitrags

Neda Agha-Soltan – 20. Juni 2009 | Ein Leben ging – eine weltweite Solidarität folgte

Neda Agha-Soltan (persisch ‏ندا آقا سلطان‎‎; * 1982; † 20. Juni 2009 in Teheran) war eine Iranerin aus Teheran. Sie wurde durch ein im Internet verbreitetes Video weltweit bekannt, das augenscheinlich ihr Sterben zeigt. Sie soll nach Augenzeugenberichten während der Proteste nach den iranischen Präsidentschaftswahlen 2009 durch den Pistolenschuss eines Mitglieds der Basij-Milizen getötet worden sein.[1]

Der Vorname Neda, der auf Persisch „Stimme“ oder „Ruf“ bedeutet, wurde in den Folgetagen von Protestierern gegen die angenommene Wahlfälschung in Teheran und auf Solidaritätsdemonstrationen in Europa und den USA skandiert und damit zum Symbol für den Widerstand der iranischen Opposition.[2] Die britische Tageszeitung The Times kürte Neda Agha-Soltan im Dezember 2009 zur Person des Jahres.[3]

Das Grabmal von Neda Agha-Soltan wurde sehr schnell von Blumen der Besucher bedeckt.

Das knapp 40 Sekunden dauernde Video zeigt eine junge Frau, die inmitten einer Menschenmenge rückwärts zu Boden einer Straße fällt, während sich eine Blutlache unter ihrem Körper ausbreitet. Zwei Männer versuchen ihr zu helfen, pressen ihre Hände auf ihren Brustkorb. Nach wenigen Sekunden rollen ihre Augen zur Seite, Blut quillt aus ihrem Mund und ihrer Nase; die Augen brechen, während die Männer schreien. Dann bricht das Video ab.[4]

Ein zweites Video zeigt dieselbe Szene aus einem anderen Blickwinkel; für einen kurzen Moment ist zwischen den schreienden Männern das blutüberströmte Gesicht der Frau mit bereits gebrochenen Augen sichtbar.[5] [6] Ein drittes Video zeigt eine junge Frau mit einem Begleiter im gestreiften Hemd – offenbar einem der Männer, der auf den anderen Videos als einer der Helfer sichtbar ist – als Teilnehmer an einer iranischen Protestdemonstration.[7] Lies den Rest dieses Beitrags

Hinter dem Schleier im Iran

Abseits von Negativschlagzeilen wartet der Iran mit historischen Juwelen und einem freundlichen „Willkommen“.

Die prachtvolle Moschee überblickt den Imam-Platz

Es ist ein kleiner Befreiungsakt. Mit dem Einsteigen ins Flugzeug zurück Richtung Europa darf das Kopftuch runter. Frau darf wieder tun, was im Iran für fünf Tage nicht erlaubt war: Haar zeigen. Das Kopftuch wurde so zum äußeren Zeichen für das Eintauchen in eine andere Welt – fernab von westlichen Konsumketten, hinein in staubige Straßen, an denen die winzigen Läden, die von Gewürzen über Plastikschuhe bis Fleischspieße alles verkaufen, eine Allee bilden. Willkommen geheißen wird man in dieser fremden Welt von vielen: Manchmal sind es nur geschminkte Augenpaare unter dem schwarzen Tschador, manchmal strahlende Kindergesichter, die einem im Chor jenes englische Wort entgegenwerfen, das die Iraner alle zu kennen scheinen: „Welcome!“ Und bei einem Wort bleibt es oft nicht, denn man freut sich über Gäste, die aus einer Welt kommen, die für Iraner so fremd ist, wie die ihre den Touristen.

Der Iran, das ist nicht nur das Land, das mit Atomprogrammen und einem wütenden Ahmadinedschad Schlagzeilen macht. Es ist auch das Land der lächelnden Menschen, die sich eine poetische Seele bewahrt haben. Diese wird gespeist von den Nationaldichtern Saadi und Hafis, an deren prunkvollen Grabmälern in Shiraz Liebende auch nach 600 Jahren noch Blumen niederlegen. Und deren Verse im Heute noch präsent sind. „Hast du eine Frage in der Liebe, schlag das Buch von Hafis auf. Im ersten Gedicht wirst du eine Antwort finden“, gibt Reisebegleiter Ahmed Einblicke in den anderen Iran.

Vollständiger Artikel

 

Hormuz Island is Drowning!

Photos by Amir Reza Fakhri, ISNA

The historic Portuguese Fortresses of Hormuz island in Persian Gulf are suffering from neglec. The story seems to be the same for the whole island which according to ISNA is drowing!

Hormuz is an Iranian island in the Persian Gulf. It is located in the Strait of Hormuz and is part of theHormozgan Province. There is a historic Portuguese fortress on Hormoz Island, the Fort of Our Lady of the Conception. The Portuguese Fortresses were constructed in southern Iran after the Portuguese occupied the area. The island was then captured by a combined Anglo-Persian force in 1622 in the Capture of Ormuz (1622). Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: